USS BARKER ( DD-213 )

USS BARKER ( DD-213 )

Biografie

Albert Smith Barker
* 31. März 1843 in Hanson, Plymouth Coundy, Massachusetts
† 1. Februar 1916 in Washington DC
war ein Admiral der United States Navy der während des amerikanischen Bürgerkriegs und des spanisch-amerikanischen Krieges diente

Albert Smith Barker absolvierte 1862 die United States Naval Academy in Annapolis, Maryland und wurde zum Ensign befördert. Während des Sezessionskrieges diente er an Bord der Paddelfregatte USS MISSISSIPPI ( 1841 ), der Barke USS MONOGAHELA ( 1862 ) und der Schraubenfregatte USS NIAGARA ( 1855 ). Am 22. Februar 1864 ernannte man ihn zum Lieutenant, am 25. Juli 1866 zum Lieutenant Commander und am 28. März 1877 zum Commander. Im Juli 1883 übernahm Barker das Kommando über Schaluppe USS ENTERPRISE ( 1874 ). Das Schiff nahm an einer dreijährigen hydrographischen Vermessung teil, die es vollständig um die gesamte Welt führen sollte. Die dort auf der Kreuzfahrt gesammelten Erkenntnisse trugen wesentlich zur Kenntnis der Ozeane, ihrer Strömungen und ihres Bodens bei. Commander Barker schrieb während der Fahrt einen Bericht über den „Handel mit Sansibar“, mit Importen und Exporten für die Jahre 1882 und 1883. Der Handel erfolgte hauptsächlich mit den Vereinigten Staaten von Amerika, Großbritannien, Deutschland und Frankreich. Viele Schiffe aus diesen ländern waren in diesem Handelsprozess mit den USA involviert, wie das britische Kriegsschiff HMS LONDON ( 1840 ) das als Handelsschiff vor Sansibar stationiert war. Auf der weiteren reise der USS ENTERPRISE waren die amerikanischen Seeleute Zeuge der Schlacht von Fuzhou am 23. August 1884 während des chinesisch – französischen Krieges. Barker beförderte man am 5. Mai 1892 zum Captain. Er heiratete 1894 die verwitwete Mary Ellen Blackmar ( 6. Juli 1852 in West Springfield, Erie County, Pennsylvania – 21. Dezember 1938 in Albany, New York ), die bis 1890 mit Reverend Allen J. Maxwell ( 31. Mai 1851 – 20. Oktober 1890 ) verheiratet war. Mary brachte ihre Tochter Louise Maxwell Corning ( 13. Januar 1885 in Kanpur, Uttar Pradesh, Indien – 24. Mai 1976 in Albany, New York ) mit in die Ehe. Noch vor dem Spanisch – Amerikanischen Krieg, der am 23. April 1898 begann und bis zum 12. August 1898 dauerte, kommandierte Barker das Schlachtschiff USS OREGON ( BB-3 ) vom 20. März 1897 bis zum 11. Februar 1898. Im Winter von 1897 zu 1898 lag das Schlachtschiff im Trockendock in San Francisco, Kalifornien, wo ein neuer Kiel installiert wurde, um die Stabilität des Schiffes zu verbessern. Die USS OREGON verließ am 16. Februar die Werft. Captain Barker übernahm nach dem Krieg, am 20. August 1989 erneut das Kommando über das Schlachtschiff und behielt es bis zum 9. Mai 1899. In dieser Zeit annektierten die Vereinigten Staaten die spanischen Kolonien Guam, Nördliche Marianen und die Philippinen im pazifischen Raum. Auf den Philippinen hatten sich revolutionäre Kräfte den USA angeschlossen und hatten gegen die spanische Besatzungsmacht gekämpft. Nach dem Krieg erklärten diese die Philippinen für unabhängig und gründeten die Erste Philippinische Republik, was den USA überhaupt nicht gefiel. Man anerkannte die neue Regierung auf der Inselrepublik nicht an und begannen ab dem 4. Februar 1899 den Philippinisch – Amerikanischen Krieg. Die USS OREGON beorderte man in die Gewässer, um sie für die Kanonendiplomatie zu verwenden. Am 18. März 1988 erreichte das Schlachtschiff Manila. Noch im selben Jahr beförderte man Barker zum Commodore und übergab ihm ein Kommando innerhalb der asiatischen Flotte. 1903 wechselte er auf die atlantische Seite der USA und übernahm im Juli das Kommando über die Nordatlantikflotte. Dieses Kommando behielt er bis zum März 1905. Im Oktober 1905 ernannte man ihn zum Rear Admiral und versetzte ihn in den Ruhestand. Er verstarb am 30. Januar 1916 in Washington DC und wurde auf dem Arlington National Cemetery, Virginia beigesetzt.


USS BARKER ( DD-213 ) 

Schiffsbiografie 

Die USS BARKER ( DD-213 ) ist das erste Schiff bei der US Navy das zu Ehren von Rear Admiral Albert Smith Barker benannt worden ist.
Der Zerstörer ist das zweiundzwanzigste Schiff aus der CLEMSON – Klasse.
Auf der William Cramp & Sons, Ship & Engine Building Company in Philadelphia, Pennsylvania wurde am 30. April 1919 der Kiel des Schiffes gelegt.
Mrs. Mary Ellen Blackmar ( 6. Juli 1852 in West Springfield, Erie County, Pennsylvania – 21. Dezember 1938 in Albany, New York ), Witwe von Rear Admiral Albert Smith Barker, taufte am 11. September 1919 den Zerstörer vor dessen Stapellauf. Lieutenant Commander Ellis Lando stellte am 27. Dezember 1919 das unter seinem Kommando stehende Schiff in den Dienst der US Navy.
Nach der Erprobungs- und Ausbildungsfahrt der USS BARKER folgte eine Begutachtung der Schiffshaut des Zerstörers. Es mussten mehrere Änderungen und Reparaturen vorgenommen werden. Dann im Juni 1920 stach das Kriegsschiff in See und fuhr zum Mittelmeer. Hier stellte sich der Zerstörer unter das Oberkommando des US High Commissioner for Turkey und wurde in die Division 35 eingegliedert. Die USS BARKER diente mehrere Monate bei der American Relief of Armenia und besuchte Häfen im Osmanischen reich und im Nahen Osten. Dann Ende 1921 durchquerte der Zerstörer den Suezkanal und fuhr in den Fernen Osten. Hier integrierte man das Kriegsschiff in die asiatische Flotte. Die Marinebasis dieser Flotte war die Cavite Naval Yard in Manila, Luzon, Philippinen. Innerhalb der folgenden vier Jahre wechselte die USS BARKER in den Sommermonaten an die chinesische Küste und beteiligte sich an der Sicherung amerikanischer Interessen. In den Wintermonaten befand sich der Zerstörer bei den philippinischen Inseln und beteiligte sich bei den festgesetzten Übungen. Im Mai 1925 verließ das Kriegsschiff Manila und fuhr zur US Ostküste zurück. Hier diente die USS BARKER in den folgenden zwei Jahren in der Scouting Force entlang der Ostküste der USA und patrouillierte vom 10. bis zum 31. Januar 1927 in den Gewässern vor Nicaragua. Anschließend absolvierte das Kriegsschiff ein zweijährige Kreuzfahrt zusammen mit den Schiffen der US Naval Forces Europe und beteiligte sich an mehreren Goodwill Besuchen in europäischen Häfen. Ab August 1929 war die USS BARKER erneut in den pazifischen Gewässern und gehörte zur asiatischen Flotte. In den folgenden Jahren engagierte sich der Zerstörer an dem Schutz amerikanischer Interessen während der nun beginnenden Unruhen auf chinesischem Boden und den kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen China und Japan. Doch ab Juli 1937 brachen diese Auseinandersetzungen umso intensiver in einem offenen Krieg wieder aus. Zwei Wochen nach diesem Ereignis, am 24. Juli 1937, legte ein kleines Geschwader aus der asiatischen Flotte, darunter gehörten die Zerstörer USS BARKER, USS WHIPPLE ( DD-217 ), USS ALDEN ( DD-211 ) und USS PAUL JONES ( DD-230 ) und ab dem 25. Juli der Schwere Kreuzer USS AUGUSTA ( CA-31 ). Rear Admiral Harry Ervin Yarnell ( 18. Oktober 1875 in der Nähe von Independence, Iowa – 7. Juli 1959 in Newport, Rhode Island ), Oberbefehlshaber der asiatischen Flotte, entsandte diese Schiffe für eine Goodwill – Kreuzfahrt, da sich die chinesisch – japanischen Feindseligkeiten zu Beginn des Krieges auf Nordchina beschränkte. Diese Kriegsschiffe legten im Hafen vor Chefoo, China ab und begaben sich auf den Weg zur Küste Sibiriens. Die fünf amerikanischen Kriegsschiffe erreichten am 28. Juli Wladiwostok, Sowjetunion. Der Besuch, der zum ersten Mal seit Aufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen den USA und der UdSSR von 1933 durch amerikanische Kriegsschiffe stattfand, dauerte bis zum 1. August. Die fünf Schiffe kehrten danach nach China zurück. Die Zerstörer nach Chefoo und der Schwere Kreuzer nach Tsingtao. Innerhalb der nächsten zwei Wochen, während die asiatische Flotte ihre Routinepatrouillen fortführte, brachen in Shanghai Feindseligkeiten zwischen chinesischen und japanischen Truppen aus und der Krieg dieser beiden Länder trat in eine neue Phase. Die asiatische Flotte setzte ihre Mission der Beobachtung des Konflikts fort und war bereit Amerikaner aus chinesischen Häfen zu evakuieren, falls sich die Gelegenheit dazu bot. Am frühen Morgen des 11. Dezember 1937 lief das Hochseepassagierschiff SS PRESEDENT HOOVER von der Dollar Steamship Lines, auf dem Weg von Kobe, Japan nach Manila, 33 km östlich von Formosa, in einem Taifun, auf der Insel Kasho-to auf Grund. Die USS ALDEN lag in der Manila Bay und die USS BARKER lag in der Olongapo Naval Station. Beide Zerstörer wurden angewiesen, unverzüglich zur Hilfe auszulaufen. Aufgrund der Dringlichkeit legte die USS ALDEN ohne ihren Kommandanten Lieutenant Commander Stanley Martyn Haight ( 27. Oktober 1896 in Nebraska – 20. Mai 1975 in Afton, Lincoln County, Wyoming ), mehreren Offizieren und Mannschaftsmitgliedern ab und eilte dem havarierten Passagierschiff entgegen. Ein Grumman J2F Duck – Amphibienflugzeug der asiatischen Flotte brachte LCDR Haight in die Nähe der USS ALDEN und landete dort auf dem Wasser. Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte LCDR Haight das Kommando über die USS ALDEN wieder übernehmen. Der Zerstörer setzte seine Fahrt nach Formosa mit nur 12 Knoten Geschwindigkeit durch schwere See fort. Unterdessen war der japanische Schwere Kreuzer IJN ASHIGARA und ein ihn begleitender Zerstörer vor der Insel eingetroffen. Von den Kriegsschiffen aus beobachtete man die Rettung der 330 Besatzungsmitglieder und 503 Passagiere von der SS PRESIDENT HOOVER, die unversehrt die Insel erreichten. Um 12:45 Uhr des 12. Dezember sah man von der USS ALDEN aus die Insel Kasho-to. LCDR Haight bat umgehend den Kapitän des japanischen Schweren Kreuzers um Erlaubnis, japanisches Hoheitsgewässer betreten zu dürfen. Die USS BARKER traf eine Stunde später vor der Insel ein. Ein Offizier der IJN ASHIGARA ließ sich zur USS ALDEN übersetzen, um der amerikanischen Regierung die Erlaubnis zu erteilen, dass die beiden amerikanischen Zerstörer das japanische Hoheitsgewässer betreten und der SS PRESIDENT HOOVER Hilfe leisten durften. Mittlerweile waren fast alle Mannschaftsmitglieder und Passagiere des Passagierschiffes an Land. Nur eine Handvoll Besatzungsmitglieder des zivilen Schiffes plünderten während der Rettungsaktion die Spirituosenbar aus und betranken sich. An Land begannen sie weibliche Passagiere zu verfolgen. LCDR Haight, Ensign John H. Parker und 15 Matrosen bestiegen die USS PRESIDENT HOOVER und sicherten die Wertsachen der Gäste. Zwischenzeitlich gingen Landungstruppen beider Zerstörer an Land und stellten die Ordnung unter den Besatzungsmitgliedern des Liners wieder her. Am Vormittag des 14. Dezember wurde auf beiden amerikanischen Zerstörern völlig unerwartet Gefechtsalarm ausgerufen. Grund dafür war der Untergang des amerikanischen Kanonenbootes USS PANAY ( PR-5 ), das am 12. Dezember durch japanische Flugzeuge im Yangtse angegriffen und versenkt worden war. Allerdings stand der japanische Schwere Kreuzer IJN ASHIGARA und der dazugehörige Zerstörer weiterhin professionell an der Seite der amerikanischen Seeleute und halfen bei der Bergung der Schiffbrüchigen. So traf am 13. Dezember das Passagierschiff SS PRESIDENT McKINLEY vor der Insel Kasho-to ein. Die Japaner überführten am folgenden Tag 630 Schiffbrüchige mit Plattenbodenboote zwischen dem Festland und den Rettungsbooten des Passagierschiffes. Am 15. Dezember erreichte der Liner SS PRESIDENT PIERCE das Seegebiet und nahm die restlichen 200 Schiffbrüchigen auf. Die USS ALDEN durfte als Wache westlich von der Insel Kasho-to vor Anker liegen und das Wrack der SS PRESIDENT HOOVER bewachen, bis die japanischen Behörden die amerikanischen Zerstörer USS BARKER und USS ALDEN am 23. Dezember durch eigene Schiffe ablösten. Die USS BARKER fuhr nach Manila weiter. Die westlichen Nationen, die immer noch um die Wahrung ihrer Interessen in China bemüht waren, hatten immer mehr Schwierigkeiten in den von ihnen bevorzugten Häfen einzulaufen. Mit dem Beginn des Zweiten Weltkrieges am 1. September 1939 auf europäischem Boden, veranlasste die Amerikaner mit Sorge, dass die Japaner, die Bindung der britischen und französischen Militäreinheiten in Europa, ausnutzen könnten, um ihren eigenen Einflussbereich in Asien zu erweitern. Die Amerikaner verstärkten ihre Wachsamkeit, um das Leben und das Eigentum der Amerikaner im Fernen Osten zu schützen. Zu diesem Zweck wurden einige Kriegsschiffe aus der asiatischen Flotte mit Einheiten wie der Südchinesischen Patrouille zum Einsatz gebracht. Das internationale Klima wurde immer rauer und gefährlicher. Die USS BARKER beteiligte sich an den Neutralitätspatrouillen vor den Philippinen. Admiral Thomas Charles Hart ( 12. Juni 1877 in Davison, Michigan – 4. Juli 1971 in Sharon, Connecticut ), der  das Kommando über die kleine asiatische Flotte von Rear Admiral Harry Ervin Yarnell, am 25. Juli 1939 übernommen hatte, bereitete die amerikanischen Kriegsschiffe auf den Krieg vor. Die USS BARKER nahm an dieser Schulung teil und wechselte mit Wartungsphasen bei Cavite in den angespannten Herbst des Jahres 1941. Aufgrund der anhaltenden schwierigen Situation im Fernen Osten, wollte Rear Admiral Hart zusätzliche Sicherheit vor Überraschungsangriffen erhalten. Gleichzeitig wollte er die Möglichkeiten verringern, dass die Japaner bei einem Kriegsausbruch, die amerikanischen Überwasserschiffe von den Stützpunkten der Briten und Holländern abschneiden könnten. Zu diesem Zweck gründete die CINCAF am 24. November 1941 die Task Force 5. Am 25. November 1941, zwei Tage vor der Kriegswarnung durch John Brates Brooks, die voraussagte, dass eine feindliche japanische Aktion im Pazifik unmittelbar bevorstand, hatte die USS BARKER ihre Aufgaben als Offshore Sicherungsposten am Eingang der Manila Bay übernommen und überwachte den Bereich über und unter Wasser. Die amerikanische Marinebasis Pearl Harbor, Territorium Hawaii wurde am 7. Dezember 1941 von den Japanern überfallen. Damit zog man die USA in den Zweiten Weltkrieg mit hinein. Zu diesem Zeitpunkt patrouillierte der Zerstörer vor der Insel Tarakan, Borneo, Niederländisch – Ostindien. Am 15. Dezember versetzte man die USS BARKER in die Task Force 5, die Rear Admiral William Alexander Glassford ( 6. Juni 1886 in San Francisco, Kalifornien – 30. Juli 1958 in San Diego, Kalifornien ) befehligte. In dieser befand sich der Schwere Kreuzer USS HOUSTON ( CA-30 ), die Leichten Kreuzer USS MARBLEHEAD ( CL-12 ) und USS BOISE ( CL-47 ) und die Zerstörer aus der DesDiv 57 USS ALDEN, USS WHIPPLE, USS EDSALL ( DD-219 ) und USS JOHN D EDWARDS ( DD-216 ), aus der DesDiv 58 die Zerstörer USS BARKER, USS PARROTT ( DD-218 ), USS BULMER ( DD-222 ) und USS STEWART ( DD-224 ) und aus der DesDiv 59 die Zerstörer USS JOHN D FORD ( DD-228 ), USS PEARY ( DD-226 ), USS PILLSBURY ( DD-227 ) und USS POPE ( DD-225 ). In den letzten Tagen des Dezembers patrouillierte und eskortierte die USS BARKER Konvois innerhalb der Inseln von Niederländisch – Ostindien. Als die Japaner damit begannen die Philippinen an sich zu reißen, bewegte sich die asiatische Flotte nach Süden und operierte von der Basis in Surabaya, Java aus unter einem einheitlichen amerikanische – britisch – niederländisch – australischen Kommando ( ABDA ). Am 9. Januar 1942 gehörte der Zerstörer zu einer Eskorte für das niederländische Handelsschiff BLOEMFONTEIN. Der Leichte Kreuzer USS BOISE und die Zerstörer USS BARKER, USS PARROTT, USS POPE, USS STEWART, USS BULMER und USS ALDEN fuhren von Darwin, Australien aus nach Surabaya. Das niederländische Handelsschiff war von Brisbane, Australien aus losgefahren, um alliierte Verstärkungen, die aus dem 2. Bataillon der 131. Feldartillerie,  diese gehörte zur Texas National Guard, und Nachschub bestand, nach Java zu bringen und gehörte vorher zum sogenannten PENSACOLA – Konvoi, der am 29. November 1941 in Pearl Harbor abgelegt hatte, damit auf den Philippinen Verstärkungen und Nachschub geliefert werden konnte. Doch der japanische Vormarsch ging schneller wie vermutet und so versuchten die Alliierten die südlicher gelegenen Inseln zu verstärken um Australien zu sichern. Zu dem PENSACOLA – KONVOI gehörte der Schwere Kreuzer USS PENSACOLA ( CA-24 ), der zusammen mit dem Kanonenboot USS NIAGARA ( PG-52 ), den Truppentransportern USS REPUBLIC ( AP-33 ) und USS CHAUMONT ( AP-5 ), den zwei US Army Transportschiffen USAT WILLARD A HOLBROOK und USAT MEIGS, den US Handelsschiffen SS ADMIRAL HALSTEAD und SS COASTER FARMER sowie dem niederländischen Handelsschiff BLOEMFONTEIN. An Bord der Schiffe befanden sich Truppen der amerikanischen Nationalgarde sowie US Army Air Force Truppen mit ihren in Kisten verpackten Flugzeugen. Die Japaner nahmen mit ihren Landungstruppen eine Insel nach der anderen im philippinischen Archipel ein. Die USS BARKER verlegte nun zusammen mit einigen Schiffen der TF 5 ihre Basis in die Kupang Bay, Timor. In diesen Tagen führte der Zerstörer bis zum 4. Februar in der Java See Eskortier- und Patrouillenfahrten durch. Der Stützpunkt des Zerstörers war da Surabaya, Java. Mit dabei waren die Kreuzer USS HOUSTON und USS MARBLEHEAD und die Zerstörern USS BARKER USS STEWART, USS JOHN D EDWARDS, USS BULMER, USS PAUL JOHNS und USS PILLSBURY. Die USS BARKER und andere Zerstörer befanden sich am 4. Februar vor der Insel Bali. An diesem Tag begannen japanische Bomber mit dem Angriff auf alliierte Stellungen. Die Zerstörer beteiligten sich an der Flugabwehr, konnten aber keine großen Erfolge erzielen. Trotzdem versuchten sie alles, um den japanischen Vormarsch nach Niederländisch – Ostindien einzudämmen. Vor Banka Island kam es am 15. Februar zu weiteren Angriffen der feindlichen Luftwaffe. Doch diesmal warfen die Piloten auch ihre mitgeführten Bomben auf die amerikanischen Schiffe ab. Dabei hatte die USS BARKER unheimliches Glück. Eine der Bomben schlug knapp mittschiffs neben der Backbordseite des Zerstörers auf dem Wasser auf und explodierte. Die Schiffshaut wurde aufgerissen und konnte durch das Schadensbegrenzungsteam notdürftig verschlossen werden. Getötet oder verwundet wurde auf dem Kriegsschiff kein Mannschaftsmitglied. Trotzdem musste die USS BARKER die Gewässer verlassen und sich zum Exmouth Golf im Nordwesten Australiens zurückziehen. Das Kriegsschiff wurde dabei von dem Schwesterschiff USS BULMER und dem Zerstörertender USS BLACK HAWK ( AD-9 ) begleitet. Dort trafen die drei Schiffe am 19. Februar ein. Es folgten mehrere Reparaturen und eine dringend notwendig gewordene Überholung. Zwischen März und Mai 1942 operierte die USS BARKER zusammen mit der USS BULMER von Fremantle, Australien aus. Beide Zerstörer patrouillierten vor der australischen Küste und eskortierten alliierte Schiffe zu den unterschiedlichsten Häfen. Ab Mitte Mai verließen sie die australischen Gewässer und fuhren über Noumea, Neukaledonien nach Tongatapu, Tonga, wo sie ab dem 24. Mai ankerten. Dort blieb die USS BARKER bis zum 29. Juni, es mussten erneut Reparaturen für die lange Fahrt vorgenommen werden. Anschließend fuhr der Zerstörer über Amerikanisch – Samoa zur amerikanischen Marinebasis Pearl Harbor. Im August fuhr das Kriegsschiff an die US Westküste, wo es in ein Trockendock auf der Mare Island Naval Shipyard in Vallejo, Kalifornien bugsiert wurde. Hier erfolgten die weiteren Reparaturen und eine Überholung. Zwischen Oktober 1942 und Mai 1943 beteiligte sich die USS BARKER an der Eskorte, in der sich auch die USS BULMER befand, von Schiffskonvois zwischen San Francisco, Kalifornien und Pearl Harbor sowie zurück an die kalifornische Küste. Am 23. Mai stachen die beiden Zerstörer von San Diego, Kalifornien aus in See. Ihr Ziel war der Atlantik. Nach der Durchquerung des Panamakanals am 28. Mai, liefen sie am 2. Juni in die Casco Bay, Maine ein. Hier sicherte die USS BARKER zusammen mit der USS BULMER, USS TERRY ( DD-513 ) und USS WALKER ( DD-517 ) am 10. Juni die Versuche und Übungen der Schlachtschiffe USS IOWA ( BB-61 ) und USS TEXAS ( BB-35 ) ab. Anschließend begann für die USS BARKER zusammen mit der USS BULMER, der USS BADGER ( DD-126 ) und dem Geleitflugzeugträger USS CORE ( CVE-13 ) ein Anti-U-Boot Training in der Casco Bay. Diese vier Kriegsschiffe fuhren danach in die Werft von New York und wurden mit Munition ausgestattet und zur Task Group 21.12 zusammengefügt. Diese TG befehligte Captain Marshall Raymond Greer ( 1. März 1896 – 12. August 1981 ), Kommandant der USS CORE. Am 27. Juni verließen sie wieder New York und fuhren in Richtung der Azoren, der Hauptversorgungsweg der alliierten Schiffe für den Mittelmeerraum, und machten dort Jagd auf deutsche U-Boote. Von der USS CORE stiegen ständig Flugzeuge auf und patrouillierten in den vorgegebenen Planquadraten. Man hatte an Bord der Flugzeuge, für die Entdeckung der deutschen U-Boote, das für die benutzte Verschlüsselung des Funkverkehrs mit dem BdU benutzte Schlüsselnetz, mit Namen „Triton“, seit April 1943 entziffert. Dadurch konnten direkt die Boote bei Funkverkehr angelaufen werden. Eine Grumman TBF Avenger, geflogen von LT Schoby, und zwei Grumman F4F Wildcat, geflogen von LCDR Brewer und LT Steiger, aus dem Geschwader VC-13, sichteten am 13. Juli U-487, Kommandant Oberleutnant zur See der Reserve Helmut Metz ( 26. September 1906 in Möllenbeck – 13. Juli 1943 im Mittelatlantik ), im Navy – Planquadrat FD 9963 auf der Position 27° 15’ Nord, 34° 18’ West. Alle drei Flugzeuge begannen das feindliche U-Boot mit den Bordwaffen zu beschießen und warfen Wasserbomben ab. Die Wildcat von LT Steiger wurde während des Kampfes abgeschossen. U-487 sank nach mehreren Treffern. Die USS BARKER wurde von den beiden übriggebliebenen Flugzeugen an die Untergangsstelle herangeführt. 32 deutsche Matrosen und LT Steiger konnten lebend aus dem Wasser geborgen werden. 31 Mannschaftsmitglieder des U-Bootes fanden während des Kampfes den Tod. Ab dem 14. Juli eskortierten die Schiffe der TG den Schiffskonvoi UGS 11, bestehend aus 59 Handelsschiffen,  in Richtung Mittelmeer und hielten die Sicherung bis zum 19. Juli aufrecht. In diesen Tagen, am 16. Juli, spürte LT Williams mit seiner Grumman TBF Avenger, aus dem Geschwader VC-13 im Planquadrat 4737 U-67, Kommandant Korvettenkapitän Günther Müller-Stöckheim ( 17. Dezember 1913 in Klein Stöckheim, Kreis Braunschweig – 16. Juli 1943 im Mittelatlantik ), auf und versenkte das U-Boot mit vier Mk – 47 Torpex – Wasserbomben. U-67 war das erste deutsche U-Boot das mit einer Anti – Ortungsbeschichtung mit dem Codenamen „Alberich“ ausgerüstet war. Von den 51 Mannschaftsmitgliedern von U-67 konnten nur drei von der Mannschaft des Zerstörers USS McCORMICK ( DD-223 ) aus dem Wasser gerettet werden. Die anderen 48 gingen mit dem Boot unter. Ab dem19. Juli fuhren die Kriegsschiffe der TG 21.12 an die US Ostküste. Am 1. August erreichten sie wieder den Hafen von New York. Dort gingen die deutschen U-Boot Fahrer in Kriegsgefangenschaft. Für den 16. August war ein erneutes Auslaufen des Geleitflugzeugträgers USS CORE und der Zerstörer USS BARKER, USS BULMER und USS BADGER vorgesehen. Diesmal gehörten die Kriegsschiffe zur Task Group 21.16. Gleichzeitig legten die Schiffe vom Konvoi UGS 15, bestehend aus 58 Handelsschiffen die von den Kriegsschiffen der Task Force 66 gesichert wurden, in New York ab. In der TF 66 befanden sich die Geleitzerstörer USS CHARLES LAWRENCE ( DE-53 ), USS HOPPING ( DE-155 ), USS REEVES ( DE-156 ), die Zerstörer USS McCORMICK, USS BALDWIN ( DD-624 ), USS HARDING ( DD-625 ) und USS ENDICOTT ( DD-495 ), sowie der Minensucher USS SYMBOL ( AM-123 ) und der U-Boot Tender USS GRIFFIN ( AS-13 ). Die Kriegsschiffe der TG 21.16 übernahmen auf der Fahrt nach Casablanca, Französisch Marokko den U-Boot Schutz. Am 24. August wird rund 600 Seemeilen südwestlich der Azoren U-185, Kommandant Kapitänleutnant August Maus ( 7. Februar 1915 in Wuppertal – 28. September 1996 in Hamburg ), auf der Fahrt nach Norden ins Versorgungsgebiet anderer deutscher U-Boote im Planquadrat 9759 durch eine Grumman TBF Avenger, geflogen von LT Robert T. Williams, und eine Grumman F4F Wildcat, geflogen von LT Martin G. O’Neill, aufgespürt. Aus der Höhe von 75 Metern werden zwei Wasserbomben vom Typ Mk – 47 abgeworfen. Eine der Bomben explodierte unterhalb des Rumpfes im Bereich des Turmes, die zweite auf Backbord beim Bug. U-185 drehte gleich nach den Explosionen um 90 Grad nach Backbord und zog niedrig hängenden Rauch hinter sich her. Das Heck ging immer tiefer und das U-Boot erhielt mehr Schlagseite nach Backbord. Dort war in Höhe des Turmes die Schiffshaut aufgerissen. Nach 15 Minuten war U-185 gesunken. Drei Stunden später konnte die USS BARKER 36 Besatzungsmitglieder des deutschen U-Bootes aus dem Wasser retten. Unter diesen Überlebenden befanden sich neun von dem am 11. August 1943 selbstversenkten U-Boot U-604, Kommandant Kapitänleutnant Horst Höltring ( 30. Juni 1913 in Altona – 24. August 1943 im Mittelatlantik ), das im Planquadrat 9581 nach schwerer Beschädigung durch eine Lockheed Ventura des US Navy Geschwaders VB-129 unter gegangen war. Unter den Toten auf U-185 befanden sich auch 14 von U-604. Von den insgesamt 36 geborgenen Überlebenden starben auf der USS CORE am 25. und 26. August noch vier weitere an ihren Verletzungen. Die vier Kriegsschiffe der TG 21.16 sicherten vom 27. August bis zum 2. September den Schiffskonvoi UGS 15, bestehend aus 50 Handelsschiffen und die dazugehörigen Sicherungsschiffe, in Richtung Mittelmeer vor feindlichen U-Booten. kehrten wenige Tage später nach New York zurück. Die USS BARKER blieb in der TG, allerdings kam nun der Flugzeugträger USS BLOCK ISLAND ( CVE-21 ) dazu und die USS CORE erhielt eine Überholung. Die Kriegsschiffe legten am 6. September in New York wieder ab, nachdem die Treibstoff- und Munitionsbunker aufgefüllt waren und eskortierten einen Schiffskonvoi samt Sicherungsschiffe auf einer transatlantischen Fahrt nach Swansea, Wales. Nach der Rückkehr der Kriegsschiffe in New York, am 4. Oktober, strukturierte man die TG 21.16 erneut um. Diesmal befindet sich der Geleitflugzeugträger USS BLOCK ISLAND und die Zerstörer USS BARKER, USS BULMER, USS PARROTT und USS PAUL JONES. Auch diese U-Boot Abwehrgruppe operierte in den atlantischen Gewässern zur Sicherung der Schiffskonvois zwischen der US Ostküste und nordafrikanischen Küste. Am 28. Oktober stieß eine Avenger und eine Grumman im Mittelatlantik auf die beiden deutschen U-Boote U-220, Kommandant Oberleutnant zur See Bruno Barber ( 6. März 1904 in Deichhausen, Delmenhorst – 28. Oktober 1943 ) und auf U-256, Kommandant Oberleutnant zur See Wilhelm Brauel ( 17. September 1914 in Hamburg – September 2002 ). U-256 betankte in diesem Augenblick U-220 mit frischem Brennstoff. Sofort gingen die beiden amerikanischen Piloten mit ihren Maschinen, die auf der USS BLOCK ISLAND stationiert waren, zum Angriff über. Mit zwei Wasserbomben wurde U-220 versenkt. Alle 55 Mannschaftsmitglieder kommen dabei ums Leben. Während der Patrouillenfahrt von TG 21.16 geschah etwas Ungewöhnliches. Am 20. Dezember fuhr dicht hinter den Schiffen der TG und des in Richtung Westen fahrenden Schiffskonvois GUS 23 und des in Richtung Osten fahrenden Schiffskonvois UGS 27 der deutsche Blockadebrecher OSORNO. Dieses Schiff wurde nicht aufgespürt und konnte fast ungefährdet bis in die Gironde – Mündung einlaufen. Die USS BARKER blieb bis zum 1. Oktober 1944 in der TG 21.16 und beteiligte sich an den Sicherungen von drei weiteren Schiffskonvois bis ins Mittelmeer und einen bis nach England. Danach verwendete man den Zerstörer als Konvoieskorte bis in die Karibik. Das Kriegsschiff fuhr von dort aus gleich weiter bis in die Panama Bay an der Panamakanalzone. Hier fungierte die USS BARKER am 16., 17. und 18. Dezember als Ausbildungsschiff für das neu in Dienst gestellte U-Boot USS BRILL ( SS-330 ) und deren Besatzung. Mit an der Ausbildung für das U-Boot war die USS PAUL JONES an diesen Tagen beteiligt. Am 17. und 18. Dezember kam noch die USS MacLEISH ( DD-220 ) dazu. Am 1. Januar 1945 wurden diese Übungen zwischen der USS BARKER, der USS PAUL JONES und dem U-Boot USS CHUB ( SS-329 ) durchgeführt. Die USS BARKER nahm anschließend ihren Konvoidienst entlang der US Ostküste bis nach Neufundland wieder auf. Der Zerstörer legte dann am 4. Juni 1945 in der Philadelphia Naval Shipyard an. Hier stellte man das Kriegsschiff am 18. Juli 1945 außer Dienst und strich am 13. August 1945 den Namen USS BARKER ( DD-213 ) von der US Navy – Liste. Schon am 30. November 1945 verkaufte man den Schiffskörper zum verschrotten. 


USS BARKER ( DD-213 )
Commanding Officer
 

LCDR Ellis Lando    27. Dezember 1919 – 12. März 1920
LCDR Charles Clifford Windsor    12. März 1920 – 5. Juli 1921
LCDR Fred Fremont Rogers    5. Juli 1921 – 1. Juli 1922
LT Delorimer Mortimer Steece    1. Juli 1922 – 8. Juni  1923
LCDR Joel William Bunkley    8. Juni 1923 – 15. Oktober 1923 (später RADM)
LCDR William Dwight Chandler, Jr.    15. Oktober 1923 – 3. Januar 1924
CDR William Alden Hall    3. Januar 1924 – 17. Januar 1925
LCDR James Perdue Olding    17. Januar 1925 – 20. April 1925
LCDR Banjamin Perlman    20. April 1925 – 6. Februar 1926
CDR Roland Marcy Comfort    6. Februar 1926 – 12. April 1928
LCDR Edwin James Gillam    12. April 1928 – 20. Juli 1930
LCDR Leonard Doughty Jr.    20. Juli 1930 – 20. März 1931 (später COMO)
LCDR James Kepler Davis    20. März 1931 – 2. Januar 1934
CDR Pat Buchanan    2. Januar 1934 – 15. März 1935
LCDR Leland Pearson Lovett    15. März 1935 – 27. Juni 1936
LCDR William Daniel Thomas    27. Juni 1936 – 20. April 1937
LCDR William Hartwell Wallace    20. April 1937 – 10. Mai 1938
LCDR Justin Stephen Fitzgerald    10. Mai 1938 – 20. Juni 1940
LCDR Lewis Gerard McGlone    20. Juni 1940 – 28. Januar 1942
LCDR Adolph Jerome Miller   28. Januar 1942 – 8. August 1943
LCDR Richard G. Colbert    8. August 1943 – 22. Juli 1944 (später ADM)
LCDR Hoke Smith    22. Juli 1944 – 3. April 1945 (später ADM)
LT George E. Cohee    3. April 1945 – 18. Juli 1945

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.