USS McCORMICK ( DD-223 )

USS McCORMICK ( DD-223 )

Biografie

Alexander Agnew McCormick, Jr.
15. Dezember 1897 in Chicago, Illinois
† 24. September 1918 in Calai, Departement du pas-de-Calai, Nord-Pas-de-Calai, Frankreich
war ein Offizier in der US Navy und diente während des Ersten Weltkriegs

Alexander Agnew McCormick, Jr. war der Sohn des Chefredakteurs der „Chicago Evening Post“ und des Stadtrates von Chicago Alexander Agnew McCormick, Sr. ( 21. Februar 1863 in Pennsylvania – 27. November 1925 in Lake Forest, Lake County, Illinois ) und Maud Warner McCormick ( 12. November 1867 in Chicago, Illinois – 15. Juli 1945 in Lake Forest, Lake County, Illinois ). Alexander hatte eine Schwester, Katherine McCormick ( 31. August 1900 – 6. Mai 1971 ), die am 24. Juni 1922 Justin H. Sturm, Sr. ( 21. April 1899 – 6. August 1967 in Connecricut ) geheiratet hatte. McCormick, Jr. besuchte die University of Chicago High School und trat in die Klasse von 1919 in der Yale University ein. Die Vereinigten Staaten von Amerika traten am 6. April 1917 in den Ersten Weltkrieg ein. McCormick, Jr. meldete sich zehn Tage später freiwillig als Seemann 2. Klasse in die US Naval Aviation Forces. Er trainierte in Buffalo, New York mit den Piloten der Aerial Coast Patrol Unit Nummer 2, die kurz nach dem Kriegseintritt der USA in Yale gegründet worden war. Man beförderte McCormick, Jr. am 2. November 1917 zum Ensign und wurde an der US Naval Reserve Force eingesetzt. Bis zum 28. Mai 1918 war McCormick, Jr. dann an der Naval Air Station in Pensacola, Florida stationiert. Das Geschwader 214 der Royal Air Force, zu dem er später gehörte, diente in Frankreich. Am 24. September 1918 war Lieutenant ( jg ) Alexander Agnew McCormick, Jr. an einer Mission in der Nähe von Calai, Jagdflugzeuge sollten die Northern Bombing Group sichern, beteiligt. Während eines sich entwickelnden Luftkampfes mit feindlichen Piloten, erlitt McCormicl tödliche Verletzungen.
Man bestattete seine sterblichen Überreste auf dem Soldatenfriedhof in der Nähe von Calais. Man verlieh Lieutenant ( jg ) Alexander Agnew McCormick, Jr. posthum das Navy Cross. Von der Yale University wurde ihm im Juni 1919 der Bachelor, post obitum, honoris causa zugesprochen. Später betete man seine sterblichen Überreste auf den amerikanischen Somme – Friedhof in Aisne, Frankreich um.


USS McCORMICK ( DD-223 ) 

Schiffsbiografie 

Die USS McCORMICK ( DD-223 ) ist das erste Schiff bei der US Navy, das zu Ehren von Lieutenant ( jg ) Alexander Agnew McCormick, Jr. benannt worden ist.
Der Zerstörer ist das zweiunddreißigste Schiff aus der CLEMSON – Klasse.
Auf der Werft von William Cramp and Sons Ship & Engine Building Company in Philadelphia, Pennsylvania wurde am 11.
August 1919 der Kiel des Schiffes gelegt. Miss Katherine McCormick ( 31. August 1900 – 6. Mai 1971 ), Schwester von Lieutenant ( jg ) Alexander Agnew McCormick, Jr., taufte am 14. Februar 1920 den Zerstörer vor dessen Stapellauf. Lieutenant Commander Louis Collin Scheibla stellte am 30. August 1920 das unter seinem Kommando stehende Schiff in den Dienst der US Navy.
Nach der Erprobungs- und Ausbildungsfahrt der USS McCORMICK, kehrte der Zerstörer nach Philadelphia zurück und wurde in der dortigen Werft einer umfassenden Überprüfung unterzogen. Anschließend stach das Kriegschiff wieder in See und fuhr zum Panamakanal, der am 12. Juli, durch US Präsident Thomas Woodrow Wilson ( 28. Dezember 1856 in Staunton, Virginia – 3. Februar 1924 in Washington DC ), offiziell für den Schiffsverkehr eröffnet hatte. Die USS McCORMICK durchquerte diesen Kanal und fuhr nach San Diego, Kalifornien. Hier integrierte man den Zerstörer in das 5. Zerstörergeschwader in der Pazifikflotte. Das Kriegsschiff beteiligte sich zusammen mit den Schwesterschiffen USS EDSALL ( DD-219 ), USS MACLEISH ( DD-220 ), USS PARROTT ( DD-218 ), USS SIMPSON ( DD-221 ) und USS BULMER ( DD-222 ) an mehreren Übungen und Manövern entlang der US Westküste und vor den Inseln von Hawaii. Doch schon am 3. Dezember 1921 wurde die USS McCORMICK der Atlantikflotte zugeteilt und nach Philadelphia befohlen. Hier unterzog man das Kriegsschiff einer intensiven Überholung. Am 5. Juni 1922 stach der Zerstörer wieder in See und fuhr nach Newport, Rhode Island. Hier wurde das Kriegsschiff für den europäischen Dienst ausgerüstet. Am 12. Juni legte die USS McCORMICK zusammen mit der USS BULMER, USS PARROTT, USS EDSALL, USS SIMPSON und USS MACLEISH dort ab und fuhr mit diesen Kriegsschiffen ins Mittelmeer. Ziel war Konstantinopel, wo sich der Kommandeur des US Naval Detachments aufhielt. Innerhalb der türkischen Gewässer sollte das Kriegsschiff die amerikanischen Hilfsorganisationen bei der Hilfe politischer Flüchtlinge und beim Schutz des Lebens und der Interessen der Amerikaner unterstützen. Bis Juni 1924 blieb die USS McCORMICK in den Gewässern des Schwarzen Meeres und des östlichen Mittelmeeres. Der Zerstörer beteiligte sich bis dahin an humanitären Bemühungen in einem chaotischen Gebiet und beteiligte sich an weiteren Evakuierungen von Flüchtlingen aus dem hart umkämpften Gebieten. Im Juli kehrte die USS McCORMICK an die US Ostküste zurück. Hier musste sich der Zerstörer in der Boston Navy Yard in Boston, Massachusetts einer Überholung unterziehen und wurde auf die Fahrt in den Pazifik vorbereitet. Anfang 1925 durchquerte das Kriegsschiff den Panamakanal und fuhr wieder bis zur kalifornischen Küste. Einige Wochen später verließ der Zerstörer San Diego. Ziel war nun der Ferne Osten. Hier integrierte man die USS McCORMICK in die asiatische Flotte, wo der Zerstörer das Flaggschiff der DesDiv 39 und später der DesDiv 14 war. Diese Flotte hatte die Hauptaufgabe, die amerikanischen Interessen in China zu beschützen. Daher wurden in den Wintermonaten Übungen und Manöver bei den philippinischen Inseln abgehalten und in den Sommermonaten waren die Schiffe in den Häfen Chefoo oder Shanghai, China stationiert. Diese Kriegsschiffe unterstützten die Yangtze River Patrol und die South China Patrol. Am 16. November 1928 lag die USS McCORMICK zusammen mit den Zerstörern USS SIMPSON, USS BULMER, USS POPE ( DD-225 ), USS PREBLE ( DD-345 ), USS JOHN D FORD ( DD-228 ), USS SICARD ( DD-346 ), USS DECATUR ( DD-341 ) und USS PRUITT ( DD-347 ) in der Manila Bay, dem amerikanischen Marinestützpunkt in den Philippinen, vor Anker. In diesen Jahren wurden in der Cavite Navy Yard, Manila, Luzon, Philippinen die Überholungen an den Zerstörern vorgenommen. Die USS McCORMICK gliederte man am 7. Dezember 1931 in die neugeschaffene Zerstörer Division 17. In dieser Division befanden sich außerdem die Schwesterschiffe USS SIMPSON, USS MACLEISH, USS TRACY ( DD-214 ), USS TRUXTUN ( DD-229 ) und USS BORIE ( DD-215 ). Diese sechs Zerstörer wurden aus der asiatischen Flotte herausgelöst und erhielten spezielle Aufgaben. Die USS McCORMICK fuhr zusammen mit der USS MACLEISH und USS BORIE an die US Westküste zurück. Hier stellte man am 11. März 1932 die USS McCORMICK in das Rotating Reserve Squadron 20, das in der Mare Island Naval Shipyard in Vallejo, Kalifornien lag. Die dort eingelagerten Zerstörer erhielten kurzfristige Aufgaben und wurden nur für wenige Wochen im Jahr in den aktiven Dienst überführt. Am 28. September wechselten die Zerstörer nach San Diego. So befand sich der Zerstörer zusammen mit den Schwesterschiffen USS MACLEISH und USS SIMPSON vom 17. bis zum 22. Juli 1933 in Seattle, Washington und beteiligte sich an der dortigen Fleet Week. Von Seattle aus fuhren die Zerstörer nach Tacoma, Washington. Hier wurde vom 27. Juli bis zum 7. August 1933 eine Fleet Week durchgeführt. Dann zog man im Frühjahr 1934 für das Flottenmanöver Nummer 15 die Kriegsschiffe der Pazifikflotte vor der Hawaiianischen Küste zusammen und es wurde die Eroberung eines Stützpunktes geprobt. Anschließend zog man die Kriegsschiffe an den Panamakanal auf der pazifischen Seite zusammen. Hier sollte die Verteidigung des Kanals geprobt werden. Am 23. April 1934 lagen im Hafenbereich vor Balboa die Zerstörer USS McCORMICK, USS MACLEISH, USS SIMPSON, USS TRUXTUN, USS TRACY, USS ELLIOT ( DD-146 ), USS ROPER ( DD-147 ), USS HALE ( DD-133 ), USS DORSEY ( DD-117 ), USS LEA ( DD-118 ), USS RATHBURNE ( DD-113 ), USS TALBOT ( DD-114 ), USS WATERS ( DD-115 ), USS DENT ( DD-116 ), USS AARON WARD ( DD-132 ), USS BUCHANAN ( DD-131 ), USS CROWNINSHIELD ( DD-134 ), USS PREBLE ( DD-345 ), USS WILLIAM B. PRESTON ( DD-344 ), USS YARNALL ( DD-143 ), USS SANDS ( DD-243 ), USS LAWRENCE ( DD-250 ),
USS FOX ( DD-234 ), USS GREER ( DD-145 ), USS BARNEY ( DD-149 ), USS TARBELL ( DD-142 ), USS SOUTHARD ( DD-207 ), USS CHANDLER ( DD-206 ), USS FARENHOLT ( DD-332 ), USS PERRY ( DD-340 ), USS WASMUTH ( DD-338 ), USS TREVER ( DD-339 ), USS HOVEY ( DD-208 ), USS LONG ( DD-209 ), USS LITCHFIELD ( DD-336 ), USS DAHLGREN ( DD-187 ), USS PRUITT ( DD-347 ), USS J. FRED TALBOTT ( DD-156 ) und USS DALLAS ( DD-199 ), die Schwere Kreuzer USS CHICAGO ( CA-29 ) und USS INDIANAPOLIS ( CA-35 ), die Leichten Kreuzer USS DETROIT ( CL-8 ) und USS RALEIGH ( CL-7 ), der Zerstörertender USS MELVILLE ( AD-2 ) und das Reparaturschiff USS MEDUSA ( AR-1 ). Nach dem Manöver auf der pazifischen Seite folgte auf der atlantischen Seite des Panamakanals ein weiteres Manöver. Diesmal sollte ein Angriff auf den Kanal geprobt werden. Die Kriegsschiffe der Zerstörer Division 17 fuhren in diesem Monat von der Guantanamo Bay, Kuba aus nach New York. Hier hatte US Präsident Franklin Delano Roosevelt ( 30. Januar 1882 in Hyde Park, New York – 12. April 1945 in Warm Springs, Georgia ), als Oberbefehlshaber der US Flotte für den 31. Mai 1934 zu einer Präsidenten Flottenschau geladen. Er selber befand sich dabei an Bord des Schlachtschiffes USS INDIANAPOLIS das vor Ambrose Light vor Anker lag. Anschließend ankerten die Schiffe vom 31. Mai bis zum 18. Juni in einer Linie im Hudson River von Midtown Manhattan bis nach Norden vor Yonkers. An der Flottenschau waren die Schlachtschiffe USS CALIFORNIA ( BB-44 ), USS COLORADO ( BB-45 ), USS MARYLAND ( BB-46 ), USS MISSISSIPPI ( BB-41 ), USS NEW MEXIKO ( BB-40 ), USS NEW YORK ( BB-34 ), USS PENNSYLVANIA ( BB-38 ), USS TENNESSEE ( BB-43 ), USS TEXAS ( BB-35 ) und USS WEST VIRGINIA ( BB-48 ), die Flugzeugträger USS LANGLEY ( CV-1 ), USS LEXINGTON ( CV-2 ) und USS SARATOGA ( CV-3 ), die Schweren Kreuzer USS INDIANAPOLIS, USS CHICAGO, USS CHESTER ( CA-27 ), USS HOUSTON ( CA-30 ), USS LOUISVILLE ( CA-28 ), USS NORTHAMPTON ( CA-26 ), USS PENSACOLA ( CA-24 ), USS PORTLAND ( CA-33 ) und USS SALT LAKE CITY ( CA-25 ), die Leichten Kreuzer USS DETROIT, USS RALEIGH, USS CINCINNATI ( CL-6 ), USS CONCORD ( CL-10 ), USS MARBLEHEAD ( CL-12 ), USS MEMPHIS ( CL-13 ), USS MILWAUKEE ( CL-5 ) und USS OMAHA ( CL-4 ), die Zerstörer USS McCORMICK, USS MACLEISH, USS TRUXTUN, USS TRACY, USS SIMPSON, USS CHANDLER, USS DAHLGREN, USS DALLAS, USS DORSEY, USS ELLIOT, USS FOX, USS GREER, USS HOVEY, USS LAWRENCE, USS LEA, USS LITCHFIELD, USS LONG, USS PERRY, USS PREBLE, USS RATHBURNE, USS ROPER, USS SANDS, USS SOUTHARD, USS TALBOT, USS TARBELL, USS TREVER, USS YARNALL, USS WASMUTH, USS WATERS, USS WILLIAM B PRESTON, USS BAINBRIDGE ( DD-246 ), USS BARRY ( DD-248 ), USS UPSHUR ( DD-144 ), USS DECATUR ( DD-187 ), USS DENT ( DD-116 ), USS DICKERSON ( DD-157 ), USS FAIRFAX ( DD-93 ), USS CHILDS ( DD-241 ), USS HERBERT ( DD-160 ), USS HULBERT ( DD-342 ), USS HUMPHREYS ( DD-236 ), USS LEARY ( DD-158 ), USS HOPKINS ( DD-249 ), USS McFARLAND ( DD-237 ), USS NOA ( DD-343 ), USS OVERTON ( DD-239 ), USS SCHENCK ( DD-159 ), USS REUBEN JAMES ( DD-245 ), USS WILLIAMSON ( DD-244 ), USS GILMER ( DD-233 ), USS GOFF ( DD-247 ), USS STURTEVANT ( DD-240 ) und USS ZANE ( DD-337 ), die Zerstörer Tender USS MELVILLE und USS WHITNEY ( AD-4 ), die Flottenöltanker USS CUYAMA ( AO-3 ), USS NECHES ( AO-5 ) und USS SALINAS ( AO-19 ), die Reparaturschiffe USS MEDUSA und USS VESTAL ( AR-4 ), das Vielseitige Hilfsschiff USS BOGGS ( AG-19 ), die Frachtschiffe USS BRIDGE ( AF-1 ) und USS ARCTIC ( AF-7 ), das Hospitalschiff USS RELIEF ( AH-1 ) und der U-Boot Tender USS ARGONNE ( AS-10 ) beteiligt. Von ausländischen Marinen war der französische Schulkreuzer JEANNE D´ARC anwesend. In der Brooklyn Navy Yard lag zur Notfallversorgung der Flottenöltanker USS BRAZOS ( AO-4 ) und das Unklassifizierte Schiff USS SEATTLE ( IX-39 ). Die folgenden Schiffe der US Küstenwache waren in New York stationiert und haben möglicherweise  Überwachungs-  oder andere Regelungen während der Flottenschau übernommen. Die Patrouillenboote USCGC ARGO ( WPC-100 ), USCGC AURORA ( WPC-103 ), USCGC CALYPSO ( WPC-104 ), USCGC DAPHNE ( WPC-106 ), USCGC GALATEA ( WPC-108 ), USCGC HERMES ( WPC-109 ), USCGC ICARUS ( WPC-110 ), USCGC PERSEUS ( WPC-114 ) und USCGC THETIS ( WPC-115 ), die Patrouillenboote USCGC CHAMPLAIN ( 1929 ), USCGC MANHATTAN ( CG-30 ), USCGC PATROL ( 1917 ), USCGC SEBAGO ( 1930 ), USCGC TAMPA ( 1921 ) und USCGC WISSAHICKON ( CG-12 ) und die Hafenschlepper USCGC CALUMET ( 1894 ), USCGC GUTHRIE ( 1895 ), USCGC HUDSON ( 1893 ), USCGC LEOPARD ( 1920 ), USCGC LIGHTNING, USCGC RARITAN ( 1905 ). Die USS McCORMICK wechselte nach der Flottenschau, zusammen mit den Kriegsschiffen der Zerstörer Division 17, wieder in den Pazifik. Auf dem Weg dorthin legte der Zerstörer am 4. Juli eine Zwischenstation in Bristol, Rhode Island ein. Anschließend fuhr der Zerstörer in die Mare Island Naval Shipyard für eine Überholung, wo er unter anderem auch am 4. Juli und am 11. November 1937 lag. Ansonsten lag der Zerstörer in der Marinebasis San Diego. In den folgenden Jahren blieb das Kriegsschiff vor der kalifornischen Küste. Für die von US Präsident Franklin Delano Roosevelt angesetzte Flottenparade, die vom 31. Mai bis zum 18. Juni 1938 in New York andauerte, wechselte die USS McCORMICK wieder in den Atlantik. An der Flottenparade beteiligten sich die Schlachtschiffe USS CALIFORNIA, USS COLORADO, USS MARYLAND, USS MISSISSIPPI, USS NEW MEXIKO, USS NEW YORK, USS PENNSYLVANIA, USS TENNESSEE, USS TEXAS und USS WEST VIRGINIA, die Flugzeugträger USS LANGLEY, USS LEXINGTON und USS SARATOGA, die Schweren Kreuzer USS CHESTER, USS CHICAGO, USS HOUSTON, USS INDIANAPOLIS, USS LOUISVILLE, USS NORTHAMPTON, USS PENSACOLA, USS PORTLAND und USS SALT LAKE CITY, die Leichten Kreuzer USS CINNCINATTI, USS CONCORD, USS DETROIT, USS MARBLEHEAD, USS MEMPHIS, USS MILWAUKEE, USS OMAHA und USS RALEIGH, die Zerstörer USS McCORMICK, USS MACLEISH, USS BAINBRIDGE, USS BARRY, USS CHANDLER, USS DAHLGREN, USS DALLAS, USS DECATUR, USS DENT, USS ELLIOT, USS FAIRFAX, USS FOX, USS GILMER, USS GOFF, USS GRIER, USS HERBERT, USS HOVEY, USS HULBERT, USS HUMPHREYS, USS LAWRENCE, USS LEA, USS LEARY  USS LITCHFIELD, USS LONG, USS McFARLAND, USS NOA, USS OVERTON, USS PERRY, USS PREBLE, USS RATHBURNE, USS REUBEN JAMES, USS ROPER, USS SANDS, USS SCHENCK, USS SIMPSON, USS SOUTHARD, USS STURTEVANT, USS TALBOT, USS TARBELL, USS TREVER, USS TRUXTUN, USS UPSHUR, USS DORSEY, USS WASMUTH, USS WATERS, USS WILLIAM B PRESTON, USS WILLIAMSON, USS HOPKINS, USS YARNALL, USS ZANE, USS CHILDS und USS DICKERSON, der Zerstörer und Minensucher USS TRACY ( DM-19 ), die Zerstörertender USS MELVILLE und USS WHITNEY, die Flottentanker USS CUYAMA, USS NECHES und USS SALINAS, die Werkstatt- und Reparaturschiffe USS VESTAL und USS MEDUSA, das Vielseitige Hilfsschiff  USS BOGGS, die Vorratsschiffe USS BRIDGE und USS ARCTIC, das Hospitalschiff USS RELIEF ( AH-1 ), der U-Boote Tender USS ARGONNE ( AS-10 ). Von den Internationalen Marinen war der französische Panzerkreuzer JEANNE D ARC anwesend. Die USS McCORMICK wechselte nach der Flottenparade wieder in den Pazifik und fuhr nach San Diego. Hier stellte man den Zerstörer am 15. September 1938 außer Dienst. Mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, am 1. September 1939 auf europäischem Boden, benötigte die US Navy alle zur Verfügung stehenden Kriegsschiffe. Lieutenant Commander John Hampden Lewis stellte am 26. September 1939 das Kriegsschiff in San Diego offiziell wieder in den Dienst der US Navy. Man rüstete das Kriegsschiff für seine kommende Fahrt in der Mare Island Naval Shipyard aus und begann mit der Ausbildung der Mannschaft. Am 4. Januar 1940 öffnete das Bordpostamt auf dem Kriegsschiff. Wenige Tage später stach die USS McCORMICK in See und fuhr zum Panamakanal. Nach dessen Durchquerung blieb der Zerstörer in der Karibik. Hier sollte das Kriegsschiff an Manövern und an Patrouillendiensten teilnehmen. Dies waren die Grundlagen für die Mannschaft des Zerstörers, um dann für den Konvoidienst im Atlantik gerüstet zu sein. Allerdings führte das Kriegsschiff erst entlang der US Ostküste einige Neutralitätspatrouillen durch. Ab Oktober nahm die USS McCORMICK ihre Neutralitätspatrouillen in der Karibik auf. Der deutsche Frachter PHRYGIA ( 4.138 BRT ) versucht am 16. November von Tampico, Mexiko aus nach Westfrankreich zu gelangen. Die amerikanischen Zerstörer USS McCORMICK, USS BROOME ( DD.210 ) und USS PLUNKETT ( DD-431 ) beschatten dieses Schiff. Die Mannschaft des deutschen Frachters glaubt in der USS PLUNKETT einen britischen Zertörer zu erkennen und versenkt ihr Schiff selber. Am 3. Dezember laufen die beiden deutschen Blockadebrecher IDARWALD ( 5.033 BRT ) und RHEIN ( 6.031 BRT ) von Tampico, Mexiko aus. Diese beiden deutschen Frachter versuchten einen Durchbruchsversuch in europäische Gewässer. Die RHEIN wird ab dem 4. Dezember von der USS SIMPSON verfolgt. Die USS McCORMICK und die USS MACLEISH lösen ihr Schwesterschiff ab dem 9. Dezember vor der Florida Straße ab. Das niederländische Kanonenboot HNLMS VAN KINSBERGEN ( 1939 ) wird herangeführt an den Blockadebrecher. Ein Enterversuch misslingt. Die Besatzung der RHEIN setzt ihr Schiff daraufhin in Brand. Der britische Leichte Kreuzer HMS CARADOC ( D60 ) versenkt am 11. Dezember das brennende Wrack. Noch im Dezember fährt die USS McCORMICK wieder an die US Ostküste. In der New York Navy Yard erhält der Zerstörer neue Bewaffnung und zusätzliche Treibstofftanks. Ende Januar 1941 beginnt dann die intensive Ausbildung für die Mannschaft. Anschließend gliedert man ab dem 1. März den Zerstörer in die DesRon 31 ein, die von Captain Charles Adams Baker ( 27. September 1893 – 18. Juli 1970 ) kommandiert wurde. In der DesRon 31 befanden sich die Zerstörer USS McCORMICK, USS MACLEISH, USS TRUXTUN, USS SIMPSON, USS BAINBRIDGE, USS OVERTON, USS STURTEVANT und USS REUBEN JAMES. Diese Kriegsschiffe eskortierten entlang der US Ostküste mehrere Schiffskonvois und sicherten diese vor Angriffen deutscher U-Boote. Die USS McCORMICK verlegte man dann an die Naval Station in Argentia, Neufundland, Kanada. Von hier aus fuhren die meisten Schiffskonvois ab September in Richtung Island. Hier gehörte der Zerstörer zur DESDIV 62, in der sich außerdem die Zerstörer USS REUBEN JAMES, USS STURTEVANT und USS BAINBRIDGE befanden. Am 3. November legten 40 Transportschiffe aus dem Konvoi HX 158 in Argentia ab und wurden von den Zerstörern USS McCORMICK, USS SWANSON ( DD 443 ), USS BUCK ( DD-420 ), USS GREER ( DD-145 ) und USS LUDLOW ( DD-438 ), aus der US – Geleitgruppe Task Undergroup 4.1.8, in Richtung Island eskortiert. Zur Verstärkung dieses Konvois entsandte man umgehend die beiden Zerstörer USS WILKES ( DD-441 ) und die USS WOOLSEY ( DD-437 ) dem Geleitzug hinterher, damit die Transportschiffe besser gegen die feindlichen deutschen U-Boote aus der Gruppe „Raubritter“, diese operierten südöstlich von Grönland, geschützt werden konnten. Den Übergabepunkt bei Island, wo die Transportschiffe an englische Kriegsschiffe aus der Geleitgruppe EG 4 übergeben wurden, erreichte der Geleitzug am 13. November. Die Transportschiffe von HX 158 erreichte fünf Tage später seinen Bestimmungshafen. Die USS WILKES und die USS WOOLSEY kehrten kurz vor Island um und fuhren nach Argentia zurück. Die USS McCORMICK übernahm mit den anderen Zerstörern aus der Task Undergroup 4.1.8 am 20. November den Geleitzug ON 37, bestehend aus 43 Fracht- und Transportschiffen, am Übergabepunkt WESTOMP und eskortierte diese ohne Verluste zusammen mit den anderen vier Kriegsschiffen nach Argentia. Dort trafen die Schiffe am 30. November ein. In diesen Tagen traten die USA in den Zweiten Weltkrieg ein und erklärten Deutschland den Krieg. Schon fünfzehn Tage später, am 15. Dezember, legte die Task Undergroup 4.1.8, bestehend aus USS McCORMICK, USS BUCK, USS SWANSON, USS GREER und USS HERBERT ( DD-160 ), zusammen mit 48 Transportschiffen aus dem Geleitzug HX 165 in Argentia ab. Die Transportschiffe werden am 24. Dezember am Übergabepunkt an die britischen Kriegsschiffe der Geleitgruppe EG 4 übergeben. Am 30. Dezember legen die Fracht- und Transportschiffe in ihrem Zielhafen an. Die amerikanischen Zerstörer mussten auf ihrem Übernahmepunkt bis zum 2. Januar 1942 warten, bis sie den Geleitzug ON 51, bestehend aus 25 Transportschiffen, von den britischen Begleitschiffen übernehmen konnten. Diese zivilen Schiffe eskortierten sie ohne Verluste bis nach Argentia, wo sie am 11. Januar anlegten. Am 28. Januar 1942 übernahmen die Schiffe dieser TU den Geleitzug HX 172, bestehend aus 53 Transport- und Frachtschiffen. Ohne Verluste wurden diese Schiffe am 4. Februar am Übergabepunkt an britische Kriegsschiffe, der Begleitgruppe B 3, übergeben. Erst am 15. Februar übernahmen die Schiffe der TU 4.1.8 den rückläufigen Konvoi ON 65. Dieser bestand aus 40 Transport- und Frachtschiffen. Am 21. Februar ereignete sich ein Angriff des deutschen U-Bootes U-107, Kommandant Oberleutnant zur See Harald Gelhaus ( 24. Juli 1915 – 2. Dezember 1997 ) auf das norwegische Motortankschiff EGDA ( 10.068 BRT ). Gegen 10:44 Uhr trafen zwei Torpedos das norwegische Schiff zwischen dem 3. und 4. Tank auf der Backbordseite. Der Kapitän des Motortankschiffes ließ es kurz stoppen zur Schadensbesichtigung und zur Ballastumverteilung. Danach ließ er wieder Fahrt aufnehmen. Um 11:20 Uhr schoss U-107 einen weiteren Torpedo auf das Schiff ab, der es aber verfehlte. Wegen zu schwerer See unterließ es Oberleutnant zur See Harald Gelhaus einen weiteren Torpedo abfeuern zu lassen oder die Deckgeschütze zur Vernichtung des Motortankschiffes verwenden zu lassen. Die EGDA erreichte mit allen anderen Schiffen des Geleitzuges am 24. Februar die Küste Kanadas. Die USS McCORMICK versetzte man nun in die Mid-Ocean Escort Force ( MoEF ) Group A1. Mit in dieser Group befanden sich die Zerstörer USS BROOME, USS MACLEISH und USS BENSON ( DD-421 )  sowie die kanadischen Korvetten HMCS ALBERNI ( K103 ), HMCS COLLINGWOOD ( K180 ) und HMCS HEPATICA ( K159 ). Zusammen mit diesen Schiffen begann die USS McCORMICK mit der Überquerung des Atlantiks vom 6. bis zum 14. April. Dabei wurden 23 Handelsschiffe des Geleitzuges HX 183 nach Londonderry, Nordirland und 49 Handelsschiffe des Geleitzuges ON 89 vom 24. April bis zum 2. Mai 1942 nach Neufundland ohne Verluste begleitet. Bis Ende 1942 beteiligte sich die USS McCORMICK an weiteren Begleitaktionen von Schiffskonvois zwischen Argentia und Londonderry. Ab dem 7. Februar 1943 versetzte man den Zerstörer nach New York. Von dort aus stachen Schiffskonvois zur Versorgung alliierter Truppen, auf nordafrikanischem Boden, in See. Nach einer intensiven Überholung versetzte man den Zerstörer in die Task Group 61. In dieser befinden sich die Zerstörer USS McCORMICK, USS PARROTT, USS EBERLE ( DD-430 ), USS LIVERMORE ( DD-429 ), USS KEARNY ( DD-432 ) und USS ERICSSON ( DD-440 ) sowie die Minensucher USS PREVAIL ( AM-107 ) und USS PILOT AM-104 ). Diese Kriegsschiffe sollen den Schiffskonvoi UGS 10, bestehend aus 70 Fracht- und Transportschiffen, sicher bis an die nordafrikanische Küste bringen. Nachdem der Konvoi am 12. Juni die US Ostküste verlassen hatte, stieß die Task Group 21.11 dazu. In dieser TG befand sich der Geleitflugzeugträger USS SANTEE ( CVE-29 ) und die Zerstörer USS MACLEISH, USS OVERTON und USS BAINBRIDGE. Diese vier Kriegsschiffe sollten in das Einsatzgebiet rund um die Azoren, um die Schifffahrtswege nach und von Casablanca, französisch Marokko, vor deutschen U-Booten freizuhalten. Auf dem Weg dorthin übernehmen Flugzeuge der USS SANTEE die Voraussicherung für den Schiffskonvoi UGS 10. Am 22. Juni überlaufen die Schiffe des Geleitzuges rund 1.100 Seemeilen westnordwestlich der Kapverdischen Inseln das südlich ausmarschierende deutsche U-Boot U-572, Kommandant Oberleutnant zur See Heinz Kummetat ( 19. November 1918 – 3. August 1943 ). Gegen 20:46 Uhr desselben Tages tauchte das deutsche U-Boot auf und torpedierte den französischen Flottentanker LOT ( 4.220 BRT ). Der Tanker hatte 6.000 Tonnen Heizöl geladen und wurde auf der Steuerbordseite getroffen. Nach mehreren Explosionen sank das Schiff innerhalb von drei Minuten. Von der 136 Mann starken Besatzung können durch den amerikanischen Tanker USS MERRIMACK ( AO-37 ) 112 gerettet werden. Die anderen kamen in den Flammen oder im Wasser ums Leben. Nachdem der Schiffskonvoi UGS 10 Gibraltar passiert hatte, blieb die USS SANTEE mit den drei Zerstörern der TG 21.11 zurück und sicherten die Gewässer vor den Azoren. Am 8. Juli verlassen die Kriegsschiffe der TF 61 das Mittelmeer und eskortierten den Schiffskonvoi GUS 9, bestehend aus 41 Fracht- und Handelsschiffen, in Richtung US Ostküste. Die USS SANTEE sowie die USS MACLEISH, USS BAINBRIDGE und USS OVERTON übernehmen wieder die Voraussicherung. Die USS SANTEE sollte in dem Gebiet um die Azoren von dem Geleitflugzeugträger USS CORE ( CVE-13 ) abgelöst werden. Daher blieb die USS SANTEE bei dem Schiffskonvoi GUS 9. Die ausgeschwärmten Flugzeuge sichteten vier feindliche U-Boote. So konnte am 14. Juli U-160, Kommandant Oberleutnant zur See Gerd von Pommer – Esche ( 22. Januar 1918 in Nordhausen – 14. Juli 1943 im Mittelatlantik ) und am 15. Juli U-509, Kommandant Kapitänleutnant Werner Witte ( 5. Januar 1915 in Berlin – Friedenau – 15. Juli 1943 im Mittelatlantik ) versenkt werden. Es gab keine Überlebenden. Die beiden anderen deutschen U-Boote konnten von Flugzeugen der USS CORE vernichtet werden. Darunter befand sich auch U-67, Kommandant Kapitänleutnant Günther Müller-Stöckheim ( 17. Dezember 1913 in Klein stöckeim, Kreis Braunschweig – 16. Juli 1943 im Nordatlantik ), von dem sich drei der 51 Besatzungsmitglieder retten können. Diese drei Überlebenden wurden von der Mannschaft von USS McCORMICK aus dem Wasser gerettet und zur USS SANTEE überstellt. Am 24. Juli erreichen die Schiffe von GUS 9 New York. Die USS McCORMICK eskortierte noch bis zum 5. Dezember Schiffskonvois zwischen der US Ostküste und der nordafrikanischen Küste hin und her. Anschließend begleitete der Zerstörer den Geleitflugzeugträger USS CROATAN ( CVE-25 ) zwischen dem 14. Januar und dem 27. Februar 1944 auf einer Sicherungsfahrt zwischen New York nach Casablanca, Französisch Marokko und zurück. Gleich nach der Ankunft im Hafen von New York begann man mit einer Überholung des Zerstörers. Nach Abschluss der Arbeiten versetzte man die USS McCORMICK nach Natal, Brasilien und dann nach Casablanca. Vor beiden Häfen sicherte der Zerstörer den Wasserflugzeugtender USS ALBEMARLE ( AV-5 ). Am 1. April beorderte man die USS McCORMICK zurück nach Boston in die Boston Naval Shipyard. Von hier aus übernahm der Zerstörer wieder seine Arbeit als Eskorte und U-Boot Abwehr. Anfang Mai fuhr das Kriegsschiff wieder in europäische Gewässer des Ostatlantiks. Hier gliederte man die USS McCORMICK in die ResRon 18 ein, deren Kriegsschiffe an der Operation „Overlord“ beteiligt waren. In dieser DesRon 18 befanden sich die Zerstörer USS McCORMICK, USS McCOOK ( DD-496 ), USS DOYLE ( DD-494 ), USS BALDWIN ( DD-614 ), USS HARDING ( DD-625 ), USS SATTERLEE ( DD-626 ) und USS THOMPSON ( DD-627 ). Diese Zerstörer waren der Western Naval Task Force unterstellt, die Rear Admiral Alan Goodrich Kirk ( 30. Oktober 1888 in Philadelphia, Pennsylvania – 15. Oktober 1963 in New York City ) befehligte. Zu der Unterstützungsgruppe, die die Anlandungszone „Omaha Beach“ in der Normandie sichern sollte, gehörten die amerikanischen Schlachtschiffe USS TEXAS ( BB-35 ) und USS ARKANSAS ( BB-33 ), der britische Leichte Kreuzer HMS GLASGOW ( C21 ), die französischen Leichten Kreuzer FFS MONTCALM ( 1935 ) und FFS GEORGES LEYGUES ( 1936 ), die amerikanischen Zerstörer der DesDiv 18 sowie die USS EMMONS ( DD-457 ) sowie die britischen Zerstörer HMS MELBREAK ( L73 ), HMS TANATSIDE ( L69 ) und HMS TALYBONT ( L18 ). Am 6. Juni 1944 begann die Invasion an der Küste der Normandie. Die an die großen Kampfschiffe ausgegebenen Zielmarken wurden mit dem Beginn der Operation pausenlos bombardiert. Nachdem die Landungstruppen einen Brückenkopf gebildet und ausgebaut hatten, benötigte man die Kriegsschiffe für andere Aktionen. Die USS McCORMICK eskortierte in den folgenden vier Monaten Versorgungsschiffe zwischen den Häfen Bizerte, Tunesien; Oran, Algerien; Cherbourg, Frankreich; Falmouth, England; Belfast, Irland und Milford Haven, England. Am 1. Oktober legte der Zerstörer im Hafen von Boston an und verbrachte die folgenden drei Monate mit Konvoi – und Patrouillendienst entlang der US Ostküste und in der Karibik. Im Januar 1945 trat das Kriegsschiff noch eine Eskortierfahrt bis nach Casablanca an. Nach der Rückkehr an die US Ostküste, stach die USS McCORMICK am 31. März wieder in See und fuhr nach Balboa, Panamakanalzone. Hier sollte sich der Zerstörer an der Ausbildung der Mannschaften von U-Booten aus der SubRon 3 beteiligen. Am 19. und 21. April war das U-Boot USS DENTUDA ( SS-335 ) in der Panama Bay. An beiden Tagen führten die ehemaligen Zerstörer USS McCORMICK und USS BULMER die Ausbildung durch. Das Kriegsschiff klassifizierte man am 30. Juni 1945 zu einem Vielseitigen Hilfsschiff mit der Kennung AG-118 um. Im Juli verließ die USS McCORMICK dann wieder die Panamakanalzone und legte am 21. Juli in der Boston Naval Shipyard an. Man stellte das Vielseitige Hilfsschiff und ehemaligen Zerstörer am 4. Oktober 1945 außer Dienst und strich am 24. Oktober 1945 den Namen USS McCORMICK ( AG-118 ) von der US Navy – Liste. Man verkaufte den Schiffskörper am 15. Dezember 1946 an die Boston metals Company in Baltimore, Maryland zum verschrotten.      


USS McCORMICK ( DD-223 )
Commanding Officer

 LCDR Louis Collin Scheibla    30. August 1920 – 10. Juli 1921
LTJG James Lemuel Holloway Jr.    10. Juli 1921 – 10. August 1921 (XOIC später ADM)
CAPT Samuel Woods Bryant    10. August 1921 – 30. August 1921 (später RADM)
CDR Allan Shannon Farquhar    30. August 1921 – 2. Dezember 1923
LT John Howard Cassady    2. Dezember 1923 – 10. Januar 1924 (später ADM)
LCDR Walter Sherman Davidson    10. Januar 1924 – 21. Juli 1924
LCDR Thalbert Nelson Alford    21. Juli 1924 – 20. Juni 1925
CDR Wilfred Everett Clarke    20. Juni 1925 – 10. März 1926
LCDR Rivers Johnson Carstarphen    10. März 1926 – 27. August 1926
LCDR Ellis Mark Zacharias Sr.    27. August 1926 – 30. Dezember 1926 (später RADM)
CDR John Morris Smeallie    30. Dezember 1926 – 17. September 1928
CDR Francis Compton Denebrink    17. September 1928 – 29. Juni 1929 (später VADM)
LCDR Joseph Hardin Lawson    29. Juni 1929 – 16. Mai 1932
LCDR Wilbur Victor Shown    16. Mai 1932 – 5. Juni 1933
LCDR Malcolm Whitfield Callahan    5. Juni 1933 – 28. Mai 1935
LCDR Willard Augustus Kitts III    28. Mai 1935 – 8. Juni 1936
LCDR William Bernard Goggins    8. Juni 1936 – 15. September 1938
Außerdienststellung     15. September 1938 – 26. September 1939
LCDR John Hampden Lewis    26. September 1939 – 27. Oktober 1939
CDR Thomas Valentine Cooper    27. Oktober 1939 – 10. April 1940
LT Albert Collins Burrows    10. April 1940 – 10. Mai 1940 (XOIC)
CDR Thomas Valentine Cooper    10. Mai 1940 – 20. Juli 1940
LT John David Huntley    20. Juli 1940 – 13. August 1940
CDR Thomas Valentine Cooper    13. August 1940 – 12. Oktober 1940
LCDR John Hampden Lewis    12. Oktober 1940 – 1. Oktober 1941
LT Emmett John Sullivan    1. Oktober 1941 – 10. Oktober 1941 (XOIC)
LCDR Eugene Sylvester Sarsfield    10. Oktober 1941 – 15. Oktober 1941
LT Emmett John Sullivan    15. Oktober 1941 – 20. Oktober 1941 (XOIC)
CDR Ralph Waldo Hungerford    20. Oktober 1941 – 4. November 1941
LT Emmett John Sullivan    4. November 1941 – 22. Januar 1942 (XOIC)
LCDR Eugene Sylvester Sarsfield    22. Januar 1942 – 6. Februar 1942
LT George Evald Theodore Parsons    6. Februar 1942 – 26. Februar 1942 (XOIC)
LCDR Eugene Sylvester Sarsfield    26. Februar 1942 – 20. Mai 1942
LT George Evald Theodore Parsons    20. Mai 1942 – 12. Juni 1942 (XOIC)
LCDR Eugene Sylvester Sarsfield    12. Juni 1942 – 4. Oktober 1942
LCDR Seymour Dunlop Owens    4. Oktober 1942 – 11. Oktober 1943
LCDR Fenelon Aveilhe Brock    11. Oktober 1943 – 12. Juli 1944
LCDR Thomas James Moriarty    12. Juli 1944 – 4. Juni 1945
LT Prentice Wilson Brower    4. Juni 1945 – 4. Oktober 1945

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.