Archiv für den Monat: Juli 2019

USS PAUL JONES ( DD-230 )

USS PAUL JONES ( DD-230 )

Biografie

John Paul Jones
* 6. Juli 1747 in Arbigland, Kirkcudbrightshire, Schottland
† 18. Juli 1792 in Paris, Frankreich
war der erste Kommandeur der Navy der Vereinigten Staaten während des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges

Unter den politischen Eliten Amerikas hatte er viele freunde, aber ebenso viele Feinde die ihn der Piraterie bezichtigten. Sein Vorgehen in britischen Gewässern während der amerikanischen Revolution verschafften ihm einen internationalen Ruf, der bis heute anhält. Man bezeichnet ihn auch als den „Vater der US Navy“, damit können sich auch Commodore John Barry ( 25. März 1745 in Tacumshane, Grafschaft Wexford, Irland – 13. September 1803 in Philadelphia, Pennsylvania ) und John Adams ( 30. Oktober 1735 in Braintree, Massachusetts, britische Kolonie – 4. Juli 1826 in Quincy, Massachusetts ) schmücken.
John Paul, er fügte später den Namen Jones hinzu, um sich vor den Strafverfolgungsbehörden zu verstecken, wurde auf dem Anwesen von Arbigland in der Nähe von Kirkbean im Stewartry of Kirkcudbright an der Südwestküste Schottlands geboren. Sein Vater John Paul, Sr. war Gärtner beim Parlamentsabgeordneten Robert Craik in Arbigland und seine Mutter Jean McDuff ( 1708 – 1767 ) war ebenfalls schottischer Herkunft. Seine Eltern heirateten am 29. November 1733 in New Abbey, Kirkcudbright. John Paul begann seine Schifffahrtskarriere im Alter von 13 Jahren, als er aus Whitehaven in der nördlichen englischen Grafschaft Cumberland als Shipmaster’s Apprentice, Kapitänslehrling, an Bord des Schiffes FRIEDENSHIP von dem Kaufmann namens Younger in Whitehaven ging. Das Schiff lief unter Captain Benson aus. Pauls älterer Bruder William Paul hatte geheiratet und sich in Fredericksburg, Virginia niedergelassen. Virginia war das Ziel vieler Reisen des jüngeren Jones. Mehrere Jahre lang segelte Paul an Bord einer Reihe von Handels- und Sklavenschiffen, darunter 1764 auf der KING GEORGE als Third Mate und 1766 auf der TWO FRIENDS als First Mate. 1768 gab er seine prestigeträchtige Position auf der profitablen TWO FRIENDS auf, während er in Jamaika von Bord ging. Er fand seinen eigenen Weg zurück nach Schottland und erhielt schließlich eine andere Position. John Pauls Karriere wurde auf seiner nächsten Reise an Bord der Brigg JOHN, die 1768 vom Hafen aus fuhr, schnell und unerwartet vorangetrieben, als sowohl der Kapitän als auch ein Ranglistenmitglied plötzlich an Gelbfieber starben. Paul schaffte es, das Schiff zurück in einen sicheren Hafen zu bringen, und als Belohnung für dieses Kunststück wurde er von den dankbaren schottischen Eignern zum Kapitän des Schiffes und seiner Besatzung ernannt, was ihm 10 Prozent der Fracht einbrachte. Er führte zwei Reisen nach Westindien, bevor er auf Schwierigkeiten stieß. Während seiner zweiten Reise im Jahr 1770 ließ John Paul einen seiner Besatzungsmitglieder auspeitschen, was zu dem Vorwurf führte, dass seine Disziplin unnötig grausam sei. Diese Ansprüche wurden zunächst abgewiesen. Aber sein guter Ruf war zerstört, als der Seemann einige Wochen später starb. John Paul wurde wegen seiner Beteiligung am Tod des Mannes verhaftet und in Kirkcudbright Tolbooth inhaftiert, später jedoch gegen Kaution freigelassen. Der negative Effekt dieser Episode auf seinen Ruf ist unbestreitbar, obwohl der Tod des Mannes später mit Gelbfieber in Verbindung gebracht wurde. Der Mann, der an seinen Verletzungen starb, war kein gewöhnlicher Seemann, sondern ein Abenteurer aus einer sehr einflussreichen schottischen Familie. Als John Paul Schottland verließ, kommandierte er ein in London registriertes Schiff namens BETSY, einem West Indiaman, der 22 Kanonen besaß und etwa 18 Monate lang in Tobago kommerzielle Spekulationen betrieb. Dies endete jedoch, als er ein meuterndes Besatzungsmitglied namens Blackton in einem Streit um die Löhne mit einem Schwert tötete. Jahre später, in einem Brief an Benjamin Franklin, in dem der Vorfall beschrieben wurde, behauptete John Paul, dass der Mord zur Selbstverteidigung begangen wurde, aber nicht gewillt war. In Schottland sollte er nun vor ein Admiralsgericht gestellt zu werden, wo die Familie seines ersten Opfers einen starken Einfluss besaß. Er fühlte sich daher gezwungen, nach Fredericksburg, Virginia, zu fliehen und sein Vermögen zurückzulassen. John Paul suchte auch die Angelegenheiten seines Bruders zu regeln, der dort gestorben war, ohne eine unmittelbare Familie gehabt zu haben. Ungefähr zu dieser Zeit übernahm John Paul den Nachnamen von Jones, zusätzlich zu seinem ursprünglichen Nachnamen. Dieser stammte vermutlich von Willie Jones ( 25. Mai 1741 im Surry County, Virginia – 18. Juni 1801 in Ralegh, North Carolina ), einem amerikanischen Farmer und Staatsmann aus dem Halifax County, North Carolina, den John Paul zu Ehren annahm. Ab dieser Zeit wurde Amerika das Land seiner Wahl, wie er sich später gegenüber Baron Joan Derk, Baron van der Capellen tot den Pol ( 2. November 1741 in Tiel, Holland – 6. Juni 1784 in Holland ), ein niederländischer Adliger, ausdrückte. Es dauerte nicht lange, bis sich John Paul Jones der amerikanischen Marine anschloss, um gegen Großbritannien zu kämpfen. Die Quellen aus dieser Zeit in Jones Leben, insbesondere mit den Besonderheiten seiner Familiensituation, was es schwierig macht, historisch gesehen seine genauen Motive für die Auswanderung nach Amerika zu bestimmen. Es ist nicht bekannt, ob sich seine Pläne nicht wie erwartet für eine Farm entwickelten oder ob er von einem revolutionären Geist inspiriert wurde. John Paul Jones reiste nach Philadelphia, Pennsylvania, kurz nachdem er sich in Nordamerika niedergelassen hatte, um seine Dienste um 1775 der neu gegründeten Continental Navy, dem Vorläufer der United States Navy, anzubieten. Während dieser Zeit wurden die Navy und die Marines formell gegründet. Geeignete Schiffsoffiziere und Kapitäne waren in diesen Tagen sehr gefragt. Jones Potenzial wäre wahrscheinlich unerkannt geblieben, wenn Richard Henry Lee ( 20. Januar 1732 im Westmoreland County, Virginia – 19. Juni 1794 im Westmoreland county, Virginia ), der von seinen Fähigkeiten wusste, nicht zugestimmt hätte. Mit Hilfe einflussreicher Mitglieder des Kontinentalkongresses wurde Jones am 7. Dezember 1775 zum First Lieutenant der neu umgebauten 24-Kanonen- Fregatte ALFRED in der Continental Navy ernannt. Jones segelte im Februar 1776 auf dem Delaware River an Bord der Fregatte, die sich auf ihrer Jungfernfahrt befand. Auf dieser Fahrt hatte John Paul Jones die Ehre, die erste US – Flagge – die Grand Union Flag – am Mast eines Navy Kriegsschiffes zu hissen. Die amerikanischen Flotte sollte an der Küste südwärts entlang fahren und wurde von Commodore Esek Hopkins ( 26. April 1718 in Scituate, Kolonie Rhode Island and Providence Plantation – 26. Februar 1802 in Providence, Rhode Island ) angewiesen zu den Bahamas zu segeln, wo Nassau wegen der militärischen Versorgung überfallen wurde. Die Flotte hatte auf ihrer Rückreise eine erfolglose Begegnung mit einem britischen Paketschiff. Jones wurde dann das Kommando über die Schaluppe USS PROVIDENCE ( 1775 ) zugewiesen. Der Kongress hatte wenige Wochen zuvor den Bau von dreizehn Fregatten für die amerikanische Navy angeordnet, von denen eine Jones kommandieren sollte. Als Gegenleistung für dieses prestigeträchtige Kommando nahm Jones seinen Auftrag an Bord der kleineren USS PROVIDENCE entgegen. Im Sommer 1776 leistete Jones als Kommandeur der Schaluppe verschiedene Dienste für die Continental Navy und den Kongress. Diese Dienstleistungen umfassten den Transport von Truppen, den Transport von Vorräten und die Begleitung von Schiffskonvois. Während dieser Zeit war Jones in der Lage, eine spanische Brigg zu unterstützen, die von der 28 Kanonenführende Fregatte HMS CERBERUS ( 1758 ) verfolgt und mit Kanonenkugeln beschossen wurde. Dieses spanische Schiff wurde dann vom Kongress gekauft und von Kommandant Captain Hoysted Hacker ( 24. Dezember 1745 in Providence, Rhode Island – 19. Juli 1814 in Manhattan, New York ) mit dem Namen USS HAMPDEN ( 1776 ) in Dienst gestellt. John Paul Jones fuhr mit der USS PROVIDENCE während einer sechswöchigen Reise vor die Küste von Nova Scotia. Am 22. September 1776 wurde Canso angegriffen. In dem Hafen wurden sofort fünfzehn Schiffe zerstört oder beschädigt sowie viel Eigentum an Land. Noch während des Kampfes rekrutierte Jones Männer, die durch die Besetzung seiner eroberten Prisen freigewordenen Stellen zu besetzen hatten. Außerdem wurde ein britischer Fischereischoner verbrannt, ein zweiter wurde versenkt und eine Schaluppe erbeutet, die er als Tender verwendete. Jones plünderte daraufhin die Gemeinden Petit-de Grat und Arichat auf der Isle Madame, Nova Scotia. In den Häfen lagen neun britische Handelsschiffe. Alle 300 Besatzungsmitglieder kapitulierten bei seinem bloßen Erscheinen. Am Abend des 25. September trieb ein Sturm drei der Prisen an Land, wo sie zerschellten. Die noch intakten Prisen waren die Handelsschiffe ALEXANDER, KINGSTON PACKET, SUCCESS und DEFENSE. Jones zerstörte John Robins Fischerei, als sie das gesamte Unternehmen plündert und zerstört hatten. Das Geschäft von John Robin endete hier an dieser Stelle und er kehrte erst nach dem Krieg zurück. John Paul Jones segelte auf seiner Schaluppe dann nach Boston, nur um zwei Monate später nach Canso zurückzukehren. Dies geschah auf Befehl von Commodore Hopkins. Am 22. November lief John Paul Jones an Bord der USS ALFRED in den Hafen von Canso ein. Mehrere Beiboote legten von der Fregatte ab und die Besatzungsmitglieder gingen an Land. Jones überfiel mit seinen Leuten die Gemeinde. Die Mannschaft verbrannte ein Transportschiff das mit Proviant für Kanada beladen war. Gegenüber befand sich ein Lagerhaus voller Walöl das Feuer fing. Mehrere Mannschaftsmitglieder nahmen einen kleinen Schoner mit. Jones Bilanz diesmal waren 6 seetüchtige Prisen, 1 verbrannte und 1 beschlagnahmte. Mit dem größten Teil der an Land befindlichen Mannschaft begab sich Kapitän Jones am 1. Dezember in das heutige Sydney in Nova Scotia, wo 300 inhaftierte Amerikaner in den britischen Kohleminen schuften mussten. Die Winterbedingungen verhinderten die Freilassung der Gefangenen, aber die Mission führte zur Eroberung der MELLISH, einem Schiff mit einer lebenswichtigen Versorgung mit Winterkleidung für den britischen General John Burgoynes ( 24. Februar 1722in Sutton, Bedfordshire, England – 4. August 1792 in Mayfair, London, England ) und dessen Truppen in Kanada. Trotz seiner Erfolge auf See erreichten Jones Meinungsverschiedenheiten mit den Vorgesetzten bei seiner Ankunft in Boston am 16. Dezember 1776 ein neues Niveau. Während er im Hafen war, fing er an, sich mit Commodore Hopkins zu streiten, da Jones glaubte, dass Hopkins seinen Aufstieg behinderte, indem er seine Kampagnenpläne zerredete. Infolge dieser und anderer Enttäuschungen übernahm Jones am 14. Juni 1777, am selben Tag an dem die neue Flagge von Stars and Stripes eingeführt wurde, das Kommando über die neu gebaute Schaluppe USS RANGER ( 1777 ). Nach den notwendigen Vorbereitungen segelte Jones am 1. November 1777 nach Frankreich, mit dem Befehl, die amerikanische Sache zu unterstützen. Dafür hatte Jones frei Handlungsfähigkeit. Er übermittelte den drei amerikanischen Kommissare in Paris, Frankreich, Benjamin Franklin ( 17. Januar 1706 in Boston, Massachusetts Bay, englische Kolonie – 17. April 1790 in Philadelphia, Pennsylvania ), Silas Deane ( 4. Januar 1738 in Groton, Connecticut, britische Kolonie – 23. September 1789 auf einem Schiff in der Nähe von Kent, Großbritannien ) und der Diplomat Arthur Lee ( 20. Dezember 1740 im Westmoreland County, Virginia – 12. Dezember 1792 in Urbanna, Middlesex County, Virginia ), die Kapitulation von General John Burgoyne. Auf dem Weg über den Atlantik wurden zwei britische Prisen aufgebracht und mit nach Frankreich gebracht. Am 2. Dezember lief die USS RANGER in den Hafen von Nantes, Frankreich ein und die beiden britischen Handelsschiffe wurden hier samt Ladung verkauft. Jones übermittelte Franklin die Nachricht von Sieg in Saratoga. Alle drei amerikanischen Kommissare hörten auf die strategischen Empfehlungen von Jones. Im Gegenzug versprachen sie ihm das Kommando über die Fregatte L’INDIEN, ein neues Schiff, das in Amsterdam für Amerika gebaut wurde. Doch noch vor der Ankunft von Jones an der französischen Küste hatten die drei amerikanischen Kommissare finanzielle Schwierigkeiten und die immer noch neutrale niederländische Regierung stand unter dem Druck Großbritanniens. Die Regierung sah sich dann gezwungen, die neue Fregatte an Ludwig XVI. ( 23. August 1754 im Palast von Versailles, Frankreich – 21. Januar 1793 auf dem Place de la Revolution in Paris ), dem König von Frankreich zu verkaufen. John Paul Jones wurde erneut ohne Befehl zurückgelassen, eine unangenehme Erinnerung an seine Stagnation in Boston von Ende 1776 bis Anfang 1777. Es wird vermutet, dass Jones während dieser Zeit seine enge Freundschaft mit Benjamin Franklin entwickelte, den er sehr bewunderte. Am 6. Februar 1778 unterzeichnete Frankreich den Vertrag über ein Bündnis mit Amerika, in dem die Unabhängigkeit der neuen amerikanischen Republik offiziell anerkannt wurde. Acht Tage später war Captain Jones Schaluppe USS RANGER das erste amerikanische US Navy Schiff, das offiziell von den Franzosen begrüßt wurde. Das Flaggschiff von Kapitän Toussaint – Guillaume Picquet de la Motte ( 1. November 1720 in Rennes – 10. Juni 1791 in Brest ) feuerte in der Quiberon Bay einen Salutschuss mit neun Kanonen ab. Jones schrieb über die Veranstaltung: „Ich nahm sein Angebot umso mehr an, als es eine Anerkennung unserer Unabhängigkeit und unserer Nation war.“ Am 10. April 1778 verließ Jones mit der USS RANGER Brest und segelte an die Westküste Großbritanniens. Jones hatte einige frühe Erfolge gegen die britische Handelsschifffahrt in der Irischen See. So eroberte er vier Tage später zwischen den Scilly Inseln und Cape Clear eine Prise. Er überredete seine Besatzung am 17. April 1778, an einem Angriff auf Whitehaven teilzunehmen, der Stadt, in der seine Schifffahrtskarriere begonnen hatte. Auf dem Weg dorthin wurde am 20. April 1778 eine weitere Prise erobert. Von den gefangengenommenen britischen Seeleuten, erfuhr Jones, dass die Schaluppe HMS DRAKE der Royal Navy vor Carrickfergus, Irland vor Anker lag. Mit einer Prisenbesatzung wurde das eroberte Handelsschiff zum Verkauf nach Frankreich entsandt. Am 23. April begann der Überfall auf Whitehaven. Jones führte den Angriff mit zwei Booten von je fünfzehn Männern kurz nach Mitternacht am 23. April 1778 selber an, in der Hoffnung, alle im Hafen ankernden Schiffe von Whitehaven, die zwischen 200 und 400 Holzschiffe zählten und aus einer vollen Handelsflotte und vielen Kohletransportern bestand, in Brand zu setzen und zu versenken. Er hoffte auch die Stadtbevölkerung zu terrorisieren, indem seine Besatzungsmitglieder weitere Feuer anzündeten. Zufällig wurde die Fahrt an die Küste durch den immer noch wechselnden Wind und eine starke Ebbe gebremst. Sie konnten die großen Abwehrkanonen der Stadt erfolgreich unbrauchbar machen, um zu verhindern, dass diese abgefeuert wurden. Aber das Anzünden von Feuer, damit man die Holzschiffe in Brand setzen konnte, erwies sich als schwierig, da die Laternen in beiden Booten kein Öl mehr besaßen. Um dem abzuhelfen, wurde ein Teil der Mannschaft entlang des Kais geschickt, um ein öffentliches Haus zu überfallen. Aber die Versuchung, auf ein schnelles Getränk zu verzichten, führte zu einer weiteren Verzögerung. Als die amerikanischen Seeleute zurückkehrten und die Brandanschläge begannen, brach bereits die Morgendämmerung an. Daher konzentrierten sich die Bemühungen auf das Kohleschiff THOMPSON in der Hoffnung, dass die Flammen sich auf benachbarte Schiffe ausbreiten würden, die alle wegen der Ebbe auf Grund lagen. In der Dämmerung konnte sich jedoch eines der Besatzungsmitglieder der THOMPSON davonschleichen und alarmierte die Bewohner auf der nahegelegenen Hafenstraße. Es wurde Feueralarm gegeben und sofort kam eine große Anzahl von Menschen zum Kai gerannt. Die Amerikaner waren dadurch zum Rückzug gezwungen und die bereits aus den Deckluken schlagenden Flammen konnten mit Hilfe der beiden aus der Stadt heranrasenden Feuerwehrkutschen gelöscht werden. Die Hoffnungen der Stadtbewohner, die Boote der Amerikaner mit Kanonenfeuer zu versenken, wurden durch die umsichtige Vorbereitung der Angreifer zunichte gemacht. Anschließend segelte die USS RANGER von Whitehaven durch den Solway Firth nach St. Mary’s Isle in Schottland. Hier plante Jones die Gefangennahme des Dunbar Hamilton Douglas, 4. Earl of Selkirk ( 1. Dezember 1722 – 24. Juni 1799 ). Mit der Geisel sollten amerikanische Kriegsgefangene freigepresst werden. Da der Earl jedoch in seinem Castle, das in der Nähe von Kirkcudbright liegt, nicht anwesend war, schlug der Plan fehl. Die Frau des Earl führte allerdings die Verhandlungen. So soll die resolute Frau dem Butler aufgetragen haben einen Sack zur Hälfte mit Kohle zu füllen und das Familiensilber oben auflegen, um die Amerikaner damit abzuspeisen. Jones schrieb in seinem Bericht, dass er direkt zu seinem Schiff zurückkehren wollte, um an anderer Stelle britische Handelsschiffe aufzubringen. Später berichtete er aber über die schlechten Führungsqualitäten seiner höheren Offiziere, nachdem er solche Angelegenheiten in seinem offiziellen Bericht taktvoll vermieden hatte. Das Ziel, das sie hegten, war nicht Ehrvoll. In Anbetracht der Moral der Besatzung in diesen Tagen, regten sie diese zum Ungehorsam auf. Die Crew wollte plündern und alles was sie nicht tragen konnten verbrennen. Aber Jones erstickte den Versuch einer Meuterei im Keim. Letztendlich erlaubte er der Besatzung, ein mit dem Familienemblem geschmücktes Silbertablettset zu ergreifen, um ihre Wünsche zu stillen, aber sonst nichts. John Paul Jones kaufte den Teller selbst, als er später in Frankreich zum Verkauf angeboten wurde, und gab ihn nach dem Krieg an den Earl of Selkirk zurück. Die Angriffe auf St. Mary’s Isle und Whitehaven führten zu keinen Prisen oder Gewinnen, die unter normalen Umständen an die Besatzung weitergegeben wurden, obwohl ihre Auswirkungen auf die britische Moral und die Verteilung der Verteidigungsressourcen erheblich waren. Während der gesamten Mission tat die Besatzung so, als befände sie sich an Bord eines Freibeuters und nicht auf einem Kriegsschiff. Die dann aufkommenden Winde zwangen die Amerikaner ihr Ansinnen abzubrechen und mit der USS RANGER nach Irland zu segeln. Die Schaluppe durchquerte den Nordkanal. Laut dem Tagebuch des amerikanischen Chirurgen auf der USS RANGER, war Jones erste Absicht die britische Schaluppe HMS DRAKE am helllichten Tag anzugreifen, die immer noch vor Carrickfergus ankerte. Aber seine Seeleute waren dazu nicht bereit dies zu tun und wurden dabei von Lieutenant Thomas Simpson, dem Stellvertreter von Jones, tatkräftig unterstützt. Das war ein weiterer Vorfall auf der amerikanischen Schaluppe, der aus dem offiziellen Bericht gestrichen wurde. Daher sollte der Angriff kurz nach Mitternacht stattfinden. Aber der Maate, der dafür verantwortlich war, den Anker fallen zu lassen, um die USS RANGER direkt neben der vierzehn Kanonen besitzende britischen Schaluppe anzuhalten, hatte das Timing im Dunkeln falsch eingeschätzt, sodass Jones das Tau seines Ankers kappen musste damit die Schaluppe nicht ins Hintertreffen geriet. Die britische Schaluppe legte sich aber selber nur langsam in den Wind und kämpfte gegen die Flut an. Nur wenige Stunden später ergriffen die Amerikaner die Besatzung eines britischen Aufklärungsbootes. Von den Seeleuten erfuhr man, dass sich an Bord der HMS DRAKE Dutzende Soldaten eingeschifft hätten. Diese sollten während des bevorstehenden Kampfes die USS RANGER entern. Am späten Nachmittag des 24. April begann der Kampf. Dieser dauerte eine Stunde. Beide Schiffe hatten annähernd die gleiche Feuerkraft. Während des Artillerieduells wurde der britische Kapitän getötet. Daraufhin strich man auf der HMS DRAKE die Flagge. Insgesamt drei Amerikaner und fünf Briten starben während des Gefechts. Innerhalb von wenigen Stunden wurden die dringendsten Reparaturen an beiden Schiffen vorgenommen. Wer von der britischen Besatzung nicht zu den Amerikanern freiwillig wechselte wurde gefangen genommen und unter Deck der USS RANGER verfrachtet. Lieutenant Simpson erhielt das Kommando über die Prisenmannschaft auf der britischen Schaluppe. Beide Schiffe begannen nun ihre Fahrt nach Brest. Doch John Paul Jones trennte sich mit der USS RANGER von der HMS DRAKE, um eine weitere Prise zu verfolgen. Diese Aktion führte zu einer weiteren Verstimmung zwischen den beiden Offizieren. Doch beide Kriegsschiffe legten gleichzeitig am 8. Mai im Hafen von Brest an. Allerdings beantragte Jones ein Kriegsgericht für Simpson und hielt diesen an Bord der britischen Schaluppe gefangen. Teilweise durch den Einfluss von John Adams ( 30. Oktober 1735 in Braintree, Massachusetts Bay, britische Kolonie – 4. Juli 1826 in Quincy, Massachusetts ), der noch als Kommissar in Frankreich tätig war, wurde Simpson von Jones Vorwurf freigesprochen. Adams impliziert in seinen Memoiren, dass die überwiegende Mehrheit der Beweise Simpsons Behauptungen unterstützte. Adams schien zu glauben, dass Jones darauf hoffte, den Ruhm der Mission zu monopolisieren, insbesondere durch Festnahme von Simpson an Bord, während er die Gefangennahme mit zahlreichen wichtigen europäischen Würdenträgern feierte. Trotz der Fülle von Perspektiven, einschließlich der des Kommandanten, ist es schwierig, wenn nicht unmöglich, genau zu sagen, was passiert ist. Es ist jedoch klar, dass sich die Besatzung von ihrem Kommandanten entfremdet gefühlt hat, der möglicherweise von seinem Stolz motiviert war. Jones glaubte, seine Absichten seien ehrbar, und sein Handeln sei für die Revolution von strategischer Bedeutung. Ungeachtet jeglicher Kontroversen um die Mission war die Gefangennahme der HMS DRAKE durch die Besatzung der USS RANGER einer der wenigen bedeutenden militärischen Siege der Continental Navy während der Revolution. Der Sieg der amerikanischen Schaluppe wurde zu einem wichtigen Symbol des amerikanischen Geistes und diente als Inspiration für die dauerhafte Gründung von der United States Navy nach der Revolution. Am 4. Februar 1779 übernahm Kapitän John Paul Jones das Kommando über die 42-Kanonen führende USS BONHOMME RICHARD ( 1766 ), ein ehemaliges Handelsschiff das für die French East India Company gebaut worden war. Dieses Schiff hieß erstmals DUC de DURAS und wurde von dem französischen Schiffsmagnaten Jacques-Donatien Le Ray de Chaumont ( 1. September 1726 in Nantes – 22. Februar 1803 ) zu einem Kriegsschiff umgebaut. Nach der Fertigstellung schenkte man es dem jungen Amerika. Am 19. Juni 1779 legte die USS BONHOMME RICHARD in Begleitung der Fregatten USS ALLIANCE ( 1778 ) mit 36 Kanonen, USS PALLAS ( 1778 ) mit 32 Kanonen, USS VENGEANCE mit 12 Kanonen und die beiden Freibeuterschiffe MONSIEUR und GRANVILLE in L’Orient ab und eskortierten ab Groix Roads, in der Nähe von L’Orient mehrere Truppentransporter und Handelsschiffe im Konvoi nach Bordeaux und anderen französischen Häfen. Während eines Sturms in dieser Nacht, stieß die USS ALLIANCE mit dem Flaggschiff von John Paul Jones zusammen und beschädigte die Takelage beider Schiffe. Trotzdem konnte jedes Schiff aus eigener Kraft weiterfahren und die Staffel beendete ihre Mission erfolgreich, bevor sie nach L’Orient zurückkehrte, wo die beiden beschädigten Kriegsschiffe repariert wurden. Am 14. August, als sich eine riesige französische und spanische Invasionsflotte England näherte, lenkte Jones an der Spitze seines Geschwaders, bestehend aus der USS BONHOMME RICHARD, die USS ALLIANCE, die USS PALLAS und die USS VENGEANCE nach Irland und Le Cerf, ebenfalls in Begleitung der beiden Freibeuter MONSIEUR und GRANVILLE. Doch als sich das Geschwader nur ein paar Tage von Groix entfernt war, trennte sich die MONSIEUR aufgrund einer Meinungsverschiedenheit zwischen dem Kapitän des Freibeuterschiffes und Captain John Paul Jones. Mehrere Kriegsschiffe der Royal Navy wurden nach Irland geschickt, um Jones zu verfolgen, doch bei dieser Gelegenheit fuhr er direkt im Norden Schottlands in die Nordsee. Die Hauptprobleme von Jones, wie auf seiner vorherigen Reise, resultierten aus der Ungehorsamkeit einiger Mannschaftsmitglieder, insbesondere von Pierre Landais, dem Kapitän der USS ALLIANCE. Am 23. September 1779 traf das amerikanische Geschwader auf einen großen Handelskonvoi vor der Küste von Flamborough Head in East Yorkshire. Die 50-Kanonen-Fregatte HMS SERAPIS ( 1779 ) und das 22-Kanonen führende Mietschiff HMS COUNTESS of SCARBOROUGH stellten sich zwischen dem britischen Konvoi und dem Geschwader von Jones, damit die Handelsschiffe die Flucht ergreifen konnten. Kurz nach 19 Uhr begann die Schlacht von Flamborough Head. Die HMS SERAPIS feuerte eine Breitseite auf die USS BONHOMME RICHARD. Bald darauf schoss die USS ALLIANCE aus beträchtlicher Entfernung auf die HMS COUNTESS of SCARBOROUGH. Schnell erkannte Jones, dass er diesen Kampf mit seinen großen Kanonen nicht gewinnen konnte. Er war daher bemüht mit der USS BONHOMME RICHARD an die HMS SERAPIS heranzukommen, um diese zu entern. Dabei soll er möglicherweise sein berühmtes Apokryphes Zitat ausgesprochen haben: „Ich habe noch nicht angefangen zu kämpfen!“ Als Antwort auf die Aufforderung, sich in dieser Phase der Schlacht zu ergeben, gelang ihm schließlich nach etwa einer Stunde so dicht an die britische Fregatte heranzukommen wie Jones es benötigte. Seine Deckgeschütze begannen ihr Feuer auszuspeien und seine mitgeführten Marines befanden sich bereits in der Takelage und schossen auf dem britischen Deck alles nieder. Die USS ALLIANCE segelte in diesen Minuten an den beiden Schiffen vorbei und feuerte eine Breitseite ab. Die Kanonenkugeln richteten auf der USS BONHOMME RICHARD mindestens genauso viel Schaden zu wie auf der HMS SERAPIS. In der Zwischenzeit hatte die HMS COUNTESS of SCARBOROUGH zusammen mit der USS PALLAS in den Wind gedreht. Jetzt begann zwischen diesen beiden Schiffen die Schlacht. Als sich die USS ALLIANCE sich den beiden Kriegsschiffen näherte, ergab sich das schwer beschädigte britische Schiff ungefähr eine Stunde nach dem Beginn der Schlacht. In der Zwischenzeit brannte die USS BONHOMME RICHARD und ging unter. Dabei schien es, dass die Flagge des amerikanischen Kriegsschiffes weggeschossen worden zu sein. Als einer der amerikanischen Offiziere, der anscheinend glaubte, sein Kapitän sei tot, eine Kapitulation ausrief, fragte der britische Kommandant ernsthaft, ob sie sich geschlagen geben. John Paul Jones erinnerte sich später daran, etwas gesagt zu haben wie: „Ich bin entschlossen, dich zum Aufgeben zu bringen“, aber die Worte, die angeblich von Besatzungsmitgliedern gehört und einige Tage später in Zeitungen berichtet wurden, lauteten eher: „Ich kann sinken, aber ich werde verdammt sein, wenn ich mich ergebe“. Ein Versuch der Briten die USS BONHOMME RICHARD zu entern wurde immer wieder vereitelt. Dann geschah etwas Unvorhergesehenes. Auf der HMS SERAPIS explodierte unter dem Schießdeck eine Sprenggranate und eine große Menge Schießpulver auf der britischen Fregatte. Die USS ALLIANCE kehrte nun wieder in den Hauptkampf zurück und feuerte zwei Breitseiten ab. Wiederum richteten die einschlagenden Kanonenkugeln mindestens genau so viel Schaden an der USS BONHOMME RICHARD an wie auf der HMS SERAPIS. Diese Taktik funktionierte so gut, dass Captain Pearson, Kommandant von der britischen Fregatte, die Übergabe akzeptierte, da er nicht in der Lage war, sein Schiff von der amerikanischen Schaluppe freizubekommen und sich von deren großen Geschützen fernzuhalten. Die Schlacht konnte er nicht mehr zu seinen Gunsten wenden, also ergab er sich. Der größte Teil der Besatzung von der USS BONHOMME RICHARD nun wechselte sofort zu anderen Schiffen. Nach anderthalb Tagen hektischer Reparaturen wurde entschieden, dass das Schiff nicht mehr gerettet werden konnte, so dass es sinken durfte, und Jones übernahm das Kommando über die USS SERAPIS für die Reise in das neutrale, aber mit Amerika sympathisierende Holland. Im folgenden Jahr ehrte ihn Ludwig XVI., König von Frankreich, mit dem Titel „Chevalier“. Jones nahm die Ehre an und wünschte, dass der Titel nach seinen Vorgaben verwendet werde. Der Kontinentalkongress beschloss 1787 eine Goldmedaille zum Gedenken an seine „Tapferkeit und brillanten Dienste“ prägen zu lassen. Diese sollte an „Chevalier John Paul Jones“ überreicht werden. Außerdem erhielt er auch von Ludwig XVI. einen Orden vom „l’Institution du Mérite Militaire“ und ein Schwert. Im Gegensatz dazu wurde Jones zu dieser Zeit in Großbritannien normalerweise als Pirat bezeichnet. Am 26. Juni 1782 ernannte man John Paul Jones zum Kommandeur des 74-Kanonenführenden Linienschiffes USS AMERICA ( 1782 ). Jones erreichte am 31. August Portsmouth, New Hampshire und begann sich unermüdlich in seine Aufgabe zu werfen damit das Linienschiff fertig gebaut wurde. Noch bevor die Arbeiten jedoch abgeschlossen waren, beschloss der Kongress am 3. September 1782, die USS AMERICA König Ludwig XVI. zu übergeben, um das Linienschiff MAGNIFIQUE zu ersetzen, das am 11. August 1782 beim Versuch, in den Hafen von Boston, Massachusetts einzulaufen an der felsigen Küste von Lovells Island auf Grund gelaufen und zerstört worden war. Das amerikanische Linienschiff sollte damit die Wertschätzung der neuen Nation für den Dienst und die Opfer Frankreichs für die Sache der amerikanischen Patrioten symbolisieren. Trotz seiner Enttäuschung über den Verlust seiner Chance, das bisher größte in Amerika gebaute Kriegsschiff zu befehligen, blieb Jones in Portsmouth und bemühte sich, das neue Schiff fertig zu stellen. Das Haus, in dem er in dieser Zeit wohnte, ist heute als John Paul Jones House bekannt und ist ein nationales historisches Wahrzeichen. Die Arbeiten von Jones trugen am 5. November 1782 Früchte, als die USS AMERICA, zum Teil mit einer Reihe von Seilen festvertäut, die aber darauf ausgelegt waren nacheinander zu brechen, um die Beschleunigung des Schiffes zu überprüfen. Die Seile sollten verhindern, das das Schiff am gegenüberliegenden Ufer des Flusses nicht auf Grund lief und sank. Nachdem die Takelage des Schiffes fertig und es dann vollständig ausgerüstet worden war, legte es am 24. Juni 1783 in Portsmouth ab und stach in See. Das Kommando führte Le Chevalier de Macarty Martinge. Die MAGNIFIQUE erreichte am 16. Juli den Hafen von Brest. Als Ausgleich erhielt Jones noch im selben Jahr, aufgrund seiner früheren Aktivitäten, die Lizenz in europäischen Gewässern Prisen aufzubringen. Doch auch das währte nicht mehr lange, so dass John Paul Jones keine Aussicht auf eine aktive Beschäftigung in der US Navy besaß. Daher trat er am 23. April 1787 in den Dienst von Katharina II. ( geboren als Prinzessin Sophie von Anhalt-Zerbst 2. Mai 1729 in Stettin, Pommern, Preußen – 17. November 1796 im Winterpalast Sankt Petersburg, Russisches Reich ), Zarin von Russland ein. Sie setzte ein großes Vertrauen in John Paul Jones und sagte: „Er wird es schaffen Konstantinopel für uns zu erobern“. Jones wurde der französische Name Pavel de Zhones verliehen. Jones bekannte sich jedoch dazu, den Zustand eines amerikanischen Bürgers und Offiziers zu wahren. Als Konteradmiral an Bord des 24-Kanonen führenden Flaggschiffs WLADIMIR, beteiligte er sich an der Seekampagne im Dnjepr – Bug – Liman Delta, einem Arm des Schwarzen Meeres, in dem die Flüsse Bug und Dnjepr münden. Zusammen mit der Dnjepr Flottille, die unter dem Kommando von Prinz Karl Heinrich von Nassau – Siegen ( 5. Januar 1743 – 10. April 1808 ) kämpfte Jones gegen die Türken. Jones, der unter Nassau-Siegen diente, verjagte die osmanischen Streitkräfte aus der Region. Aber die eifersüchtigen Intrigen von Nassau-Siegen, der diesen Sieg als den seinen ausgab und das ganze auch noch bis zum Äußersten übertrieb, brachte Jones um seine verdiente Anerkennung. Allerdings besaß Jones die eigene Unfähigkeit für den Blick auf die imperiale Politik im Russischen Reich. Wegen des Streits zwischen Nassau – Siegen und Jones wurde der russische Befehlshaber Fürst Grigory Aleksandrowitsch Potemkin – Tauricheski ( 11. Oktober 1739 in Chuzhovo, Russisches Reich – 16. Oktober 1791 in Jassy, Fürstentum Moldau ) zur Schlichtung angerufen. Doch Potemkin wandte sich gegen Jones. Man berief den Amerikaner nach Sankt Petersburg zurück, mit dem vorgetäuschten Zweck auf ein Kommando in der Nordsee versetzt zu werden. Ein weiterer Faktor gegen Jones könnte der Groll mehrerer ehemaliger britischer Marineoffiziere gewesen sein, die ebenfalls in russischer Beschäftigung waren und ihn als Piraten betrachteten und sich weigerten mit ihm zu sprechen. Jones war damit gezwungen untätig zu bleiben. Doch ihm nicht wohl gesonnene Offiziere planten gegen ihn ein Komplott und dies sogar auf böswilliger Weise. Sie griffen seinen privaten Charakter mit Vorwürfen von sexuellem Fehlverhaltens an. Im April 1789 wurde Jones verhaftet und beschuldigt, ein 12-jähriges Mädchen namens Katerina Goltzwart vergewaltigt zu haben. Louis Philippe, Comte de Segur ( 10. Dezember 1753 in Paris – 27. August 1830 in Paris ), der französische Bevollmächtigte am russischen Hof, und auch Jones letzter Freund in der Hauptstadt, führte seine eigenen persönlichen Ermittlungen in dieser Angelegenheit durch und konnte Potemkin davon überzeugen, dass das Mädchen nicht vergewaltigt worden war und dass Jones nur von Prinz von Nassau – Siegen wegen dessen eigenen Eifersüchteleien angeklagt worden war. John Paul Jones gab gegenüber Staatsanwälten zu, dass er mit dem Mädchen gegen eine kleine Barzahlung herumgetollt habe, allerdings nie ihre Jungfräulichkeit nahm. In diesen Tagen des für Jones ungewohnten Müßiggangs konnte er seine Erzählung über die Kampagne des Liman verfassen. Am 8. Juni 1788 verlieh man Jones den Orden der heiligen Anna, doch schon im folgenden Monat trat er als verbitterter Mann aus den russischen Diensten aus. Im Jahr 1789 kam Jones nach Warschau, Polen, wo er sich mit Andrzej Tadeusz Bonawentura Kościuszko ( 4. Februar 1746 auf dem Gut Mereczowszczyzna in der Woiwodschaft Brest – Litowsk im Großherzogtum Litauen – 15. Oktober 1817 in Solothurn, Schweiz ) anfreundete, der ein weiteren Veteranen des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges war. Kościuszko riet ihm, den Dienst im autokratischen Russland zu verlassen und einer anderen Macht zu dienen, was auf Schweden hindeutet. Trotz Kościuszkos Rückendeckung entschieden sich die Schweden, obwohl sie etwas interessiert waren, am Ende, Jones nicht anzuwerben. Im Mai 1790 kam Jones in Paris an. Er behielt seine Position als russischer Konteradmiral bei, mit einer entsprechenden Rente, die es ihm ermöglichte, bis zu seinem Tod zwei Jahre später im Ruhestand zu bleiben, obwohl er eine Reihe von Versuchen unternahm, wieder in den Dienst der russischen Marine einzutreten. Zu diesem Zeitpunkt waren seine Memoiren in Edinburgh veröffentlicht worden. Inspiriert von diesen schrieben James Fenimore Cooper ( 15. September 1789 in Burlington, New Jersey – 14. September 1851 in Cooperstown, New York ) und Alexandre Dumas ( geboren als Dumas Davy de la Pailleterie am 24. Juli 1802 in Villers – Cotterets, Aisne, Erste Französische Republik – 5. Dezember 1870 in Puys, Seine – Maritime, Republik Frankreich ) später ihre eigenen Abenteuerromane in Bezug auf Jones. Selbst in dem Buch „Israel Potter – Seine fünfzig Jahre im Exil“ von Hermann Melville ( 1. August 1819 in New York City – 28. september 1891 in New York City ) tritt die Person John Paul Jones in Erscheinung. Im Juni 1792 ernannte man Jones zum US- Konsul, um mit dem Dey of Algier über die Freilassung amerikanischer Gefangener zu verhandeln. Doch noch bevor John Paul Jones seinen Termin wahrnehmen konnte, wurde er am 18. Juli 1792 mit dem Gesicht nach unten auf seinem Bett in seiner Pariser Wohnung im dritten Stock, Rue de Tournon 19, tot aufgefunden. Da hatte er wenige Tage zuvor seinen 45. Geburtstag gefeiert. Die Todesursache war tubulointerstitielle Nephritis, eine Entzündung des als Interstitium bezeichneten Nierenbereichs. Nach Jones Tod spendete der Franzose Pierrot Francois Simmoneau über 460 Franken, um die Leiche zu mumifizieren. Diese wurde in Alkohol aufbewahrt und in einem Blei-Sarg beigesetzt, falls die Vereinigten Staaten beschließen sollten, seine sterblichen Überreste zu fordern. So könnten diese leichter identifiziert werden. Eine kleine Prozession von Dienern, Freunden und treuen Familienangehörigen liefen die vier Meilen zum Saint Louis Cemetery in Paris, der der französischen Königsfamilie gehörte, um ihn zu beerdigen. Vier Jahre später verkaufte die französische Revolutionsregierung das Grundstück und der Friedhof wurde vergessen. Der US-Botschafter in Frankreich, General Horace Porter ( 15. April 1837 in Huntingdon, Pennsylvania – 29. Mai 1921 in Manhattan, New York ), wusste worauf er bei seiner Suche nach dem Leichnam von John Paul Jones achten musste. Mit Hilfe einer alten Karte von Paris identifizierte Porters Team, zu dem auch der Anthropologe Joseph Louis Capitan ( 19. April 1854 – 1. September 1929 in Paris ) gehörte, die Stelle des ehemaligen St. Louis-Friedhofs für nichtfranzösische Protestanten. Mit Sonden wurde dort nach Bleisärgen gesucht. Dabei wurden schließlich fünf Särge exhumiert. Der dritte Leichnam, der am 7. April 1905 ausgegraben worden war, wurde später durch eine sorgfältige Obduktion durch die Anthropologen Capitan und Georges Papillault ( 1863 – 1934 ) als die von Jones identifiziert. Das Gesicht wurde später mit einer Büste von Jean Antoine Houdon ( 25. März 1741 in Versaille – 15. Juli 1828 in Paris ) verglichen. Insgesamt sechs Jahre lang hatte Porter nach der Leiche gesucht hatte, um sie anhand fehlerhafter Kopien von Jones‘ Bestattungsunterlagen aufzuspüren. Der Panzerkreuzer USS BROOKLYN ( ACR-3 ) legte als Flaggschiff des Rear Admirals Charles Dwight Sigsbee ( 16. Januar 1845 in Albany, New York – 13. Juli 1923 in New York City ) am 7. Juni 1905 im Hafen von New York ab, begleitet von drei weiteren Großkampfschiffen der US Navy, und fuhr nach Cherbourg, Frankreich, wo die sterblichen Überreste von Captain John Paul Jones an Bord gebracht wurden. Als sich die kleine Flotte der amerikanischen Ostküste näherte, schlossen sich sieben Schlachtschiffe der Prozession an. Mit einer entsprechenden Zeremonie wurde der Sarg am 23. Juli an Land gebracht und in einer Krypta unter der United States Naval Academy in Annapolis, Maryland aufgebahrt. Am 24. April 1906 verlegte man den Sarg von John Paul Jones innerhalb der Academy in die extra dafür hergerichtete Dahlgren Hall. Hier hielt US Präsident Theodore Roosevelt. Jr. ( 27. Oktober 1858 in New York City – 6. Januar 1919 in Oyster Bay, New York ) eine Festrede, in der er John Paul Jones würdigte und ihn als Vorbild für die Offiziere der US Navy hochhielt. Nach Abschluss des Festaktes bahrte man den Sarg in der Bancroft Hall auf. Am 26. Januar 1913 wurde der Sarg mit den Überresten des Captain in einen prächtigen Sarkophag aus Bronze und Marmor in der Kapelle der Marineakademie in Annapolis beigesetzt.


USS PAUL JONES ( DD-230 ) 

Schiffsbiografie 

Die USS PAUL JONES ( DD-230 ) ist das dritte Schiff bei der US Navy das zu Ehren von Captain John Paul Jones benannt worden ist.
Der Zerstörer ist das neununddreißigste Schiff aus der CLEMSON – Klasse.
Auf der Werft von William Cramp and Sons in Philadelphia, Pennsylvania wurde am 23. Dezember 1919 der Kiel des Schiffes gelegt. Miss Ethel Bagley ( 28.
Oktober 1875 in North Carolina – 25. Oktober 1939 in Raleigh, Wake County, North Carolina ), sie war die Schwester von Ensign Worth Bagley ( 6. April 1874 in Raleigh, Wake County, North Carolina – 11. Mai 1898 während des Spanisch – Amerikanischen Krieges vor Cardenas, Kuba ) und Admiral David Worth Bagley ( 8. Januar 1883 in Raleigh, Wake County, North Carolina – 24. Mai 1960 in San Diego, Kalifornien ), denen zu Ehren fünf Schiffe bei der US Navy benannt worden waren, taufte am 30. September 1920 den Zerstörer vor dessen Stapellauf. Commander Thaddeus Austin Thomson, Jr. ( 16. Dezember 1887 in Austin, Travis County, Texas – 31. Juli 1974 in Caracas, Capital District, Venezuela ) stellte am 19. April 1921 das unter seinem Kommando stehende Schiff in den Dienst der US Navy.
Nach der Erprobungs- und Ausbildungsfahrt gliederte man die USS PAUL JONES in die Atlantikflotte ein. Dort beteiligte sich der Zerstörer entlang der US Ostküste an Manövern sowie Trainings- und Küsteoperationen. 1923 versetzte man das Kriegsschiff in den Pazifik. Dazu durchquerte das Kriegsschiff den Panamakanal und fuhr in den Fernen Osten, wo sich die Asiatische Flotte befand. Hier beteiligte sich die USS PAUL JONES an der Durchsetzung der amerikanischen Interessen. Der Zerstörer nahm deshalb auch an der Yangtze River Patrol teil und erhielt während der Sommermonate noch andere Patrouillenaufgaben entlang der chinesischen Küste. In den Wintermonaten fuhr das Kriegsschiff nach Cavite in der Manila Bay, Luzon, Philippinen. 1941 wurde die USS PAUL JONES zum Flaggschiff des Zerstörergeschwaders 29 innerhalb der asiatischen Flotte ernannt. Am 8. Dezember 1941 erhielt man auf dem Zerstörer in Tarakan, Borneo, Niederländisch – Ostindien die Nachricht von dem am Vortag erfolgten japanischen Überfall auf die amerikanische Marinebasis Pearl Harbor, Territorium Hawaii. Umgehend wurde das Kriegsschiff Alarmbereit versetzt. Am 15. Dezember versetzte man die USS PAUL JONES in die Task Force 5, die Rear Admiral William Alexander Glassford ( 6. Juni 1886 in San Francisco, Kalifornien – 30. Juli 1958 in San Diego, Kalifornien ) befehligte. In dieser befand sich der Schwere Kreuzer USS HOUSTON ( CA-30 ), die Leichten Kreuzer USS MARBLEHEAD ( CL-12 ) und USS BOISE ( CL-47 ) und die Zerstörer aus der DesDiv 57 USS EDSALL ( DD-219 ), USS ALDEN ( DD-211 ), USS JOHN D EDWARDS ( DD-216 ) und USS WHIPPLE ( DD-217 ), aus der DesDiv 58 die Zerstörer USS PARROTT ( DD-218 ), USS BARKER ( DD-213 ), USS BULMER ( DD-222 ) und USS STEWART ( DD-224 ) und aus der DesDiv 59 die Zerstörer USS JOHN D FORD ( DD-228 ), USS PEARY ( DD-226 ), USS PILLSBURY ( DD-227 ) und USS POPE ( DD-225 ). Zusammen mit dem Leichten Kreuzer USS MARBLEHEAD und den Zerstörern USS STEWART, USS BARKER und USS PARROTT fuhr die USS PAUL JONES durch die Makassar – Straße und patrouillierte für die restlichen Tage des Jahres in der Nähe der Lombok – Straße und des Hafens von Surabaya, Java. Die erste Kriegsanweisung die der Zerstörer in diesen Tagen erhielt, bestand darin sich an die niederländischen Marineeinheiten zu wenden und um Anweisungen für die Suche nach einem feindlichen U-Boot zu erhalten. Dieses U-Boot soll das niederländische Handelsschiff LANGKOEMS versenkt haben. Die Mannschaft des Kriegsschiffes sollte sich auf der Insel Bawean umhören und nach weiteren Überlebenden suchen. Die USS PAUL JONES erhielt keinen Kontakt zu einem feindlichen U-Boot. Aber man konnte Überlebende von  dem niederländischen Handelsschiff LANGKOEMS aus dem Wasser retten. Am 9. Januar 1942, nachdem ein anderes japanisches U-Boot ein weiteres niederländisches Handelsschiff versenkt worden war, rettet die Mannschaft des Zerstörers insgesamt 101 Überlebende von deren Rettungsbooten. Zwei Tage später, am 11. Januar um 4:15 Uhr wird das US Army Transportschiff USAT LIBERTY, 6.211 BRT, von dem japanischen U-Boot IJN I-166, Kommandant Lieutenant Commander Yoshitome Zennosuke, zehn Meilen südwestlich der Lombok Straße torpediert. Das Transportschiff war von Tanjong Priok, Batavia unterwegs und hatte Kautschuk in ihren Laderäumen und an Deck Sprengstoffkisten von den Philippinen geladen. Nach der Explosion des Torpedos lag die USAT LIBERTY bewegungslos im Wasser. Am Morgen des 12. Januar entdeckte man von der USS PAUL JONES aus den Frachter. Zusammen mit dem niederländischen Zerstörer HNMLS VAN GHENT näherte sich das Kriegsschiff dem verlassenen Schiff. Der amerikanische Zerstörer nahm die USAT LIBERTY ins Schlepptau und wollte sie bis nach Singaraya im Norden von Bali schleppen. Doch das Transportschiff nahm immer mehr Wasser auf und sank immer tiefer. Daher beschloss man es vor Tulamben, Nordöstlich von Bali auf Grund zu setzen. Zwei Tage später kenterte das Transportschiff vollends.
Die USS PAUL JONES fuhr dann ostwärts zur alliierten Marinebasis in der Kupang Bay, Timor. Dort legte der Zerstörer an. Man bunkerte frischen Treibstoff und Munition sowie Proviant. Hier lagen schon mehrere alliierte Kriegsschiffe und warteten auf den Befehl zum Gegenschlag. Am 20. Januar verließen die beiden Leichten Kreuzer USS MARBLEHEAD und USS BOISE, gesichert von den Zerstörern USS PAUL JONES, USS POPE, USS PARROTT und USS JOHN D FORD, die Kupang Bay. Ziel war Balikpapan. Am folgenden Tag musste die USS BOISE wegen einiger Beschädigungen die Angriffsgruppe verlassen. Balikpapan war von den Alliierten der Ölhafen, von wo sie ihren Treibstoff erhielten. In das Seegebiet vor der Bucht von Balikpapan liefen in der Nacht vom 23. zum 24. Januar die vier Zerstörer ein. Im Hafen lagen 16 japanische Transporter und drei Torpedoboote vor Anker, die von einem Zerstörergeschwader gesichert wurden. Die vier amerikanischen Zerstörer feuerten aus sicherer Entfernung fast all ihre Torpedos auf die feindlichen Schiffe ab. Die japanischen Transporter TSURUGA MARU, SUMANOURA MARU und TACUKAMI MARU, das Versorgungsschiff KURETAKI MARU und das Torpedoboot P-37 sanken. Die TACUKAMI MARU ging auf das Konto von der USS PAUL JONES und der USS POPE und die KURETAKI MARU wurde von Torpedos der USS PAUL JONES versenkt. Die Japaner waren über diesen Angriff verwirrt. Die japanischen Zerstörer suchten daraufhin die Bucht bis zur Makassar Straße nach feindlichen U-Booten ab. Die kleine amerikanische Kampfgruppe zog sich unerkannt aus dem Kampfgebiet zurück und erreichte am 25. Januar Surabaya. Die japanische Zangenoffensive gegen Niederländisch – Ostindien wurde trotz einiger Erfolge der Alliierten weiter fortgesetzt. Am 5. Februar fuhr die USS PAUL JONES nach Sumbawa Island, Niederländisch Ostindien. Hier sollte der Zerstörer die Eskorte über das niederländische Frachtschiff TIDORE übernehmen und bis nach Timor begleiten. Beide Schiffe wurden wenige Seemeilen von Sumbawa Island entfernt von drei Staffeln japanischer Bombereinheiten angegriffen. Der Zerstörer konnte über zwanzig abgeworfenen Bomben erfolgreich ausweichen, aber das Handelsschiff hatte nicht so viel Glück. Es lief während der Verfolgungsjagd auf Grund auf und wurde ein Totalverlust. Fünfzehn Besatzungsmitglieder von dem niederländischen Schiff konnten sich in ein Rettungsboot flüchten. Besatzungsmitglieder der USS PAUL JONES bargen noch fünf Männer die auf dem Frachter geblieben waren und sechs weitere die es bis zum rettenden Strand geschafft hatten. Der Zerstörer fuhr anschließend nach Java weiter. Hier lagen die letzten noch zur Verfügung stehenden Kriegsschiffe der Amerikanisch – Britisch- Niederländisch – Australischen Force ( ABDA-Force ). Die Alliierten waren in einer sehr kritischen Situation. Durch Treibstoff-, Munitions- und Torpedoknappheit und durch die Versenkung mehrerer Schiffe sowie der Ausfall durch Kampfschaden und Reparaturbedarf war nur noch eine Rumpfgruppe vorhanden. Nur vier amerikanische Zerstörer waren noch voll Einsatzbereit. Am 25. Februar verließ die USS PAUL JONES erneut Surabaya zusammen mit den Kriegsschiffen der ABDA-Force und begab sich auf die Suche nach einer großen feindlichen Amphibischen Kampfgruppe in der Java See. Doch schon am folgenden Tag mussten die fünf britischen Kriegsschiffe umkehren und fuhren nach Surabaya. Am 27. Februar fuhren die anderen alliierten Kriegsschiffe ebenfalls zu ihrer Basis zurück. Dabei mussten sie ein eigenes Minenfeld durchqueren. Vor der Nordküste von Java stellten sie sich den Angreifern. Mit dabei war der amerikanische Schwere Kreuzer USS HOUSTON, der britische Schwere Kreuzer HMS EXETER ( 68 ), die niederländischen Leichten Kreuzer HNLMS DE RUYTER und HNLMS JAVA sowie der australische Leichte Kreuzer HMAS PERTH ( D29 ), die britischen Zerstörer HMS ELECTRA ( H27 ), HMS ENCOUNTER ( H10 ), HMS JUPITER ( F85 ), die niederländischen Zerstörer HNLMS KORTENAER ( 1927 ) und HNLMS WITTE de WITH ( 1928 ) sowie die amerikanischen Zerstörer USS PAUL JONES, USS JOHN D EDWARDS, USS ALDEN und USS JOHN D FORD. Die ABDA Force wurde von Rear Admiral Karel Willem Frederik Marie Doorman ( 23. April 1889 in Utrecht, Niederlande – 28. Februar 1942 auf der HNLMS DE RUYTER in der Schlacht in der Java See ) kommandiert. Auf japanischer Seite wurde eine Einsatzgruppe zum Schutz von Truppentransportern von Konteradmiral Takeo Takagi ( 25. Januar 1892 in Iwaki, Fukushima – 8. Juli 1944 in der Schlacht um Saipan, Nördliche Marianen ). In dieser Einsatzgruppe befanden sich die Schweren Kreuzer IJN NACHI und IJN HAGURO, die Leichten Kreuzer IJN NAKA und IJN JINTSU sowie die Zerstörer IJN YUDACHI, IJN SAMIDARE, IJN MURASAME, IJN HARUSAME, IJN MINEGUMO, IJN ASAGUMO, IJN YUKUKAZE, IJN TOKITSUKAZE, IJN AMATSUKAZE, IJN HATSUKAZE, IJN YAMAKAZE, IJN KAWAKAZE, IJN SAZANAMI und IJN USHIO. Die Schlacht ging gegen 16:16 Uhr in ihre entscheidende Phase und dauerte sieben Stunden. Die Granaten und Torpedos der alliierten erreichten am Anfang der Schlacht nie ihr Ziel. Dafür erhielt die HMS EXETER einen Volltreffer in den Kesselraum und zog sich zusammen mit dem Zerstörer HNLMS WITTE de WITH nach Surabaya zurück. Die Japaner starteten anschließend zwei Torpedosalven von insgesamt 92 Torpedos. Nur eines davon traf den niederländischen Zerstörer HNLMS KORTENAER, der in der Mitte auseinanderbrach und sofort sank. Von den 153 Besatzungsmitgliedern konnten 113 von dem britischen Zerstörer HMS ENCOUNTER aus dem Wasser gerettet werden. Der britische Zerstörer HMS ELECTRA verwickelte sich in ein Artillerieduell mit japanischen leichten Kreuzer IJN JINTSU und dem japanischen Zerstörer IJN ASAGUMO. Der britische Zerstörer erzielte mehrere Treffer auf beiden feindlichen Schiffen, musste aber auch mehrere Treffer in den Aufbauten einstecken. Nachdem dann keine Munition mehr in den Geschütztürmen vorhanden war, wurde das Verlassen des sinkenden Schiffes befohlen. Am nächsten Morgen konnten noch 54 Überlebende durch das amerikanische U-Boot USS S-38 ( SS-143 ) aus dem Wasser gerettet werden. Gegen 18:00 Uhr brach die Alliierte Flotte den Kampf ab und floh, bedeckt von den vier amerikanischen Zerstörern. Diese legten einen Rauchschutz und hielten die japanischen Kriegsschiffe mit Torpedos auf Abstand. Doch die Entfernung war noch zu groß, so dass keiner davon traf. Die anderen Kriegsschiffe unter dem Kommando von Rear Admiral Doorman fuhren nach Süden in Richtung der Küste von Java, dann nach Westen und anschließend wieder nach Norden als die Nacht hereinbrach. Die USS PAUL JONES selber hatte um 18:21 Uhr all ihre Torpedos verschossen. Außerdem war nur noch sehr wenig Brennstoff in den Bunkern. Bei den anderen drei amerikanischen Zerstörern sah es nicht besser aus. Daher zogen sie sich ebenfalls zurück. Um 21:25 Uhr lief der britische Zerstörer HMS JUPITER auf eine Seemine auf, die der niederländische Minenleger HNLMS GOUDEN LEEUW am Morgen verlegt hatte. Der Zerstörer sank sofort. Die HMS ENCOUNTER wurde beauftragt Überlebende an Bord zu nehmen. Gegen 23:00 Uhr trafen die noch übrig gebliebenen Kriegsschiffe der Alliierten auf die japanische Einsatzgruppe. Alle Schiffe begannen umgehend aus großer Entfernung mit einem Artillerieduell in der Dunkelheit. Da traf die beiden niederländischen Leichten Kreuzer HNMLS DE RUYTER und HNMLS JAVA eine verheerende Torpedosalve. Beide Schiffe wurden buchstäblich zerrissen und gingen unter. Nur 111 Besatzungsmitglieder beider Schiffe konnten gerettet werden. Aus Mangel an Treibstoff und Munition verließen die alliierten Schiffe das Schlachtfeld und fuhren nach Surabaya. Die USS PAUL JONES erreichte zusammen mit der USS JOHN D EDWARDS, USS ALDEN und USS JOHN D FORD schon vorher Surabaya. Dort bunkerte man Treibstoff. Nach Einbruch der Dunkelheit des 28. Februars verließen die vier Zerstörer die Marinebasis und fuhren nach Australien. Sie konnten unentdeckt die Straße von Bali durchqueren. Doch mit dem einsetzenden Morgengrauen konnten die vier Zerstörer gerade noch so einer feindlichen Umzingelung vor der Südostküste von Java entkommen. Japanische Zerstörer patrouillierten dort mit hoher Geschwindigkeit und stießen dabei starken Rauch aus. Aus Torpedo- und Munitionsmangel zogen sich die vier amerikanischen Zerstörer zurück und fuhren entlang der Nordküste von Java nach Westen. Das Ziel war nun Fremantle an der Westküste Australiens. Die USS PAUL JONES und die USS JOHN D FORD übernahmen auf dieser Fahrt die Sicherung über die USS BLACK HAWK. In Fremantle legten sie am 4. März an. Hier begann man an der USS PAUL JONES mit Reparaturen. Danach fuhr der Zerstörer nach Melbourne, wo weitere folgten. Das Kriegsschiff stach am 12. Mai wieder in See und fuhr an die US Westküste. Dort legte die USS PAUL JONES am 29. Juni in San Francisco, Kalifornien an. Noch am selben Tag bugsierte man den Zerstörer in ein Trockendock und begann mit einer Überholung. Nach Abschluss der Arbeiten und einer anschließenden Erprobungsfahrt eskortierte das Kriegsschiff Schiffskonvois zwischen San Francisco und Pearl Harbor sowie umgekehrt. Diese Eskortierfahrten dauerten bis Ende März 1943. Erneut ging die USS PAUL JONES in ein Trockendock und wurde dort auf die Fahrt in den Atlantik vorbereitet. Danach legte der Zerstörer auf seiner Fahrt einen Zwischenstopp in der amerikanischen Marinebasis San Diego, Kalifornien ein. Am 6. Mai erreichte das Kriegsschiff den Panamakanal und durchquerte diesen noch am selben Tag. Von der Kanalzone aus ging die Fahrt durch den Golf von Mexiko, die Karibik und entlang der US Ostküste. Dabei wurden mehrere Häfen besucht. Am 28. Mai erreichte die USS PAUL JONES den Hafen von New York. Noch am selben Tag legte dort ein Schiffskonvoi ab, der zum nordafrikanischen Hafen Casablanca, Französisch Marokko fuhr. Das Kriegsschiff gliederte sich in die Eskorte ein und sicherte die Handelsschiffe vor Angriffen deutscher U-Boote. Bis in den April 1944 eskortierte die USS PAUL JONES mehrere Konvois über den Atlantik. Danach verlegte man den Zerstörer in die Chesapeake Bay, Virginia. Hier wurde das Kriegsschiff zeitweilig für das Training zur U-Boot Abwehr eingesetzt. Mittlerweile war der Angriff der Alliierten entlang der Küste vor der Normandie am 6. Juni erfolgreich abgeschlossen. Die USS PAUL JONES setzte man nun für die Eskorte von Handelsschiffen nach Großbritannien ein. Doch der Zerstörer war nun schon in die Jahre gekommen und konnte mit der neuen Technik nicht mehr mithalten. Deshalb beorderte man das Kriegsschiff nach Balboa in die Panamakanalzone. Hier fungierte die USS PAUL JONES ab dem 9. November als Ausbildungsschiff für neu in Dienst gestellte U-Boote und deren Besatzungen. Diese Ausbildungen dauerten bis zum 6. April 1945. An diesem Tag verließ der Zerstörer die Kanalzone und fuhr nach New York. Hier gliederte man das Kriegsschiff in eine Arbeitsgruppe die aus Zerstörern und Öltankern bestand. Man stationierte diese Tanker als Schiffsterminaltanker mitten im Atlantik auf der Route zwischen Horta, Azoren und Casablanca damit Schiffskonvois die in Ost- und Westrichtung fuhren frischen Brennstoff übernehmen konnten. Am 8. Mai 1945 endete der Zweite Weltkrieg in Europa durch die Kapitulation Deutschlands. Die USS PAUL JONES verließ mit den Schiffen der Arbeitsgruppe wenige Tage später ihre Position im Atlantik und fuhr nach Norfolk, Virginia. Hier legte das Kriegsschiff am 11. Juni an und wurde dem neugebauten Flugzeugträger USS LAKE CHAMPLAIN ( CV-39 ) als Sicherungsschiff zugeteilt. In dieser Funktion diente der Zerstörer bis zum 4. August. In dieser Zeit, am 30. Juni 1945 klassifizierte man das Kriegsschiff um. Es erhielt die Kennung AG-120 für ein Vielseitiges Hilfsschiff. Am 4. August verließ die USS PAUL JONES ihr Einsatzgebiet und fuhr in die Guantanamo Bay, Kuba. Hier entlud man sämtliche Munition, Torpedos und Wasserbomben von dem Zerstörer. Danach stach das Kriegsschiff wieder in See und fuhr nach Norfolk. Hier bereitete man es für seine Inaktivierung vor. Im Oktober unterstellte man das Kriegsschiff zu Verwaltungszwecken dem Kommandanten des 5. Naval District. Man stellte das Vielseitige Hilfsschiff am 5. November 1945 außer Dienst. Den Namen USS PAUL JONES ( AG-120 ) strich man am 28. November 1945 von der US Navy – Liste. Nach dem abbau sämtlicher kriegstechnischer Einrichtungen verkaufte man den Schiffskörper am 5. Oktober 1947 an die Northern Metal Company in Norfolk, Virginia zum verschrotten. Die Abbrucharbeiten begannen im April 1948.


USS PAUL JONES ( DD-230 )
Commanding Officer
 

CDR Thaddeus Austin Thomson Jr.    19. April 1921 – 1. Januar 1922
LCDR Walter Atlee Edwards    1. Januar 1922 – 14. September 1922
LT Jerauld B. Wright    14. September 1922 – 10. Oktober 1922 (später ADM)
LCDR Howard Adams Flanigan    10. Oktober 1922 – 14. Juli 1924
LCDR Comfort Benedict Platt    14. Juli 1924 – 20. Juni 1925
LCDR Walter Arthur Riedel    20. Juni 1925 – 12. September 1927
CDR Walden Lee Ainsworth    12. September 1927 – 25. April 1928 (später VADM)
LCDR George Wilson Davidson Dashiell    25. April 1929 – 15. Juni 1929
LCDR Hamilton Vose Bryan    15. Juni 1929 – 15. Januar 1931
LCDR Albert Ernest Schrader, Jr.    15. Januar 1931 – 1. April 1932
LCDR James Fife Jr.    1. April 1932 – 8. Mai 1932 (später VADM)
LT Emmet Peter Forrestel    8. Mai 1932 – 10. Juni 1932 (XOIC, später VADM)
LCDR Francis Stuart Low    10. Juni 1932 – 10. März 1934 (später ADM)
LCDR Thomas Browning Inglis    10. März 1934 – 27. April 1935 (später RADM)
LCDR Stuart Augustine Maher    27. April 1935 – 11. Januar 1937
LT George Dunham Lyon    11. Januar 1937 – 27. Januar 1938 (XOIC)
LCDR Charles Olan Glisson    27. Januar 1938 – 10. Januar 1939
LCDR Arthur Delancy Aryault    10. Januar 1939 – 3. September 1939
LCDR Elmer Frank Helmkamp    3. September 1939 – 28. Juni 1940
LCDR William George Lalor    28. Juni 1940 – 20. Dezember 1940
LCDR Rupert Meyrick Zimmerli    20. Dezember 1940 – 15. September 1941
LCDR John Joseph Hourihan    15. September 1941 – 10. Januar 1942 (später RADM)
LCDR Charles Richard Herms    10. Januar 1942 – 6. November 1943
LCDR George Paul Unmacht    6. November 1943 – 4. Oktober 1944
CDR Howard Martin Payne    4. Oktober 1944 – 5. November 1945

USS PREBLE ( DD-12 )

USS PREBLE ( DD-12 )

Biografie

Edward Preble
* 15. August 1761 in Falmouth, Cumberland County, Maine
† 25. August 1807 in Portland, Cumberland County, Maine
war ein US Navy Offizier, der während des 1. Barbary Krieges mit großer Auszeichnung diente, amerikanische Angriffe auf die Stadt Tripolis leitete und das Offizierskorps bildete, das später die US Navy während des Krieges von 1812 in der USA führte

Edward Preble war der Sohn von Brigadegeneral Jedediah Preble, Sr. ( 1. März 1707 in York Village, York County, Maine – 11. März 1784 in Falmouth, Cumberland County, Maine ) und dessen zweiten Frau Mehitable Roberts Bangs Preble ( 1728 in Harwich, Barnstable County, Massachusetts – 20. August 1805 in Falmouth, Cumberland County, Maine ). Edward hatte sechs Geschwister. Martha Preble Oxnard ( 18. November 1754 in Falmouth, Cumberland County, Maine – 16. Oktober 1824 ), Enenezer Preble ( 15. August 1757 in Falmouth, Cumberland County, Maine – April 1817 ), Joshua Preble ( 28. november 1759 in Falmouth, Cumberland County, Maine – 4. November 1803 ), Captain enoch Preble ( 2. Juli 1763 in Falmouth, Cumberland County, Maine – 28. September 1842 ), Statira Preble Codman ( 3. Januar 1767 in Falmouth, Cumberland County, Maine – 15. August 1796 in Portland, Cumberland County, Maine ) und Henry Preble ( 24. Januar 1770 in Falmouth, Cumberland County, Maine – Dezember 1825 in Pittsburgh, Allegheny County, Pennsylvania ). Edward Preble erhielt seine frühe Ausbildung in Falmouth und besuchte später die Dummer School in Byfield, Massachusetts. Mit dem Beginn des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges 1775 wurde das Geburtshaus von Preble durch den britischen Royal Navy Kommandanten Henry Mowat ( 1734 in Schottland – 14. April 1798 auf hoher See vor der Chesapeake Bay ) abgebrannt. Es heißt, dass diese Aktion Preble gezwungen habe, sich der Navy anzuschließen. Dies trug wahrscheinlich auch zu seinem schrecklichen Temperament im späteren Leben bei. Im Jahr 1779 wurde Preble in die Massachusetts State Navy berufen und Offizier auf dem 26 Kanonen Schiff PROTECTOR. Dieses Schiff wurde 1781 von den briten gefangen genommen und die gesamte Mannschaft in die Gefangenschaft geführt. Alle diejenigen amerikaner die nicht zur Royal Navy wechselten wurden auf das berüchtigte britische Gefängnisschiff HMS JERSEY ( 1736 ) gebracht. Preble ging gleich nach seiner Freilassung, dabei wurden von beiden Seiten Offiziere ausgetauscht, an Bord der amerikanischen Schaluppe WINTHROP von der Massachusetts Navy. Vor Castine, Maine lag eine britische Brigg die Preble aufbringen sollte. Unter vollen Segeln sollte die windschnittige amerikanische Schaluppe auf die feindliche Brigg so schnell zufahren, dass man dort auf die kommende Aktion nicht vorbereitet war. Mit vierzehn Mannschaftsmitgliedern bereitete sich Preble zum Entern der britischen Brigg vor. Alle auf dem feindlichen Schiff schauten der schnell WINTHROP hinterher. Edward Preble ließ seine Männer auf der Brigg ausschwärmen. Unter Deck lag noch ein Großteil der britischen Mannschaft in ihren Hängematten. Mit zwei Pistolen in den Händen erklärte Preble das Schiff zu seiner Prise und alle Briten zu seinen Gefangenen. Jeglicher Widerstand sei zwecklos. Als an Land die Briten bemerkten, dass vor ihren Augen eines ihrer Schiffe gekapert worden war, begannen sie auf die Brigg zu schießen. Die WINTHROP feuerte als Antwort eine Breitseite ab und beide Schiffe flohen. Nach dem Ende des Unabhängigkeitskrieges wechselte Preble an Bord von Handelsschiffen. Im April 1798 endete dort die Karriere von ihm. Die US Navy ernannte ihn zum Lieutenant und übertrug ihm im Januar 1799 das Kommando über die vierzehn Kanonen führende Segelschoner USS PICKERING ( 1798 ). Mit diesem Schiff fuhr Preble in die Karibik, um den amerikanischen Handel während des beginnenden Quasi Krieges mit Frankreich zu schützen. Die USS PICKERING gehörte dabei zum Geschwader unter dem Kommando von Commodore John Barry ( 25. März 1745 in Tacumshane, County Wexford, Irland – 13. September 1803 in Philadelphia, Pennsylvania ). Im Juni 1799 übergab Lieutenant Preble das Kommando über die USS PICKERING an Master Commander Benjamin Hillar. Preble selber wurde zum Captain befördert und übernahm am 17. Dezember 1799 das Kommando über die 32 Kanonen führende Fregatte USS ESSEX ( 1799 ). Die Fregatte legte am 6. Januar 1800 in Newport, Rhode Island ab und stach in See. Ziel war der Pazifik. Hier sollte ein Schiffskonvoi, der von Batavia, Niederländisch Ostindien kam, bis in den Atlantik eskortiert werden. Das Kriegsschiff segelte zusammen mit der schweren Fregatte USS CONGRESS ( 1799 ), die auf ihrer Jungfernfahrt war, entlang der amerikanischen Atlantikküste in Richtung des Kap der Guten Hoffnung. Die USS CONGRESS erlitt sechs Tage später bei einem schwerem Sturm Mast- und Takelagebruch. Nur mit einem Notsegel ausgerüstet musste die schwere Fregatte zur Gosport Navy Yard in Norfolk, Virginia zurück fahren. Die USS ESSEX fuhr alleine weiter, überquerte als erstes US Kriegsschiff den Äquator und umrundete im März das Kap der Guten Hoffnung im Süden Afrikas. Im August 1800 erreichte die Fregatte wieder das Kap und sicherte die Handelsschiffe auf ihrer Fahrt bis nach New York. In den dortigen Hafen liefen die Schiffe im November ein. Captain Preble ging von Bord und kündigte bei US Marineminister Benjamin Stoddert ( 1751 im Charles County, Province of Maryland – 18. Dezember 1813 in Bladensburg, Prince George’s County, Maryland ) an, er wolle aus gesundheitlichen Gründen aus der US Navy ausscheiden. Um so einen erfahrenen und fähigen Offizier nicht zu verlieren, entschloss sich Benjamin Stoddert, Captain Preble auf unbestimmte Zeit dies zu gewähren. Gleichzeitig wurde eine gute Kommandostelle für ihn gesucht. Edward Preble heiratete am 17. März 1801 die neun Jahre jüngere Mary Deering ( 14. Februar 1770 in Portland, Cumberland County, Maine – 26. Mai 1851 in Portland, Cumberland County, Maine ). Sie war die Tochter von Nathaniel Deering ( 17. Januar 1739 in Kittery, York County, Maine, britische Kolonie – 1. Januar 1795 in Falmouth, Cumberland County, Maine ) und Dorcas Milk Deering ( 1741 in Falmouth, Cumberland County, Maine, britische Kolonie – 1. Januar 1826 in Falmouth, Cumberland County, Maine ). Mary hatte mindestens einen Bruder, James Deering ( 23. August 1766 in Falmouth, Cumberland County, Maine, britische Kolonie – 1. Januar 1850 in Falmouth, Cumberland County, Maine ). Edward und Mary hatten einen Sohn, Edward Deering Preble ( 22. Februar 1806 in Portland, Cumberland County, Maine – 12. Februar 1846 in Portland, Cumberland County, Maine ). In den nun folgenden Monaten nach dem ausscheiden von Preble waren die Vereinigten Staaten mit dem Stadtstaat Tripolis in Seekriege verwickelt, deren Korsaren die amerikanischen Kaufleute im Mittelmeer plünderten. Die US Navy hatte Schiffsgeschwader unter den Kommandeuren Commodore Richard Dale ( 6. November 1756 in Portsmouth, Norfolk County, Virginia britische Kolonie – 26. Februar 1826 in Philadelphia, Pennsylvania ) und Commodore Richard Valentine Morris ( 8. März 1768 in Morrisana, Provinz New York, britische Kolonie – 13. Mai 1815 in New York City ) entsandt, um die amerikanischen Interessen in der Region zu schützen. Während Commodore Dale eine effektive Blockade von Tripolis durchführte, langweilte die endlose Routine seine Offiziere. So lange wie die Kriegsschiffe seines Geschwaders die Gewässer vor Tripolis kontrollierten wurden amerikanische Handelsschiffe von den Korsaren nicht angetastet. Doch dann musste das Geschwader qwegen Mangel an Vorräten und einer grassierenden Krankheit unter den Besatzungen seiner Schiffe zur Basis nach Virginia zurückkehren. Nach seiner Rückkehr an die US Ostküste verließ Dale die US Navy wegen eines Beförderungsstreits. Die Amtszeit von Richard Valentine Morris war dagegen ein völliges Fiasko, da Morris weder ein effektiver noch ein sehr kluger Befehlshaber war. Morris verbrachte die meiste Zeit mit Geselligkeit in Gibraltar und Malta. Doch der Höhepunkt war, dass er von Bey of Tunis als Geisel gefangen genommen wurde. Der Bey war der Meinung, dass der amerikanische Commodore ihm kein angemessenes Abschiedsgeschenk überreicht hätte. Das Lösegeld für Commodore Morris wurde von den amerikanischen und dänischen Konsuln aufgebracht. Als Morris schließlich mit seiner schweren Fregatte USS CHESAPEAKE ( 1799 ) in Tripolis ankam, versuchte er als Diplomat aufzutreten und den Frieden einzuklagen. Die bis dahin starke Verhandlungsposition der Amerikaner wurde dadurch destabilisiert. Commodore Morris wurde nach Norfolk zurückbeordert. US Präsident Thomas Jefferson ( 13. April 1743 in Shadwell, Kolonie Virginia, britisch Amerika, 4. Juli 1826 in Charlottesville, Virginia ) enthob Commodore Morris seines Kommandos. Nur mit Mühe konnte man Jefferson zurückhalten, sonst hätte dieser Morris vors Kriegsgericht gebracht. Nachdem Commodore Richard Valentine Morris nach Hause geschickt worden war, brauchte Präsident Jefferson einen neuen Offizier, der das Mittelmeergeschwader befehligte. Unter Umgehung mehrerer hoher US Navy Offiziere wurde Captain Edward Preble gebeten, nach Boston zu reisen, um dort die schwere Fregatte USS CONSTITUTION ( 1797 ) für den Einsatz im Mittelmeer vorzubereiten. Preble nahm das Kommando an und begann ab dem 13. Mai 1803 mit der Überwachung der Umbauarbeiten. Man ernannte ihn daraufhin zum Commodore und übergab ihm die USS CONSTITUTION als Flaggschiff. Das Mittelmeergeschwader legte am 14. August 1803 ab. Am 10. September näherte sich die schwere Fregatte Cadiz, Gibraltar in einer schwarzen, mondlosen Nacht. Plötzlich tauchte die dunkle Silhouette eines Kriegsschiffs dicht an Bord der USS CONSTITUTION aus der Dunkelheit auf. Commodore Edward Preble befahl sofort, die schwere Fregatte zu räumen. Preble rief das fremde Kriegsschiff an und erhielt dafür einen Gruß. Er identifizierte sein Schiff als die US-amerikanische Fregattenverfassung, erhielt jedoch eine ausweichende Antwort vom anderen Schiff. Preble antwortete: „Ich werde Sie jetzt zum letzten Mal begrüßen. Wenn eine richtige Antwort nicht zurückgegeben wird, werde ich einen Schuss auf Sie abfeuern.“ Der Fremde Kapitän erwiderte: „Wenn Sie mir eine Chance geben, gebe ich Ihnen eine Breitseite.“ Preble forderte das andere Schiff auf, sich auszuweisen, und der Fremde antwortete: „Dies ist das Schiff seiner britischen Majestät HMS DONEGAL ( 1798 ), 84 Kanonen, Kommandant Sir Richard Strachan ( 27. Oktober 1760 in Devon, England – 3. Februar 1828 im Bryanston Square, London ), ein englischer Kommodore.“ Dann befahl jener Preble: „Schicken Sie Ihr Boot an Bord.“ Preble hatte jetzt keine Geduld mehr und rief aus: „Dies ist die USS CONSTITUTION der Vereinigten Staaten, 44 Kanonen, Edward Preble, ein amerikanischer Kommodore, der verdammt sein wird, bevor er sein Boot an Bord eines Schiffes schickt.“ Und dann zu seinen Waffenteams: „Zündet eure Lunten, Jungs!“ Bevor der Vorfall jedoch weiter eskalierte, traf ein Boot von dem anderen Schiff ein und ein britischer Leutnant entschuldigte sich bei Preble. Das Schiff war in der Tat nicht die HMS DONAGAL, sondern HMS MAIDSTONE ( 1795 ), eine Fregatte mit 32 Kanonen. Die USS CONSTITUTION war so leise längsseits neben die britische Fregatte gefahren, dass die Kanoniere der HMS MAIDSTONE nicht bereit waren, um mit einem Kugelhagel zu antworten, während die Kanonen der amerikanischen Fregatte jederzeit abgefeuert werden konnten. Das hob die Stimmung auf der USS CONSTITUTION und fachte eine starke Loyalität zwischen Preble und den unter seinem Kommando dienenden Offizieren an, als er gezeigt hatte, dass er bereit war, sich einem mutmaßlichen Linienschiff zu widersetzen. Die Offiziere, die während ihrer Karriere unter Preble dienten, wurden nach seinem Tod einflussreiche Kommandeure und trugen voller stolz den inoffiziellen Titel „Prebles Jungs“. Voller murren bemerkte Preble, dass der US Marineminister Robert Smith ( 3. November 1757 in Lancaster, Kolonie Pennsylvania, britische Kolonie – 26. November 1842 in Baltimore, Maryland ) ihm nur eine Schar von Schülern gegeben habe. Der anwesende älteste Offizier in seinem Geschwader zählte 30 Jahre und jüngste gerade einmal 15 Jahre. Nach der Unterzeichnung eines Friedensvertrages mit Marokko, errichtete Preble eine Blockade vor Tripolis. Lieutenant Stephen Decatur, Jr. ( 5. Januar 1779 in Sinepuxent, Maryland – 22. März 1820 in Washington DC ), Lieutenant William Bainbridge ( 7. Mai 1774 in Princeton, Provinz New Jersey, britische Kolonie – 27. Juli 1833 in Piladelphia, Pennsylvania ), Lieutenant Charles Stewart ( 28. Juli 1778 in Philadelphia, Pennsylvania – 6. November 1869 in Bordentown, New Jersey ), Captain Isaac Hull ( 9. März 1773 in Derby, Connecticut, britische Kolonie – 13. Februar 1843 in Philadelphia, Pennsylvania ), Lieutenant Thomas Macdonough ( 30. Dezember 1783 in The Trap, New Castle County, Delaware – 10. November 1825 auf See an Bord der USS EDWIN in der Nähe von Gibraltar ), Lieutenant James Lawrence ( 1. Oktober 1781 in Burlington, New Jersey – 4. Juni 1813 auf See auf dem weg nach Halifax, nova Scotia, Kanada ) und David Porter ( 1. Februar 1780 in Boston, Massachusetts – 3. März 1843 in konstantinopel, Osmanisches Reich ) dienten unter dem Kommando von Preble vor Tripolis. Commander Edward Preble befehligte die Verbrennung der Fregatte USS PHILADELPHIA, die am 31. Oktober 1803 in die Hände der Korsaren von Tripolis gefallen war. Lieutenant Stephen Decatur, Jr. leitete zusammen mit seinem Bruder James Decatur ( 1782 in Maryland – 5. August 1804 vor Tripolis an Bord eines Kanonenbootes ) am 16. Februar 1804 die Operation. Damit sollte verhindert werden, dass die von den Korsaren gefangen genommene Fregatte wieder seetüchtig gemacht werden konnte. Hätte Tripolis die Nutzung der USS PHILADELPHIA erlangt, wäre die gesamte Blockade durch das amerikanische Mittelmeergeschwader und dessen Erfolge umsonst gewesen. Im Laufe seiner Karriere half Edward Preble viele der Regeln und Vorschriften der modernen US Navy festzulegen. Er wurde als strenger Zuchtmeister beschrieben und verlangte auf den Schiffen unter seinem Kommando eine hohe Disziplin. Er diktierte auch, dass seine Schiffe unter Segeln einsatzbereit gehalten werden sollten, worauf viele US Navy Offiziere zu dieser Zeit nicht bestanden. Die Blockade des Mittelmeergeschwaders von Preble zeigte sehr schnell seine Wirkung. Die entschlossene Anti-Verhandlungshaltung der US Regierung brachte den gewünschten Druck für die Unterzeichnung eines Waffenstillstandsabkommens. Bis dahin hatten viele Mittelmeerstaaten, darunter auch Tripolis, hatten amerikanische Handelsschiffe geplündert, die Seeleute zu Sklaven gemacht und hohe Lösegelder erpresst, sowie Tribute verlangt. Bis dahin hatten die USA auch die verlangten Gelder bezahlt, damit die Piratenangriffe verhindert werden konnten. Doch der verlangte Tribut stieg nach jeder erfolgreichen Zahlung, ebenso wie die Brutalität der Angriffe auf die Handelsschiffe. Im September 1804 bat Commodore um seine Entlassung von seinem Kommando wegen einer langjährigen Krankheit. Im Februar 1805 kehrte er an die US Ostküste zurück und nahm in Portland, Maine eine vergleichsweise leichte Aufgabe im Schiffsbau wahr. Durch einen Kongressbeschluss im folgenden Monat verlieh man Commodore Edward Preble eine Goldmedaille für seine gezeigte Tapferkeit und das gute Benehmen seiner Person und seines Geschwaders vor Tripolis. US Präsident Thomas Jefferson bot ihm im Jahre 1806 das Kommando im Marineministerium an, aber Preble lehnte wegen seines schlechten Gesundheitszustandes dankend ab. Commodore Edward Preble starb am 25. August 1807 in Portland an einer Magen – Darm – Krankheit. Er wurde auf dem Eastern Cemetery in Portland, Maine beigesetzt.


USS PREBLE ( DD-12 ) 

Schiffsbiografie 

Die USS PREBLE ( DD-12 ) ist das dritte Schiff bei der US Navy das zu Ehren von Commodore Edwrad Preble ernannt worden ist.
Der Zerstörer ist das zwölfte Schiff aus der BAINBRIDGE – Klasse.
Auf der Union Iron Works in San Francisco, Kalifornien wurde am 21. April 1899 der Kiel des Schiffes gelegt. Miss Ethel Preble taufte am 2. März 1901 den Zerstörer vor dessen Stapellauf. Lieutenant Theodore Cornell Fenton stellte am 14. Dezember 1903 das unter seinem Kommando stehende Schiff in den Dienst der US Navy.
Die USS PREBLE wurde der Pazifikflotte zugeteilt und operierte in den folgenden Jahren zusammen mit den Zerstörern der 4. und 2. Torpedoflottille entlang der US Westküste vom Bundesstaat Washington bis zum Panamakanal. Nach mehreren Übungen, an denen die USS PREBLE teilgenommen hatte, wechselte das Kriegsschiff nach San Francisco, wo es für eine mehrtätige Übung vorbereitet wurde. Am 24. August 1908 verließ der Zerstörer zusammen mit der USS STEWART ( DD-13 ),  USS WHIPPLE ( DD-15 ),
USS TRUXTUN ( DD-14 ) und USS PERRY ( DD-11 ) den Hafen und fuhren zu den Hawaiianischen Inseln. Dort wurden mehrere Flottenübungen abgehalten, an denen unter anderen auch die Panzerkreuzer USS VIRGINIA ( ACR-5 ) und USS MARYLAND ( ACR-8 ) beteiligt waren. Nach Abschluss der Übungen ging die Fahrt über Samoa und der Magdalena Bay, Baja California an die US Westküste zurück. Am 1. Dezember legten die Kriegsschiffe im Hafen von San Diego an. Das war nun der Heimathafen der sogenannten „Big Five“ Zerstörer USS PREBLE, USS STEWART, USS WHIPPLE, USS PERRY und USS HULL ( DD-7 ). Zu der Ersten Division gehörte unter anderem auch der Zerstörer USS PAUL JONES. Nach seiner Rückkehr nahm das Kriegsschiff den Betrieb entlang der Westküste wieder auf und setzte ihn bis zum 4. Februar 1909 fort, als an diesem Tag in die Mare Island Naval Shipyard, in Vallejo, Kalifornien zur Inaktivierung. Vom 23. Februar bis 17. September 1909 lag die USS PREBLE in Reserve. Anschließend gliederte man den Zerstörer in die Pazifische Torpedoflotte ein. Im Jahr 1910 wurde eine Übung vor der Küste von Alaska abgehalten. Anschließend erfolgte ein Hafenbesuch in Vancouver, Britisch Columbia, Kanada. Mit dabei waren neben der USS PREBLE die Schwesterschiffe USS STEWART, USS WHIPPLE, USS PAUL JONES ( DD-10 ) und USS TRUXTUN ( DD-14 ). Für umfangreiche Überholungsarbeiten bugsierte man die Kriegsschiffe USS PREBLE, USS PERRY und USS HOPKINS ( DD-6 ), das Torpedoboot USS FARRAGUT ( TB-11 ) sowie den Geschützten Kreuzer USS CLEVELAND ( C-9 ) mit Hilfe des Schleppers USS UNADILLA ( YA-4 ) in die Mare Island Naval Shipyard in Vallejo in das Trockendock Nummer 2, wo sie noch am14. Dezember 1911 lagen. Auch im folgenden Jahr bugsierte man für umfangreiche Überholungsarbeiten die USS PREBLE auf der Mare Island Naval Shipyard in Vallejo in das Trockendock Nummer 2, wo die USS PREBLE, USS PAUL JONES, USS WHIPPLE, USS TRUXTUN und USS STEWART noch am 26. Dezember 1912 lagen. Nach dem ausdocken folgten für die USS PREBLE Torpedo- und Schießübungen sowie Minensuchoperationen. Man versetzte das Kriegsschiff am 19. Juni 1913 erneut in die Reserve. Bis zum 23. April 1914 blieb das Kriegsschiff auf der Mare Island, danach nahm es seinen normalen Dienstbetrieb mit der Torpedo-Flottille wieder auf. Im Juni 1914 lag die USS PPEBLE im Golf von Kalifornien und beobachtete zusammen mit dem Zerstörer USS PERRY, dem Panzerkreuzer USS CALIFORNIA ( ACR-6 ) und dem Geschützten Kreuzer USS NEW ORLEANS während des Mexikanischen Bürgerkrieges die dritte und vierte Schlacht von Topolobampo. Im Sommer 1915 beteiligte sich der Zerstörer USS PREBLE an einer neuerlichen Kreuzfahrt nach Seward, Alaska zusammen mit den Schwesterschiffen USS PAUL JONES, USS PERRY und USS STEWART, um logistische Informationen zu sammeln. Dann erfolgte für den Zerstörer ein weiterer Reservestatus vom 25. Oktober 1916 bis zum 3. April 1917. Am 6. April 1917 traten die USA in den Ersten Weltkrieg ein. Die USS PREBLE legte am 30. April in San Diego ab und fuhr zum Panamakanal. Nach dessen Durchquerung legte der Zerstörer am 13. Juli in seinem neuen Heimathafen Norfolk, Virginia an. Das Kriegsschiff beteiligte sich bis zum Ende des Ersten Weltkrieges an der Sicherung von Schiffskonvois entlang der US Ostküste. Nach dem Waffenstillstand fuhr der Zerstörer ab dem 29. Januar 1919 entlang der US Ostküste nordwärts bis nach New York. Hier begann für das Kriegsschiff die Inaktivierung. Anschließend wechselte es nach Philadelphia, Pennsylvania in die Philadelphia Navy Yard. Dort lagen an den Reserve Kais mehrere Zerstörer. So die USS PREBLE, USS PAUL JONES, USS PERRY, USS STEWART, USS WHIPPLE, USS WORDEN ( DD-16 ), USS HULL ( DD-7 ), USS HOPKINS ( DD-6 ), USS DECATUR ( DD-5 ), USS LAWRENCE ( DD-8 ), USS DALE ( DD-4 ), USS TRUXTUN ( DD-14 ), USS BAINBRIDGE ( DD-1 ) und USS BARRY ( DD-2 ). Dann erfolgte für den Zerstörer am 11. Juli 1919 die Außerdienststellung. Schon am 15. September 1919 strich man den Namen USS PREBLE ( DD-12 ) von der US Navy – Liste. Den Schiffskörper verkaufte man am 3. Januar 1920 für 10.877 Dollar an Joseph G. Hitner in Philadelphia zum verschrotten.   


USS PREBLE ( DD-12 )
Commanding Officer
 

LT Theodore Cornell Fenton    14. Dezember 1903 – 9. Juli 1904
LCDR Robert Files Lopez    9. Juli 1904 – 24. Mai 1906
LT Frederick Newton Freeman    24. Mai 1906 – 9. Dezember 1908
LT Charles Edgar Brillhart    9. Dezember 1908 – 15. Dezember 1909
ENS Charles Armijo Woodruff    15. Dezember 1909 – 31. Dezember 1909
LT Ernest Arthur Swanson    31. Dezember 1909 – 23. Juli 1910
LTJG Ross Sherman Culp    23. Juli 1910 – 9. Februar 1912
LTJG Charles Felton Pousland    9. Februar 1912 – 20. Juli 1913
LT John Enoch Pond    20. Juli 1913 – 23. März 1914
LTJG Jacob Henry Klein Jr.    23. März 1914 – 23. Juli 1915
LTJG Vance Duncan Chapline    23. Juli 1915 – 3. Mai 1916
LT Harry Adrian McClure    3. Mai 1916 – 25. August 1916 (später COMO)
LTJG Harry Jefferson Abbett    25. August 1916 – 18. August 1918
LT Albert Roscoe Mack    18. August 1918 – 1. Juni 1919
LT Ralph Martin    1. Juni 1919 – 11. Juli 1919

USS PERRY ( DD-11 )

USS PERRY ( DD-11 )

Biografie

Oliver Hazard Perry
* 23. August 1785 in South Kingstown, Rhode Island
† 23. August 1819 auf See bei Port of Spain, Trinidad
war ein amerikanischer Marineoffizier und diente während des Krieges von 1812 gegen Großbritannien

Oliver Hazard Perry wurde als ältestes von acht Kindern des amerikanischen Marineoffiziers Captain Christopher Raymond Perry ( 4. Dezember 1761 – 1. Juni 1818 ) und seiner Frau Sarah Alexander Perry ( um 1768 – 4. Dezember 1830 ) geboren. Unter den jüngeren Geschwistern waren unter anderem der spätere Captain Raymond Henry Jones Perry ( 11. Januar 1789 – 12. März 1826 ), Sarah Wallace Perry ( 28. April 1791 – Januar 1851 ), Matthew Calbraith Perry ( 10. April 1794 – 4. März 1858 ), der durch die erzwungene Öffnung Japans 1853/1854 bekannt wurde, Anna Maria Perry ( 10. November 1797 – 7. Dezember 1856 ) – Frau des Commanders George Washington Rodgers, Sr. ( 1787 – 21. Mai 1832 ), Jane Tweedy Perry ( 15. Dezember 1799 – 1. Januar 1875 ) – Frau des US Congress Abgeordneten William Butler, Jr. ( 1. Februar 1790 – 25. September 1850 ), James Alexander Perry ( 26. Juni 1801 – 9. März 1822 ) und David J. Perry.
Seine Namen erhielt Oliver Hazard Perry nach seinem Großvater mütterlicherseits und einem auf See verstorbenen Onkel. Seine Familie lebte in Tower Hill, Rhode Island. Jeden Tag konnte der Junge Perry auf Segelschiffe im Hafen schauen. Seine Mutter lehrte ihm und seinen Geschwistern das lesen und schreiben und besuchte mit ihnen die Trinity Episcopal Church in Newport, Rhode Island regelmäßig. Der dortige Reverend William Smith taufte Oliver Hazard Perry im Alter von neun Jahren. Rektor der Kirche, Theodore Dehon ( 8. Dezember 1776 – 6. August 1817 ) leitete diese von Januar 1798 bis 1810 und übte einen signifikanten Einfluss auf den jungen Perry aus den man dort erzog.
Bis zum Alter von zwölf Jahren begleitete Oliver Hazard Perry seinen Vater auf die Reisen in die Karibik. Im Alter von 13 Jahren entschloss sich der willensstarke und temperamentvolle Junge für den Eintritt in die US Navy. Am 7. April 1799 trat er seinen Dienst im Rang eines Midshipman auf der von seinem Vater kommandierten Fregatte USS GENERAL GREEN ( 1799 ) an. Ihre erste Fahrt führte sie nach Kuba wo das Kriegsschiff US Handelsschiffe empfing und von Havanna aus bis zu den Vereinigten Staaten eskortierte. Während der nächsten sieben Jahre war er am unerklärten Krieg, dem Quasi Krieg mit Frankreich und an dem ersten Barbareskenkrieg mit den nordafrikanischen Piraten beteiligt. In dieser Zeit diente er an Bord der Fregatten USS ADAMS ( 1799 ), USS CONSTELLATION ( 1797 ), USS ESSEX ( 1799 ) und der USS CONSTITUTION. Seinen ersten Kampf erlebte der junge Perry am 9. Februar 1800 während des Quasi Krieges vor der Küste der französischen Kolonie Santo Domingo. Auf der Insel war der offene Kampf gegen die französischen Kolonialherren ausgebrochen. Während des Barbareskenkrieges beförderte man Anfang 1805 Oliver Hazard Perry zum Lieutenant und übertrug ihm das Kommando über den Schoner USS NAUTILUS ( 1799 ). Vom 27. April bis zum 13. Mai 1805 nahm er an der Bombardierung und der Einnahme der Hafenstadt Derne teil. Diese Operation leitete General William Eaton ( 23. Februar 1764 – 1. Juni 1811 ) und First Lieutenant Presley Neville O´Bannon ( 1776 – 12. September 1850 ) von Land aus und eroberten die Stadt mit Marinesoldaten und griechischen Söldnern. In der Stadt befand sich der regierende Pascha von Tripolis Yusuf ibn Ali Karamanli ( 1766 – 1838 ). Dieser musste sich am 13. Mai ergeben und unterzeichnete am 10. Juni 1805 einen Vertrag zur Beendigung des Krieges. Lieutenant Oliver Hazard Perry war unterdessen am 17. Mai von Derne aus wieder in See gestochen mit dem Ziel Malta. General Eaton hatte ihm Depeschen mitgegeben und sollte die Verletzten auf Malta zur Ruhe kommen lassen. Am Ende des Monats kehrte Perry mit der USS NAUTILUS nach Derne zurück und blieb bis zum 10. Juni, der Unterzeichnung des Friedensvertrages. Mit dem Schiff kehrte Perry danach wieder nach Malta zurück und wechselte auf eine amerikanische Fregatte um dort seinen Dienst dort zu versehen bis dieses Schiff in der Heimat anlangte. Dort übertrug man ihm von 1806 bis 1807 die Aufsicht über die wenig geschätzte Aufgabe in den Werften von Rhode Island und Connecticut eine Flottille von Kanonenbooten bauen zu lassen. Anfang des Jahres 1809 übernahm Lieutenant Perry das Kommando über den Schoner USS REVENGE ( 1806 ) und löste damit Lieutenant Jacob Nicolas Jones ( März 1768 – 3. August 1850 ) ab. Zunächst gehörte das Schiff zum Geschwader unter Commodore John Rodgers ( 11. Juli 1772 – 1. August 1838 ), welches an der Ostküste von Florida bis New England kreuzte und den am 1. März 1809 erlassene Intercourse Act durchzusetzen. In diesem Gesetz hieß es, dass jeglicher Handel mit englischen oder französischen Handelsleuten zu untersagen sei, es sei denn der Handel wurde in den Häfen der beiden Länder vollzogen. Die Absicht hinter diesem Gesetz war es die Wirtschaft der beiden Länder empfindlich zu treffen. Allerdings traf es die amerikanische Wirtschaft bedeutend mehr. Anfang des Jahres 1810 verlegte man den Schoner nach Charleston, South Carolina. Auf dem Weg dorthin geriet das Schiff in einen heftigen Sturm und wurde beschädigt. Hinzu kamen gesundheitliche Probleme bei Lieutenant Perry der das ungesunde Sommerklima in den Südstaaten nicht vertrug. Im April 1810 legte dann der Schoner in der Washington Navy Yard für Reparaturen an. Im folgenden Juli erreichte dann das Schiff Charleston, der neue Heimathafen des Schiffes. Kurz darauf entsandte man die USS REVENGE nach Amelia Island, Florida in spanische Hoheitsgewässer wo das amerikanische Schiff DIANA Handel trieb und damit gegen das Embargogesetz verstieß. Unter den Augen von zwei britischen Kriegsschiffen enterte Lieutenant Oliver Hazard Perry mit einer Prisenmannschaft das amerikanische Handelsschiff, beschlagnahmte es und segelte davon. In dem darauffolgenden Winter operierte Lieutenant Perry mit der USS REVENGE in den Küstengewässern und in der Nähe der Häfen von Newport, Rhode Island, New London, Connecticut und in der Gardiners Bay vor Long Island, New York. Am 9. Januar 1811 lief der Schoner auf ein Riff vor Watch Hill, Rhode Island, beim Versuch diese gefährlichen Gewässer mit einem Lotsen im dichten Nebel zu durchqueren, auf. Die Ladung des Schiffes wurde umgehend auf andere Schiffe umgeladen damit es leichter werde. Mit einem Kabel wurde es von den anderen Schiffen von dem Riff weggezogen. Das Kabel riss aber und die USS REVENGE trieb wieder auf das Riff zu und sank. Bei dem anschließenden Kriegsgerichtsverfahren wurde Lieutenant Oliver Hazard Perry von jeglicher Schuld freigesprochen und für sein umsichtiges Verhalten der Mannschaft gegenüber, während des Unterganges des Schiffes, belobigt. Die volle Verantwortung über das Schiffsunglück musste der Lotse tragen. Nach dem Kriegsgerichtsverfahren schied Lieutenant Perry zunächst erst einmal aus dem aktiven Dienst bei der US Navy aus. Er heiratete am 5. Mai 1811 in Newport die zwanzigjährige Elizabeth Champlin Mason ( 12. Februar 1791 – 11. Februar 1858 ), Tochter von Dr. Benjamin Mason, die er im Jahre 1807 bei einem Tanz kennen gelernt hatte. Reverend Samuel Towle vollführte die Trauung. Die beiden Jungvermählten genossen eine ausgedehnte Hochzeitsreise quer durch New England. Insgesamt fünf Kinder hatte das Paar. Der älteste Sohn war Christopher Grant Champlin Perry ( 2. April 1812 – 1857 ) – er diente als Kommandeur der Artillerie Company in Newport von 1848 an bis zu seinem Tod – , danach folgten Oliver Hazard Perry II ( 1813 – 1814 ), Oliver Hazard Perry, Jr. ( 23. Februar 1815 – 20. August 1878 ) – dieser war mit Elizabeth Ann Randolph ( 1816 – 1847 ) und nach deren Tod mit Mary Ann Moseley verheiratet, ging 1829 zur US Navy und erreichte den Rang eines Lieutenant, verließ resignierend 1849 die Navy -, Christopher Raymond Perry ( 29. Juni 1818 – 1848 ) war Absolvent der US Military Academy in West Point im Jahre 1842, diente während des Mexikanisch-Amerikanischen Krieges und kämpfte am 8. Mai 1846 in der Schlacht von Resaca-de-la-Alto und am 9. Mai 1846 in der Schlacht de-la Palma, verstarb im aktiven Dienst im Rang eines First Lieutenant – und Elizabeth Mason Perry ( 15. September 1819 – 1842 ) die am 2. März 1841 Reverend Francis Vinton, Rektor der Trinity Episcopal Church in Newport, heiratete. Im Mai 1812 berief man Perry in den aktiven Dienst in der US Navy und beförderte ihn zum Master Commander. Mit Ausbruch der Kampfhandlungen des Krieges von 1812 am 18. Juni 1812, sahen sich die Amerikaner einer großen britischen Marine in den Großen Seen, mit Ausnahme des Lake Huron, gegenüber die diese kontrollierten. Die amerikanischen Seestreitkräfte dort waren sehr klein und auch nicht ausgebildet für größere Kampfhandlungen. Perry erhielt gleich wenige Tage nach Kriegsausbruch das Kommando über eine Flottille von 12 Kanonenbooten die in Newport und New London vor Anker lagen. Er erkannte sofort, dass der Krieg zur See auf den Großen Seen geführt werden musste. Vergeblich versuchte er ein Kommando auf hoher See oder auf den Großen Seen zu bekommen. Im Februar 1813 erhielt er aber eine Depesche in dem er sich unverzüglich bei Commodore Isaac Chauncey ( 20. Februar 1779 – 27. Januar 1840 ) in Sackets Harbor am Ontariosee zu melden habe. Commodore Chauncey übertrug Perry die im Aufbau befindliche Flottille im Eriesee. Diese wurde in einem natürlichen Hafen mit einem hohen Eichenbestand in der Presque Isle Bay in Erie, Pennsylvania von Segelmeister Daniel Dobbins ( 5. Januar 1776 – 29. Februar 1856 ) gebaut. Dieser hatte dazu die nötigen Befehle von Marineminister Paul Hamilton ( 16. Oktober 1762 – 30. Juni 1816 ) erhalten. Perry selber war bis zur Fertigstellung dieser Flottille der Chefmarineoffizier. Mit großer Tatkraft wurde eine schlagkräftige Flotte aufgebaut und das Wettrüsten gegen den durch Nachschub, Waffen, Ausrüstungsgegenstände und ausgebildete Seeleute ins Hintertreffen geratene britische Commander Robert Heriot Barclay ( 18. September 1786 – 8. Mai 1837 ) gewonnen. In derselben Zeit wie die Amerikaner die beiden Briggs USS NIAGARA und USS LAWRENCE, beide mit 20 Kanonen bestückt, bauten, schafften die Briten nur die Brigg HMS DETROIT, ebenfalls mit 20 Kanonen bestückt. Ein weiterer Nachteil für Barclay war die amerikanische Artillerie. Diese hatten wesentlich bessere großkalibrige Geschütze. Aufgrund zunehmender Nachschubprobleme der Briten war Barclay gezwungen Perry zu einer Schlacht auf offener See herauszufordern. Die Briten hatten für diese Schlacht gerade einmal sechs Schiffe. Das waren die Briggs HMS DETROIT, welches auch das Flaggschiff war, der HMS QUEEN CHARLOTTE und der HMS HUNTER, die Schoner HMS LADY PREVOST und HMS CHIPPEWAY und die Schaluppe HMS LITTLE BELT. Die Amerikaner konnten elf Schiffe in die Schlacht führen. Das waren die Briggs USS LAWRENCE, welche auch das Flaggschiff war, die USS NIAGARA und USS CALEDONIA, die Schoner USS ARIEL, USS SCORPION, USS SOMERS, USS PORCUPINE, CHESAPEAKE und USS TIGRESS sowie die Schaluppe USS TRIPPE. Artilleristisch war die Überlegenheit der Amerikaner noch größer. Die britischen Schiffe hatten teilweise nur leichte bis unzureichende Geschütze an Bord. Während eine Breitseite der Amerikaner zusammen rund 896 Pfund wog kamen die Briten lediglich auf 459 Pfund. Bei Tagesanbruch am 10. September 1813 sichteten die Mannschaften auf den in der Put in Bay, Ohio vor Anker liegenden amerikanischen Schiffe die Briten. Diese bildeten eine Gefechtslinie. Die Amerikaner unter Perry griffen die Briten in einer unregelmäßigen Linie an und näherten sich in einem spitzen Winkel. Auf amerikanischer Seite trugen bei dem sich entwickelnden Gefecht die USS LAWRENCE, die USS SCORPION, die USS ARIEL, die USS CHESAPEAKE und die USS CALEDONIA sowie auf der britischen Seite die HMS DETROIT, die HMS QUEEN CHARLOTTE und die HMS CHIPPEWAY die Hauptlast. In einem erbitterten Gefecht gelang es den Briten die USS LAWRENCE außer Gefecht zu setzen und zum Wrack zu schießen. Dabei erlitten sie jedoch selber erhebliche Schäden an ihren Schiffen, insbesondere an der HMS DETROIT und der HMS QUEEN CHARLOTTE. Commander Barclay wurde gleich zu Anfang des Gefechts schwer verwundet und unter Deck gebracht. Nachdem er erfuhr, dass das Flaggschiff von Perry nur noch ein Wrack war, ließ er ein kleines Boot zu Perry rudern um ihn aufzufordern die Flagge zu streichen. Perry rief daraufhin zum Kapitän der USS LAWRENCE Captain James Lawrence ( 1. Oktober 1781 – 4. Juni 1813 ) „Geben Sie nicht das Schiff“. Perry, Captain Lawrence, der Kaplan des Schiffes, der Zahlmeister und die anderen noch in der Lage befindlichen Crewmitglieder zündeten eine letzte Breitseite. Danach ließ sich Perry von seinem Flaggschiff durch schweres Geschützfeuer zur rund eine halbe Meile entfernte USS NIAGARA rudern die bis dahin noch nicht voll in das Gefecht eingegriffen hatte. Er übernahm von Captain Jesse Duncan Elliot ( 14. Juli 1782 – 10. Dezember 1845 ) das Kommando über die Brigg und führte das bis dahin fast unbeschädigte Schiff sowie die drei bis dahin noch nicht am Kampf teilgenommenen Schiffe zum Durchbruch durch die britischen Linien. Diese setzten sich erbittert zur Wehr, waren aber durch das vorangegangene Gefecht schon so stark beschädigt und teilweise manövrierunfähig. Nach einem vierstündigen Gefecht, gegen 15: 00 Uhr strich man auf der HMS DETROIT die Flagge. Fast alle britischen Schiffe waren nur noch Wracks. Lediglich die HMS LITTLE BELT und die HMS CHIPPEWAY waren noch in der Lage einen Fluchtversuch zu starten. Beide Schiffe wurden aber von der USS TRIPPE und der USS SCORPION eingeholt und ergaben sich. Obwohl Perry den Kampf an Bord der USS NIAGARA gewonnen hatte, begab er sich wieder an Bord der zurückeroberten USS LAWRENCE und erbat sich dort die britische Kapitulation. Nach der Schlacht waren auf amerikanischer Seite 27 Tote und 96 Verwundete zu beklagen. Den Hauptteil davon trug die USS LAWRENCE. Von den 103 Besatzungsmitgliedern waren 83 tot oder verwundet. Auf Seiten der Briten gab es 41 Tote und 94 Verwundete. Perry sandte an General William Henry Harrison ( 9. Februar 1773 – 4. April 1841 ) die Nachricht des Sieges wie folgt: „Werter Herr General. Wir haben den Feind getroffen und der Sieg ist unser. Zwei Schiffe, zwei Briggs einen Schoner und eine Schaluppe. Ihr mit der größten Rücksicht und Wertschätzung, O. H. Perry“. Dies war das erste Mal, dass ein gesamtes britisches Marinegeschwader sich den Amerikanern ergeben hatte, alle Schiffe gefangen genommen und nach Presque Isle gebracht wurde. Perry und Elliott wurden als Nationalhelden gefeiert. Dieser Sieg hatte eine unverhältnismäßige Bedeutung. General Harrison konnte nun mit Hilfe der Schiffe von Perry am 5. Oktober 1813 die Schlacht am Thames River gewinnen. Damit war der Eriesee frei von Rotröcken und die Invasion von Kanada greifbar. Im Vorfeld war Perry an neun weiteren Schlachten beteiligt. So unter anderem in der Schlacht von Fort George, Ontario und im Kampf um die Zerstörung der britischen Munition bei dem alten Fort Erie. Nach dem Ende der Kampfhandlungen am Eriesee kam man dem Wunsch von Perry nach und versetzte ihn wieder nach Neuengland. Dort beförderte man ihn am 6. Januar 1814 zum Captain, zeichnete ihn mit der Congressional Gold Medal und dem Dank des Kongresses ausund übertrug ihm das Kommando über eine Kanonenbootflottille in Newport. Im Juli 1814 übertrug man Perry das Kommando über die in der Werft von Flannigan & Parsons in Baltimore im Bau befindliche 44 Kanonen führende Fregatte USS JAVA ( 1815 ). Während der britischen Invasion der Chesapeake Bay nahm Perry im Sommer 1814 an den vergeblichen Bemühungen zur Verteidigung von Washington und an der erfolgreichen Verteidigung von Baltimore teil. Der Krieg war durch den Friedensvertrag von Gent im Dezember 1814 beendet, da befand sich die Fregatte noch immer im Bau. Erst am 5. August 1815 verließ Perry mit der USS JAVA Baltimore und segelte nach Hampton Roads und New York um sich dort eine Ersatztakelage zuzulegen. Von dort aus segelte er nach Newport um seine Crew aufzufüllen. Am 22. Januar 1816 verließ die USS JAVA Newport und stach in See mit dem Ziel Mittelmeer wo die Fregatte im Zweiten Barbareskenkrieg dienen sollte. In offener See geriet das Schiff in einen heftigen Sturm. Dabei brach ein Mast auf dem zehn Matrosen sich befanden um die Segel einzuholen. Fünf von ihnen wurden sofort getötet. Im April erreichte die Fregatte Algier wo Perry an Land ging und den Dey von Algier überredete den im Sommer des vergangenen Jahres ausgehandelten und unterzeichneten Vertrag zu respektieren. Nach einer Demonstration der Stärke im Verband mit der USS CONSTELLATION, USS ONTARIO und USS ERIE zeigte Perry die Entschlossenheit der Vereinigten Staaten. Es folgte eine Kreuzfahrt im Mittelmeer mit den Besuchen der Häfen von Syrakus, Messina, Palermo, Tunis, Gibraltar und Neapel. In Neapel ereignete sich dann ein Zwischenfall während das Schiff vor Anker lag. Es kam zu einem Streit zwischen Perry und John Heath, dem Kommandanten der Marineinfanterie an Bord der USS JAVA. Im Verlauf dieses Streits ohrfeigte Perry den Marineinfanterist. In einem darauffolgenden Kriegsgerichtsverfahren wurden beide für schuldig gesprochen, erhielten aber nur einen milden Tadel. Danach hievte man den Anker der USS JAVA wieder auf und man segelte in Richtung Heimat. Anfang 1817 legte die Fregatte in Boston an. Am 19. Oktober 1817 forderte John Heath Perry zu einem Pistolenduell in Weehawken, New Jersey heraus, wo schon Aaron Burr ( 6. Februar 1756 – 14. September 1836 ) Alexander Hamilton ( 11. Januar 1755 – 12. Juli 1804 ) bei einem Duell erschoss. Heath hatte bei seinem Duell den ersten Schuss, verfehlte aber Perry. Dieser verweigerte daraufhin sein Recht auf Heath die Pistole abzufeuern. Beide blieben unverletzt. Nach der Rückkehr von Oliver Hazard Perry aus dem Mittelmeerraum flammte der Streit zwischen ihm und Captain Jesse Duncan Elliot wieder neu auf. Nach einem Austausch beleidigender Briefe auf beiden Seiten, riss Elliot der Geduldsfaden und forderte Perry zum Duell. Doch Perry lehnte dies rundweg ab. Stattdessen entschied er sich eine formelle Anklage vor einem Kriegsgericht gegen Elliott einzureichen. Darin warf Perry Elliot schwere Pflichtverletzungen während der Schlacht auf dem Eriesee vor. Die US Regierung, allen voran der Marineminister Smith Thompson ( 17. Januar 1768 – 18. Dezember 1843 ) und der US Präsident James Monroe ( 28. April 1758 – 4. Juli 1831 ), hatte kein Interesse an einem Gerichtsverfahren durch welches die beiden Hochdekorierten Seehelden öffentlichen Schaden nehmen könnten. Um den ungestümen Perry zu beruhigen beförderte man ihn in den Rang eines Commodore und Präsident Monroe übertrug ihm eine diplomatische Mission nach Venezuela in Südamerika. Im Austausch dafür sollte die Anklage gegen Elliott fallen gelassen werden. Ein offizielles Ende dieses Streits wurde damit gefunden, obwohl noch ein Vierteljahrhundert lang über diesen diskutiert wurde. Im Juni 1819 segelte Perry an Bord der Fregatte USS JOHN ADAMS bis zur Mündung des Orinoko wo er an Bord des Schoners USS NONSUCH wechselte. Mit diesem Schiff das keinen großen Tiefgang hatte, reiste er Stromaufwärts bis nach Angostura, der damaligen Hauptstadt Venezuelas, wo er am 27. Juli 1819 ankam. Mit Simón José Antonio de la Santísima Trinidad Bolívar y Palacios Ponte y Blanco, bekannt als Simon Bolivar ( 24. Juli 1783 – 17. Dezember 1830 ), beriet Perry über die Zerschlagung der Piraterie in der Karibik. Zweieinhalb Wochen blieb Perry in Angostura. Durch Mückenstiche erkrankte er sowie zwanzig weitere Besatzungsmitglieder an Gelbfieber. Am 15. August legte die USS NONSUCH in Angostura ab. Da fühlte sich Perry noch gesund. Doch schon zwei Tage später fiel er durch Fieber in ein Delirium. Sein Zustand verschlechterte sich zusehends. Die Mannschaft versuchte so schnell wie möglich nach Port of Spain, Trinidad zu gelangen wo ihm geholfen werden konnte. Doch an seinem 34. Geburtstag, den 23. August 1819, hatte Perry auf offener See den Kampf mit der Krankheit verloren. Man begrub ihn mit allen militärischen Ehren auf Port of Spain und damit auf britischem Boden. 1826 exhumierte man seine sterblichen Überreste und überführte sie in die Vereinigten Staaten von Amerika. Auf dem alten Common Burial Ground Friedhof in Newport setzte man diese dann bei. Doch später bettete man seine sterblichen Überreste neben denen seines Bruders Matthew Calbraith Perry auf dem Inselfriedhof in Newport.
Sechs Schiffe sind bei der US Navy und ein Schiff bei der US Army zu Ehren von Commodore Oliver Hazard Perry benannt worden.

Das erste Schiff bei der US Navy war die Brigg USS PERRY ( 1843 ).
Das zweite Schiff war die bewaffnete Seitenradfähre USS COMMODORE PERRY ( 1859 ).
Das dritte Schiff war der Zerstörer USS PERRY ( DD-11 ) aus der BAINBRIDGE – Klasse.
Das vierte Schiff war der Zerstörer USS PERRY ( DD-340 ) aus der CLEMSON – Klasse.
Das fünfte Schiff war der Zerstörer USS PERRY ( DD-844 ) aus der GEARING – Klasse.
Das sechste Schiff war die Lenkwaffenfregatte USS OLIVER HAZARD PERRY ( FFG-7 ) aus der gleichnamigen Klasse.
Das eine Schiff das bei der US Army zu Ehren von Commodore Oliver Hazard Perry benannt worden ist, war das Libertyschiff USAT OLIVER HAZARD PERRY ( 2725 ) mit der Baunummer 278. Es wurde am 15. September 1941 auf Kiel gelegt und am 18. Februar 1942 in den Dienst gestellt. 1971 verschrottete man es.


USS PERRY ( DD-11 ) 

Schiffsbiografie

 Die USS PERRY ( DD-11 ) ist das dritte Schiff bei der US Navy das zu Ehren von Commodore Oliver Hazard Perry benannt worden ist.
Der Zerstörer ist das elfte Schiff aus der BAINBRIDGE – Klasse.
Auf der Union Iron Works in San Francisco, Kalifornien wurde am 19. April 1899 der Kiel des Schiffes gelegt. Miss Maude O’Connor taufte am 27. Oktober 1900 den Zerstörer vor dessen Stapellauf. Lieutenant Theodore Cornell Fenton stellte am 4. September 1902 das unter seinem Kommando stehende Schiff in den Dienst der US Navy.
Die USS PERRY wurde der Pazifischen Torpedoflotte zugeteilt. Der Heimathafen des Zerstörers war in den ersten Jahren Mare Island in Vallejo, Kalifornien. Das Kriegsschiff beteiligte sich jedes Jahr an mehreren Übungen die in den Gewässern vor Alaska, entlang der US Westküste und der Westküste von Mexiko durchgeführt wurden. Der wahrscheinliche Karrierehöhepunkt der USS PERRY war während des aufgetretenen Erdbebens am 18. April 1906 in San Francisco, Kalifornien. Neben dem Erdbeben wurde die Stadt auch durch die ausgebrochenen Brände verwüstet. Vier Tage lang traten noch Nachbeben auf. Dabei wurde das Kriegsschiff selbst im Wasser wie eine Nussschale hin und hergeworfen. Die gesamte Mannschaft versuchte den Bewohnern der Stadt so gut es ging zu helfen. So wurden die Feuerwehrleute der USS PERRY abgestellt, die bei der Bekämpfung der entstandenen Brände beteiligt waren. Andere Mannschaftsmitglieder patrouillierten in ihren vorgegebenen Stadtbezirken in denen Geschäfte, Lagerhäuser und Wohnungen von Plünderern heimgesucht werden könnten. Das medizinische Personal des Zerstörers beteiligte sich an der Erstversorgung von Männern, Frauen und Kindern. Für die USS PERRY erfolgte dann am 1. November 1906 die Außerdienststellung, die bis zum 11. Juli 1907 währte. Im Jahre 1908 fuhr der Zerstörer nach San Diego, Kalifornien. Hier begrüßte man im Mai die im Pazifik neu eingetroffenen Zerstörer USS STEWART ( DD-13 ), und USS WHIPPLE ( DD-15 ). Nach mehreren gemeinsamen Übungen wechselten die Kriegsschiffe nach San Francisco, wo sie für eine mehrtätige Übung vorbereitet wurden. Am 24. August verließ die USS PERRY zusammen mit der USS STEWART, USS WHIPPLE, USS TRUXTUN ( DD-14 ) und USS PREBLE ( DD-12 ) den Hafen und fuhren zu den Hawaiianischen Inseln. Dort wurden mehrere Flottenübungen abgehalten, an denen unter anderen auch die Panzerkreuzer USS VIRGINIA ( ACR-5 ) und USS MARYLAND ( ACR-8 ) beteiligt waren. Nach Abschluss der Übungen ging die Fahrt über Samoa und der Magdalena Bay, Baja California an die US Westküste zurück. Am 1. Dezember legten die Kriegsschiffe im Hafen von San Diego an. Das war nun der Heimathafen der sogenannten „Big Five“ Zerstörer USS PERRY, USS STEWART, USS WHIPPLE, USS HULL ( DD-7 ) und USS PREBLE ( DD-12 ). Zu der Ersten Division gehörte unter anderem auch der Zerstörer USS PAUL JONES. Für umfangreiche Überholungsarbeiten bugsierte man die Kriegsschiffe USS PERRY, USS PREBL und USS HOPKINS ( DD-6 ), das Torpedoboot USS FARRAGUT ( TB-11 ) sowie den Geschützten Kreuzer USS CLEVELAND ( C-9 ) mit Hilfe des Schleppers USS UNADILLA ( YA-4 ) in die Mare Island Naval Shipyard in Vallejo in das Trockendock Nummer 2, wo sie noch am14. Dezember 1911 lagen. Im Juni 1914 lag die USS PERRY im Golf von Kalifornien und beobachtete zusammen mit dem Zerstörer USS PREBLE, dem Panzerkreuzer USS CALIFORNIA ( ACR-6 ) und dem Geschützten Kreuzer USS NEW ORLEANS während des Mexikanischen Bürgerkrieges die dritte und vierte Schlacht von Topolobampo. Im Sommer 1915 beteiligte sich die USS PERRY an einer Kreuzfahrt nach Seward, Alaska zusammen mit den Schwesterschiffen USS PAUL JONES, USS PREBLE und USS STEWART, um logistische Informationen zu sammeln. Ansonsten operierte der Zerstörer auch im folgenden Jahr entlang der US Westküste und besuchte dortige Häfen. Am 6. April 1917 traten die USA in den Ersten Weltkrieg ein. Die USS PERRY patrouillierte in diesen Tagen vor der kalifornischen Küste bis nach Panama. Ab dem 28. Juli durchquerte der Zerstörer den Panamakanal und bewachte diesen auf der atlantischen Seite. Erst am 30. Mai 1918 verließ das Kriegsschiff diesen Posten und fuhr nach Key West, Florida. Vor den Florida Keys patrouillierte nun die USS PERRY und sicherte diese gegen feindliche U-Boote. Nach dem Waffenstillstand fuhr der Zerstörer ab dem 29. Januar 1919 entlang der US Ostküste nordwärts bis zur Delaware Bay. Hier begann für das Kriegsschiff die Inaktivierung. Anschließend wechselte es nach Philadelphia, Pennsylvania
in die Philadelphia Navy Yard. Dort lagen an den Reserve Kais mehrere Zerstörer. So am 13. Juni die USS PERRY, USS STEWART, USS WHIPPLE, USS PAUL JONES, USS PREBLE, USS WORDEN ( DD-16 ), USS HULL ( DD-7 ), USS HOPKINS ( DD-6 ), USS DECATUR ( DD-5 ), USS LAWRENCE ( DD-8 ), USS DALE ( DD-4 ), USS TRUXTUN ( DD-14 ), USS BAINBRIDGE ( DD-1 ) und USS BARRY ( DD-2 ). Dann erfolgte für den Zerstörer am 2. Juli 1919 die Außerdienststellung. Schon am 15. September 1919 strich man den Namen USS PERRY ( DD-11 ) von der US Navy – Liste. Den Schiffskörper verkaufte man am 3. Januar 1920 für 10.855 Dollar an Joseph G. Hitner in Philadelphia zum verschrotten.   


USS PERRY ( DD-11 )
Commanding Officer
 

LT Theodore Cornell Fenton    4. September 1902 – 25. Juni 1904
LCDR Frank Herman Schofield    25. Juni 1904 – 1. November 1905 (später RADM)
LT Frederick Newton Freeman    1. November 1905 – 24. Mai 1906
LCDR Robert Files Lopez    24. Mai 1906 – 1. November 1906
Außerdienststellung    1. November 1906 – 11. Juli 1907
LT Edgar Brown Larimer    11. Juli 1907 – 13. Oktober 1909 (später RADM)
LT Frank McCommon    13. Oktober 1909 – 26. Mai 1910
LT Earl Roop Shipp    26. Mai 1910 – 26. Dezember 1910
ENS Thomas Alexander Symington    26. Dezember 1910 – 5. Oktober 1912
LT John Enoch Pond    5. Oktober 1912 – 19. Juni 1913
LTJG Abner Moyer Steckel    19. Juni 1913 – 11. September 1915
LTJG Harry Adrian McClure    11. September 1915 – 3. April 1916 (später COMO)
LTJG James Harvey Taylor    3. April 1916 – 5. Juli 1918
LT John Joseph Mahoney    5. Juli 1918 – 2. Juli 1919

USS PAUL JONES ( DD-10 )

USS PAUL JONES ( DD-10 )

Biografie

John Paul Jones
* 6. Juli 1747 in Arbigland, Kirkcudbrightshire, Schottland
† 18. Juli 1792 in Paris, Frankreich
war der erste Kommandeur der Navy der Vereinigten Staaten während des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges

Unter den politischen Eliten Amerikas hatte er viele freunde, aber ebenso viele Feinde die ihn der Piraterie bezichtigten. Sein Vorgehen in britischen Gewässern während der amerikanischen Revolution verschafften ihm einen internationalen Ruf, der bis heute anhält. Man bezeichnet ihn auch als den „Vater der US Navy“, damit können sich auch Commodore John Barry ( 25. März 1745 in Tacumshane, Grafschaft Wexford, Irland – 13. September 1803 in Philadelphia, Pennsylvania ) und John Adams ( 30. Oktober 1735 in Braintree, Massachusetts, britische Kolonie – 4. Juli 1826 in Quincy, Massachusetts ) schmücken.
John Paul, er fügte später den Namen Jones hinzu, um sich vor den Strafverfolgungsbehörden zu verstecken, wurde auf dem Anwesen von Arbigland in der Nähe von Kirkbean im Stewartry of Kirkcudbright an der Südwestküste Schottlands geboren. Sein Vater John Paul, Sr. war Gärtner beim Parlamentsabgeordneten Robert Craik in Arbigland und seine Mutter Jean McDuff ( 1708 – 1767 ) war ebenfalls schottischer Herkunft. Seine Eltern heirateten am 29. November 1733 in New Abbey, Kirkcudbright. John Paul begann seine Schifffahrtskarriere im Alter von 13 Jahren, als er aus Whitehaven in der nördlichen englischen Grafschaft Cumberland als Shipmaster’s Apprentice, Kapitänslehrling, an Bord des Schiffes FRIEDENSHIP von dem Kaufmann namens Younger in Whitehaven ging. Das Schiff lief unter Captain Benson aus. Pauls älterer Bruder William Paul hatte geheiratet und sich in Fredericksburg, Virginia niedergelassen. Virginia war das Ziel vieler Reisen des jüngeren Jones. Mehrere Jahre lang segelte Paul an Bord einer Reihe von Handels- und Sklavenschiffen, darunter 1764 auf der KING GEORGE als Third Mate und 1766 auf der TWO FRIENDS als First Mate. 1768 gab er seine prestigeträchtige Position auf der profitablen TWO FRIENDS auf, während er in Jamaika von Bord ging. Er fand seinen eigenen Weg zurück nach Schottland und erhielt schließlich eine andere Position. John Pauls Karriere wurde auf seiner nächsten Reise an Bord der Brigg JOHN, die 1768 vom Hafen aus fuhr, schnell und unerwartet vorangetrieben, als sowohl der Kapitän als auch ein Ranglistenmitglied plötzlich an Gelbfieber starben. Paul schaffte es, das Schiff zurück in einen sicheren Hafen zu bringen, und als Belohnung für dieses Kunststück wurde er von den dankbaren schottischen Eignern zum Kapitän des Schiffes und seiner Besatzung ernannt, was ihm 10 Prozent der Fracht einbrachte. Er führte zwei Reisen nach Westindien, bevor er auf Schwierigkeiten stieß. Während seiner zweiten Reise im Jahr 1770 ließ John Paul einen seiner Besatzungsmitglieder auspeitschen, was zu dem Vorwurf führte, dass seine Disziplin unnötig grausam sei. Diese Ansprüche wurden zunächst abgewiesen. Aber sein guter Ruf war zerstört, als der Seemann einige Wochen später starb. John Paul wurde wegen seiner Beteiligung am Tod des Mannes verhaftet und in Kirkcudbright Tolbooth inhaftiert, später jedoch gegen Kaution freigelassen. Der negative Effekt dieser Episode auf seinen Ruf ist unbestreitbar, obwohl der Tod des Mannes später mit Gelbfieber in Verbindung gebracht wurde. Der Mann, der an seinen Verletzungen starb, war kein gewöhnlicher Seemann, sondern ein Abenteurer aus einer sehr einflussreichen schottischen Familie. Als John Paul Schottland verließ, kommandierte er ein in London registriertes Schiff namens BETSY, einem West Indiaman, der 22 Kanonen besaß und etwa 18 Monate lang in Tobago kommerzielle Spekulationen betrieb. Dies endete jedoch, als er ein meuterndes Besatzungsmitglied namens Blackton in einem Streit um die Löhne mit einem Schwert tötete. Jahre später, in einem Brief an Benjamin Franklin, in dem der Vorfall beschrieben wurde, behauptete John Paul, dass der Mord zur Selbstverteidigung begangen wurde, aber nicht gewillt war. In Schottland sollte er nun vor ein Admiralsgericht gestellt zu werden, wo die Familie seines ersten Opfers einen starken Einfluss besaß. Er fühlte sich daher gezwungen, nach Fredericksburg, Virginia, zu fliehen und sein Vermögen zurückzulassen. John Paul suchte auch die Angelegenheiten seines Bruders zu regeln, der dort gestorben war, ohne eine unmittelbare Familie gehabt zu haben. Ungefähr zu dieser Zeit übernahm John Paul den Nachnamen von Jones, zusätzlich zu seinem ursprünglichen Nachnamen. Dieser stammte vermutlich von Willie Jones ( 25. Mai 1741 im Surry County, Virginia – 18. Juni 1801 in Ralegh, North Carolina ), einem amerikanischen Farmer und Staatsmann aus dem Halifax County, North Carolina, den John Paul zu Ehren annahm. Ab dieser Zeit wurde Amerika das Land seiner Wahl, wie er sich später gegenüber Baron Joan Derk, Baron van der Capellen tot den Pol ( 2. November 1741 in Tiel, Holland – 6. Juni 1784 in Holland ), ein niederländischer Adliger, ausdrückte. Es dauerte nicht lange, bis sich John Paul Jones der amerikanischen Marine anschloss, um gegen Großbritannien zu kämpfen. Die Quellen aus dieser Zeit in Jones Leben, insbesondere mit den Besonderheiten seiner Familiensituation, was es schwierig macht, historisch gesehen seine genauen Motive für die Auswanderung nach Amerika zu bestimmen. Es ist nicht bekannt, ob sich seine Pläne nicht wie erwartet für eine Farm entwickelten oder ob er von einem revolutionären Geist inspiriert wurde. John Paul Jones reiste nach Philadelphia, Pennsylvania, kurz nachdem er sich in Nordamerika niedergelassen hatte, um seine Dienste um 1775 der neu gegründeten Continental Navy, dem Vorläufer der United States Navy, anzubieten. Während dieser Zeit wurden die Navy und die Marines formell gegründet. Geeignete Schiffsoffiziere und Kapitäne waren in diesen Tagen sehr gefragt. Jones Potenzial wäre wahrscheinlich unerkannt geblieben, wenn Richard Henry Lee ( 20. Januar 1732 im Westmoreland County, Virginia – 19. Juni 1794 im Westmoreland county, Virginia ), der von seinen Fähigkeiten wusste, nicht zugestimmt hätte. Mit Hilfe einflussreicher Mitglieder des Kontinentalkongresses wurde Jones am 7. Dezember 1775 zum First Lieutenant der neu umgebauten 24-Kanonen- Fregatte ALFRED in der Continental Navy ernannt. Jones segelte im Februar 1776 auf dem Delaware River an Bord der Fregatte, die sich auf ihrer Jungfernfahrt befand. Auf dieser Fahrt hatte John Paul Jones die Ehre, die erste US – Flagge – die Grand Union Flag – am Mast eines Navy Kriegsschiffes zu hissen. Die amerikanischen Flotte sollte an der Küste südwärts entlang fahren und wurde von Commodore Esek Hopkins ( 26. April 1718 in Scituate, Kolonie Rhode Island and Providence Plantation – 26. Februar 1802 in Providence, Rhode Island ) angewiesen zu den Bahamas zu segeln, wo Nassau wegen der militärischen Versorgung überfallen wurde. Die Flotte hatte auf ihrer Rückreise eine erfolglose Begegnung mit einem britischen Paketschiff. Jones wurde dann das Kommando über die Schaluppe USS PROVIDENCE ( 1775 ) zugewiesen. Der Kongress hatte wenige Wochen zuvor den Bau von dreizehn Fregatten für die amerikanische Navy angeordnet, von denen eine Jones kommandieren sollte. Als Gegenleistung für dieses prestigeträchtige Kommando nahm Jones seinen Auftrag an Bord der kleineren USS PROVIDENCE entgegen. Im Sommer 1776 leistete Jones als Kommandeur der Schaluppe verschiedene Dienste für die Continental Navy und den Kongress. Diese Dienstleistungen umfassten den Transport von Truppen, den Transport von Vorräten und die Begleitung von Schiffskonvois. Während dieser Zeit war Jones in der Lage, eine spanische Brigg zu unterstützen, die von der 28 Kanonenführende Fregatte HMS CERBERUS ( 1758 ) verfolgt und mit Kanonenkugeln beschossen wurde. Dieses spanische Schiff wurde dann vom Kongress gekauft und von Kommandant Captain Hoysted Hacker ( 24. Dezember 1745 in Providence, Rhode Island – 19. Juli 1814 in Manhattan, New York ) mit dem Namen USS HAMPDEN ( 1776 ) in Dienst gestellt. John Paul Jones fuhr mit der USS PROVIDENCE während einer sechswöchigen Reise vor die Küste von Nova Scotia. Am 22. September 1776 wurde Canso angegriffen. In dem Hafen wurden sofort fünfzehn Schiffe zerstört oder beschädigt sowie viel Eigentum an Land. Noch während des Kampfes rekrutierte Jones Männer, die durch die Besetzung seiner eroberten Prisen freigewordenen Stellen zu besetzen hatten. Außerdem wurde ein britischer Fischereischoner verbrannt, ein zweiter wurde versenkt und eine Schaluppe erbeutet, die er als Tender verwendete. Jones plünderte daraufhin die Gemeinden Petit-de Grat und Arichat auf der Isle Madame, Nova Scotia. In den Häfen lagen neun britische Handelsschiffe. Alle 300 Besatzungsmitglieder kapitulierten bei seinem bloßen Erscheinen. Am Abend des 25. September trieb ein Sturm drei der Prisen an Land, wo sie zerschellten. Die noch intakten Prisen waren die Handelsschiffe ALEXANDER, KINGSTON PACKET, SUCCESS und DEFENSE. Jones zerstörte John Robins Fischerei, als sie das gesamte Unternehmen plündert und zerstört hatten. Das Geschäft von John Robin endete hier an dieser Stelle und er kehrte erst nach dem Krieg zurück. John Paul Jones segelte auf seiner Schaluppe dann nach Boston, nur um zwei Monate später nach Canso zurückzukehren. Dies geschah auf Befehl von Commodore Hopkins. Am 22. November lief John Paul Jones an Bord der USS ALFRED in den Hafen von Canso ein. Mehrere Beiboote legten von der Fregatte ab und die Besatzungsmitglieder gingen an Land. Jones überfiel mit seinen Leuten die Gemeinde. Die Mannschaft verbrannte ein Transportschiff das mit Proviant für Kanada beladen war. Gegenüber befand sich ein Lagerhaus voller Walöl das Feuer fing. Mehrere Mannschaftsmitglieder nahmen einen kleinen Schoner mit. Jones Bilanz diesmal waren 6 seetüchtige Prisen, 1 verbrannte und 1 beschlagnahmte. Mit dem größten Teil der an Land befindlichen Mannschaft begab sich Kapitän Jones am 1. Dezember in das heutige Sydney in Nova Scotia, wo 300 inhaftierte Amerikaner in den britischen Kohleminen schuften mussten. Die Winterbedingungen verhinderten die Freilassung der Gefangenen, aber die Mission führte zur Eroberung der MELLISH, einem Schiff mit einer lebenswichtigen Versorgung mit Winterkleidung für den britischen General John Burgoynes ( 24. Februar 1722in Sutton, Bedfordshire, England – 4. August 1792 in Mayfair, London, England ) und dessen Truppen in Kanada. Trotz seiner Erfolge auf See erreichten Jones Meinungsverschiedenheiten mit den Vorgesetzten bei seiner Ankunft in Boston am 16. Dezember 1776 ein neues Niveau. Während er im Hafen war, fing er an, sich mit Commodore Hopkins zu streiten, da Jones glaubte, dass Hopkins seinen Aufstieg behinderte, indem er seine Kampagnenpläne zerredete. Infolge dieser und anderer Enttäuschungen übernahm Jones am 14. Juni 1777, am selben Tag an dem die neue Flagge von Stars and Stripes eingeführt wurde, das Kommando über die neu gebaute Schaluppe USS RANGER ( 1777 ). Nach den notwendigen Vorbereitungen segelte Jones am 1. November 1777 nach Frankreich, mit dem Befehl, die amerikanische Sache zu unterstützen. Dafür hatte Jones frei Handlungsfähigkeit. Er übermittelte den drei amerikanischen Kommissare in Paris, Frankreich, Benjamin Franklin ( 17. Januar 1706 in Boston, Massachusetts Bay, englische Kolonie – 17. April 1790 in Philadelphia, Pennsylvania ), Silas Deane ( 4. Januar 1738 in Groton, Connecticut, britische Kolonie – 23. September 1789 auf einem Schiff in der Nähe von Kent, Großbritannien ) und der Diplomat Arthur Lee ( 20. Dezember 1740 im Westmoreland County, Virginia – 12. Dezember 1792 in Urbanna, Middlesex County, Virginia ), die Kapitulation von General John Burgoyne. Auf dem Weg über den Atlantik wurden zwei britische Prisen aufgebracht und mit nach Frankreich gebracht. Am 2. Dezember lief die USS RANGER in den Hafen von Nantes, Frankreich ein und die beiden britischen Handelsschiffe wurden hier samt Ladung verkauft. Jones übermittelte Franklin die Nachricht von Sieg in Saratoga. Alle drei amerikanischen Kommissare hörten auf die strategischen Empfehlungen von Jones. Im Gegenzug versprachen sie ihm das Kommando über die Fregatte L’INDIEN, ein neues Schiff, das in Amsterdam für Amerika gebaut wurde. Doch noch vor der Ankunft von Jones an der französischen Küste hatten die drei amerikanischen Kommissare finanzielle Schwierigkeiten und die immer noch neutrale niederländische Regierung stand unter dem Druck Großbritanniens. Die Regierung sah sich dann gezwungen, die neue Fregatte an Ludwig XVI. ( 23. August 1754 im Palast von Versailles, Frankreich – 21. Januar 1793 auf dem Place de la Revolution in Paris ), dem König von Frankreich zu verkaufen. John Paul Jones wurde erneut ohne Befehl zurückgelassen, eine unangenehme Erinnerung an seine Stagnation in Boston von Ende 1776 bis Anfang 1777. Es wird vermutet, dass Jones während dieser Zeit seine enge Freundschaft mit Benjamin Franklin entwickelte, den er sehr bewunderte. Am 6. Februar 1778 unterzeichnete Frankreich den Vertrag über ein Bündnis mit Amerika, in dem die Unabhängigkeit der neuen amerikanischen Republik offiziell anerkannt wurde. Acht Tage später war Captain Jones Schaluppe USS RANGER das erste amerikanische US Navy Schiff, das offiziell von den Franzosen begrüßt wurde. Das Flaggschiff von Kapitän Toussaint – Guillaume Picquet de la Motte ( 1. November 1720 in Rennes – 10. Juni 1791 in Brest ) feuerte in der Quiberon Bay einen Salutschuss mit neun Kanonen ab. Jones schrieb über die Veranstaltung: „Ich nahm sein Angebot umso mehr an, als es eine Anerkennung unserer Unabhängigkeit und unserer Nation war.“ Am 10. April 1778 verließ Jones mit der USS RANGER Brest und segelte an die Westküste Großbritanniens. Jones hatte einige frühe Erfolge gegen die britische Handelsschifffahrt in der Irischen See. So eroberte er vier Tage später zwischen den Scilly Inseln und Cape Clear eine Prise. Er überredete seine Besatzung am 17. April 1778, an einem Angriff auf Whitehaven teilzunehmen, der Stadt, in der seine Schifffahrtskarriere begonnen hatte. Auf dem Weg dorthin wurde am 20. April 1778 eine weitere Prise erobert. Von den gefangengenommenen britischen Seeleuten, erfuhr Jones, dass die Schaluppe HMS DRAKE der Royal Navy vor Carrickfergus, Irland vor Anker lag. Mit einer Prisenbesatzung wurde das eroberte Handelsschiff zum Verkauf nach Frankreich entsandt. Am 23. April begann der Überfall auf Whitehaven. Jones führte den Angriff mit zwei Booten von je fünfzehn Männern kurz nach Mitternacht am 23. April 1778 selber an, in der Hoffnung, alle im Hafen ankernden Schiffe von Whitehaven, die zwischen 200 und 400 Holzschiffe zählten und aus einer vollen Handelsflotte und vielen Kohletransportern bestand, in Brand zu setzen und zu versenken. Er hoffte auch die Stadtbevölkerung zu terrorisieren, indem seine Besatzungsmitglieder weitere Feuer anzündeten. Zufällig wurde die Fahrt an die Küste durch den immer noch wechselnden Wind und eine starke Ebbe gebremst. Sie konnten die großen Abwehrkanonen der Stadt erfolgreich unbrauchbar machen, um zu verhindern, dass diese abgefeuert wurden. Aber das Anzünden von Feuer, damit man die Holzschiffe in Brand setzen konnte, erwies sich als schwierig, da die Laternen in beiden Booten kein Öl mehr besaßen. Um dem abzuhelfen, wurde ein Teil der Mannschaft entlang des Kais geschickt, um ein öffentliches Haus zu überfallen. Aber die Versuchung, auf ein schnelles Getränk zu verzichten, führte zu einer weiteren Verzögerung. Als die amerikanischen Seeleute zurückkehrten und die Brandanschläge begannen, brach bereits die Morgendämmerung an. Daher konzentrierten sich die Bemühungen auf das Kohleschiff THOMPSON in der Hoffnung, dass die Flammen sich auf benachbarte Schiffe ausbreiten würden, die alle wegen der Ebbe auf Grund lagen. In der Dämmerung konnte sich jedoch eines der Besatzungsmitglieder der THOMPSON davonschleichen und alarmierte die Bewohner auf der nahegelegenen Hafenstraße. Es wurde Feueralarm gegeben und sofort kam eine große Anzahl von Menschen zum Kai gerannt. Die Amerikaner waren dadurch zum Rückzug gezwungen und die bereits aus den Deckluken schlagenden Flammen konnten mit Hilfe der beiden aus der Stadt heranrasenden Feuerwehrkutschen gelöscht werden. Die Hoffnungen der Stadtbewohner, die Boote der Amerikaner mit Kanonenfeuer zu versenken, wurden durch die umsichtige Vorbereitung der Angreifer zunichte gemacht. Anschließend segelte die USS RANGER von Whitehaven durch den Solway Firth nach St. Mary’s Isle in Schottland. Hier plante Jones die Gefangennahme des Dunbar Hamilton Douglas, 4. Earl of Selkirk ( 1. Dezember 1722 – 24. Juni 1799 ). Mit der Geisel sollten amerikanische Kriegsgefangene freigepresst werden. Da der Earl jedoch in seinem Castle, das in der Nähe von Kirkcudbright liegt, nicht anwesend war, schlug der Plan fehl. Die Frau des Earl führte allerdings die Verhandlungen. So soll die resolute Frau dem Butler aufgetragen haben einen Sack zur Hälfte mit Kohle zu füllen und das Familiensilber oben auflegen, um die Amerikaner damit abzuspeisen. Jones schrieb in seinem Bericht, dass er direkt zu seinem Schiff zurückkehren wollte, um an anderer Stelle britische Handelsschiffe aufzubringen. Später berichtete er aber über die schlechten Führungsqualitäten seiner höheren Offiziere, nachdem er solche Angelegenheiten in seinem offiziellen Bericht taktvoll vermieden hatte. Das Ziel, das sie hegten, war nicht Ehrvoll. In Anbetracht der Moral der Besatzung in diesen Tagen, regten sie diese zum Ungehorsam auf. Die Crew wollte plündern und alles was sie nicht tragen konnten verbrennen. Aber Jones erstickte den Versuch einer Meuterei im Keim. Letztendlich erlaubte er der Besatzung, ein mit dem Familienemblem geschmücktes Silbertablettset zu ergreifen, um ihre Wünsche zu stillen, aber sonst nichts. John Paul Jones kaufte den Teller selbst, als er später in Frankreich zum Verkauf angeboten wurde, und gab ihn nach dem Krieg an den Earl of Selkirk zurück. Die Angriffe auf St. Mary’s Isle und Whitehaven führten zu keinen Prisen oder Gewinnen, die unter normalen Umständen an die Besatzung weitergegeben wurden, obwohl ihre Auswirkungen auf die britische Moral und die Verteilung der Verteidigungsressourcen erheblich waren. Während der gesamten Mission tat die Besatzung so, als befände sie sich an Bord eines Freibeuters und nicht auf einem Kriegsschiff. Die dann aufkommenden Winde zwangen die Amerikaner ihr Ansinnen abzubrechen und mit der USS RANGER nach Irland zu segeln. Die Schaluppe durchquerte den Nordkanal. Laut dem Tagebuch des amerikanischen Chirurgen auf der USS RANGER, war Jones erste Absicht die britische Schaluppe HMS DRAKE am helllichten Tag anzugreifen, die immer noch vor Carrickfergus ankerte. Aber seine Seeleute waren dazu nicht bereit dies zu tun und wurden dabei von Lieutenant Thomas Simpson, dem Stellvertreter von Jones, tatkräftig unterstützt. Das war ein weiterer Vorfall auf der amerikanischen Schaluppe, der aus dem offiziellen Bericht gestrichen wurde. Daher sollte der Angriff kurz nach Mitternacht stattfinden. Aber der Maate, der dafür verantwortlich war, den Anker fallen zu lassen, um die USS RANGER direkt neben der vierzehn Kanonen besitzende britischen Schaluppe anzuhalten, hatte das Timing im Dunkeln falsch eingeschätzt, sodass Jones das Tau seines Ankers kappen musste damit die Schaluppe nicht ins Hintertreffen geriet. Die britische Schaluppe legte sich aber selber nur langsam in den Wind und kämpfte gegen die Flut an. Nur wenige Stunden später ergriffen die Amerikaner die Besatzung eines britischen Aufklärungsbootes. Von den Seeleuten erfuhr man, dass sich an Bord der HMS DRAKE Dutzende Soldaten eingeschifft hätten. Diese sollten während des bevorstehenden Kampfes die USS RANGER entern. Am späten Nachmittag des 24. April begann der Kampf. Dieser dauerte eine Stunde. Beide Schiffe hatten annähernd die gleiche Feuerkraft. Während des Artillerieduells wurde der britische Kapitän getötet. Daraufhin strich man auf der HMS DRAKE die Flagge. Insgesamt drei Amerikaner und fünf Briten starben während des Gefechts. Innerhalb von wenigen Stunden wurden die dringendsten Reparaturen an beiden Schiffen vorgenommen. Wer von der britischen Besatzung nicht zu den Amerikanern freiwillig wechselte wurde gefangen genommen und unter Deck der USS RANGER verfrachtet. Lieutenant Simpson erhielt das Kommando über die Prisenmannschaft auf der britischen Schaluppe. Beide Schiffe begannen nun ihre Fahrt nach Brest. Doch John Paul Jones trennte sich mit der USS RANGER von der HMS DRAKE, um eine weitere Prise zu verfolgen. Diese Aktion führte zu einer weiteren Verstimmung zwischen den beiden Offizieren. Doch beide Kriegsschiffe legten gleichzeitig am 8. Mai im Hafen von Brest an. Allerdings beantragte Jones ein Kriegsgericht für Simpson und hielt diesen an Bord der britischen Schaluppe gefangen. Teilweise durch den Einfluss von John Adams ( 30. Oktober 1735 in Braintree, Massachusetts Bay, britische Kolonie – 4. Juli 1826 in Quincy, Massachusetts ), der noch als Kommissar in Frankreich tätig war, wurde Simpson von Jones Vorwurf freigesprochen. Adams impliziert in seinen Memoiren, dass die überwiegende Mehrheit der Beweise Simpsons Behauptungen unterstützte. Adams schien zu glauben, dass Jones darauf hoffte, den Ruhm der Mission zu monopolisieren, insbesondere durch Festnahme von Simpson an Bord, während er die Gefangennahme mit zahlreichen wichtigen europäischen Würdenträgern feierte. Trotz der Fülle von Perspektiven, einschließlich der des Kommandanten, ist es schwierig, wenn nicht unmöglich, genau zu sagen, was passiert ist. Es ist jedoch klar, dass sich die Besatzung von ihrem Kommandanten entfremdet gefühlt hat, der möglicherweise von seinem Stolz motiviert war. Jones glaubte, seine Absichten seien ehrbar, und sein Handeln sei für die Revolution von strategischer Bedeutung. Ungeachtet jeglicher Kontroversen um die Mission war die Gefangennahme der HMS DRAKE durch die Besatzung der USS RANGER einer der wenigen bedeutenden militärischen Siege der Continental Navy während der Revolution. Der Sieg der amerikanischen Schaluppe wurde zu einem wichtigen Symbol des amerikanischen Geistes und diente als Inspiration für die dauerhafte Gründung von der United States Navy nach der Revolution. Am 4. Februar 1779 übernahm Kapitän John Paul Jones das Kommando über die 42-Kanonen führende USS BONHOMME RICHARD ( 1766 ), ein ehemaliges Handelsschiff das für die French East India Company gebaut worden war. Dieses Schiff hieß erstmals DUC de DURAS und wurde von dem französischen Schiffsmagnaten Jacques-Donatien Le Ray de Chaumont ( 1. September 1726 in Nantes – 22. Februar 1803 ) zu einem Kriegsschiff umgebaut. Nach der Fertigstellung schenkte man es dem jungen Amerika. Am 19. Juni 1779 legte die USS BONHOMME RICHARD in Begleitung der Fregatten USS ALLIANCE ( 1778 ) mit 36 Kanonen, USS PALLAS ( 1778 ) mit 32 Kanonen, USS VENGEANCE mit 12 Kanonen und die beiden Freibeuterschiffe MONSIEUR und GRANVILLE in L’Orient ab und eskortierten ab Groix Roads, in der Nähe von L’Orient mehrere Truppentransporter und Handelsschiffe im Konvoi nach Bordeaux und anderen französischen Häfen. Während eines Sturms in dieser Nacht, stieß die USS ALLIANCE mit dem Flaggschiff von John Paul Jones zusammen und beschädigte die Takelage beider Schiffe. Trotzdem konnte jedes Schiff aus eigener Kraft weiterfahren und die Staffel beendete ihre Mission erfolgreich, bevor sie nach L’Orient zurückkehrte, wo die beiden beschädigten Kriegsschiffe repariert wurden. Am 14. August, als sich eine riesige französische und spanische Invasionsflotte England näherte, lenkte Jones an der Spitze seines Geschwaders, bestehend aus der USS BONHOMME RICHARD, die USS ALLIANCE, die USS PALLAS und die USS VENGEANCE nach Irland und Le Cerf, ebenfalls in Begleitung der beiden Freibeuter MONSIEUR und GRANVILLE. Doch als sich das Geschwader nur ein paar Tage von Groix entfernt war, trennte sich die MONSIEUR aufgrund einer Meinungsverschiedenheit zwischen dem Kapitän des Freibeuterschiffes und Captain John Paul Jones. Mehrere Kriegsschiffe der Royal Navy wurden nach Irland geschickt, um Jones zu verfolgen, doch bei dieser Gelegenheit fuhr er direkt im Norden Schottlands in die Nordsee. Die Hauptprobleme von Jones, wie auf seiner vorherigen Reise, resultierten aus der Ungehorsamkeit einiger Mannschaftsmitglieder, insbesondere von Pierre Landais, dem Kapitän der USS ALLIANCE. Am 23. September 1779 traf das amerikanische Geschwader auf einen großen Handelskonvoi vor der Küste von Flamborough Head in East Yorkshire. Die 50-Kanonen-Fregatte HMS SERAPIS ( 1779 ) und das 22-Kanonen führende Mietschiff HMS COUNTESS of SCARBOROUGH stellten sich zwischen dem britischen Konvoi und dem Geschwader von Jones, damit die Handelsschiffe die Flucht ergreifen konnten. Kurz nach 19 Uhr begann die Schlacht von Flamborough Head. Die HMS SERAPIS feuerte eine Breitseite auf die USS BONHOMME RICHARD. Bald darauf schoss die USS ALLIANCE aus beträchtlicher Entfernung auf die HMS COUNTESS of SCARBOROUGH. Schnell erkannte Jones, dass er diesen Kampf mit seinen großen Kanonen nicht gewinnen konnte. Er war daher bemüht mit der USS BONHOMME RICHARD an die HMS SERAPIS heranzukommen, um diese zu entern. Dabei soll er möglicherweise sein berühmtes Apokryphes Zitat ausgesprochen haben: „Ich habe noch nicht angefangen zu kämpfen!“ Als Antwort auf die Aufforderung, sich in dieser Phase der Schlacht zu ergeben, gelang ihm schließlich nach etwa einer Stunde so dicht an die britische Fregatte heranzukommen wie Jones es benötigte. Seine Deckgeschütze begannen ihr Feuer auszuspeien und seine mitgeführten Marines befanden sich bereits in der Takelage und schossen auf dem britischen Deck alles nieder. Die USS ALLIANCE segelte in diesen Minuten an den beiden Schiffen vorbei und feuerte eine Breitseite ab. Die Kanonenkugeln richteten auf der USS BONHOMME RICHARD mindestens genauso viel Schaden zu wie auf der HMS SERAPIS. In der Zwischenzeit hatte die HMS COUNTESS of SCARBOROUGH zusammen mit der USS PALLAS in den Wind gedreht. Jetzt begann zwischen diesen beiden Schiffen die Schlacht. Als sich die USS ALLIANCE sich den beiden Kriegsschiffen näherte, ergab sich das schwer beschädigte britische Schiff ungefähr eine Stunde nach dem Beginn der Schlacht. In der Zwischenzeit brannte die USS BONHOMME RICHARD und ging unter. Dabei schien es, dass die Flagge des amerikanischen Kriegsschiffes weggeschossen worden zu sein. Als einer der amerikanischen Offiziere, der anscheinend glaubte, sein Kapitän sei tot, eine Kapitulation ausrief, fragte der britische Kommandant ernsthaft, ob sie sich geschlagen geben. John Paul Jones erinnerte sich später daran, etwas gesagt zu haben wie: „Ich bin entschlossen, dich zum Aufgeben zu bringen“, aber die Worte, die angeblich von Besatzungsmitgliedern gehört und einige Tage später in Zeitungen berichtet wurden, lauteten eher: „Ich kann sinken, aber ich werde verdammt sein, wenn ich mich ergebe“. Ein Versuch der Briten die USS BONHOMME RICHARD zu entern wurde immer wieder vereitelt. Dann geschah etwas Unvorhergesehenes. Auf der HMS SERAPIS explodierte unter dem Schießdeck eine Sprenggranate und eine große Menge Schießpulver auf der britischen Fregatte. Die USS ALLIANCE kehrte nun wieder in den Hauptkampf zurück und feuerte zwei Breitseiten ab. Wiederum richteten die einschlagenden Kanonenkugeln mindestens genau so viel Schaden an der USS BONHOMME RICHARD an wie auf der HMS SERAPIS. Diese Taktik funktionierte so gut, dass Captain Pearson, Kommandant von der britischen Fregatte, die Übergabe akzeptierte, da er nicht in der Lage war, sein Schiff von der amerikanischen Schaluppe freizubekommen und sich von deren großen Geschützen fernzuhalten. Die Schlacht konnte er nicht mehr zu seinen Gunsten wenden, also ergab er sich. Der größte Teil der Besatzung von der USS BONHOMME RICHARD nun wechselte sofort zu anderen Schiffen. Nach anderthalb Tagen hektischer Reparaturen wurde entschieden, dass das Schiff nicht mehr gerettet werden konnte, so dass es sinken durfte, und Jones übernahm das Kommando über die USS SERAPIS für die Reise in das neutrale, aber mit Amerika sympathisierende Holland. Im folgenden Jahr ehrte ihn Ludwig XVI., König von Frankreich, mit dem Titel „Chevalier“. Jones nahm die Ehre an und wünschte, dass der Titel nach seinen Vorgaben verwendet werde. Der Kontinentalkongress beschloss 1787 eine Goldmedaille zum Gedenken an seine „Tapferkeit und brillanten Dienste“ prägen zu lassen. Diese sollte an „Chevalier John Paul Jones“ überreicht werden. Außerdem erhielt er auch von Ludwig XVI. einen Orden vom „l’Institution du Mérite Militaire“ und ein Schwert. Im Gegensatz dazu wurde Jones zu dieser Zeit in Großbritannien normalerweise als Pirat bezeichnet. Am 26. Juni 1782 ernannte man John Paul Jones zum Kommandeur des 74-Kanonenführenden Linienschiffes USS AMERICA ( 1782 ). Jones erreichte am 31. August Portsmouth, New Hampshire und begann sich unermüdlich in seine Aufgabe zu werfen damit das Linienschiff fertig gebaut wurde. Noch bevor die Arbeiten jedoch abgeschlossen waren, beschloss der Kongress am 3. September 1782, die USS AMERICA König Ludwig XVI. zu übergeben, um das Linienschiff MAGNIFIQUE zu ersetzen, das am 11. August 1782 beim Versuch, in den Hafen von Boston, Massachusetts einzulaufen an der felsigen Küste von Lovells Island auf Grund gelaufen und zerstört worden war. Das amerikanische Linienschiff sollte damit die Wertschätzung der neuen Nation für den Dienst und die Opfer Frankreichs für die Sache der amerikanischen Patrioten symbolisieren. Trotz seiner Enttäuschung über den Verlust seiner Chance, das bisher größte in Amerika gebaute Kriegsschiff zu befehligen, blieb Jones in Portsmouth und bemühte sich, das neue Schiff fertig zu stellen. Das Haus, in dem er in dieser Zeit wohnte, ist heute als John Paul Jones House bekannt und ist ein nationales historisches Wahrzeichen. Die Arbeiten von Jones trugen am 5. November 1782 Früchte, als die USS AMERICA, zum Teil mit einer Reihe von Seilen festvertäut, die aber darauf ausgelegt waren nacheinander zu brechen, um die Beschleunigung des Schiffes zu überprüfen. Die Seile sollten verhindern, das das Schiff am gegenüberliegenden Ufer des Flusses nicht auf Grund lief und sank. Nachdem die Takelage des Schiffes fertig und es dann vollständig ausgerüstet worden war, legte es am 24. Juni 1783 in Portsmouth ab und stach in See. Das Kommando führte Le Chevalier de Macarty Martinge. Die MAGNIFIQUE erreichte am 16. Juli den Hafen von Brest. Als Ausgleich erhielt Jones noch im selben Jahr, aufgrund seiner früheren Aktivitäten, die Lizenz in europäischen Gewässern Prisen aufzubringen. Doch auch das währte nicht mehr lange, so dass John Paul Jones keine Aussicht auf eine aktive Beschäftigung in der US Navy besaß. Daher trat er am 23. April 1787 in den Dienst von Katharina II. ( geboren als Prinzessin Sophie von Anhalt-Zerbst 2. Mai 1729 in Stettin, Pommern, Preußen – 17. November 1796 im Winterpalast Sankt Petersburg, Russisches Reich ), Zarin von Russland ein. Sie setzte ein großes Vertrauen in John Paul Jones und sagte: „Er wird es schaffen Konstantinopel für uns zu erobern“. Jones wurde der französische Name Pavel de Zhones verliehen. Jones bekannte sich jedoch dazu, den Zustand eines amerikanischen Bürgers und Offiziers zu wahren. Als Konteradmiral an Bord des 24-Kanonen führenden Flaggschiffs WLADIMIR, beteiligte er sich an der Seekampagne im Dnjepr – Bug – Liman Delta, einem Arm des Schwarzen Meeres, in dem die Flüsse Bug und Dnjepr münden. Zusammen mit der Dnjepr Flottille, die unter dem Kommando von Prinz Karl Heinrich von Nassau – Siegen ( 5. Januar 1743 – 10. April 1808 ) kämpfte Jones gegen die Türken. Jones, der unter Nassau-Siegen diente, verjagte die osmanischen Streitkräfte aus der Region. Aber die eifersüchtigen Intrigen von Nassau-Siegen, der diesen Sieg als den seinen ausgab und das ganze auch noch bis zum Äußersten übertrieb, brachte Jones um seine verdiente Anerkennung. Allerdings besaß Jones die eigene Unfähigkeit für den Blick auf die imperiale Politik im Russischen Reich. Wegen des Streits zwischen Nassau – Siegen und Jones wurde der russische Befehlshaber Fürst Grigory Aleksandrowitsch Potemkin – Tauricheski ( 11. Oktober 1739 in Chuzhovo, Russisches Reich – 16. Oktober 1791 in Jassy, Fürstentum Moldau ) zur Schlichtung angerufen. Doch Potemkin wandte sich gegen Jones. Man berief den Amerikaner nach Sankt Petersburg zurück, mit dem vorgetäuschten Zweck auf ein Kommando in der Nordsee versetzt zu werden. Ein weiterer Faktor gegen Jones könnte der Groll mehrerer ehemaliger britischer Marineoffiziere gewesen sein, die ebenfalls in russischer Beschäftigung waren und ihn als Piraten betrachteten und sich weigerten mit ihm zu sprechen. Jones war damit gezwungen untätig zu bleiben. Doch ihm nicht wohl gesonnene Offiziere planten gegen ihn ein Komplott und dies sogar auf böswilliger Weise. Sie griffen seinen privaten Charakter mit Vorwürfen von sexuellem Fehlverhaltens an. Im April 1789 wurde Jones verhaftet und beschuldigt, ein 12-jähriges Mädchen namens Katerina Goltzwart vergewaltigt zu haben. Louis Philippe, Comte de Segur ( 10. Dezember 1753 in Paris – 27. August 1830 in Paris ), der französische Bevollmächtigte am russischen Hof, und auch Jones letzter Freund in der Hauptstadt, führte seine eigenen persönlichen Ermittlungen in dieser Angelegenheit durch und konnte Potemkin davon überzeugen, dass das Mädchen nicht vergewaltigt worden war und dass Jones nur von Prinz von Nassau – Siegen wegen dessen eigenen Eifersüchteleien angeklagt worden war. John Paul Jones gab gegenüber Staatsanwälten zu, dass er mit dem Mädchen gegen eine kleine Barzahlung herumgetollt habe, allerdings nie ihre Jungfräulichkeit nahm. In diesen Tagen des für Jones ungewohnten Müßiggangs konnte er seine Erzählung über die Kampagne des Liman verfassen. Am 8. Juni 1788 verlieh man Jones den Orden der heiligen Anna, doch schon im folgenden Monat trat er als verbitterter Mann aus den russischen Diensten aus. Im Jahr 1789 kam Jones nach Warschau, Polen, wo er sich mit Andrzej Tadeusz Bonawentura Kościuszko ( 4. Februar 1746 auf dem Gut Mereczowszczyzna in der Woiwodschaft Brest – Litowsk im Großherzogtum Litauen – 15. Oktober 1817 in Solothurn, Schweiz ) anfreundete, der ein weiteren Veteranen des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges war. Kościuszko riet ihm, den Dienst im autokratischen Russland zu verlassen und einer anderen Macht zu dienen, was auf Schweden hindeutet. Trotz Kościuszkos Rückendeckung entschieden sich die Schweden, obwohl sie etwas interessiert waren, am Ende, Jones nicht anzuwerben. Im Mai 1790 kam Jones in Paris an. Er behielt seine Position als russischer Konteradmiral bei, mit einer entsprechenden Rente, die es ihm ermöglichte, bis zu seinem Tod zwei Jahre später im Ruhestand zu bleiben, obwohl er eine Reihe von Versuchen unternahm, wieder in den Dienst der russischen Marine einzutreten. Zu diesem Zeitpunkt waren seine Memoiren in Edinburgh veröffentlicht worden. Inspiriert von diesen schrieben James Fenimore Cooper ( 15. September 1789 in Burlington, New Jersey – 14. September 1851 in Cooperstown, New York ) und Alexandre Dumas ( geboren als Dumas Davy de la Pailleterie am 24. Juli 1802 in Villers – Cotterets, Aisne, Erste Französische Republik – 5. Dezember 1870 in Puys, Seine – Maritime, Republik Frankreich ) später ihre eigenen Abenteuerromane in Bezug auf Jones. Selbst in dem Buch „Israel Potter – Seine fünfzig Jahre im Exil“ von Hermann Melville ( 1. August 1819 in New York City – 28. september 1891 in New York City ) tritt die Person John Paul Jones in Erscheinung. Im Juni 1792 ernannte man Jones zum US- Konsul, um mit dem Dey of Algier über die Freilassung amerikanischer Gefangener zu verhandeln. Doch noch bevor John Paul Jones seinen Termin wahrnehmen konnte, wurde er am 18. Juli 1792 mit dem Gesicht nach unten auf seinem Bett in seiner Pariser Wohnung im dritten Stock, Rue de Tournon 19, tot aufgefunden. Da hatte er wenige Tage zuvor seinen 45. Geburtstag gefeiert. Die Todesursache war tubulointerstitielle Nephritis, eine Entzündung des als Interstitium bezeichneten Nierenbereichs. Nach Jones Tod spendete der Franzose Pierrot Francois Simmoneau über 460 Franken, um die Leiche zu mumifizieren. Diese wurde in Alkohol aufbewahrt und in einem Blei-Sarg beigesetzt, falls die Vereinigten Staaten beschließen sollten, seine sterblichen Überreste zu fordern. So könnten diese leichter identifiziert werden. Eine kleine Prozession von Dienern, Freunden und treuen Familienangehörigen liefen die vier Meilen zum Saint Louis Cemetery in Paris, der der französischen Königsfamilie gehörte, um ihn zu beerdigen. Vier Jahre später verkaufte die französische Revolutionsregierung das Grundstück und der Friedhof wurde vergessen. Der US-Botschafter in Frankreich, General Horace Porter ( 15. April 1837 in Huntingdon, Pennsylvania – 29. Mai 1921 in Manhattan, New York ), wusste worauf er bei seiner Suche nach dem Leichnam von John Paul Jones achten musste. Mit Hilfe einer alten Karte von Paris identifizierte Porters Team, zu dem auch der Anthropologe Joseph Louis Capitan ( 19. April 1854 – 1. September 1929 in Paris ) gehörte, die Stelle des ehemaligen St. Louis-Friedhofs für nichtfranzösische Protestanten. Mit Sonden wurde dort nach Bleisärgen gesucht. Dabei wurden schließlich fünf Särge exhumiert. Der dritte Leichnam, der am 7. April 1905 ausgegraben worden war, wurde später durch eine sorgfältige Obduktion durch die Anthropologen Capitan und Georges Papillault ( 1863 – 1934 ) als die von Jones identifiziert. Das Gesicht wurde später mit einer Büste von Jean Antoine Houdon ( 25. März 1741 in Versaille – 15. Juli 1828 in Paris ) verglichen. Insgesamt sechs Jahre lang hatte Porter nach der Leiche gesucht hatte, um sie anhand fehlerhafter Kopien von Jones‘ Bestattungsunterlagen aufzuspüren. Der Panzerkreuzer USS BROOKLYN ( ACR-3 ) legte als Flaggschiff des Rear Admirals Charles Dwight Sigsbee ( 16. Januar 1845 in Albany, New York – 13. Juli 1923 in New York City ) am 7. Juni 1905 im Hafen von New York ab, begleitet von drei weiteren Großkampfschiffen der US Navy, und fuhr nach Cherbourg, Frankreich, wo die sterblichen Überreste von Commodore John Paul Jones an Bord gebracht wurden. Als sich die kleine Flotte der amerikanischen Ostküste näherte, schlossen sich sieben Schlachtschiffe der Prozession an. Mit einer entsprechenden Zeremonie wurde der Sarg am 23. Juli an Land gebracht und in einer Krypta unter der United States Naval Academy in Annapolis, Maryland aufgebahrt. Am 24. April 1906 verlegte man den Sarg von John Paul Jones innerhalb der Academy in die extra dafür hergerichtete Dahlgren Hall. Hier hielt US Präsident Theodore Roosevelt. Jr. ( 27. Oktober 1858 in New York City – 6. Januar 1919 in Oyster Bay, New York ) eine Festrede, in der er John Paul Jones würdigte und ihn als Vorbild für die Offiziere der US Navy hochhielt. Nach Abschluss des Festaktes bahrte man den Sarg in der Bancroft Hall auf. Am 26. Januar 1913 wurde der Sarg mit den Überresten des Commodore in einen prächtigen Sarkophag aus Bronze und Marmor in der Kapelle der Marineakademie in Annapolis beigesetzt.


USS PAUL JONES ( DD-10 ) 

Schiffsbiografie 

Die USS PAUL JONES ( DD-10 ) ist das zweite Schiff bei der US Navy das zu Ehren von Captain John Paul Jones benannt worden ist.
Der Zerstörer ist das zehnte Schiff aus der BAINBRIDGE – Klasse.
Auf der Union Iron Works in San Francisco, Kalifornien wurde am 20. April 1899 der Kiel des Schiffes gelegt. Mrs. Elizabeth Goldsborough Adams taufte am 14. Juni 1902 den Zerstörer vor dessen Stapellauf. Lieutenant Theodore Cornell Fenton stellte am 19. Juli 1902 das unter seinem Kommando stehende Schiff in den Dienst der US Navy.
Die USS PAUL JONES war ursprünglich als Torpedoboot – Zerstörer geplant und gebaut worden. Aber nach den neuesten strategischen Erkenntnissen, dass man diese Schiffe nicht nur zur Verteidigung der Küstengewässer verwenden sollte, sondern auch auf Hoher See unterwegs sein musste damit die weit entfernten Besitzungen im Pazifik verteidigt sowie die Großkampfschiffe gesichert werden konnten, wurde am 23. August das Kriegsschiff in die Reserve versetzt und umgerüstet. Lieutenant Theodore Cornell Fenton ging an diesem Tag von Bord der USS PAUL JONES und übernahm am 4. September das Kommando über den neugebauten Zerstörer USS PERRY ( Zerstörer Nummer 11 ). Die Umrüstarbeiten waren mit mehreren Probefahrten am 22. Dezember 1903 abgeschlossen und Lieutenant Gregory Caldwell Davidson ( 12.
September 1871 in Jefferson City, Cole County, Missouri – 7. Mai 1935 in Lyme, New London County, Connecticut ), der im Rang eines Lieutenant Commander pensioniert und Vizepräsident bei der Electric Boat Company wurde, stellte an diesem Tag das unter seinem Kommando stehende Schiff in den Dienst der US Navy. Die USS PAUL JONES diente nun innerhalb der Pazifikflotte in der Torpedoflotte. An dem Zerstörer wurden während der Umbauarbeiten das Vorschiff erhöht, die Kesselräume wurden von den Maschinenräumen getrennt, was die Überlebensfähigkeit des Schiffes erhöhen sollte und ein Treffer nicht alle Kessel deaktivieren konnte, und man baute Geschütze mit größeren Kalibern auf. Die USS PAUL JONES operierte trotzdem entlang der US Westküste. Dabei wurde, nach der Außerdienststellung vom 11. Juli 1907 bis 15. Dezember 1909, unter anderem im Jahr 1910 eine Übung vor der Küste von Alaska abgehalten. Anschließend erfolgte ein Hafenbesuch in Vancouver, Britisch Columbia, Kanada. Mit dabei waren die Schwesterschiffe USS STEWART ( DD-13 ), USS WHIPPLE ( DD-15 ), USS PREBLE ( DD-12 ) und USS TRUXTUN ( DD-14 ). Für umfangreiche Überholungsarbeiten bugsierte man eben diese Kriegsschiffe in der Mare Island Naval Shipyard in Vallejo, Kalifornien in das Trockendock Nummer 2, wo die USS PAUL JONES, USS PREBLE, USS WHIPPLE, USS TRUXTON und USS STEWART noch am 26. Dezember 1912 lagen. Im folgenden Jahr gehörte die USS PAUL JONES zur First Division der Torpedo Flotilla innerhalb der Pazifikflotte. Der Heimathafen des Zerstörers war da Long Beach, Kalifornien. Zu dieser First Division gehörten unter anderem auch die Zerstörer USS PREBLE und USS PERRY. Der stellvertretende Marineminister Franklin Delano Roosevelt ( 30. Januar 1882 in Hyde Park, New York – 12. April 1945 in Warm Springs, Georgia ) war am 25. März 1915 zusammen mit seiner Gattin Anna Eleanor Roosevelt ( 11. Oktober 1884 in New York City – 7. November 1962 in New York City ) an Bord des Zerstörers USS PAUL JONES. Die Roosevelts besuchten mit dem Kriegsschiff die zu diesem Zeitpunkt laufende Weltausstellung in San Francisco. Am Abend schifften sich die beiden Besucher in Mare Island aus. Der Zerstörer beteiligte sich im Sommer 1915 an einer Kreuzfahrt nach Seward, Alaska zusammen mit den Schwesterschiffen USS PERRY, USS PREBLE und USS Steward, um logistische Informationen zu sammeln und am 26. Dezember 1915 beteiligte sich die USS PAUL JONES vor Guaymas, Mexiko an mehreren Schieß- und Torpedoübungen. Bemerkenswert in den folgenden Tagen der Kommandant des Zerstörers. Am 1. Februar 1916 übernahm, der spätere Vizeadmiral der während des Zweiten Weltkrieges im Pazifik diente und dem unter anderem in der Task Force 5 der Zerstörer USS PAUL JONES ( DD-230 ) unterstand, Lieutenant William Alexander Glassford, Jr. ( 6. Juni 1886 in San Francisco, Kalifornien – 30. Juli 1958 in San Diego, Kalifornien ) die USS PAUL JONES und übergab diese am 4. November 1916. Für Lieutenant Glassford, Jr. war dies nicht das erste Kommando über den Zerstörer. Er hatte dies schon vom 7. Oktober 1911 – 8. Juni 1912. Am 23. April 1917, die USA befanden sich schon seit dem 6. April im Krieg mit dem Deutschen Kaiserreich, verließ das Kriegsschiff seinen Heimathafen und fuhr über die amerikanische Marinebasis San Diego, Kalifornien nach Acapulco, Mexiko. Nach der Durchquerung des Panamakanals, der zu diesem Zeitpunkt nur für amerikanische Kriegsschiffe geöffnet war, erreichte die USS PAUL JONES die Guantanamo Bay, Kuba. Von hier aus ging die Fahrt bis nach Norfolk, Virginia weiter, wo der Zerstörer am 3. August anlegte. Schon am folgenden Tag begann das Kriegsschiff im York River, der Zufahrt nach West Point, mit seinen Patrouillenfahrten. Am 13. August fuhren von den Bermudas kommend mehrere Schlachtschiffe aus der Atlantikflotte mit den Zerstörern USS PREBLE, USS STEWART, USS TRUXTUN, USS HENLEY ( DD-39 ), USS DUNCAN ( DD-46 ), USS HULL ( DD-7 ), USS McDONOUGH ( DD-9 ) und USS HOPKINS ( DD-6 ) als Sicherungsschiffe nach New York. Die USS PAUL JONES schloss sich diesen Schiffen an. Gleich nach dem Einlaufen in den Hafen fuhr der Zerstörer in die Brooklyn Navy Yard und unterzog sich einer Überholung, die bis zum 24. August andauerte. Gleich nach Verlassen der Werft fuhr das Kriegsschiff nach Newport, Rhode Island, wo es eine Reihe von Konvoipatrouillen entlang der Küste durchführte. Erst am 24. September kehrte die USS PAUL JONES nach Newport zurück. Anschließend begann der Zerstörer im Zusammenhang mit anderen Aufgaben und der USS HOPKINS mit dem Training vor Norfolk, Lynnhaven Roads und in der Chesapeake Bay bevor er am 20. Dezember im Hafen von Philadelphia, Pennsylvania einlief. Am 15. Januar 1918 legte das Kriegsschiff zusammen mit der USS STEWART, USS HOPKINS und USS WORDEN ( DD-16 ) in Philadelphia ab und stach in See. Die Fahrt führte die Zerstörer über die Bermudas zu den Azoren. Doch nachdem die vier Kriegsschiffe die Bermudas wieder verlassen hatten, bat Lieutenant Leo Hewlett Thebaud ( 15. Februar 1890 in Madison, Morris County, New Jersey – 18. April 1980 in Bethesda, Maryland ), Kommandant der USS PAUL JONES, um die Erlaubnis wegen eines großen Lecks hinter den Kohlebunkern zu den Bermudas zurückzukehren. Vom 23. bis zum 26. Januar kämpfte die Mannschaft um den Zerstörer gegen alle Widrigkeiten und schaffte es das Schiff vor dem Untergang zu retten. In stürmischer See und mit nur geringer Fahrt, da nur zwei Kessel zur Verfügung und unter Dampf standen und die anderen überschwemmt waren, lief das Kriegsschiff mühsam vorwärts. Alles Trink- und Speisewasser war unbrauchbar geworden. Die Lenzpumpen waren zusätzlich ausgefallen und so bildeten mehrere der nichtbenötigten Mannschaftsmitglieder einer Eimerkette. Die ständig abgegebenen Notsignale werden nicht erhört. Da erblickt man am dritten Tag im Nebeldunst die Lichter von St. David’s Head, Bermuda. Bis zum 22. Februar dauern die Notreparaturen an. An diesem Tag verließ die USS PAUL JONES die Inselkette und fuhr zusammen mit dem Kohleschiff USS MARS ( AC-6 ) nach Philadelphia. Dort trafen sie am 25. Februar ein. Den Zerstörer bugsierte man sofort in der Philadelphia Navy Yard in ein Trockendock und begann mit den Reparaturen. Nach Abschluss der Arbeiten fuhr das Kriegsschiff zu Fortress Monroe, Virginia und legte dort am 18. April an. Von hier aus führte die USS PAUL JONES bis zum 6. August mehrere Aufgaben durch und fuhr dafür bis indie Chesapeake Bay. In dieser Zeit gab es für den Zerstörer und dessen Mannschaft einen außerordentlichen Höhepunkt, der aber nichts Erfreuliches hatte. Am 2. Juli befand sich der Truppentransporter USS HENDERSON ( AP-1 ) nördlich der Bermudas und östlich von Virginia. Der Transporter gehörte zu einem Schiffskonvoi der nach Frankreich unterwegs war. An diesem Tag brach aus ungeklärten Umständen in einem der Frachträume des Truppentransporters Feuer aus das nicht unter Kontrolle gebracht werden konnte. Die USS PAUL JONES war sofort zur Stelle und bot Hilfe an. Zusammen mit dem Zerstörer USS MAYRANT ( DD-31 ) wurden die 1.600 Soldaten sowie deren Gepäck an Bord genommen und zu dem herangeeilten Transporter USS VON STEUBEN ( ID 3017 ) gebracht. Bis um 6:00 Uhr des 3. Juli arbeiteten die Marineangehörigen fieberhaft. Die USS PAUL JONES rettete insgesamt 1.250 Marines samt Offizieren und fünfzig Tonnen Gepäck und benötigte dafür vier Fahrten zwischen dem brennenden Transporter bis zu der USS VON STEUBEN. Trotz aller Widrigkeiten gab es keinen Todesfall während der Aktion. Nachdem dann der letzte Marine von Bord des Zerstörers gegangen war, eskortierte das Kriegsschiff die immer noch brennende USS HENDERSON nach Delaware Breakwater. Das Feuer konnte auf der Fahrt dorthin gelöscht werden. Die USS PAUL JONES war dann am 7. August erneut auf Hoher See und beteiligte sich an der Sicherung eines Schiffskonvois. An diesem Tag sichtete man ein U-Boot in unmittelbarer Nähe. Sofort stürzten sich mehrere Zerstörer ins Kampfgeschehen. Auch die USS PAUL JONES eilte dorthin und feuerte einige Granaten auf den angeblichen Angreifer. Sieben Granaten schlugen in dem Turm des U-Bootes ein, erst dann bemerkte man den Fehler. Es war das amerikanische U-Boot USS O-6 ( SS-67 ). Die USS PAUL JONES erhielt nun die Aufgabe das schwer getroffene Unterseeboot bis in die Delaware Bay, wo sie am folgenden Tag einliefen. Der Zerstörer verließ noch am selben Tag wieder die Bay und fuhr nach Norfolk. Dort begann das Kriegsschiff ab dem 9. August in der Chesapeake Bay mit Minenpatrouillen, Sicherung von Geleitzügen und andere Dienste. Am 31. Januar 1919 begann die Inaktivierung für die USS PAUL JONES. Dazu wechselte der Zerstörer in die Philadelphia Navy Yard. Dort lagen an den Reserve Kais mehrere Zerstörer. So am 13. Juni die USS PAUL JONES, USS WORDEN, USS HULL, USS HOPKINS, USS STEWART, USS PREBLE, USS WHIPPLE, USS PERRY, USS DECATUR ( DD-5 ), USS LAWRENCE ( DD-8 ), USS DALE ( DD-4 ), USS BAINBRIDGE ( DD-1 ) und USS BARRY ( DD-2 ). Dann erfolgte für den Zerstörer am 29. Juli 1919 die Außerdienststellung. Schon am 15. September 1919 strich man den Namen USS PAUL JONES ( DD-10 ) von der US Navy – Liste. Den Schiffskörper verkaufte man am 3. Januar 1920 an Joseph G. Hitner in Philadelphia zum verschrotten.   


USS PAUL JONES ( DD-10 )
Commanding Officer
 

LT Theodore Cornell Fenton    19. Juli 1902 – 23. August 1902
In Reserve ab 23. August 1902 – 22. Dezember 1903
LT Gregory Caldwell Davidson    22. Dezember 1903 – 7. Juni 1905
LT John Francis Marshall, Jr.    7. Juni 1905 – 15. Januar 1907
LT Edgar Brown Larimer    15. Januar 1907 – 11. Juli 1907 (später RADM)
Außerdienststellung  11. Juli 1907 – 15. Dezember 1909
LT Milton Smith Davis    15. Dezember 1909 – 29. Dezember 1909
ENS Earl Roof Shipp    29. Dezember 1909 – 26. Mai 1910
LT Frank McCommon    26. Mai 1910 – 7. Oktober 1911
LT William Alexander Glassford, Jr.   7. Oktober 1911 – 8. Juni 1912 (später VADM)
LT Charles Adams Blakely    8. Juni 1912 – 20. Juli 1912 (später VADM)
LT John Enoch Pond    20. Juli 1912 – 11. November 1912
LT Irving Hall Mayfield    11. November 1912 – 21. Dezember 1912
LCDR Henry Chalfant Gearing, Jr.    21. Dezember 1912 – 15. Juni 1913
LT Earl Roop Shipp    15. Juni 1913 – 15. Juli 1914
LT Alexander „Sandy“ Sharp, Jr.    15. Juli 1914 – 1. Februar 1916
LT William Alexander Glassford, Jr.  1. Februar 1916 – 4. November 1916 (später VADM)
LTJG Henry Jefferson Abbett    4. November 1916 – 23. April 1917
LT Leo Hewlett Thebaud    23. April 1917 – 11. Februar 1919 (später VADM)
LT William Hereford Ball    11. Februar 1919 – 29. Juli 1919

 

USS JOHN D FORD ( DD-228 )

USS JOHN D FORD ( DD-228 )
Biografie
John Donaldson Ford
* 19. Mai 1840 in Baltimore, Maryland
† 17. April 1918 in Baltimore, Maryland
war ein Rear Admiral in der US Navy und diente während des amerikanischen Bürgerkrieges und des Spanisch – Amerikanischen Krieges

John Donaldson Ford wurde als Sohn von Thomas C. Ford und Isabella Logie Ford geboren. Er erhielt an öffentlichen Schulen in Baltimore, Maryland Unterricht und absolvierte 1861 die Maryland Institute School of Design und 1862 die Potts School of Mechanical Engineering. Am 30. Juli 1862 trat er im Rang eines dritten stellvertretenden Ingenieurs in die US Navy ein und begann damit eine lange und angesehene Karriere. Mit seinem Eintritt versetzte man Ford zum Westgolfblockadegeschwader. Dort nahm er an einer Reihe von Schlachten während des amerikanischen Bürgerkrieges teil. Darunter befand sich die Eroberung von Baton Rouge am Mississippi River im März 1863 und 1864 die Schlacht von Mobile Bay. Noch vor der Schlacht, am 13. Februar 1964 beförderte man Ford zum 2. Hilfsingenieur. Dann befand sich Ford an Bord des Seitenraddampfschiffes USS ARIZONA ( 1858 ). Dieses kommandierte ab Januar 1865 Lieutenant Brown ( 19. Juni 1835 in Rushville, Indiana – 29. Juni 1913 in Indianapolis, Indiana ). Am 27. Februar befand sich die USS ARIZONA, das Flaggschiff des Westgolfblockadegeschwaders auf dem Weg vom South West Pass nach New Orleans, Louisiana. Das waren rund 61 Kilometer südlich der Stadt. Am Abend dieses Tages brach im Lagerraum des 1. Ingenieurs brach Feuer aus, das sich sehr schnell ausbreitete. LCDR Brown befahl, dieses Deck umgehend zu fluten damit man den Brand unter Kontrolle bekam. Doch dafür war es schon zu spät. Man konnte das Schiff nicht mehr retten. Brown befahl der Mannschaft unverzüglich in die Boote zu gehen. Einige der Besatzungsmitglieder denen es zu langsam ging, sprangen ins Wasser und schwammen ans Ufer. Die USS ARIZONA trieb nun antriebslos am Westufer des Flusses entlang und brannte lichterloh. Fünfunddreißig Minuten nach Mitternacht explodierte die Munition im Magazin und zerriss das Schiff, da war es vor Poverty Point, Mississippi. John Donaldson Ford konnte sich ebenfalls retten. Vier Besatzungsmitglieder kamen während dieser Tragödie ums Leben. Am 30. April 1866 heiratete John Donaldson Ford die aus Baltimore, Maryland stammende Laura Jane Darling. Wenige Monate später versetzte man Ford an Bord der Kriegsschaluppe USS SACRAMENTO ( 1862 ), die ab dem 17. September 1866 wieder in den Dienst der US Navy gestellt wurde. Das Kriegsschiff erhielt einen Sonderdienst in chinesischen und japanischen Gewässern. Dazu sollte die Kriegsschaluppe über das Kap der Guten Hoffnung fahren. An Bord des Schiffes befand sich der Senator John Marshall aus Maryland. Das erste Ziel der USS SACRAMENTO war die Karibikinsel St. Thomas. Von dort aus fing die Fahrt nach Madeira, Portugal weiter. Danach folgte an der westafrikanischen Küste Monrovia, Liberia. Am 15. Januar 1867 schiffte sich hier der Liberianische Präsident Daniel Bashiel Warner ( 19. April 1815 im Baltimore County, Maryland – 1. Dezember 1880 in Liberia ) ein. Die Reise ging weiter entlang der afrikanischen Küste bis nach Cape Palmas. Hier gingen die beiden Politiker von Bord. Die USS SACRAMENTO fuhr anschließend weiter nach Süden und legte in St. George del Mina, Niederländisch-Guinea an. Es folgten die Häfen St. Paul Loando, Angola; Kapstadt, Südafrika und Madras, Indien. Kurz nach der Abreise aus Madras lief die USS SACRAMENTO am 19. Juni 1867 auf Riffe in der Mündung des Godavari Flusses im Bundesstaat Andhra Pradesh auf. Obwohl die Kriegsschaluppe ein vollständiges Wrack war, konnten alle Besatzungsmitglieder gerettet werden. Sie schifften sich schließlich an Bord des Handelsschiffes SS GENERAL CAULFIELD ein. Am 19. November legte es im Hafen von New York an. John Donaldson Ford wurde am 6. Juni 1868 zum 1. Hilfsingenieur befördert. In den folgenden 1870er Jahren diente er an den verschiedensten See- und Landeinsätzen. In dieser Zeit ernannte man ihn am 24. Februar 1874 zum Passed Assistant Engineer. Ab dem 13. März 1884 übernahm er das Kommando über an diesem Tage neueröffnete Baltimore Manual Training School. Zum Chief Engineer beförderte man ihn am 27. Dezember 1890. Im Jahre 1894 diente Ford kurz an Bord des Eisendampfers USS ALERT ( 1874 ). Am 2. April 1894 wurde das Schiff wieder in den Dienst der US Navy gestellt und gehörte zum Pazifik Geschwader. Es fuhr über Tokio, Japan in das Beringmeer. Ford ging in Tokio von Bord und sollte sich über die dort liegenden japanischen Kriegsschiffe sowie die Ausbildung der dortigen Maschinisten ein Bild machen. Nach einem Besuch des Berges Takao kehrte er in die Vereinigten Staaten zurück. Hier trat er von 1894 bis 1896 in das Maryland Agricultural and Mechanical College ein. Er studierte Maschinenbau. Anschließend wechselte Ford an Bord des neugebauten Panzerkreuzers USS BROOKLYN ( ACR-3 ), der am 1. Dezember 1896 in den Dienst der US Navy gestellt wurde. Dieser Panzerkreuzer war nach der modernsten Technik gebaut worden. Mit vier Dreifachexpansionsmotoren, die eine Leistung von 12.000 kW brachten, und jeweils zwei Motoren auf eine der beiden Wellen hintereinander gekuppelt werden konnten, sollte eine Reisegeschwindigkeit von 20 Knoten erreicht werden. Dazu versorgten sieben Zylinderkessel die Motoren mit Dampf. Anfang 1898 versetzte man John Donaldson Ford auf den Geschützten Kreuzer USS BALTIMORE ( C-3 ), das Flaggschiff von Commodore George Dewey ( 26. Dezember 1837 in Montpelier, Vermont – 16. Januar 1917 in Washington DC ). Auf dem Geschützten Kreuzer war Ford während des Spanisch – Amerikanischen Krieges am 1. Mai in der Schlacht vor der Manila Bay, Philippinen beteiligt. Außerdem nahm er an der Zerstörung der spanischen Flotte vor Cavite und der Batterien in Cavite und Sangley Point sowie der Eroberung der Forts in Corregidor und Manila teil. Zum Commander ernannte man Ford am 3. März 1899. Gleichzeitig erhielt er durch sein herausragendes und auffälliges Kampfverhalten während des Krieges mehrere Pluspunkte in seiner Akte für eine schnellere Beförderung. So ernannte man ihn am 5. März 1902 zum Captain und mit seiner Pensionierung am 19. Mai 1902 zum Rear Admiral. John Donaldson Ford zog sich nach Baltimore zurück. Dort war er bis zum 25. Dezember 1908 Inspekteur für Maschinen und Kampfmittel in Baltimore und Sperrows Point, Maryland. Er blieb die letzten Jahre seines Lebens in Baltimore und starb dort am 17. April 1918.


USS JOHN D FORD ( DD-228 ) 

Schiffsbiografie 

Die USS JOHN D FORD ( DD-228 ) ist das erste Schiff bei der US Navy das zu Ehren von Rear Admiral John Donaldson Ford benannt worden ist.
Der Zerstörer ist das siebenunddreißigste Schiff aus der CLEMSON – Klasse.
Auf der Werft von William Cramp and Sons Ship & Engine Building Company in Philadelphia, Pennsylvania wurde am 11.
November 1919 der Kiel des Schiffes gelegt. Miss Faith Ford, Tochter von Rear Admiral John Donaldson Ford, taufte am 2. September 1920 den Zerstörer vor dessen Stapellauf. Lieutenant ( jg ) Lester Thurston Forbes stellte am 30. Dezember 1920 das unter seinem Kommando stehende Schiff in den Dienst der US Navy.
Der Zerstörer Nummer 228 führte bis zum 16. Juli 1921 mehrere Erprobungsfahrten vor der Küste von New England durch. An diesem tag übernahm Lieutenant Commander Charles Alan Pownall ( 4. Oktober 1887 in Atglen, Chester County, Pennsylvania – 19. Juli 1975 in San Diego, Kalifornien ) das Kommando über das Kriegsschiff. Während der Zerstörer entlang der US Ostküste operierte erhielt er am 17. November den Namen USS JOHN D FORD ( DD-228 ) verliehen. Mit der Jahreswende fuhr der Zerstörer in die Karibik und beteiligte sich dort an mehreren Manövern. Anschließend fuhr das Kriegsschiff nach Newport, Rhode Island. Hier begann die Ausrüstung für die Fahrt in den Fernen Osten. Zu dem Kriegsschiff gesellten sich die beiden Schwesterschiffe USS POPE ( DD-225 )  und USS PILLSBURY ( DD-227 ), die aus Philadelphia, Pennsylvania zur Ausrüstung herkamen, dazu. Am 20. Juni stachen die drei Zerstörer in See und fuhren in Richtung Mittelmeer. Dazu passierten die Kriegsschiffe am 3. Juli die Straße von Gibraltar und führten mehrere Hafenbesuche im Mittelmeer durch. Am 15. Juli lagen die drei Zerstörer vor dem Suezkanal, konnten ihn aber erst am 25. Juli durchqueren. Das Ziel der USS JOHN D FORD war Cavite in der Manila Bay, Luzon, Philippinen. Von hier aus operierte der Zerstörer fast zwei Jahrzehnte lang im Fernen Osten. In den fast zwei Jahrzehnten durchquerte das Kriegsschiff die asiatischen Gewässer von Südchina bis nach Nordjapan. Von April bis Mai 1924 half die USS JOHN D FORD beim Aufbau temporärer Luftwaffenstützpunkte auf den japanischen Kurilen und der Insel Hokkaido, um den weltweiten Pionierflug zwischen dem 9. April und dem 28. September durch den US Air Service zu unterstützen. Eine Gruppe von Piloten des US Air Service startete am 24. April in Seattle mit vier Torpedobombern vom Typ Douglas DWC zur ersten Weltumrundung per Flugzeug. Zwei der Flugzeuge erreichten nach 157 Tagen und einer Flugstrecke von 44.342 Kilometern am 28. September den Zielort Seattle. Die USS JOHN D FORD entsandte man aber schon ab dem 6. Juni 1924 nach Shanghai, China. Hier sollte sich der Zerstörer an der Sicherung amerikanischer Interessen beteiligen, die durch den chinesischen Bürgerkrieg bedroht waren. Im Mai 1926 brach der chinesische Bürgerkrieg mit voller Härte wieder aus. Das Kriegsschiff patrouillierte nun entlang der chinesischen Küste und machte Jagd auf Banden von Banditen, die es auf Schiffskonvois abgesehen hatten. Dann kam es am 21. März 1927 zum Nanjing – Vorfall. Die Nationale Revolutionsarmee näherte sich sehr schnell der chinesischen Stadt und es begannen ab dem 21. März Plünderungen in den Stadtteilen der Ausländer. Zum Schutz der Amerikaner wurden fünf amerikanische Zerstörer in den Hafen beordert. Das waren neben der USS JOHN D FORD die USS PILLSBURY, USS NOA ( DD-343 ), USS WILLIAM B PRESTON ( DD-344 ) und USS SIMPSON ( DD-221 ). Die USS JOHN D FORD unterstützte dabei die Evakuierung von amerikanischen und ausländischen Staatsangehörigen, die vor der Gewalt des Mobs aus Nanking fliehen mussten. Danach gab es durch Kriegsschiffe mehrerer Nationen ein Flottenbombardement auf die Stadt Nanjing. Die 1927 gegründete Kuomintang unter dem chinesischen General Chiang Kai – shek ( 31. Oktober 1887 in Fenghua, Zhejiang, Quing-Dynastie – 5. April 1975 in Taipeh, Taiwan ) schaffte es ein Jahr später die Intensität des chinesischen Bürgerkrieges zu verringern. Allerdings verschlechterten sich gleichzeitig die chinesisch – japanischen Beziehungen. Dadurch musste die USS JOHN D FORD vor der chinesischen Küste weiteroperieren. Nach der japanischen Aggression in Nordchina im Juli 1937 evakuierte der Zerstörer aus Beiping, heute Peking mehrere hundert Amerikaner nachdem japanische Kriegsschiffe mit einer Blockade vor der chinesischen Küste begannen. Das Kriegsschiff verließ am 21. November die chinesischen Gewässer und fuhr nach Manila. Von dort aus beteiligte sich die USS JOHN D FORD an mehreren Flottenmanövern, die zwischen den Philippinischen Inseln und dem Südchinesischen Meer abgehalten wurden. Nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges am 1. September 1939 in Europa, wurde auf dem Zerstörer die Ausbildung der Mannschaft verstärkt. Das Kriegsschiff beteiligte sich dann in den folgenden Monaten an einer Neutralitätspatrouille im Philippinischen und im Südchinesischen Meer. Am 7. Dezember 1941 griffen die Japaner die amerikanische Marinebasis Pearl Harbor, Territorium Hawaii an und zogen so die USA in den Zweiten Weltkrieg hinein. Die USS JOHN D FORD gliederte man nun in die Zerstörerdivision DesDiv 59 ein. Der Zerstörer blieb in den folgenden Tagen Einsatzbereit in Cavite liegen und wartete auf weitere Befehle. Am 10. Dezember griffen japanische Flugzeuge die amerikanische Marinebasis in der Manila Bay an. Das Kriegsschiff blieb dabei unversehrt und verließ noch am selben Tag die Bucht. Die USS JOHN D FORD fuhr nach Süden in die Sulusee und patrouillierte bis zur Makassar Straße mit den Schiffen der Task Force 6. Am 15. Dezember versetzte man den Zerstörer in die Task Force 5, die Rear Admiral William Alexander Glassford ( 6. Juni 1886 in San Francisco, Kalifornien – 30. Juli 1958 in San Diego, Kalifornien ) befehligte. In dieser befand sich der Schwere Kreuzer USS HOUSTON ( CA-30 ), die Leichten Kreuzer USS MARBLEHEAD ( CL-12 ) und USS BOISE ( CL-47 ) und die Zerstörer aus der DesDiv 57 USS EDSALL ( DD-219 ), USS ALDEN ( DD-211 ), USS JOHN D EDWARDS ( DD-216 ) und USS WHIPPLE ( DD-217 ), aus der DesDiv 58 die Zerstörer USS BARKER ( DD-213 ), USS BULMER ( DD-222 ), USS PARROTT ( DD-218 ) und USS STEWART ( DD-224 ) und aus der DesDiv 59 die Zerstörer USS JOHN D FORD, USS PILLSBURY, USS POPE und USS PEARY ( DD-226 ). Bis zum 23. Dezember patrouillierte die USS JOHN D FORD in der Makassar Straße und verließ dann Balikpapan, Borneo, Niederländisch Ostindien und fuhr nach Surabaya, Java. Hier traf der Zerstörer am 24. Dezember ein. Als die Japaner mit ihrer Übermacht über die Philippinen und Indonesien weiter nach Süden vordrangen, konnten die Alliierten kaum darauf hoffen die japanische Offensive in Ostindien aufzuhalten. Mit zu wenig Schiffen auf denen nur minimale Luftabwehr zur Verfügung stand und keiner praktischen Luftunterstützung, waren die Alliierten hoffnungslos unterlegen. Sie konnten mit ihren Kräften höchstens Nadelstiche gegen den Aggressor führen und eventuell dessen Vormarsch etwas verzögern um die Invasion Australiens zu verhindern bis aus dem pazifischen Raum Hilfe herangeeilt kam. Die USS JOHN D FORD setzte man für Gegenschläge gegen die Japaner ein. Dazu verließ der Zerstörer am 11. Januar 1942 Surabaya und fuhr ostwärts zur alliierten Marinebasis in der Kupang Bay, Timor. Dort legte das Kriegsschiff am 18. Januar an. Hier lagen schon mehrere alliierte Kriegsschiffe und warteten auf den Befehl zum Gegenschlag. Am 20. Januar verließen die beiden Leichten Kreuzer USS MARBLEHEAD und USS BOISE, gesichert von den Zerstörern USS JOHN D FORD, USS POPE, USS PARROTT und USS PAUL JONES, die Kupang Bay. Ziel war Balikpapan. Am folgenden Tag musste die USS BOISE wegen einiger Beschädigungen die Angriffsgruppe verlassen. Balikpapan war von den Alliierten der Ölhafen, von wo sie ihren Treibstoff erhielten. In das Seegebiet vor der Bucht von Balikpapan liefen in der Nacht vom 23. zum 24. Januar die vier Zerstörer ein. Im Hafen lagen 16 japanische Transporter und drei Torpedoboote vor Anker, die von einem Zerstörergeschwader gesichert wurden. Die vier amerikanischen Zerstörer feuerten aus sicherer Entfernung fast all ihre Torpedos auf die feindlichen Schiffe ab. Die japanischen Transporter TSURUGA MARU, SUMANOURA MARU und TACUKAMI MARU, das Versorgungsschiff KURETAKI MARU und das Torpedoboot P-37 sanken. Die USS JOHN D FORD konnte den Transporter TSURUGA MARU versenken. Zusammen mit dem feindlichen Schiff verloren sechs Mannschaftsmitglieder und 272 japanische Soldaten ihr Leben. Der Zerstörer feuerte in der Dunkelheit noch auf das japanische Lazarettschiff ASAHI MARU. Die abgefeuerten Granaten konnten an dem feindlichen Schiff nur geringfügigen Schaden anrichten. Die Japaner waren über diesen Angriff verwirrt. Die japanischen Zerstörer suchten daraufhin die Bucht bis zur Makassar Straße nach feindlichen U-Booten ab. Die kleine amerikanische Kampfgruppe zog sich unerkannt aus dem Kampfgebiet zurück und erreichte am 25. Januar Surabaya. Die japanische Zangenoffensive gegen Niederländisch – Ostindien wurde trotz einiger Erfolge der Alliierten weiter fortgesetzt. Am 3. Februar begannen feindliche Bomber mit einem Luftangriff auf die Marinebasis von Surabaya. Die USS JOHN D FORD zog sich zusammen mit allen anderen alliierten Kriegsschiffen von dort zurück und fuhr im Konvoi nach Tjilatjap an der Südküste von Java. Ab Mitte Februar verschärften die Japaner ihre Kontrolle über die Inseln östlich und westlich von Java. Deren Truppen landeten am 18. Februar auf der Insel Bali, am östlichen Ende von Java. Als Reaktion darauf entsandte man die USS JOHN D FORD und die USS POPE, sowie andere amerikanische und niederländische Kriegsschiffe in zwei Wellen in die Badoeng Straße. In der Nacht vom 19. zum 20. Februar kam es dort zur Schlacht. Die alliierten Schiffe hatten dabei den Nachteil, dass sie nicht als Verband agieren konnten, obwohl sie zahlenmäßig in der Überzahl waren. An den Kämpfen beteiligten sich die U-Boote USS SEAWOLF ( SS-197 ) und HMS TRUANT ( N68 ), die schon am Morgen des 18. Februar den japanischen Konvoi meldeten und angriffen. Doch ohne Erfolg mussten sie schleunigst das Weite suchen nachdem mehrere Wasserbombenangriffe auf sie geführt worden sind. Noch am Abend desselben Tages griffen 20 US Army Air Force Flugzeuge diesen feindlichen Konvoi an und konnten nur den Transporter SAGAMI MARU beschädigen. Der Invasionskonvoi zog sich daraufhin nach Norden zurück. Der Transporter SASAGO MARU wurde dabei von den Zerstörern IJN ASASHIO und IJN OSHIO und der beschädigte SAGAMI MARU von den Zerstörern IJN MICHISHIO und IJN ARASHIO eskortiert. Der Sicherungsverband mit dem Leichten Kreuzer IJN NAGARA und den Zerstörern IJN WAKABA, IJN HATSUSHIMU und IJN NENOHI waren bis dahin noch nicht in Aktion getreten, da sie zu weit weg waren. Die erste alliierte Gruppe, bestehend aus den niederländischen Leichten Kreuzern HNLMS DE RUYTER und HNLMS JAVA, dem niederländischen Zerstörer HNLMS PIET HEIN und den amerikanischen Zerstörern USS JOHN D FORD und USS POPE erreichte das Seegebiet. Um 22:00 Uhr entdeckten diese Kriegsschiffe die vier japanischen Zerstörer und die beiden Transporter. Nur fünfundzwanzig Minuten später eröffneten die alliierten Schiffe das Feuer. Die abgefeuerten Granaten der beiden niederländischen Kreuzer trafen kein Ziel und fuhren daher weiter nach Nordosten damit die Zerstörer mit ihren Torpedos agieren konnten. Doch noch bevor die drei Zerstörer in Reichweite waren traf ein Long – Lance Torpedo, abgefeuert von der IJN ARASHIO, die HNLMS PIET HEIN. Der Zerstörer ging sofort unter. Die Mannschaft hatte keine Chance sich zu retten. Es entspann sich daraufhin ein Gefecht zwischen den japanischen Zerstörern IJN OSHIO und IJN ARASHIO und den amerikanischen Zerstörern USS JOHN D FORD und USS POPE. Die Amerikaner mussten sich nach Südosten zurückziehen anstatt den Kreuzern zu folgen. Die beiden japanischen Zerstörer schossen dann in der Dunkelheit mehrere Minuten lang auf sich selber, da man sich mit feindlichen Schiffen verwechselte. Keine der abgefeuerten Granaten traf aber ihr Ziel. Erst drei Stunden später erreichte die zweite alliierte Gruppe das Seegebiet in der Badoeng Straße. Aber auch diese konnte nichts erreichen und musste sich ergebnislos zurückziehen. Dagegen war die japanische Landung auf Bali erfolgreich. Die USS JOHN D FORD und die USS POPE kehrten am 21. Februar nach Tjilatjap zurück. Hier bunkerte man frischen Treibstoff. Beide Zerstörer stachen unmittelbar danach wieder in See und fuhren zu dem Zerstörertender USS BLACK HAWK ( AD-9 ). Hier wollte sie sich die letzten Reserven an Torpedos abholen. Anschließend fuhren sie nach Surabaya und legten dort am 24. Februar an. Hier lagen die letzten noch zur Verfügung stehenden Kriegsschiffe der Amerikanisch – Britisch- Niederländisch – Australischen Force ( ABDA-Force ). Die Alliierten waren in einer sehr kritischen Situation. Durch Treibstoff-, Munitions- und Torpedoknappheit und durch die Versenkung mehrerer Schiffe sowie der Ausfall durch Kampfschaden und Reparaturbedarf war nur noch eine Rumpfgruppe vorhanden. Nur vier amerikanische Zerstörer waren noch voll Einsatzbereit. Am 25. Februar verließ die USS JOHN D FORD erneut Surabaya zusammen mit den Kriegsschiffen der ABDA-Force und begab sich auf die Suche nach einer großen feindlichen Amphibischen Kampfgruppe in der Java See. Doch schon am folgenden Tag mussten die fünf britischen Kriegsschiffe umkehren und fuhren nach Surabaya. Am 27. Februar fuhren die anderen alliierten Kriegsschiffe ebenfalls zu ihrer Basis zurück. Dabei mussten sie ein eigenes Minenfeld durchqueren. Vor der Nordküste von Java stellten sie sich den Angreifern. Mit dabei war der amerikanische Schwere Kreuzer USS HOUSTON, der britische Schwere Kreuzer HMS EXETER ( 68 ), die niederländischen Leichten Kreuzer HNLMS DE RUYTER und HNLMS JAVA sowie der australische Leichte Kreuzer HMAS PERTH ( D29 ), die britischen Zerstörer HMS ELECTRA ( H27 ), HMS ENCOUNTER ( H10 ), HMS JUPITER ( F85 ), die niederländischen Zerstörer HNLMS KORTENAER ( 1927 ) und HNLMS WITTE de WITH ( 1928 ) sowie die amerikanischen Zerstörer USS JOHN D FORD, USS JOHN D EDWARDS, USS ALDEN und USS PAUL JONES. Die ABDA Force wurde von Rear Admiral Karel Willem Frederik Marie Doorman ( 23. April 1889 in Utrecht, Niederlande – 28. Februar 1942 auf der HNLMS DE RUYTER in der Schlacht in der Java See ) kommandiert. Auf japanischer Seite wurde eine Einsatzgruppe zum Schutz von Truppentransportern von Konteradmiral Takeo Takagi ( 25. Januar 1892 in Iwaki, Fukushima – 8. Juli 1944 in der Schlacht um Saipan, Nördliche Marianen ). In dieser Einsatzgruppe befanden sich die Schweren Kreuzer IJN NACHI und IJN HAGURO, die Leichten Kreuzer IJN NAKA und IJN JINTSU sowie die Zerstörer IJN YUDACHI, IJN SAMIDARE, IJN MURASAME, IJN HARUSAME, IJN MINEGUMO, IJN ASAGUMO, IJN YUKUKAZE, IJN TOKITSUKAZE, IJN AMATSUKAZE, IJN HATSUKAZE, IJN YAMAKAZE, IJN KAWAKAZE, IJN SAZANAMI und IJN USHIO. Die Schlacht ging gegen 16:16 Uhr in ihre entscheidende Phase und dauerte sieben Stunden. Die Granaten und Torpedos der alliierten erreichten am Anfang der Schlacht nie ihr Ziel. Dafür erhielt die HMS EXETER einen Volltreffer in den Kesselraum und zog sich zusammen mit dem Zerstörer HNLMS WITTE de WITH nach Surabaya zurück. Die Japaner starteten anschließend zwei Torpedosalven von insgesamt 92 Torpedos. Nur eines davon traf den niederländischen Zerstörer HNLMS KORTENAER, der in der Mitte auseinanderbrach und sofort sank. Von den 153 Besatzungsmitgliedern konnten 113 von dem britischen Zerstörer HMS ENCOUNTER aus dem Wasser gerettet werden. Der britische Zerstörer HMS ELECTRA verwickelte sich in ein Artillerieduell mit japanischen leichten Kreuzer IJN JINTSU und dem japanischen Zerstörer IJN ASAGUMO. Der britische Zerstörer erzielte mehrere Treffer auf beiden feindlichen Schiffen, musste aber auch mehrere Treffer in den Aufbauten einstecken. Nachdem dann keine Munition mehr in den Geschütztürmen vorhanden war, wurde das Verlassen des sinkenden Schiffes befohlen. Am nächsten Morgen konnten noch 54 Überlebende durch das amerikanische U-Boot USS S-38 ( SS-143 ) aus dem Wasser gerettet werden. Gegen 18:00 Uhr brach die Alliierte Flotte den Kampf ab und floh, bedeckt von den vier amerikanischen Zerstörern. Diese legten einen Rauchschutz und hielten die japanischen Kriegsschiffe mit Torpedos auf Abstand. Doch die Entfernung war noch zu groß, so dass keiner davon traf. Die anderen Kriegsschiffe unter dem Kommando von Rear Admiral Doorman fuhren nach Süden in Richtung der Küste von Java, dann nach Westen und anschließend wieder nach Norden als die Nacht hereinbrach. Die vier amerikanischen Zerstörer hatten zu diesem Zeitpunkt keine Torpedos mehr und verließen aus eigener Initiative das Seegebiet, um nach Surabaya zurückzukehren. Um 21:25 Uhr lief der britische Zerstörer HMS JUPITER auf eine Seemine auf, die der niederländische Minenleger HNLMS GOUDEN LEEUW am Morgen verlegt hatte. Der Zerstörer sank sofort. Die HMS ENCOUNTER wurde beauftragt Überlebende an Bord zu nehmen. Gegen 23:00 Uhr trafen die noch übrig gebliebenen Kriegsschiffe der Alliierten auf die japanische Einsatzgruppe. Alle Schiffe begannen umgehend aus großer Entfernung mit einem Artillerieduell in der Dunkelheit. Da traf die beiden niederländischen Leichten Kreuzer HNMLS DE RUYTER und HNMLS JAVA eine verheerende Torpedosalve. Beide Schiffe wurden buchstäblich zerrissen und gingen unter. Nur 111 Besatzungsmitglieder beider Schiffe konnten gerettet werden. Aus Mangel an Treibstoff und Munition verließen die alliierten Schiffe das Schlachtfeld und fuhren nach Surabaya. Die USS JOHN D FORD erreichte zusammen mit der USS JOHN D EDWARDS, USS ALDEN und USS PAUL JONES schon vorher Surabaya. Dort bunkerte man Treibstoff. Nach Einbruch der Dunkelheit des 28. Februars verließen die vier Zerstörer die Marinebasis und fuhren nach Australien. Sie konnten unentdeckt die Straße von Bali durchqueren. Doch dann trafen sie auf drei japanische Zerstörer, die das südliche Ende der Meerenge bewachten. Aus Torpedo- und Munitionsmangel zogen sich die vier amerikanischen Zerstörer zurück
und fuhren entlang der Nordküste von Java nach Westen. Das Ziel war nun Fremantle an der Westküste Australiens. Die USS JOHN D FORD und die USS PAUL JONES übernahmen auf dieser Fahrt die Sicherung über die USS BLACK HAWK. In Fremantle legten sie am 4. März an. Die USS JOHN D FORD führte zusammen mit der USS JOHN D EDWARDS entlang der australischen Küste in den folgenden zwei Monaten Konvoidienste durch. Am 9. Mai verließen beide Zerstörer Brisbane, Queensland, Australien und fuhren zur amerikanischen Marinebasis Pearl Harbor. Dort machte man am 2. Juni beide Kriegsschiffe fest. Drei Tage später stach die USS JOHN D FORD zusammen mit der USS JOHN D EDWARDS wieder in See und beteiligte sich an der Eskorte eines Schiffskonvois, der bis nach San Francisco, Kalifornien gesichert werden musste. Am 12. Juni erreichten die Schiffe den kalifornischen Hafen. Der Zerstörer wurde noch am selben Tag in ein Trockendock bugsiert und musste sich einer Überholung unterziehen. Diese war mit einer Probefahrt am 23. Juni abgeschlossen. Noch am selben Tag begann für das Kriegsschiff der Eskortierdienst zwischen San Francisco und Pearl Harbor. Insgesamt neun Schiffskonvois begleitete die USS JOHN D FORD zusammen mit der USS JOHN D EDWARDS bis zum 20. Mai 1943. An diesem Tag legten die Zerstörer in San Francisco an und wurden auf ihre Fahrt in den Atlantik vorbereitet. Vier Tage später machte man die Leinen wieder los und beide Kriegsschiffe stachen in See. Nach einem Zwischenstopp in der amerikanischen Marinebasis San Diego, Kalifornien erreichten beide Zerstörer am 4. Juni den Panamakanal. Noch am selben Tag durchquerten sie den Kanal. Die USS JOHN D EDWARDS wurde der 10. US Flotte zugeteilt. Zwei Tage später lag das Kriegsschiff bei Trinidad und schloss sich einem Schiffskonvoi an. In den folgenden sechs Monaten eskortierte die USS JOHN D FORD Schiffskonvois von New York aus nach Casablanca, Französisch Marokko und von Charleston, South Carolina aus bis nach Recife, Brasilien, um diese vor deutschen U-Booten zu schützen. Dann erfolgte im Dezember ein Anti-Submarine Training in Newport, Rhode Island, das Ende des Monats abgeschlossen war. Der Zerstörer wechselte von dort nach Norfolk, Virginia. Hier integrierte man das Kriegsschiff zur Sicherung des Geleitflugzeugträgers USS GUADALCANAL ( CVE-60 ) in die Task Group 21.12. In dieser befanden sich außerdem die Zerstörer USS WHIPPLE, USS ALDEN und USS JOHN D EDWARDS sowie die Geleitzerstörer USS PILLSBURY ( DE-133 ), USS POPE ( DE-134 ), USS FLAHERTY ( DE-135 ) und USS CHATELAIN ( DE-149 ). Diese Kriegsschiffe legten am 5. Januar 1944 in Norfolk ab und fuhren in ihr Einsatzgebiet zum Schutz der Schiffskonvois vor feindlichen U-Booten auf dem Atlantik, die die Versorgung der kämpfenden Truppen in Europa zu sichern hatten. Am 16. Januar spürten zwei Avenger Flugzeuge aus der Geschwader VC-13 von der USS GUADALCANAL westlich der Azoren U-544, Kommandant Kapitänleutnant Willy Mattke ( 25. Januar 1909 in Graudenz – 16. Januar 1944 ) auf und versenkten es mit Raketen und Wasserbomben. Alle Besatzungsmitglieder kamen dabei ums Leben. U-544 hatte wenige Augenblicke vorher die beiden U-Boote U-129, Kommandant Oberleutnant zur See Richard von Harpe ( 19. August 1918 in Dorpat, Estland – 2. März 1945 in der Ostsee ), und U-516, Kommandant Kapitänleutnant Hans – Rutger Tillessen ( 16. April 1913 in Wilhelmshaven – 1. Juni 1986 ) mit frischem Brennstoff versorgt. Am 16. Februar legte die USS JOHN D FORD und die Schiffe der TG in Norfolk wieder an. Hier bereitete man den Zerstörer auf seine nächste Eskortierfahrt vor. Die Handelsschiffe hievten am 14. März die Anker auf und stachen in See. Ziel des Geleitzuges war das Mittelmeer. Während des Aufenthaltes vor Gibraltar, wurde die USS JOHN D FORD durch eine Kollision mit einem britischen Tanker beschädigt. Nach dem Abschluss der anschließenden Reparaturarbeiten fuhr der Zerstörer nach Norfolk und traf dort am 1. Mai ein. Schon am 24. Mai legte das Kriegsschiff dort wieder ab und eskortierte einen Schiffskonvoi bis in die Panamakanalzone. Auf die USS JOHN D FORD kamen nun in dem folgenden Jahr Patrouillenaufgaben vor den Häfen entlang der US Ostküste bis nach Recife, vor Reykjavik und Casablanca zu. Vom 24. Mai bis zum 27. Juni war der Zerstörer das Sicherungsschiff und die Eskorte für den neugebauten Flugzeugträger USS BOXER ( CV-21 ), der in der Karibik seine Erprobungs- und Ausbildungsfahrt absolvierte. Anschließend fuhr die USS JOHN D FORD nach Norfolk zurück. Doch schon am 8. Juli verließ der Zerstörer wieder die Marinebasis und fuhr zur Boston Navy Yard in Boston, Massachusetts, wo sie am folgenden Tag anlegte. Hier sollte ein Umbau zu einem Vielseitigen Hilfsschiff erfolgen. Dazu erhielt die USS JOHN D FORD die Kennung AG-119. Nach dem Umbau legte das Schiff am 9. September in Norfolk wieder an. Hier stellte man es am 2. November 1945 außer Dienst. Den Namen USS JOHN D FORD ( AG-119 ) strich man am 16. November 1945 von der US Navy – Liste. Den Schiffskörper verkaufte man am 30. September 1947 an die Northern Metals Company in Philadelphia zum verschrotten.  


USS JOHN D FORD ( DD-228 )
Commanding Officer
 

LTJG Lester Thurston Forbes    30. Dezember 1920 – 16. Juli 1921
LCDR Charles Alan Pownall    16. Juli 1921 – 23. Juni 1923 (später VADM)
LCDR Holloway Halstead Frost    23. Juni 1923 – 24. Juni 1924
LCDR Edward Hollis Connor    24. Juni 1924 – 26. August 1926
LCDR Frank Henry Luckel    26. August 1926 – 22. Juni 1928
LCDR Alexander William Loder    22. Juni 1928 – 15. Juli 1929
LCDR James Chaffin Clark    15. Juli 1929 – 6. Februar 1932
LCDR Leverett Shepherd Lewis    6. Februar 1932 – 18. August 1934
CDR Don Pardee Moon    18. August 1934 – 20. März 1937 (später RADM)
CDR William Harold Mays    20. März 1937 – 14. April 1939
LCDR John Drake Shaw    14. April 1939 – 4. Februar 1940
CDR Robert Lee Dennison    4. Februar 1940 – 14. April 1941
CDR Jacob Elliott Cooper    14. April 1941 – 10. Dezember 1941 (später RADM)
LT Davis Wing Olney    10. Dezember 1941 – 5. Juli 1942
LCDR Norman Ernest Smith    5. Juli 1942 – 26. Oktober 1943
LCDR John Sim (Jack) Slaughter    26. Oktober 1943 – 21. Mai 1944
LT Thomas Alexander Watkins    21. Mai 1944 – 27. Juni 1945
LT Gilbert Ira Patterson    27. Juni 1945 – 2. November 1945

USS JOHN D EDWARDS ( DD-216 )

USS JOHN D EDWARDS ( DD-216 )

Biografie

John D. Edwards
* 2. August 1885 im Isle of Wright County, Virginia
† 9. Oktober 1918 während einer Kollision mit dem Truppentransporter HMS AQUITANIA
war ein Offizier in der US Navy und diente während des Ersten Weltkrieges

John D. Edwards ernannte man am 31. Dezember 1908 zum Midshipman in der US Navy. Während des Ersten Weltkrieges diente er in britischen Gewässern an Bord des amerikanischen Zerstörers USS SHAW ( DD-68 ). Am 9. Oktober 1918 eskortierte der Zerstörer das britische Truppentransportschiff HMS AQUITANIA bis nach Southampton, England. Beide Schiffe fuhren im Zickzack, da sich deutsche U-Boote in den Gewässern aufhalten sollten. Gerade wie die USS SHAW den einen Zickzack nach Steuerbord beendet hatte, blockierte das Ruder und der Zerstörer steuerte unaufhaltsam auf den Truppentransporter zu. Einen Moment später kollidierten beide Schiffe. Die HMS AQUITANIA rammte die USS SHAW etwas über siebenundzwanzig Meter hinter dem Bug. Die Brücke des Kriegsschiffes wurde in Mitleidenschaft gezogen und begann zu brennen. Die Mannschaft der USS SHAW konnte sehr schnell diesen Brand unter Kontrolle bringen. Eine Skelettbesatzung von insgesamt einundzwanzig Männern brachte das Wrack aus eigenen Kräften die folgenden sechzig Kilometer bis in den Hafen von Southampton. Neben Lieutenant John D. Edwards starben noch elf Mannschaftsmitglieder auf dem Zerstörer durch die Kollision.
Lieutenant John D. Edwards wurde posthum mit dem Navy Cross ausgezeichnet.


USS JOHN D EDWARDS ( DD-216 ) 

Schiffsbiografie 

Die USS JOHN D EDWARDS ( DD-216 ) ist das erste Schiff bei der US Navy das zu Ehren von Lieutenant John D. Edwrads benannt worden ist.
Der Zerstörer ist das fünfundzwanzigste Schiff aus der CLEMSON – Klasse.
Auf der Werft von William Cramp and Sons Ship & Engine Building Company in Philadelphia, Pennsylvania wurde am 21.
Mai 1919 der Kiel des Schiffes gelegt. Mrs. May Marshall Edwards, Witwe von Lieutenant John D. Edwards, taufte am 18. Oktober 1919 den Zerstörer vor dessen Stapellauf. Commander Alexander Sharp, Jr. ( 13. August 1885 in Washington DC – 20. Juni 1975 in Bethesda, Montgomery County, Maryland ) stellte am 6. April 1920 das unter seinem Kommando stehende Schiff in den Dienst der US Navy.
Die Erprobungs- und Ausbildungsfahrt führte die USS JOHN D EDWARDS in die Gewässer vor Philadelphia. Anschließend überprüfte man den Rumpf. Der Zerstörer legte am 14. Mai in Philadelphia ab und fuhr ins Mittelmeer. Ziel des Kriegsschiffes waren die türkischen Gewässer. Hier sollte es patrouillieren und die amerikanischen Interessen schützen. Während der Nahe Osten nach dem Ersten Weltkrieg in Aufruhr war, die Türken versuchten erfolgreich ihre Besatzer aus dem Land zu jagen, evakuierte die USS JOHN D EDWARDS Flüchtlinge und richtete Kommunikationsmittel in diesem Gebiet ein. Bis zum 2. Mai 1921 blieb der Zerstörer in türkischen Gewässern und fuhr anschließend in sein neues Einsatzgebiet. Dafür durchquerte das Kriegsschiff zusammen mit der USS WHIPPLE ( DD-217 ), USS BORIE ( DD-215 ), USS BARKER ( DD-213 ), USS TRACY ( DD-214 ) und USS SMITH THOMPSON ( DD-212 ) den Suezkanal und erreichte am 29. Juni Cavite in der Manila Bay, Luzon, Philippinen. Umgehend begann die USS JOHN D EDWARDS mit ihren Patrouillenfahrten im Fernen Osten. In den folgenden vier Jahren operierte der Zerstörer im Winter zwischen den philippinischen Inseln und im Sommer vor der chinesischen Küste.
Anfang September 1923 erfuhr man auf dem Kriegsschiff, dass am 30. und 31. August Tokyo und Yokohama durch ein Erdbeben, einen Tsunami und Feuersbrünste fast zerstört worden waren. Schätzungsweise 142.800 Tote gab es zu beklagen. Vizeadmiral Edwin Alexander Anderson, Jr. ( 16. Juli 1860 in Wilmington, North Carolina – 23. September 1933 in Masonboro Sound, Wilmington, North Carolina ), Oberbefehlshaber der asiatischen Flotte, entsandte sofort die USS JOHN D EDWARDS und die Zerstörerdivision, in der sich die Zerstörer USS WHIPPLE, USS BORIE, USS SMITH THOMPSON, USS BARKER und USS TRACY mit medizinischen Hilfsgütern, Lebensmitteln aller Art, wie Reis und andere Hauptnahrungsmittel im Fernen Osten und Rettungskräften, um Hilfe zu leisten. Die Zerstörer trafen am 5. September in der Tokyo Bay ein. Die amerikanischen Zerstörer waren die ersten ausländischen Schiffe, die in Yokohama eingetroffen waren und verdienten den Dank der japanischen Regierung. Im folgenden Jahr brach der chinesische Bürgerkrieg aus. Die USS JOHN D EDWARDS war zu diesem Zeitpunkt auf ihrer chinesischen Station und beteiligte sich am Schutz aller Ausländer in China. Am 18. Mai 1925 hievte man auf dem Zerstörer die Anker und das Kriegsschiff fuhr zusammen mit der USS WHIPPLE, USS BORIE, USS BARKER, USS SMITH THOMPSON und USS TRACY an die US Ostküste. Das Kriegsschiff lief am 13. Juli in den Hafen von New York ein. In den nun folgenden drei Jahren operierte die USS JOHN D EDWARDS von Norfolk, Virginia aus und unternahm regelmäßige Trainingskreuzfahrten entlang der US Ostküste und in die Karibik. Nach einer Mittelmeerkreuzfahrt Ende 1927 kehrte der Zerstörer nach Norfolk zurück. Hier bereitete man das Kriegsschiff auf die Fahrt in den Pazifik vor. Nach der Durchquerung des Panamakanals, der Zerstörer eskortierte auf dieser Fahrt den neugebauten Flugzeugträger USS SARATOGA ( CV-3 ), legte die USS JOHN D EDWARDS in San Pedro, Kalifornien an. Von hier aus operierte der Zerstörer bis zum 1. August 1929 entlang der US Westküste. An diesem Tag stach das Kriegsschiff erneut in See und fuhr in Richtung Westen. Ziel war der Ferne Osten. Nach einem Zwischenstopp in der amerikanischen Marinebasis Pearl Harbor, Territorium Hawaii legte die USS JOHN D EDWARDS am 26. August im Hafen von Yokohama an. Der Zerstörer wurde in die asiatische Flotte integriert und operierte nun von Cavite, Manila Bay, Luzon, Philippinen aus. Die Hauptaufgabe des Kriegsschiffes war die Überwachung der chinesischen Küste und der japanischen Gewässer. In dieser Zeit beteiligte sich die USS JOHN D EDWARDS an Trainings- und Gefechtsübungen mit den Kriegsschiffen der Yangtze River Patrol und der South China Sea Patrol. Am 7. Juli 1937 begann der Chinesisch – Japanische Krieg. Die USS JOHN D EDWARDS begann nun von Manila aus mit Neutralitätspatrouillen vor der chinesischen Küste und sicherte amerikanische Interessen. Ab 1940 verstärkte der Zerstörer bis zum folgenden Jahr die Operationen mit U-Booten. Dabei wurden verschiedene Trainingsübungen absolviert. Am 7. Dezember 1941, an dem Tag griffen die Japaner Pearl Harbor an und zogen damit die USA in den Zweiten Weltkrieg, gehörte das Kriegsschiff innerhalb der DesRon 29 zur DesDiv 57. In dieser Zerstörer Division gehörten neben der USS JOHN D EDWARDS die Zerstörer USS ALDEN ( DD-211 ), USS EDSALL ( DD-219 ) und USS WHIPPLE ( DD-217 ). An diesem Tag befanden sich diese Kriegsschiffe südöstlich von Balikpapan bei den Ölhäfen der Insel Borneo, Niederländisch – Ostindien. Hier waren sie kurzfristig stationiert. Doch schon am folgenden Tag machten sich diese Kriegsschiffe auf den Weg nach Batavia, Niederländisch – Ostindien. Auf dieser Fahrt erfuhr man auf den Zerstörern von dem Beginn des Krieges. Umgehend wurde vom amerikanischen Hauptquartier ein Kurswechsel befohlen. Das Ziel war nun Singapur. Hier sollten die Zerstörer die Sicherung der britischen Force Z vor feindlichen Luft- und Unterwasserangriffen übernehmen. Diese Force Z sollte an diesem Tage die japanische Amphibische Landung auf Malaya im Golf von Thailand unterbinden. Am 10. Dezember kam es zur ersten Schlacht zwischen den britischen und japanischen Streitkräften. Das britische Schlachtschiff HMS PRINCE of WALES und der Schlachtkreuzer HMS REPULSE wurden dabei durch feindliche Flugzeuge versenkt. Die amerikanischen Zerstörer der DesDiv 57 wurden nun nur noch zur Suche von Überlebenden des britischen Schlachtschiffes und Schlachtkreuzers eingesetzt. Auf der Heimfahrt nach Singapur brachten die vier amerikanischen Kriegsschiffe den japanischen Fischtrawler IJN KOFUKU MARU, der später den Namen MV KRAIT in Australien erhielt, auf. Dieser japanische Trawler hatte vier kleinere Boote im Schlepptau. Kurz vor Singapur übergab man das feindliche Schiff an die australische Korvette HMAS GOULBURN ( J167 ). Am 15. Dezember versetzte man die USS JOHN D EDWARDS in die Task Force 5, die Rear Admiral William Alexander Glassford ( 6. Juni 1886 in San Francisco, Kalifornien – 30. Juli 1958 in San Diego, Kalifornien ) befehligte. In dieser befand sich der Schwere Kreuzer USS HOUSTON ( CA-30 ), die Leichten Kreuzer USS MARBLEHEAD ( CL-12 ) und USS BOISE ( CL-47 ) und die Zerstörer aus der DesDiv 57 USS JOHN D EDWARDS, USS ALDEN, USS EDSALL und USS WHIPPLE, aus der DesDiv 58 die Zerstörer USS BARKER ( DD-213 ), USS BULMER ( DD-222 ), USS PARROTT ( DD-218 ) und USS STEWART ( DD-224 ) und aus der DesDiv 59 die Zerstörer USS JOHN D FORD ( DD-228 ), USS PEARY ( DD-226 ), USS PILLSBURY ( DD-227 ) und USS POPE ( DD-225 ). Bis zum 23. Dezember patrouillierte die USS JOHN D EDWARDS zusammen mit anderen Zerstörern aus der TF 5 in der Makassar Straße und verließ dann Balikpapan, Borneo, Niederländisch Ostindien und fuhr nach Surabaya, Java. Hier traf der Zerstörer am 24. Dezember ein. Als die Japaner mit ihrer Übermacht über die Philippinen und Indonesien weiter nach Süden vordrangen, konnten die Alliierten kaum darauf hoffen die japanische Offensive in Ostindien aufzuhalten. Mit zu wenig Schiffen auf denen nur minimale Luftabwehr zur Verfügung stand und keiner praktischen Luftunterstützung, waren die Alliierten hoffnungslos unterlegen. Sie konnten mit ihren Kräften höchstens Nadelstiche gegen den Aggressor führen und eventuell dessen Vormarsch etwas verzögern um die Invasion Australiens zu verhindern bis aus dem pazifischen Raum Hilfe herangeeilt kam. Ab Anfang Januar 1942 wechselten diese Schiffe ihre Basis in die Kupang Bay, Timor. Die USS JOHN D EDWARDS selber fuhr von dort aus zur Patrouille bis Surabaya, Java in der Javasee und patrouillierte ab dem 3. Februar nachts von Bunda Roads, Madura Island kommend, zusammen mit den Kreuzern USS HOUSTON und USS MARBLEHEAD und den Zerstörern USS STEWART, USS PILLSBURY, USS BARKER, USS BULMER, USS PAUL JOHNS und USS WHIPPLE. Diese Schiffe sollten in die Straße von Makassar fahren, um einen verstärkten japanischen Schiffskonvoi abzufangen. Doch am Morgen des 4. Februar begannen feindliche Bomber mit einem Luftangriff auf die Marinebasis von Surabaya. Trotz der Luftabwehr wurden beide amerikanischen Kreuzer schwer beschädigt. Die USS JOHN D EDWARDS zog sich zusammen mit allen anderen alliierten Kriegsschiffen von dort zurück und fuhr im Konvoi nach Tjilatjap an der Südküste von Java. Ab Mitte Februar verschärften die Japaner ihre Kontrolle über die Inseln östlich und westlich von Java. Deren Truppen landeten am 18. Februar auf der Insel Bali, am östlichen Ende von Java. Die USS JOHN D EDWARDS beteiligte sich an dem erfolglosen Versuch, einen japanischen Schiffskonvoi vor der Banka Strait in Palembang, Sumatra, abzufangen. Im Anschluss daran fuhr der Zerstörer an die Ostküste von Bali, um eine japanische Transportgruppe, die von Zerstörern gedeckt wurde, in der Badoeng Straße anzugreifen. Die an Bord befindlichen Soldaten auf dem feindlichen Schiffskonvoi sollten Bali erobern. In den frühen Morgenstunden des 20. Februar verwickelte die USS JOHN D EDWARDS und drei weitere alliierte Zerstörer die japanischen Zerstörer in eine Schlacht. Dabei wurden Torpedos und die Schiffsgeschütze eingesetzt. Während des Schießduells wurde nur der japanische Zerstörer IJN MICHISHIO schwer beschädigt. Viele der alliierten Kriegsschiffe fuhren wegen der zentralen Lage in diesen Tagen wieder zur Marinebasis Surabaya und legten dort am 24. Februar an. Unter ihnen auch die USS JOHN D EDWARDS. Hier lagen die letzten noch zur Verfügung stehenden Kriegsschiffe der Amerikanisch – Britisch- Niederländisch – Australischen Force ( ABDA-Force ). Die Alliierten waren in einer sehr kritischen Situation. Durch Treibstoff-, Munitions- und Torpedoknappheit und durch die Versenkung mehrerer Schiffe sowie der Ausfall durch Kampfschaden und Reparaturbedarf war nur noch eine Rumpfgruppe vorhanden. Nur vier amerikanische Zerstörer waren noch voll Einsatzbereit. Am 25. Februar verließ die USS JOHN D EDWARDS erneut Surabaya zusammen mit den Kriegsschiffen der ABDA-Force und begab sich auf die Suche nach einer großen feindlichen Amphibischen Kampfgruppe in der Java See. Doch schon am folgenden Tag mussten die fünf britischen Kriegsschiffe umkehren und fuhren nach Surabaya. Am 27. Februar folgten die anderen alliierten Kriegsschiffe. Dabei mussten sie ein eigenes Minenfeld durchqueren. Vor der Nordküste von Java stellten sie sich den Angreifern. Mit dabei war der amerikanische Schwere Kreuzer USS HOUSTON, der britische Schwere Kreuzer HMS EXETER ( 68 ), die niederländischen Leichten Kreuzer HNLMS DE RUYTER und HNLMS JAVA sowie der australische Leichte Kreuzer HMAS PERTH ( D29 ), die britischen Zerstörer HMS ELECTRA ( H27 ), HMS ENCOUNTER ( H10 ), HMS JUPITER ( F85 ), die niederländischen Zerstörer HNLMS KORTENAER ( 1927 ) und HNLMS WITTE de WITH ( 1928 ) sowie die amerikanischen Zerstörer USS JOHN D EDWARDS, USS JOHN D FORD, USS ALDEN und USS PAUL JONES. Die ABDA Force wurde von Rear Admiral Karel Willem Frederik Marie Doorman ( 23. April 1889 in Utrecht, Niederlande – 28. Februar 1942 auf der HNLMS DE RUYTER in der Schlacht in der Java See ) kommandiert. Auf japanischer Seite kommandierte Konteradmiral Takeo Takagi ( 25. Januar 1892 in Iwaki, Fukushima – 8. Juli 1944 in der Schlacht um Saipan, Nördliche Marianen ) eine Einsatzgruppe zum Schutz von Truppentransportern. In dieser Einsatzgruppe befanden sich die Schweren Kreuzer IJN NACHI und IJN HAGURO, die Leichten Kreuzer IJN NAKA und IJN JINTSU sowie die Zerstörer IJN YUDACHI, IJN SAMIDARE, IJN MURASAME, IJN HARUSAME, IJN MINEGUMO, IJN ASAGUMO, IJN YUKUKAZE, IJN TOKITSUKAZE, IJN AMATSUKAZE, IJN HATSUKAZE, IJN YAMAKAZE, IJN KAWAKAZE, IJN SAZANAMI und IJN USHIO. Die Schlacht ging gegen 16:16 Uhr in ihre entscheidende Phase und dauerte sieben Stunden. Die Granaten und Torpedos der alliierten erreichten am Anfang der Schlacht nie ihr Ziel. Dafür erhielt die HMS EXETER einen Volltreffer in den Kesselraum und zog sich zusammen mit dem Zerstörer HNLMS WITTE de WITH nach Surabaya zurück. Die Japaner starteten anschließend zwei Torpedosalven von insgesamt 92 Torpedos. Nur eines davon traf den niederländischen Zerstörer HNLMS KORTENAER, der in der Mitte auseinanderbrach und sofort sank. Von den 153 Besatzungsmitgliedern konnten 113 von dem britischen Zerstörer HMS ENCOUNTER aus dem Wasser gerettet werden. Der britische Zerstörer HMS ELECTRA verwickelte sich in ein Artillerieduell mit japanischen leichten Kreuzer IJN JINTSU und dem japanischen Zerstörer IJN ASAGUMO. Der britische Zerstörer erzielte mehrere Treffer auf beiden feindlichen Schiffen, musste aber auch mehrere Treffer in den Aufbauten einstecken. Nachdem dann keine Munition mehr in den Geschütztürmen vorhanden war, wurde das Verlassen des sinkenden Schiffes befohlen. Am nächsten Morgen konnten noch 54 Überlebende durch das amerikanische U-Boot USS S-38 ( SS-143 ) aus dem Wasser gerettet werden. Gegen 18:00 Uhr brach die Alliierte Flotte den Kampf ab und floh, bedeckt von den vier amerikanischen Zerstörern. Diese legten einen Rauchschutz und hielten die japanischen Kriegsschiffe mit Torpedos auf Abstand. Doch die Entfernung war noch zu groß, so dass keiner davon traf. Die anderen Kriegsschiffe unter dem Kommando von Rear Admiral Doorman fuhren nach Süden in Richtung der Küste von Java, dann nach Westen und anschließend wieder nach Norden als die Nacht hereinbrach. Die vier amerikanischen Zerstörer hatten zu diesem Zeitpunkt keine Torpedos mehr und verließen aus eigener Initiative das Seegebiet, um nach Surabaya zurückzukehren. Um 21:25 Uhr lief der britische Zerstörer HMS JUPITER auf eine Seemine auf, die der niederländische Minenleger HNLMS GOUDEN LEEUW am Morgen verlegt hatte. Der Zerstörer sank sofort. Die HMS ENCOUNTER wurde beauftragt Überlebende an Bord zu nehmen. Gegen 23:00 Uhr trafen die noch übrig gebliebenen Kriegsschiffe der Alliierten auf die japanische Einsatzgruppe. Alle Schiffe begannen umgehend aus großer Entfernung mit einem Artillerieduell in der Dunkelheit. Da traf die beiden niederländischen Leichten Kreuzer HNMLS DE RUYTER und HNMLS JAVA eine verheerende Torpedosalve. Beide Schiffe wurden buchstäblich zerrissen und gingen unter. Nur 111 Besatzungsmitglieder beider Schiffe konnten gerettet werden. Aus Mangel an Treibstoff und Munition verließen die alliierten Schiffe das Schlachtfeld und fuhren nach Surabaya. Die USS JOHN D EDWARDS erreichte zusammen mit der USS JOHN D FORD, USS ALDEN und USS PAUL JONES schon vorher Surabaya. Dort bunkerte man Treibstoff. Nach Einbruch der Dunkelheit des 28. Februars verließen die vier Zerstörer die Marinebasis und fuhren nach Australien. Sie konnten unentdeckt die Straße von Bali durchqueren. Doch dann trafen sie auf drei japanische Zerstörer, die das südliche Ende der Meerenge bewachten. Aus Torpedo- und Munitionsmangel zogen sich die vier amerikanischen Zerstörer zurück und fuhren nach Fremantle an der Westküste Australiens. Dort legten sie am 4. März an. Die USS JOHN D EDWARDS führte zusammen mit der USS JOHN D FORD entlang der australischen Küste in den folgenden zwei Monaten Konvoidienste durch. Am 9. Mai verließen beide Zerstörer Brisbane, Queensland, Australien und fuhren zur amerikanischen Marinebasis Pearl Harbor. Dort machte man am 2. Juni die beiden Kriegsschiffe fest. Drei Tage später stach die USS JOHN D EDWARDS und die USS JOHN D FORD wieder in See und beteiligte sich an der Eskorte eines Schiffskonvois, der bis nach San Francisco, Kalifornien gesichert werden musste. Am 12. Juni erreichten die Schiffe den kalifornischen Hafen. Der Zerstörer wurde noch am selben Tag in ein Trockendock bugsiert und musste sich einer Überholung unterziehen. Diese war am 23. Juni abgeschlossen. Noch am selben Tag begann für das Kriegsschiff der Eskortierdienst zwischen San Francisco und Pearl Harbor. Insgesamt neun Schiffskonvois begleitete die USS JOHN D EDWARDS zusammen mit der USS JOHN D FORD bis zum 20. Mai 1943. An diesem Tag legten beide Zerstörer in San Francisco an und wurden auf ihre Fahrt in den Atlantik vorbereitet. Vier Tage später machte man die Leinen wieder los und beide Kriegsschiffe stachen in See. Nach einem Zwischenstopp in der amerikanischen Marinebasis San Diego, Kalifornien erreichten sie am 4. Juni den Panamakanal und durchquerten ihn. Die USS JOHN D EDWARDS fuhr direkt bis zur Brooklyn Navy Yard, New York und legte dort am 15. Juni an. Von hier aus sollte der Zerstörer sich am Eskortierdienst im Atlantik beteiligen. In den folgenden neun Monaten begleitete das Kriegsschiff Versorgungsschiffe bis an die Küste von Nordafrika. Man versetzte die USS JOHN D EDWARDS nach Newport, Rhode Island. Hier erfolgte ab Mitte Dezember 1943 ein Anti-Submarine Training, das Ende des Monats abgeschlossen war. Der Zerstörer wechselte von dort nach Norfolk, Virginia. Hier integrierte man das Kriegsschiff zur Sicherung des Geleitflugzeugträgers USS GUADALCANAL ( CVE-60 ) in die Task Group 21.12. In dieser befanden sich außerdem die Zerstörer USS ALDEN, USS WHIPPLE und USS JOHN D FORD sowie die Geleitzerstörer USS PILLSBURY ( DE-133 ), USS POPE ( DE-134 ), USS FLAHERTY ( DE-135 ) und USS CHATELAIN ( DE-149 ). Diese Kriegsschiffe legten am 5. Januar 1944 in Norfolk ab und fuhren in ihr Einsatzgebiet zum Schutz der Schiffskonvois vor feindlichen U-Booten auf dem Atlantik, die die Versorgung der kämpfenden Truppen in Europa zu sichern hatten. Am 16. Januar spürten zwei Avenger Flugzeuge aus der Geschwader VC-13 von der USS GUADALCANAL westlich der Azoren U-544, Kommandant Kapitänleutnant Willy Mattke ( 25. Januar 1909 in Graudenz – 16. Januar 1944 ) auf und versenkten es mit Raketen und Wasserbomben. Alle Besatzungsmitglieder kamen dabei ums Leben. U-544 hatte wenige Augenblicke vorher die beiden U-Boote U-129, Kommandant Oberleutnant zur See Richard von Harpe ( 19. August 1918 in Dorpat, Estland – 2. März 1945 in der Ostsee ), und U-516, Kommandant Kapitänleutnant Hans – Rutger Tillessen ( 16. April 1913 in Wilhelmshaven – 1. Juni 1986 ) mit frischem Brennstoff versorgt. Am 16. Februar legte die USS JOHN D EDWARDS und die Schiffe der TG in Norfolk wieder an. Am 13. März verließ die USS JOHN D EDWARDS zusammen mit den Kriegsschiffen der Task Force 64, die Captain Harold S. Berdine ( USCG ) kommandierte, die US Ostküste und beteiligte sich an der Eskorte des Schiffskonvois UGS 36, bestehend aus 72 Handelsschiffen und 18 Panzerlandungsschiffen, bis ins Mittelmeer. In der TF 64 befanden sich die amerikanischen Zerstörer USS JOHN D EDWARDS, USS ALDEN, USS WHIPPLE und USS DECATUR ( DD-341 ), den amerikanischen Geleitzerstörern USS MILLS ( DE-383 ), USS RAMSDEN ( DE-382 ), USS RHODES ( DE-384 ), USS SAVAGE ( DE-386 ), USS RICHEY ( DE-385 ), USS SELLSTROM ( DE-255 ), USS TOMICH ( DE-242 ) und USS SLOAT ( DE-245 ), die 37. britische Escort Group mit dem Flakkreuzer HMS COLOMBO ( D89 ), der niederländischen Fregatte HNMS JOHAN MAZRITS van NASSAU ( K251 ), den britischen Schaluppen HMS BLACK SWAN ( L57 ), HMS AMETHYST ( F116 ) und HMS DEPTFORD ( L53 ), die niederländische Schaluppe HNMS FRISO ( K00 ), die britische Korvette HMS CAMPION ( K108 ) und ein britischer Minensucher mit JIG Störsender für Lenkbomben. Am 1. April kurz vor der Morgendämmerung, zwischen 4:05 Uhr und 4:20 Uhr, liegen der Schiffskonvoi und die Sicherungsschiffe westlich von Algier. Da werden die Schiffe von 20 deutschen Torpedobombern angegriffen. Nur das US Liberty – Schiff SS JARED INGERSOLL ( 7.191 BRT ) wird beschädigt, auf Grund gesetzt und später geborgen. Außerdem wird bei diesem feindlichen Luftangriff das amerikanische Panzerlandungsschiff USS LST-526 leicht beschädigt. Am 11. April verlässt der Schiffskonvoi GUS 36 wieder das Mittelmeer und erreichte am 2. Mai den Hafen von New York. Anschließend gehörte die USS JOHN D EDWARDS zu den Begleitschiffen von Schiffskonvois, die bis an die englische oder französische Küste eskortiert werden mussten. Am Ende des Jahres 1944 wechselte der Zerstörer in die Panamakanalzone. Hier beteiligte sich das Kriegsschiff an der Ausbildung von U-Boot Mannschaften. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges auf europäischem Boden kehrte die USS JOHN D EDWARDS an die US Ostküste zurück und legte am 15. Juni 1945 im Hafen von Philadelphia an. Hier stellte man am 18. Juli 1945 den Zerstörer außer Dienst. Den Namen USS JOHN D EDWARDS ( DD-216 ) strich man am 13. August 1945 von der US Navy – Liste. Schon am 30. November 1945 verkaufte man den Schiffskörper an die Boston Metal Company in Baltimore, Maryland zum verschrotten.


USS JOHN D EDWARDS ( DD-216 )
Commanding Officer
 

CDR Alexander „Sandy“ Sharp Jr.   6. April 1920 – 9. Oktober 1921 (später VADM)
LCDR Eugene Thompson Oates    9. Oktober 1921 – 21. November 1921
LCDR James Sutherland Spore       21. November 1921 – 6. Oktober 1921
CDR William Henry Lee        30. Januar 1922 – 10. Januar 1925
LCDR Robert Pollock Guiler Jr.    10. Januar 1925 – 17. Juli 1925
LCDR Alfred Shepard Wolfe    17. Juli 1925 – 29. Januar 1926
CDR Matthias Evans Manly    29. Januar 1926 – 29. Juli 1926
LCDR Lyell St.Louis Pamperin    29. Juli 1926 – 29. Juni 1929
LCDR Richard Ellsworth Webb    29. Juni 1929 – 24. Juni 1932
CDR Richard Henry Booth         24. Juni 1932 – 7. März 1934
LCDR Philip Williamson Yeatman    7. März 1934 – 18. August 1934
LCDR Don Pardee Moon    18. August 1934 – 10. Oktober 1936
LCDR Thomas Dickens Warner    10. Oktober 1936 – 20. Juli 1937
LCDR Marion Russell Kelley    20. Juli 1937 – 15. Januar 1939
LCDR Milton Edwards Miles        15. Januar 1939 – 19. November 1939 (später VADM)
LCDR William Alger Bowers    19. November 1939 – 30. Juni 1940
LCDR Henry Effingham Eccles    30. Juni 1940 – 1. Mai 1942 (später RADM)
LCDR William Jefferson Giles Jr.   1. Mai 1942 – 4. Mai 1943
LCDR George Leland Hutchinson    4. Mai 1943 – 1. Februar 1944
LT Roy Arthur Norelius    1. Februar 1944 – 18. Juli 1945

USS PEARY ( DD-226 )

USS PEARY ( DD-226 )

Biografie

Robert Edwin Peary
* 6. Mai 1856 in Cresson, Cambria County, Pennsylvania
† 20. Februar 1920 in Washington D.C.
war ein US-amerikanischer Ingenieur und Polarforscher
Er behauptete, im Jahre 1909 als erster Mensch den Nordpol erreicht zu haben. Dies wurde jedoch seither immer wieder stark angezweifelt und ist bis heute Gegenstand heftiger Kontroversen.

Robert Edwin Peary war der einzige Sohn des Farmers Charles Nutter Peary ( 1828 in Porter, Oxford County, Maine – 28. Januar 1859 in Cambria County, Pennsylvania ) und dessen Frau Mary Webster Wiley Peary ( 1827 in Fryeburg, Oxford County, Maine – 4. November 1900 in South Portland, Cumberland County, Maine ). Nach dem Tod ihres Mannes, zog Mary mit Robert nach Portland, Maine. Hier wuchs der Junge auf und besuchte das Bowdoin College, das 58 Kilometer nördlich von Postland lag. 1877 absolvierte Peary das College in Bauingenieurwesen, wo er Mitglied der Studentenverbindungen Phi Beta Kappa und Delta Kappa Epsilon war. Peary lebte von 1878 bis 1979 in Freyburg, Maine. Während dieser Zeit erarbeitete er eine Profilkarte von der Spitze des Freyburger Jockey Cap Rock. Auf dem 360 ° Panorama werden alle größeren Kartographierten Hügel und Berge aufgezeigt. Peary arbeitete nach dem College als Zeichner und fertigte technische Zeichnungen im Büro der United States Coast and Geodetic Survey in Washington DC an. Er trat am 26. Oktober 1881 in die US Navy als Ingenieur ein und erhielt den Rang eines Lieutenant verliehen. Von 1884 bis 1885 diente er als stellvertretenden Ingenieur für die Vermessung des eventuell in Auftrag zu gebenden Nicaragua – Kanals und wurde dann der verantwortliche Ingenieur. Wie aus einem seiner Tagebucheinträge hervorgeht, den er 1885 während der US Navy Zeit machte, entschloss sich Robert Edwin Peary der erste weiße Mann zu sein, der den Nordpol erreicht. Er entwickelte ein großes Interesse an der Polarforschung. Im April 1886 schrieb er einen Artikel für die National Academy of Sciences, in dem er zwei Methoden für die Überquerung der grönländischen Eiskappe vorschlug. Für den ersten Weg sollte man von der Westküste aus starten und ungefähr 640 Kilometer in Richtung Ostküste wandern. Der zweite Weg war der schwierigere und bestand darin, vom Whale Sound am oberen Ende des bekannten Teils der Baffin Bay nach Norden zu fahren, um festzustellen ob Grönland eine Insel ist oder sich die Landmasse über die gesamte Arktis erstreckt. Robert Edwin Peary beförderte man am 5. Januar 1901 zum Lieutenant Commander und am 6. April 1902 zum Commander. In den Jahren 1886–1909 führte Peary mehrere Expeditionen nach Grönland und auf das arktische Eis durch. Er unternahm seine erste Expedition in die Arktis im Jahre 1886 mit der Absicht Grönland mit dem Hundeschlitten zu durchqueren und dabei den ersten von ihm vorgeschlagenen Weg zu gehen. Dafür erhielt er sechs Monate Urlaub von der US Navy und 500 Dollar von seiner Mutter. Von diesem Geld konnten Vorräte gekauft und ein Schiff gechartert werden. Peary segelte mit einem Walfänger nach Grönland und kam am 6. Juni 1886 in Goldhavn an. Von hier aus wollte er seine Solowanderung beginnen. Aber ein junger dänischer Beamter namens Christian Maigaard überzeugte ihn, dass er sterben würde wenn er jetzt aufbricht. Peary und Maisgaard machten sich gemeinsam auf den Weg und fuhren fast 160 Kilometer nach Osten. Doch dann mussten sie umkehren, weil sie nicht mehr genug Proviant hatten. Dies war zu dieser Zeit die zweitweiteste Strecke auf der grönländischen Eisdecke die am Stück zurück gelegt worden war. Robert Edwin Peary kehrte daraufhin nach Hause zurück und wusste nun welch lange Eistouren erforderlich waren, um das grönländische Festland zu überqueren. Nachdem er dann in Washington DC zurück war, wurde Peary von der US Navy im November 1887 angewiesen die wahrscheinlichste Route für einen geplanten Nicaragua – Kanal zu untersuchen. Um sein tropisches Outfit zu vervollständigen brauchte er einen Sommerhut. Peary ging in ein Herrenbekleidungsgeschäft, wo er den 21- jährigen Matthew Alexander Henson ( 8. August 1866 in Nanjemoy, Maryland – 9. März 1955 in The Bronx, New York ), einen Schwarzen, der als dort Verkäufer arbeitete. Beide kamen ins Gespräch, wo Peary erfuhr, dass Henson sechs Jahre lang als Schiffsjunge schon auf See war. Ohne zu überlegen stellte er den jungen Mann als seinen persönlichen Kammerdiener ein. Während der Arbeit im Dschungel von Nicaragua, erzählte Peary dem jungen Henson von seinem Traum von der Erforschung der Arktis. Henson war darüber überaus begeistert und begleitete Peary auf all seinen Arktisexpeditionen. Er machte sich dort unersetzbar, wurde Pearys Assistent und als der „Erste Mann“ das wichtigste Mitglied vom Team. Weil der Arktische Ozean gewöhnlich nur im Sommer eisfrei ist, pflegte er im hohen Norden zu überwintern, um dann im Frühjahr ohne Zeitverlust und ausgeruht zu seinen Erkundungen aufzubrechen. Nach dieser Strategie verfuhr Peary bereits bei seiner ersten Expedition von 1891 bis 1893. Doch zuvor heiratete er 1888 Josephine Cecilla Diebitsch ( 22. Mai 1863 in Forestville, Prince Georges County, Maryland – 19. Dezember 1955 in Portland, Cumberland County, Maine ). Sie hatten drei Kinder, die Tochter Marie Ahnighito Peary Stafford ( 12. September 1893 auf Grönland – 16. April 1978 ), die mehrere Bücher, darunter Kinderbücher über arktische Abenteuer, schrieb und die Söhne Francine Peary ( Januar 1899 in Washington DC – 7. August 1899 in Washington DC ) und Robert Edwin Peary, Jr. ( 29. August 1903 in Washington DC – 9. Mai 1994in Sarasota, Sarasota County, Florida ). Darüber hinaus hatte Peary aus einer außerehelichen Beziehung mit der Inuitfrau Ahlikasingwah die Söhne Anaukaq ( 1900 – 1927 ) und Kali ( 1906 – 1986 ). Josephine war eine Wirtschaftsfachfrau, die der Meinung war, dass die moderne Frau mehr als nur eine Mutter sein sollte. Ihr Vater Professor Herman Henry Diebitsch ( 16. März 1818 in Preußen, Deutschland – 30. September 1883 in Washington DC ) arbeitete als Linguistiker am Smithsonian Institut in Washington DC. Er verstarb nach langer und schmerzhafter Krankheit, da war Josephine gerade einmal 20 Jahre alt. Sie hatte während der Krankheit ihres Vaters dessen Stelle auf der Position einer Linguistin übernommen. Davon trat sie 1886 zurück nachdem sie sich mit Robert Edwin Peary verlobt hatte. Ihre Mutter, Magdalena A. Diebitsch ( 9. November 1833 in Sachsen, Deutschland – 29. Mai 1925 in Washington DC ), blieb in der Hauptstadt der USA. Die Jungvermählten wählten für ihre Flitterwochen Atlantic City, New Jersey aus. Doch dann wurde Peary nach Philadelphia, Pennsylvania versetzt und die junge Familie zog um. Pearys Mutter begleitete das junge Paar. Zwischen den beiden Frauen gab es in diesen Tagen Reibereien und Josephine wünschte sich, dass Robert seine Mutter nach Portland zurückschicken würde. Als Forscher war Robert Edwin Peary von den ersten 23 Ehejahren nur drei Jahre mit Josephine und den Kindern zusammen. Den frühen Tod seines Sohnes Francine verschmerzte er nie. Im Jahre 1891 kehrte Peary nach Grönland zurück und nahm nun den zweiten von ihm 1886 aufgezeigten schwierigeren Weg. Er reiste weiter nach Norden, um herauszufinden ob Grönland eine größere Landmasse ist und sich bis zum Nordpol erstreckt. Für diese Expedition wurde Peary von mehreren Investoren finanziert. Darunter befand sich die American Geographic Society, die Philadelphia Academy of Natural Sciences und das Brooklyn Institute of Arts and Sciences. Neben Robert Edwin Peary und Adjutant Matthew Alexander Henson waren an dieser Expedition der Chirurg Frederick Albert Cook ( 10. Juni 1865 in Hortonville, New York – 5. August 1940 in New Rochelle, New York ), der norwegische Ethnologe und Skiexperte Eivind Astrup ( 17. September 1871 in Christiana, heute Osla, Norwegen – 27. Dezember 1895 in Folldal, Norwegen ), der Vogelexperte und Schütze Langdon Gibson und der Meteorologe und Mineraloge John M. Verhoeff, dieser hatte 2.000 Dollar zur Expedition beigesteuert und ist in Grönland ums Leben gekommen. Peary nahm auch seine Frau als Diätassistentin mit, obwohl sie keine formelle Ausbildung dafür hatte. Die Medien kritisierten ihn dafür. Am 6. Juni 1891 verließ die Gruppe Brooklyn mit dem Robbenjagdschiff SS KITE. Im Juli geriet das Schiff in dickeres Packeis. Dabei rammte einer der Eisberge die Eisenpinne der SS KITE. Die Pinne schlug ohne Vorwarnung herum und brach Peary beide Knochen des linken Unterschenkels. Daraufhin musste man ihn mit dem Rest der Vorräte in einem Lager namens Red Cliff an der Mündung des MacCormick Fjords am nordwestlichen Ende des Inglefield Golf an Land bringen. Zu seiner Genesung, die sechs Monate dauerte, musste eine Unterkunft gebaut werden. Josephin blieb bei ihrem Mann. Gibson, Cook, Verhoeff und Astrup gingen mit eimem Boot auf die Jagd und machten sich mit der Gegend und den Inuit vertraut. Im Gegensatz zu den meisten früheren Arktisforschern, hatte Robert Edwin Peary die Überlebenstechniken der Inuit studiert. Er ließ während der Expedition Iglus bauen und kleidete sich auf einheimische Art und Weise mit praktischen Pelzen. Indem er und seine Leute Pelze trugen, um die Körpertemperatur zu bewahren, und Iglus bauten, konnte man auf der Expedition auf das zusätzliche Gewicht von Zelten und Schlafsäcken verzichten. Peary verließ sich vollkommen auf die Inuit als Jäger und Hundeschlittenfahrer auf seinen Expeditionen. Er war ein Pionier des sogenannten „Peary – System“, bei dem Support Teams eingesetzt und Versorgungsstationen für die Reisen in der Arktis eingerichtet wurden. Die Inuit waren neugierig auf die Amerikaner und besuchten Red Cliff. Josephine fühlte sich unter den Männern nicht wohl. Durch ihren Körpergeruch, keiner ging von denen ins Wasser baden, durch den Flohbefall und dem einseitigen Essen entwickelte sie ein gewisses Heimweh. Trotzdem studierte sie die Menschen und führte ein Tagebuch mit ihren Erkenntnissen. Im September 1891 begannen Pearys Männer ihre Hundeschlitten vorzubereiten und bildeten Teams. Sie fuhren landeinwärts auf die Eisdecke und bauten Versorgungsstationen auf. Allerdings fuhren sie von Red Cliff aus nicht weiter wie 50 Kilometer weit weg. Der Schienbeinbruch von Peary war im Februar 1892 wieder zusammengewachsen. Bis April unternahm er dann einige kurze Ausflüge mit Josephine und einem Inuit Hundeschlittenführer. Sie fuhren zu den in der Nähe gelegnen einheimischen Inuit Dörfer und kauften weitere Vorräte ein. Am 3. Mai 1892 machte sich Robert Edwin Peary dann schließlich auf den von ihm vorgezeichneten Weg mit Henson, Gibson, Cook und Astrup. Nach rund 240 Kilometern fuhr er mit Astrup alleine weiter. Die beiden bestiegen den 1.000 Meter hohen Navy Cliff und fanden den Weitblick aufschlussreich. Bis zum Independence Fjord konnten sie schauen und kamen zu dem Schluss, dass Grönland eine Insel ist. Die Männer kehrten nach Red Cliff zurück und kamen dort am 6. August an. In den drei Monaten hatten sie eine Wegstrecke von 2.10 Kilometern zurückgelegt.
1896 absolvierte Robert Edwin Peary seinen Abschluss in der Kane Lodge Nummer 454 in New York City. Der Lodge überreichte er die freimaurerische Flagge, die am 20. und 25. Mai 1895 in der Independence Bay, Grönland gehisst worden war. Peary war nun ein Master Mason.
Seine Grönlandexpeditionen waren für Peary hochprofitabel. Von den Inuit erhielt er mehr oder weniger freiwillig Elfenbein und Pelze im Austausch gegen Werkzeuge, Geschenkartikel, Eisen und Holz. 1897 brachte er einen großen Meteorit nach New York, den die Ureinwohner seit Generationen als Rohstoffquelle genutzt hatten, bevor Peary ihn in Besitz nahm.
Als Ergebnis von Pearys Arktisexpedition von 1898 bis 1902 behauptete dieser, dass er 1899 das „Jesup Land“ westlich von Ellesmere entdeckt zu haben. Außerdem behauptete Peary, dass er die Sichtung von Axel Heiberg Island vor der Entdeckung durch die norwegische Expedition von Otto Neumann Knoph Sverdrup ( 31. oktober 1854 in Bindal, Helgoland – 26. November 1930 ) durchführte. Diese Behauptung wurde aber von Forschungsgesellschaften und Historikern allgemein zurückgewiesen. Die American Geographical Society und die Royal Geographical Society of London zeichneten Peary jedoch für dessen Hartnäckigkeit, seiner Kartierung bis dahin unbekannter Gebiete und seiner Entdeckung von Cape Jesup an der Nordspitze Grönlands, im Jahre 1900 aus. Auch für die westliche Hemisphäre erreichte Peary 1902 nördlich der kanadischen Insel Ellesmere einen äußersten „Norden“. Während dieser Expedition war Peary fest entschlossen, den Nordpol als erster Mensch zu betreten. Auf dieser Expedition von 1898 bis 1902 verlor er acht Zehen durch Erfrierung. Mit 84°17′ N kam er aber nicht so weit nach Norden wie Fridtjof Wedel-Jarlsberg Nansen ( 10. Oktober 1861 in Store Frøen bei Christiania (Oslo) – 13. Mai 1930 in Lysaker bei Oslo ) und Fredrik Hjalmar Johansen ( 15. Mai 1867 in Skien – 4. Januar 1913 in Christiania (Oslo)) 1895.
Robert Edwin Pearys nächste Expedition wurde durch Spendenaktionen durch den Peary Arctic Club unterstützt. George Crocker ( 10. Februar 1856 – 4. Dezember 1909 ), der jüngste Sohn des Bankiers Charles Crocker ( 16. September 1822 in Troy, Rensselaer County, New York – 14. August 1888 in Monterey, Kalifornien ), spendete Peary großzügige 50.000 Dollar und der Bankier Morris Ketchum Jesup ( 21. Juni 1830 in Westport, Connecticut – 22. Januar 1908 in New York City ) 25.000 Dollar. Commander Peary sollte sich für dieses Geld ein neues und geeignetes Schiff bauen lassen. Er entwarf speziell für die Einsätze zur Unterstützung seiner Arktisexpeditionen ein Dampfschiff. In diesem Schiff sollten die besten Eigenschaften eines Polarforschungsschiffes mit neuen Innovationen und einzigartigen Fähigkeiten vereint sein. In Anlehnung an den norwegischen Schoner FORWARD von Fridtjof Wedel – Jarlsberg Nansen ( 10. Oktober 1861 in Christiana, Oslo, Norwegen – 13. Mai 1930 in Polhogda, Lysaker, Norwegen ) ließ Peary den Rumpf seines Schiffes bauen. Dieser sollte schwimmende Eisfelder und Eisberge durchdringen können. Dafür erhielt das Dampfschiff einen verstärkten, aber auch flexiblen Holzrumpf, der mit 2,5 cm dicken Stahlplatten ummantelt war und durch ein ausgeklügeltes einzigartiges Traversensystem versteift war. Der Rumpf erreichte stellenweise eine Dicke von 76 cm und war eiförmig. Das sollte dazu dienen, dass er sich über das Packeis erheben und reiten sollte, falls sich unterhalb der Wasserlinie Eis bilden und gegen das Schiff drückte. Damit konnte das Packeis den Rumpf nicht zerquetschen. Auf der McKay and Dix Shipyard in Bucksport, Maine wurde am 19. Oktober 1904 der Kiel des Dampfschiffes gelegt. Josephine Cecilla Peary taufte mit einer Champagnerflasche, die am Bug zerplatzte, am 23. März 1905 den Schoner zu Ehren von US Präsident Theodore Roosevelt, Jr. ( 27. Oktober 1858 in New York City – 6. Januar 1919 in Oyster Bay, New York ), der Robert Edwin Peary offen unterstützte und maßgeblich daran beteiligt war das die US Navy ihm eine Beurlaubung gewährte damit er seine Erkundungen in der Arktis fortsetzen konnte, auf den Namen SS ROOSEVELT. Nach der Endausrüstung übergab man im Juli 1905 das Dampfschiff an den Peary Arctic Club, der der Besitzer des Schiffes war. Der Kapitän des Schoners war Robert Abram Bartlett ( 15. August 1875 in Brigus, Neufundland und Labrador, Kanada – 28. April 1946 in New York City ). Am 16. Juli 1905 stach die SS ROOSEVELT für die Arktisexpedition von New York aus in See. Mit dem Dampfschiff navigierte Peary dann durch das Eis zwischen Grönland und Ellesmere Island und errichtete eine amerikanische Hemisphäre. Mit dem Schiff hatte Peary einen am weitesten nördlichen Punkt erreicht wie noch keiner vor ihm. Mit den Hundeschlitten startete er 1906 an der Nordspitze von Ellesmere Island bei 83° nördlicher Breite und fuhr über das Meereis des Arktischen Ozeans. Die einzelnen Gruppen legten täglich weniger wie 16 Kilometer zurück, bis sie durch einen Schneesturm getrennt wurden. Infolgedessen war Peary ohne einen Begleiter, der in der Navigation ausreichend geschult war, um seine Positionen im Norden zu überprüfen. Mit unzureichender Nahrung und der Ungewissheit ob er das Eis zwischen sich und dem Land überwinden konnte, machte Peary an einem bestmöglichen Punkt Schluss mit der Weiterfahrt und entging nur knapp mit seinem Leben dem schmelzenden Eis. Am 20. April befand er sich nach eigenen Angaben auf 87°6′ nördlicher Breite, womit er nur noch 280 km vom Pol entfernt war, also nördlicher als jeder Mensch vor ihm. Bei dieser Expedition wollte er am Horizont vor Ellesmere Island im Nordwesten eine noch unbekannte Landmasse gesehen haben, die er Crocker Land nannte. Jedoch wurde von Peary, aus offensichtlichen Gründen, dies nie veröffentlicht. In seinem Tagebuch, hier fehlte exakt die Seite vom 20. April, die einzige in Pearys Erkundungskarriere, schrieb er, dass er am folgenden Tag umkehrte und auf 86° 30’ zurückkehrte. Das war eine Reise ohne Umwege für einen Tag von insgesamt 133 Kilometer. Im Mai kehrte er zum Dampfschiff zurück und begann ab Juni mit wochenlangen Reisen in westlicher Richtung entlang von Ellesmere Island. Dabei entdeckte er Cape Colgate. Nach seiner Rückkehr nach New York übergab Peary der National Geographic Society seine Aufzeichnungen. Von dieser Institution erhielt er die Hubbard – Medaille, die höchste Auszeichnung, verliehen. 1914 stellten Donald Baxter McMillan ( 10. November 1874 in Privincetown, Barnstable County, Massachusetts – 7. September 1970 in Provincetown, Barnstable County, Massachusetts ) und Fitzhugh Green auf ihrer unglückseligen Expedition fest, dass es Crocker Land nicht gab. Peary bereitete unterdessen seine nächste Arktisexpedition vor. Am 6. Juli 1908 verließ die SS ROOSEVELT New York unter dem Kommando von Robert Abram Bartlett. Peary und zweiundzwanzig weitere Männer gehörten dieser Expedition an, auf der sie den Nordpol erreichen wollten. Mit dabei waren unter anderem Ross Gilmore Marvin ( 28. Januar 1880 in Elmira, New York – 10. April 1909 ), Donald Baxter McMillan und andere treue Weggefährten. Die Gruppe überwinterte in der Nähe von Cape Sheridan auf Ellesmere Island und von dort segelten sie am 28. Februar 1909 weiter. Sie erreichten am 1. April die nördliche Breite 87° 41’ wo das „Camp Bartlett“ aufgebaut wurde. Die letzte Etappe in Richtung Nordpol begann er mit seinem Assistenten Matthew Alexander Henson und den vier Inuit Egingwah, Seeglo, Ootah und Ooqueah. Mit diesen fünf Männern will er den Nordpol erreicht haben. Keiner der Anwesenden konnte eine ausreichende Navigationsbeobachtung durchführen. So schrieb Peary in sein Tagebuch, dass er am 6. April das „CAMP JESUP“ errichten ließ. Am 7. April schreibt Peary „Endlich am Pol“. In die Zivilisation zurück gekehrt, war Peary nicht in der Lage die Früchte seiner Arbeit zu genießen. Hier erfuhr er, dass der Chirurg Frederick Albert Cook, ein ehemaliger Weggefährte auf seiner ersten Expedition 1891 – 1892, behauptete ein Jahr zuvor schon den pol erreicht zu haben. Das Naval Affairs Subcommittee des US Repräsentantenhauses schrieb Peary dann aber das Erreichen des Pols zu. Robert Edwin Peary wurde am 20. Oktober 1910 in den Rang eines Captain befördert. Durch seine ständige Lobbyarbeit bei einigen US Kongressabgeordneten, versuchte Peary seinen Anspruch als erster den Nordpol erreicht zu haben in dem er darauf drang, dass andere Forscher seine Tagebücher bewerten sollten. Der Kongress erkannte schließlich die Leistung von ihm an und im März 1911 erhielt Peary den „Dank des Kongresses“ ausgesprochen. Man beförderte ihn am 6. April 1911 rückwirkend in den Rang eines Rear Admirals im US Navy Cicil Engineers Corps. Noch am selben Tag zog sich Robert Edwin Peary in die Stadt Harpswell auf Eagle Island an der Küste von Maine zurück. Sein dortiger Wohnort wurde später als historische Stätte des Staates Maine ausgewiesen. Nach seiner Pensionierung erhielt Peary von zahlreichen wissenschaftlichen Gesellschaften in Europa und Amerika zahlreiche Auszeichnungen für seine Erkundungen in der Arktis. Von 1909 bis 1911 und von 1913 bis 1916 war er zwei Mal der Präsident des Explorers Club. Anfang 1916 wurde Peary Vorsitzender der National Aerial Coast Patrol Commission, einer privaten Organisation, die von Aero Club of america gegründet worden war. Diese Organisation befürwortete den Einsatz von Flugzeugen zur Entdeckung von feindlichen Kriegsschiffen und U-Booten vor der US Küste. Peary selber setzte seine Berühmtheit ein, um den Einsatz von Militär- und Seeflugzeugen zu fördern, was während des Ersten Weltkrieges direkt zur Bildung von Küstenpatrouilleneinheiten der US Navy Reserve führte. Am Ende des Krieges schlug Peary ein System von acht Luftpostrouten vor, aus denen das Luftpostsystem des heutigen US Postdienstes hervorging.
Robert Edwin Peary wohnte die letzten Jahre seines Lebens in Washington D.C. und litt an perniziöser Anämie (Blutarmut), in deren Verlauf er am 19. Februar 1920 ins Koma fiel und am nächsten Tag starb. Seine sterblichen Überreste setzte man auf dem Arlington National Friedhof bei. Seine Grabstätte wurde mit einem riesigen Globus gekrönt.
Die von Peary immer während seiner Expedition dringend benötigten Inuit waren nicht unbedingt glücklich über ihr Zusammentreffen. So verschleppte Peary sechs Inuit von Grönland in die USA, die in dem Kellergeschoss des American Museum of Natural History zu anthropologischen Forschungen an lebenden Objekten untergebracht wurden, die der dortige Kurator Franz Boas ( * 9. Juli 1858 in Minden – 21. Dezember 1942 in New York ) durchführte. In dem Museumskeller wurden die Inuit wie Haustiere gehalten. Vier der Inuit starben bald darauf an Tuberkulose. Einem ermöglichte man die Heimkehr im Sommer 1898 und den erst zehnjährigen Minik Wallace ( 1887 – 29. Oktober 1918 in North Stratford, New Hampshire ) ließ Peary erst zwölf Jahre später in seine Heimat zurückkehren, wo er jedoch nicht mehr heimisch wurde. Die Körper der Toten wurden ohne Einverständnis präpariert und bis ins späte 20. Jahrhundert in mehreren Museen des Landes ausgestellt. Von den Amerikanern wurde Peary zu Lebzeiten gefeiert, seine Expeditionen von US-Präsidenten unterstützt. Dagegen galt er den Inuit als „der große Peiniger“.

Fünf Schiffe sind zu Ehren von Robert Edwin Peary benannt worden. Vier davon im Dienste der US Navy.
Das erste Schiff war der Zerstörer USS PEARY ( DD-226 ) aus der Clemson – Klasse.
Das zweite Schiff das den Namen von Peary trug war ein Liberty – Schiff das den Namen SS ROBERT E PEARY verliehen bekam.
Das dritte Schiff war der Geleitzerstörer USS ROBERT E PEARY ( DE-132 ) aus der EDSALL – Klasse. Das vierte Schiff war der Geleitzerstörer USS ROBERT E PEARY ( DE-1073 ) aus der KNOX – Klasse.
Das fünfte Schiff ist das Munitions- und Frachttransportschiff USNS ROBERT E PEARY ( T-AKE-5 ) aus der LEWIS and CLARK – Klasse.


USS PEARY ( DD-226 ) 

Schiffsbiografie

 Die USS PEARY ( DD-226 ) ist das erste Schiff bei der US Navy das zu Ehren von Rear Admiral Robert Edwin Peary benannt worden ist.
Der Zerstörer ist das fünfunddreißigste Schiff aus der CLEMSON – Klasse.
Auf der Werft von William Cramp and Sons Ship & Engine Building Company in Philadelphia, Pennsylvania wurde am 9.
September 1919 der Kiel des Schiffes gelegt. Mrs. Marie Ahnighito Peary Stafford ( 12. September 1893 auf Grönland – 16. April 1978 ), Tochter von Rear Admiral Robert Edwin Peary und Ehefrau von Captain Edward Stafford ( 11. September 1889 in Vermont – 20. Mai 1955 ), taufte am 6. April 1920 den Zerstörer vor dessen Stapellauf. Lieutenant Commander Frank Singluff, Jr. ( 5. Juli 1886 in Baltimore, Maryland – 31. März 1947 ) stellte am 22. Oktober 1920 das unter seinem Kommando stehende Schiff in den Dienst der US Navy.
Die USS PEARY blieb nach der Indienststellung in Philadelphia liegen und wurde dem Zerstörergeschwader Nummer 3 in der Zerstörerdivision 39 der Atlantikreserveflotte zugeordnet. Hier befand sich die USS PEARY zusammen mit seinen Schwesterschiffen USS POPE ( DD-225 ) und USS PILLSBURY ( DD-227 ). Dann versetzte man die USS PEARY 1922 zur asiatischen Flotte, um amerikanische Interessen in China zu schützen. Der Zerstörer diente dort von 1923 bis 1931 in der Yangtze Patrol Force. Danach folgten jährliche Einsätze in chinesischen Küstengewässern bis zum amerikanischen Kriegseintritt in den Zweiten Weltkrieg. Am 7. Dezember 1941 griffen japanische Flugzeuge die amerikanische Marinebasis Pearl Harbor, Territorium Hawaii an und zogen so die USA in den Pazifikkrieg. Die USS PEARY war zwei Tage zuvor in den Hafen von Cavite in der Manila Bay, Luzon, Philippinen eingefahren und festgemacht worden. Dort erfuhr man dann von dem japanischen Überfall. Am 10. Dezember erreichten über fünfzig japanische Bomber die Cavite Navy Yard und begannen mit dem Bombardement der gesamten Basis. Ohne nennenswerte Flugabwehr konnten sich die Bomberpiloten in aller ruhe ihre Ziele aussuchen. Die USS PEARY, die an einem kleinen Pier festgemacht war, wurde durch eine Bombe mittschiffs beschädigt und acht Mannschaftsmitglieder in den Tod gerissen. Direkt neben dem Zerstörer lagerten auf dem Kai Torpedosprengköpfe von einer Überholungswerkstatt. Der gesamte Bereich begann durch eine weitere Bombe Feuer zu fangen. Das Kriegsschiff selber war nicht fähig aus eigener Kraft den Pier zu verlassen. Das Minensuchboot USS WHIPPOORWILL ( AM-35 ) nahm die USS PEARY ins Schlepptau und brachte den Zerstörer in tieferes Wasser. Das Minensuchboot und der Zerstörer USS PILLSBURY unterstützten die Mannschaft bei den Löscharbeiten auf der USS PEARY. Innerhalb von fünf Minuten war das Feuer gelöscht.
Lieutenant Commander Harry H. Keith ( 8. Mai 1899 in Topeka, Shawnee County, Kansas – 1. März 1969 in Honolulu, Hawaii ), Kommandant der USS PEARY, wurde während des Bombenangriffs verwundet. Er musste das Kommando über den Zerstörer an Lieutenant Commander John Michael Bermingham ( 5. Juli 1905 in New York City – 19. Februar 1942 auf See ) übergeben. Man begann mit Notreparaturen an dem Zerstörer, so dass er aus eigener Kraft in Richtung Australien fahren konnte. Doch schon wenige Tage später verlegte man das Kriegsschiff nach Surabaya, Java. Dort sollten die aufgeschobenen Reparaturen abgeschlossen werden, damit sich der Zerstörer an den Kämpfen beteiligen konnte um den Vormarsch der Japaner zu stoppen oder wenigstens zu verlangsamen. Dazu versetzte man am 15. Dezember die USS PEARY in die Task Force 5, die Rear Admiral William Alexander Glassford ( 6. Juni 1886 in San Francisco, Kalifornien – 30. Juli 1958 in San Diego, Kalifornien ) befehligte. In dieser befand sich der Schwere Kreuzer USS HOUSTON ( CA-30 ), die Leichten Kreuzer USS MARBLEHEAD ( CL-12 ) und USS BOISE ( CL-47 ) und die Zerstörer aus der DesDiv 57 USS EDSALL ( DD-219 ), USS ALDEN ( DD-211 ), USS JOHN D EDWARDS ( DD-216 ) und USS WHIPPLE ( DD-217 ), aus der DesDiv 58 die Zerstörer USS BARKER ( DD-213 ), USS BULMER ( DD-222 ), USS PARROTT ( DD-218 ) und USS STEWART ( DD-224 ) und aus der DesDiv 59 die Zerstörer USS PEARY, USS PILLSBURY, USS POPE und USS JOHN D FORD ( DD-228 ). Diese Schiffe waren zusätzlich in der Amerikanisch – Britisch – Niederländisch – Australischen Flotte ( ABDA – Flotte ) integriert. Die USS PEARY befand sich zehn Tage später, am 26. Dezember, auf dem Weg durch die Celebessee und sollte zu dieser Flotte aufschließen. Da griffen mehrere japanische Bomber den Zerstörer an. Die abgeworfenen Bomben trafen zum Glück nicht ihr Ziel. Am Morgen des 27. Dezember lag das Kriegsschiff in der Campomanes Bay vor der Insel Negros, Philippinen. Die USS PEARY wurde zum Tarnen von der Mannschaft mit grüner Farbe gestrichen und mit Palmwedeln abgedeckt. Man benötigte unbedingt für einige dringend notwendig gewordene Reparaturen etwas Zeit und alleine ohne Luftabwehrgeschütze zwischen den philippinischen Inseln zu fahren war ein tödliches Unterfangen. Die ständig in der Luft befindlichen feindlichen Patrouillenbomber sollten das Kriegsschiff nicht sehen. Mindestens fünf dieser japanischen Aufklärungsflugzeuge überflogen auch die Bucht ohne den Zerstörer zu sehen. Am Abend, als es schon dunkel war, verließ die USS PEARY ihre Position und fuhr in Richtung der Makassar Straße. Doch der Zerstörer hatte kein Glück unentdeckt sich zurückzuziehen. Am Morgen des nächsten Tages hatte ein japanischer Bomber das Kriegsschiff entdeckt und beschattete es bis zum frühen Nachmittag. LCDR Bermingham hatte sich nun dazu entschieden nicht in die Makassar Straße zu fahren sondern in die Molukkensee. Er glaubte so den Schatten abzuschütteln. Dann kamen drei weitere Bomber dazu und begannen mit ihren Angriffen. Zwei Stunden lang versuchte die USS PEARY zu entkommen. Die feindlichen Bomber warfen ihre 230 kg Bomben ab, konnten aber keine Treffer landen. Dann gingen sie dazu über zwei Torpedos ins Wasser abzuwerfen. Nur mit äußerster Mühe konnte der Zerstörer einer Kollision entkommen. Der eine noch mit voller Leistung arbeitende Motor musste von voller Fahrt Voraus sofort in volle Fahrt Zurück geschalten werden. Beide Torpedos liefen vor dem Bug vorbei. Da fielen aber auch schon zwei weitere Torpedos ins Wasser. Diese verfehlten das Heck nur knapp um neun Meter. Die japanischen Bomber hatten nichts mehr für weitere Angriffe an Bord und drehten ab. Doch dann verließ das Glück vollends den Zerstörer. Am Horizont erschienen am Abend drei australische Lockheed Hudson Bomber und begannen mit ihrem Angriff. Eine der abgeworfenen Bomben landete im Heckwasser des Kriegsschiffes. Die Explosion beschädigte die Welle der Backbordmaschine und tötete ein Mannschaftsmitglied. Die Schäden waren an der Welle so gravierend, dass die USS PEARY nur noch mit halber Kraft, der schon beschädigten Steuerbordmaschine, fahren konnte. Nur mit äußerster Kraftanstrengung durch die Besatzung konnte der Zerstörer den Hafen von Ambon, Molukken anlaufen. Hier wurden erste Reparaturen vorgenommen. Danach ging die Fahrt nach Darwin, Australien weiter. Mit dem neuen Jahr erreichte das Kriegsschiff den australischen Hafen und man konnte mit den Reparaturen beginnen. Ab Mitte Januar war die USS PEARY wieder einsatzbereit und begann vor den australischen Gewässern zu patrouillieren. Hauptsächlich suchte der Zerstörer japanische U-Boote. Am 15. Februar 1942 gehörte die USS PEARY zu einem Geleitschutz von Transportschiffen, die Verstärkungen für die Verteidiger von Timor geladen hatten. Ziel war der Hafen von Kupang, Niederländisch – Timor, wo unter anderem ein australisches Pionierbataillon und ein amerikanisches Artilleriebataillon gebracht werden sollten. Zu dem Geleitschutz gehörte unter anderem noch der amerikanische Schwere Kreuzer USS HOUSTON und die australischen Schaluppen HMAS SWAN ( U74 ) und HMAS WARREGO ( U73 ). Noch am selben Tag legte der Schiffskonvoi in Darwin ab. Am Morgen des folgenden Tages gab es einen schweren japanischen Luftangriff. 54 feindliche Flugzeuge griffen den Konvoi an. Die abgeworfenen Bomben verursachten nur geringe Schäden durch Nahtreffer an den Schiffen. Aber auf Grund der Heftigkeit des Angriffs und der Weg bis nach Kupang noch sehr weit war, auf dem man mit weiteren Angriffen rechnen musste, entschied man sich die Mission abzubrechen und nach Darwin zurückzukehren. Kaum war Darwin erreicht, bunkerte man auf der USS PEARY frischen Treibstoff und verließ zusammen mit der USS HOUSTON am 18. Februar wieder den Hafen. Das Ziel der beiden Kriegsschiffe war die Insel Java, wo sich die Hauptstreitmacht der ABDA – Flotte, unter dem Kommando von Rear Admiral Karel Willem Frederik Marie Doorman ( 23. April 1889 in Utrecht, Niederlande – 27. Februar 1942 in der Javasee ), befand. Aber nur wenige Seemeilen von Darwin entfernt erhielt der Zerstörer einen Sonarkontakt von einem feindlichen U-Boot. Sofort nahm die USS PEARY die Verfolgung auf. Doch dabei verbrauchte der Zerstörer so viel Treibstoff, dass er zum betanken nach Darwin fahren musste. Die USS HOUSTON fuhr derweil alleine weiter. Am 19. Februar erlebte Darwin einen massiven japanischen Luftangriff. Die feindlichen Flugzeuge waren von japanischen Flugzeugträgern aufgestiegen, die zu der seegestützten Eingreifflotte Kido Butai gehörten. Während des Bombenangriffs entstand scherer Schaden in Darwin. Mehrere Schiffe wurden versenkt oder beschädigt. Darunter befanden sich auch die vier Transportschiffe die nach Timor eskortiert werden sollten. Die USS PEARY selber wurde von fünf japanischen Bombern angegriffen und erhielt fünf Bombentreffer. Die erste Bombe explodierte auf dem Fanail, die zweite Bombe war eine Brandbombe und explodierte auf dem Deckhaus. Die dritte Bombe war ein Blindgänger. Die vierte Bombe schlug im Bug ein und explodierte im Munitionsmagazin. Die fünfte war wieder eine Brandbombe und explodierte im hinteren Maschinenraum. Nur zwei Maschinengewehre konnten während des Luftangriffs zur Abwehr der Flugzeuge eingesetzt werden. Beide Mannschaften feuerten ihre Geschosse ab bis die japanischen Flugzeuge sich auf den Weg zu ihren Trägern machten. Auf der USS PEARY verloren während des Luftangriffs 88 Offiziere und Mannschaftsmitglieder, darunter LCDR Bermingham, ihr Leben. 13 Mannschaftsmitglieder wurden zum Teil schwer verwundet. Der einzige noch lebende Offizier war Lieutenant William Jackson Catlett, Jr., der das Kommando über den Zerstörer während der Schlacht übernahm. Das Kriegsschiff sank gegen 13 Uhr, wenige Minuten nachdem das Munitionsmagazin im Bug explodiert war. Ein Lazarettschiff versuchte noch während des feindlichen Luftangriffs durch das Legen eines Rauchvorhangs den Zerstörer zu schützen.
Den Namen USS PEARY ( DD-226 ) strich man am 8. Mai 1942 von der US Navy – Liste.    


USS PEARY ( DD-226 )
Commanding Officer
 

LCDR Frank Singluff Jr.    22. Oktober 1920 – 2. Februar 1921
LCDR James Bothell Will    2. Februar 1921 – 24. Juni 1921
CDR John Strong Abbott    24. Juni 1921 – 20. Juli 1924
LCDR Charles Andrews Lockwood, Jr.    20. Juli 1924 – 10. Dezember 1924 (später VADM)
CDR Roscoe Franklin Dillen    10. Dezember 1924 – 20. Januar 1926
CDR Guy Evans Baker    20. Januar 1926 – 27. Juni 1926
CDR Henry Gilbert Shonerd    27. Juni 1926 – 9. Juli 1927
CDR Alfred Walton Atkins    9. Juli 1927 – 10. Dezember 1928
LCDR William Kearney Phillips   10. Dezember 1928 – 25. Juli 1929 (später ADM)
LCDR Adolf von Scheven Pickhart    25. Juli 1929 – 10. Dezember 1931 (später COMO)
LCDR Lewis Joseph Stecher    10. Dezember 1931 – 15. Juli 1933
CDR Lyell St. Louis Pamperin    15. Juli 1933 – 11. Januar 1934
LCDR Ralph Frederick Skylstead    11. Januar 1934 – 28. Januar 1935
LCDR Rieefl Garret Rhoton    28. Januar 1935 – 18. Februar 1936
LCDR Edward Harral Jones    18. Februar 1936 – 20. April 1937
LCDR Joseph Charles Hubbard    20. April 1937 – 4. April 1938
LCDR Thomas Tyler Beattie    4. April 1938 – 10. Januar 1939
LCDR Peter Michael Moncy    10. Januar 1939 – 8. Mai 1939 (später RADM)
LCDR William George Lalor    8. Mai 1939 – 28. Dezember 1939
LCDR Lawrence Eliott Duvall    28. Dezember 1939 – 28. Dezember 1940
LCDR Harry H. Keith    28. Dezember 1940 – 10. Dezember 1941  (später RADM)
LCDR John Michael Bermingham    10. Dezember 1941 – 19. Februar 1942
LT William Jackson Catlett Jr.    19. Februar 1942 – 19. Februar 1942