USS CUSHING ( TB-1 )

USS CUSHING ( TB-1 )

Biografie

William Barker Cushing
* 4 November 1842 in Delafield, Wisconsin
† 17. Dezember 1874 im St. Elizabeths Hospital in Washington D.C.
war ein Offizier in der United States Navy, der für die Versenkung des bekannten konföderierten Panzerschiffes CSS ALBEMARLE während eines gewagten nächtlichen Überfalles am 27. Oktober 1864, den Dank der Kongress erhielt.

Cushing wuchs in Fredonia, New York auf. Nachdem er seine Schule abgeschlossen hatte, meldete er sich in der United States Naval Academy freiwillig. Dort entließ man ihn aber schon bald wegen seiner Streiche und seiner schlechten Leistungen. Beim Ausbruch des amerikanischen Bürgerkrieges plädierte der US Marineminister Gideon Welles selber für die Wiedereinstellung von Cushing. Dieser meldete sich freiwillig für die gefährlichsten Missionen und sein Heldentum war legendär. Er hatte immer viel Glück und bewies Kaltblütigkeit während des Beschusses. So war er unter anderen an den Schlachten von Hampton Roads und Fort Fisher beteiligt. 1862 beförderte man ihn zum Lieutenant und 1872 zum Commander. Zwei seiner Brüder, Alonzo Cushing starb 1863 in der Schlacht um Gettysburg und ein anderer 1871 gegen die Apachen, starben in Uniform.
Major General John James Peck ( 4. Januar 1821 – 21. April 1878 ) bekam im September 1862 das Kommando über alle Truppen der Union in Virginia südlich des James River übertragen. Anfang 1863 zeichnete sich ab, dass die Konföderierten Truppen unter Lieutenant General James Longstreet ( 8. Januar 1821 – 2. Januar 1904 ) eine Kampagne gegen die Stadt Suffolk starteten. Bei der US Navy wusste man sofort, dass wenn diese Stadt und ihre Umgebung um den Nansemond River an die Konföderierten verloren geht, sind die Marinewerften von Portsmouth und Norfolk bedroht. Rear Admiral Samuel Philips Lee ( 13. Februar 1812 – 7. Juni 1897 ) war der Befehlshaber des Nordatlantik Blockadegeschwaders und übertrug umgehend das Kommando über die Untere Nansemond Flotte an Lieutenant Cushing. In dieser Flotte waren die Dampfer USS COMMODORE BARNEY ( 1863 ), es war das Flaggschiff von Cushing, die USS PRIMROSE ( 1863 ), der am 4. Juli 1862 erbeutete Schlepper USS TEASER, ehemals CSS TEASER, und der Seitenradschlepper USS YANKEE ( 1861 ). Das Kommando über die Obere Nansemond Flotte erhielt Lieutenant Roswell Hawks Lamson. Der Nansemond River, ein 31,9 km langer Nebenfluss des James River in Virginia, beginnt am Lake Meade, nördlich von Suffolk. Am 11. April 1863 überquerten die Konföderierten Kräfte von Lieutenant General Longstreet den Fluss und bauten bei Hills Point das ehemalige konföderierte Fort Huger wieder als Batterie aus. Eine zweite Küstenbatterie, am Norfleet House, errichteten sie an einer Flussbiegung südlich von Suffolk. Die Schiffe von Lieutenant Lamson wurden bei einem ersten treffen am 14. April zurückgeschlagen. Die Unionstruppen unter Captain George Washington Getty ( 2. Oktober 1819 – 1. Oktober 1901 ) schafften am nächsten Tag nach einer dreistündigen Kanonade diese Küstenbatterie zum schweigen zu bringen. Damit war für alle Beteiligten der Union klar, dass man nur mit Schiffen keine Küstenlinie gegen den Feind halten konnte. Lamson und Cushing informierte man über die Eroberung von Norfleet House. Daraufhin ließen Lamson und Cushing ihre Schiffe noch in der Nacht zum 17. April die konföderierten Batterien bei Hill´s Point angreifen. Doch das war nicht von Erfolg gekrönt. Die Schiffe mussten sich wieder zurückziehen. Captain Hazard Stevens ( 9. Juni 1842 – 11. Oktober 1918 ), der Sohn des verstorbenen Generals Isaak Ingalls Stevens ( 25. März 1818 – 1. September 1862 ), gehörte zur Einheit unter Captain Getty und machte den Vorschlag das Fort mit beginnendem Tageslicht anzugreifen um dem Feind keine Chance zur Gegenwehr zu lassen. Am Morgen des 19. April eröffneten die Schiffe von Lamson und Cushing sowie die Einheiten von Getty das Feuer auf das Fort. Captain Getty ließ 270 Freiwillige an Bord der USS STEPPING STONES gehen um ein Umgeheungsmanöver zu starten. Lieutenant Cushings Schiffe und der Rest von Lamson´s Flotte begannen mit dem Bombardement nach der vorgegeben Zeit. Die von Getty geführte Truppen eroberten zehn Minuten nach dem Entladen der Truppen das Fort. Das konföderierte Panzerschiff CSS ALBEMARLE überwachte bis zum Sommer 1864 den Roanoke River, als die US Regierung einen Umsetzbaren Plan vorgelegt bekommen wollte wie dieses Panzerschiff vernichtet werden könnte. Lieutenant Cushing legte bis zum Herbst zwei Pläne vor von denen einer später realisiert wurde. Er kaufte in New York zwei Dampfschiffe und ließ diese nach seinen Vorgaben umbauen. Auf ihnen installierte man je eine 12-Pfund-Dahlgren Haubitze und einen 4,3 Meter langen Holm der ins Wasser ragte und an dem eine Sprengladung angebracht wurde. Ein Schiff ging während der Fahrt von New York nach Norfolk, Virginia verloren, aber das zweite auf dem sich Cushing und sieben Offiziere sowie Soldaten befanden, lief in die Mündung des Roanoke River ein. In der Nacht vom 27. zum 28. Oktober 1864 begann die Fahrt flussaufwärts. Cushing wollte gedeckt durch die Dunkelheit das Überraschungsmoment ausnutzen und das Konföderierte Schiff rammen. Aber als man sich den Docks näherte wurden sie entdeckt und die Wachen an beiden Ufern und auch die CSS ALBEMARLE eröffneten das Feuer. Es war jedoch zu spät. Der angebaute Holm am Dampfschiff stieß gegen den gepanzerten Rumpf des Panzerschiffes und die Sprengladung detonierte. Die Explosion schleuderte jeden an Bord des Dampfschiffes ins Wasser. Cushing zog seine Uniform im Wasser aus und schwamm an Land um sich dort bis zum Tageslicht zu verstecken. Am Nachmittag als die Suchtrupps der Konföderierten ihre Suchaktion abgebrochen hatten, entkam er mit einem Paddelboot und fuhr flussabwärts bis zu den Unionstruppen. Von den mutigen Männern unter Cushings Befehl ertranken zwei, einer entkam und elf wurden gefangen genommen. Durch dieses Unternehmen wurde in den Rumpf des Panzerschiffes an der Wasserlinie ein großes Loch gerissen und die CSS ALBEMARLE sank sofort in den Schlamm des Roanoke River, so dass ihre Kanonen nicht mehr zu gebrauchen waren. Später eroberten Unionstruppen das Stainless Banner von dem Panzerschiff.
Nach dem Bürgerkrieg war Cushing Exekutive Officer auf der USS LANCASTER und war Kommandant auf der USS MAUMEE. Er diente auch als Ordonnanzoffizier in der Boston Navy Yard. Während eines Heimaturlaubes traf er in Fredonia traf er die Freundin seiner Schwester, Katherine Louise Forbes. Beide verliebten sich in einander und Cushing machte ihr einen Heiratsantrag. Am 01. Juli 1867 sollte die Hochzeit sein. Leider bekam er neue Befehle und so musste die Zeremonie verschoben werden. Schließlich heirateten beide am 22. Februar 1870 und ihr erstes Kind, Marie Louise kam im Dezember 1871 zur Welt. Am 31. Januar 1872 ernannte man ihn zum Commander. Zwei Wochen später entband man ihn von seinem Posten und er wartete lange vergeblich auf neue Befehle. Im Juni 1873 bekam er das Kommando über die USS WYOMING angeboten und er übernahm das neue Schiff am 11. Juli 1873. Cushing befahl die USS WYOMING im typischen Draufgängertum. Zweimal brach der Dampfkessel des Kriegsschiffes, so dass es im April 1874 nach Norfolk, Virginia für umfangreiche Reparaturen bestellt wurde. Am 24. April entband man Cushing von seinem Kommando. Er glaubte es nach den Reparaturarbeiten wieder übernehmen zu können und so kehrte er nach Fredonia zu seiner Familie zurück, wo seine zweite Tochter, Katherine Abell, am 11. Oktober 1873 geboren ward. Seine Frau war über seinen Gesundheitszustand schockiert und glaubte einen sechzigjährigen zu sehen anstatt einen Mann von 31 Jahren.
Cushing hatte Schmerzen in der Hüfte seit dem Angriff auf die CSS ALBEMARLE. Durch die heftige Explosion und dem Aufschlagen auf dem Wasser hatte er sich ein halbes Dutzend Wirbel verrenkt und im Laufe der Zeit entzündete sich der Ischias Nerv so meinten die einen Ärzte, die anderen diagnostizierten Tuberkulose an den Hüftknochen oder Krebs an der Prostata. Helfen konnte keiner und so musste er weiter leiden. Cushing hatte den Posten als Exekutive Officer auf der Navy Yard in Washington D.C. bekommen und so verbrachte er den Sommer 1874 mit seiner Familie. Nach Thanksgiving Day waren seine Schmerzen unerträglich. Seine Frau Kate schickte Lieutenant Hutchins, er diente unter Cushing auf der USS WYOMING und war jetzt sein Adjutant, ihren Mann nach Hause zu bringen weil sie fürchtete er werde den Tag nicht überstehen. Getreu seiner Natur blieb aber Cushing bis zum Einbruch der Dunkelheit bei seiner Arbeit und ging erst dann zu Hause zu Bett. Er konnte das Bett nicht mehr verlassen. Die Ärzte spritzten ihm Morphium damit die Schmerzen erträglicher wurden. Am 08. Dezember wurde es unmöglich ihn zu Hause zu betreuen und so entschloss man sich ihn in das St. Elizabeths Hospital in Washington D.C. zu verlegen. Die Familie besuchte ihn sehr oft, aber durch die Schmerzmittel erkannte er sie nur noch selten. Commander Cushing starb am 17. Dezember 1874 in Gegenwart seiner Frau Kate und seiner Mutter. Er wurde am 08. Januar 1875 in Bluff Point, dem Friedhof von Annapolis, Maryland der US Naval Academy, begraben.


USS CUSHING ( TB-1 )

Schiffsbiografie

Das Torpedoboot USS CUSHING ( TB-1 ) ist das erste Schiff bei der US Navy das zu Ehren von Commander William Barker Cushing benannt worden ist.
Das Torpedoboot ist das erste Schiff aus der CUSHING – Klasse.
Auf der Herreshoff Manufacturing Company in Bristol, Rhode Island wurde im 1888 der Kiel des Schiffes gelegt. Miss Kathrine K. Herreshoff ( 31. Juli 1871 – 10. Oktober 1954 ), Tochter des Werftbesitzers John Brown Herreshoff ( 24. April 1841 – 20. Juli 1915 ), taufte am 23. Januar 1890 das Schiff. Lieutenant Cameron McRae Winslow ( 29. Juli 1854 in Washington DC – 2. Januar 1932 in Boston, Massachusetts ) stellte am 22. April 1890 das unter seinem Kommando stehende Schiff in den Dienst der US Navy.
Die USS CUSHING war das erste gebaute Torpedoboot für die US Navy überhaupt und wurde in das Squadron of Evolution versetzt. Hier konnten experimentelle Arbeiten an dem Schiff ausgeführt werden um die Entwicklung von Torpedos, der neuen Waffe, vorantreiben zu können. Außerdem konnten in dieser Zeit sehr viele Daten gesammelt werden für den Bau weiterer Torpedoboote. Am 8. September 1891 verlegte man die USS CUSHING an die US Navy Torpedo Station in Newport, Rhode Island. Man stellte das Torpedoboot vom 11. November 1891 bis zum 11. Januar 1892 kurzzeitig außer Dienst. Anschließend setzte man auf dem Schiff bis Anfang 1893 die Torpedo Experimente weiter fort. Dabei blieb es in Newport. Man versetzte das Torpedoboot nach Hampton Roads, Virginia, wo es am 31. März 1893 anlegte. US Präsident Stephen Grover Cleveland ( 18. März 1837 in Caldwell, New Jersey – 24. Juni 1908 in Princeton, New Jersey ) hatte von April bis Juni 1893 eine International Naval Review anberaumt. Daran waren unter anderen die Geschützte Kreuzer USS ATLANTA ( 1884 ), USS CHICAGO ( 1885 ), und USS CHARLESTON ( C-2 ), das Kanonenboot USS BENNINGTON ( PG-4 ) und das Torpedoboot USS CUSHING beteiligt. Das Torpedoboot eskortierte extra für diese Naval Review die britischen Kreuzer HMS BLAKE und HMS CARAVELS nach New York. Am 6. Mai kehrte die USS CUSHING nach Newport zurück. Man experimentierte nun mit Whitehead Torpedos. Mittlerweile hatten sich die Spannungen zwischen Spanien und den USA immer mehr verschärft. Deshalb verlegte man die USS CUSHING am 31. Dezember 1897 nach Key West, Florida zur Nordatlantischen Blockadeflotte. Hier führte das Torpedoboot Patrouillen in der Floridastraße durch und übernahm Kurierdienst innerhalb der Flotte. Am 11. Februar 1898, die USS CUSHING war wieder vor der kubanischen Küste bei Havanna auf Patrouillenfahrt, da ging Ensign Joseph Cabell Breckenridge, Jr. ( 6. März 1872 in Fort Monroe, Virginia – 11. Februar 1898 ) bei schwerer See über Bord. Kanonier Maat Dritter Klasse John Everetts ( 25. August 1873 in Thorold, Ontario, Kanada – 12. September 1956 ) und Schiffskoch Erster Klasse Daniel Atkins ( 18. November 1866 in Brunswick County, Virginia – 11. Mai 1923 in Portsmouth, Virginia ) versuchten erfolglos Breckenridge, Jr. zu retten. Beide erhielten für ihre heldenhafte Tat die Medal of Honor verliehen.
Nach der Kriegserklärung zwischen den USA und Spanien am 23. April 1898 erhielt die USS CUSHING die Aufgabe vor den Cey Inseln von Kuba zu patrouillieren. Am 7. August konnte die Mannschaft des Torpedobootes vier kleine spanische Schiffe aufbringen und schleppte diese zu ihrem Ankerplatz bei Pietras Cay. Vier Tage später wurde zusammen mit dem Torpedoboot USS GWIN ( TB-16 ) weitere feindliche Schiffe aufgebracht werden, die auch bewaffnet waren. Bei den eroberten Schiffen befand sich auch ein zwanzig Tonnen Schoner der verbrannt werden musste. Am 12. August endete der Krieg mit dem völligen Sieg der USA. An diesem Tag verließ die USS CUSHING die Karibik und fuhr nach Norden. In Newport nahm das Torpedoboot vom 14. September bis zum 8. November die experimentellen Arbeiten wieder auf. An diesem 8. November stellte man das Schiff außer Dienst. Von 1901 bis 1911 lag das Torpedoboot in Norfolk, Virginia und gehörte der Reserve Torpedo Flotilla an. Noch im selben Jahr 1911 strich man den Namen USS CUSHING ( TB-1 ) von der US Navy – Liste und bereitete das Schiff auf seinen letzten einsatz vor. Am 24. September 1924 versenkte man den Schiffskörper während einer Übung.


USS CUSHING ( TB-1 )
Commanding Officer

LT Cameron McRae Winslow         22. April 1890 – ? (erreichter Rang ADM)
LT Frank F. Fletcher        1892 – 1895 (erreichter Rang ADM)
LT Albert Gleaves       Juli 1896 – Mai 1898 (erreichter Rang RADM)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.