USS PERKINS ( DD-377 )

USS PERKINS ( DD-377 )

Biografie

Commodore George Hamilton Perkins
* 20. Oktober 1836 in Contoocookville, Hopkinton, New Hampshire
† 28. Oktober 1899 in Boston, Massachusetts
war ein Offizier in der United States Navy während des amerikanischen Bürgerkrieges

George Hamilton Perkins ist der Sohn von Honorable Hamilton Eliot Perkins und Clara Bartlett George. Im Oktober 1851 ernannte man ihn zum Seekadetten und schickte ihn auf die United States Naval Academy wo er sein Studium 1856 abschloss. Die letzten vier Jahre dieses Jahrzehnts diente Perkins auf der Kriegsschaluppe USS CYANE ( 1837 ), dem Versorgungsschiff USS RELEASE ( 1855 ) und dem Dampfschiff USS SUMPTER ( 1853 ). 1859 beförderte man ihn zum Master und im Februar 1861 zum Lieutenant. Perkins war auf der USS SUMPTER als der amerikanische Bürgerkrieg begann. Dieses Schiff hatte in den ersten Monaten des Krieges Anti-Sklaven-Patrouillenfahrten vor der Ostküste durchzuführen. Ende 1861 wechselte er an Bord des neuen Kanonenbootes USS CAYUGA ( 1861 ). Mit diesem Schiff war Perkins im West Gulf Blockade Squadron von Admiral Davis Farragut integriert und beteiligte sich an der Auseinandersetzung mit Fort Jackson und Fort St. Philip im April 1862 und die Einnahme der Stadt New Orleans, Louisiana. Am 9. August lag das Schiff vor Donaldsville, Louisiana und half die Stadt und die umliegenden Plantagen zu bombardieren und das Fort Butler einzunehmen. Damit sicherte die West Gulf Blockade Squadron den Mississippi River für die Armeen der Unionsstaaten. Auf dem Schraubendampfer USS PENSACOLA ( 1859 ) war Perkins Exekutive Officer und am Ende des Jahres 1862 beförderte man ihn zum Lieutenant Commander. In den Jahren 1863 bis 1865 waren weiterhin vom Dienst auf dem Mississippi und im Golf von Mexiko geprägt. So diente er auf den Kanonenbooten USS NEW LONDON ( 1859 ) und USS SCOTIA ( 1861 ) sowie dem Monitor USS CHICKASAW ( 1864 ) als deren Kapitän. Im August 1864 war Perkins mitverantwortlich an der Eroberung des konföderierten Panzerschiffes CSS Tennessee während der Schlacht um Mobile, Alabama. In den Jahren unmittelbar nach dem amerikanischen Bürgerkrieg diente Perkins als Superintendent der Panzerschiffflotte die in New Orleans lagen. Seinen Dienst als Exekutive Officer führte er auf dem Schraubendampfer USS LACKAWANNA ( 1862 ) durch. Man hatte dieses Schiff unter das Kommando von Commander William Reynolds gestellt und am 7. Mai 1866 wieder in den Dienst der US Navy genommen. Am 4. August löste man die Leinen in New York City und durchfuhr die Magellan Starße am 9. November. In Honolulu, Hawaii kam das Schiff am 9. Februar 1867 an. Man führte um die Hawaii Inseln und entlang der kalifornischen Küste und der mexikanischen Küste Patrouillenfahrten durch. Perkins verließ das Schiff als es in 1868 in San Francisco anlegte und begab sich in die Boston Navy Yard wo er einen Ordonanzposten übernahm. Im Frühjahr 1871 beförderte man Perkins zum Commander und die nächsten zehn Jahre verbrachte er als Befehlshaber auf dem Versorgungsschiff USS RELIEF ( 1836 ) das als Unterkunft für Matrosen in Washington D.C. vor Anker lag, auf dem Kanonenboot
USS ASHUELOT ( 1865 ) das in chinesischen Gewässern operierte und Pflichten in Boston ausübte. 1882 ernannte man ihn zum Captain und übergab ihm das Kommando über das Flaggschiff der Pacific Station USS HARTFORD ( 1858 ). Danach führte Perkins seine Pflichten am Kriegsgericht aus. Im Oktober 1891 trat er in seinen wohlverdienten Ruhestand. In Anerkennung seiner Tapferkeit und Geschicklichkeit in der Schlacht von Mobile Bay von 1864 genehmigte der US Kongress die Beförderung von Perkins zum Commodore im Ruhestand. Er starb am 28. Oktober 1899 in Boston, Massachusetts.

Perkins war mit einer Tochter des Multimillionärs William Fletcher Weld verheiratet. Sie entstammt aus der berühmten Weld Familie aus Boston. Beide hatten eine Tochter, Isabel Weld Perkins. Diese heiratete später den wohlhabenden Geschäftsmann Larz Anderson der als Botschafter unter US Präsident William Howard Taft in Japan diente.

Die US Navy verlieh zu Ehren von Commodore George Hamilton Perkins drei Zerstörern seinen Namen.
Der erste Zerstörer war die USS PERKINS ( DD-26 ) aus der PAULDING – Klasse. Ihn taufte die Tochter von Commodore Perkins, Mrs. Isabel Weld Perkins am 09. April 1910. Lieutenant Commander Joel R. P. Pringle stellte ihn am 18. November 1810 in den Dienst der US Navy. Am 5. Dezember 1919 wechselte der Zerstörer in die Reserveflotte und man nahm ihn aus dem aktiven Dienst. Erst am 8. März 1935 strich man ihn aus der Navy – Liste und verkaufte ihn am 28. Juni 1935 zum verschrotten. Der zweite Zerstörer war die USS PERKINS ( DD-377 ) aus der MAHAN – Klasse. Dieses Schiff taufte auch die Tochter von Commodore Perkins, das war am 31. Dezember 1935. LCDR Samuel P. Jenkins stellte den Zerstörer am 18. September 1936 in den Dienst der US Navy. Durch eine Kollision mit dem australischen Truppentransporter HMAS DUNTROON am 29. November 1942 sank der Zerstörer am Cape Vogel, New Guinea. Der dritte Zerstörer war die USS PERKINS ( DD-877 ) aus der GEARING – Klasse. Auch dieses dritte Schiff taufte Mrs. Isabel Weld Anderson, die Tochter von Commodore Perkins, am
7. Dezember 1944. Commander Thomas Martin Fleck stellte den Zerstörer am 5. April 1945 in den Dienst der US Navy. Das Schiff wurde am 15. Januar 1973 aus dem aktiven Dienst genommen und gleichzeitig von der Navy – Liste gestrichen. Noch am selben Tag übergab man den Zerstörer der argentinischen Marine und nannte ihn in ARA Commodore Py ( D-27 ) um. Am 15. Juni 1987 versenkte das argentinische U-Boot ARA Santa Cruz ( S-41 ) mit einem Torpedo den Zerstörer.


USS PERKINS ( DD-377 )

Schiffsbiografie

Die USS PERKINS ( DD-377 ) ist das zweite Schiff bei der US Navy das zu Ehren von Commodore George Hamilton Perkins benannt worden ist. Das Schiff war der vierzehnte Zerstörer in der MAHAN – Klasse.
s40002Auf der Puget Sound Navy Yard in Puget Sound, Washington wurde der Zerstörer am 15. August 1934 auf Kiel gelegt. Mrs. Isabel Weld Perkins ( 3. März 1876 – 3. November 1948 ), Tochter von Commodore George Hamilton Perkins und Ehefrau des ehemaligen Botschafters in Japan, Larz Anderson III ( 15. August 1866 – 13. April 1937 ), taufte am 31. Dezember 1935 vor dem Stapellauf das Schiff. s40003s40008LCDR Samuel P. Jenkins stellte am 18. September 1936 das unter seinem Kommando stehende Schiff in den Dienst der US Navy.
Nach der Endausrüstung begann die Erprobungs- und Ausbildungsfahrt. Dabei legte man am 15. Januar 1937 in San Francisco, Kalifornien, am 11. Februar in Lahaiana, Territorium Hawaii, am 12. Februar in Pearl Harbor, Territorium Hawaii, am 25. Februar in Hilo, ebenfalls Territorium Hawaii, am 8. März in La Paz, Mexiko, am 12. März in San Diego, Kalifornien und am 19. März in Bremerton, Washington an. Nach den danach üblichen Kontroll- und Ausbesserungsarbeiten verlegte man den Zerstörer zuerst zur Scouting Force und danach zur Zerstörer Battle Force. Dabei war San Diego der Heimathafen des Zerstörers. Noch vor dem Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg am 7. Dezember 1941 lag das Schiff zur Überholung in der Mare Island Naval Shipyard. Nach dem Eintritt wurden die Arbeiten intensiviert und der Zerstörer begann am 15. Dezember 1941 Konvoipflichten nach Pearl Harbor zu übernehmen und am 17. Dezember kehrte das Schiff zur Werft Mare Island Naval Shipyard zurück. Dort wurden bis zum 15. Januar 1942 die restlichen noch ausstehenden Arbeiten ausgeführt. So erhielt der Zerstörer unter anderem ein neues Radar Gerät. Am 25. Januar kehrte das Schiff nach Hawaii zurück. Mit dem Schweren Kreuzer USS CHICAGO ( CA-29 ) zusammen verließ die USS PERKINS am 2. Februar Pearl Harbor mit dem Ziel des Südwestlichen Pazifiks. Am 14. Februar gliederte man den Zerstörer in das ANZAC-Geschwader ein, in dem neben anderen US Schiffen auch Australische und Neuseeländische Schiffe sich befanden. Die Aufgabe dieses Geschwaders bestand darin den Schutz der östlichen Küstengebiete Australiens und Neuseelands zu gewährleisten. Den Frühling über unternahm das Geschwader Operationen im Verband mit schnellen Trägerkräften in der Coral Sea die dortigen feindlichen Schiffe zu vernichten und die feindlichen Stellungen auf Neuguinea, Salomon Islands vom Nachschub abzuschneiden. Für die Nacht vom 1. zum 2. Mai wechselte die USS PERKINS mit dem Geschwader zur Task Force 11 und Task Force 17 um den Schutz der Flugzeugträger zu übernehmen die mit ihren Flugzeugen einen Angriff auf Tulagi während der Schlacht im Coral Sea durchführten. Am 7. Mai fuhr das alliierte Geschwader zum Louisiade Archipel um dort einen japanischen Angriff auf Port Moresby bei der Jomard Passage zu verhindern. Am Nachmittag desselben Tages wurden die japanischen Schiffe durch amerikanische Flugzeuge angegriffen und drehten ab. Die letzte Aktion für die USS PERKINS in der Coral Sea war am folgenden Tag wo eine Trägerschlacht tobte in der auf beiden Seiten die Flugzeugträger angegriffen um sie zu vernichten. Das ANZAC Geschwader zog man nach den Kämpfen aus der Coral Sea ab und übertrug ihm Patrouillenfahrten südöstlich von Papua. Die USS PERKINS begleitete für zwei Monate Konvois, patrouillierte vor Hafeneinfahrten entlang der Coral Sea und an der Küste Tasmanies. Am 31. Mai 1942 lag die USS PERKINS wie viele andere alliierte Schiffe im Hafen von Sydney. An diesem Tag begannen die Japaner einen U-Boot Angriff auf die Schiffe im Hafen der aber keine große Wirkung zeigte. Am 11. Juli versetzte man die USS PERKINS nach Auckland und von dort aus nach Noumea um Konvoipflichten zwischen Suva und Neukaledonien zu übernehmen. Mitte August muste der Zerstörer nach Neuseeland zurück kehren um Reparaturen am Propeller ausführen zu lassen. Allerdings konnte man nur eine Notreparatur durchführen und so legte der Zerstörer am 20. August mit dem Ziel Pearl Harbor ab wo die Reparaturen abgeschlossen werden konnten. Dabei erhielt das Schiff eine weitere Radaranlage und eine 40 mm Kanone installiert. Mitte November fuhr die USS PERKINS wieder in Richtung Westen und legte am 27. November in Espiritu Santo an. Drei Tage später vereinigte sich Schiff mit der Kreuzer – Zerstörer Force die unter dem Kommando von Rear Admiral Carleton Herbert Wright ( 2. Juni 1892 – 27. Juni 1970 ) stand. Die Aufgabe dieser Force bestand darin feindliche Kräfte daran zu hindern auf Guadalcanal frische Einheiten zu landen. In der Nacht des 30. Novembers um 23:15 Uhr wurden 5 Radarkontakte festgestellt und ein paar Minuten später begann die Schlacht von Tassafaronga. Der Kommandant der USS PERKINS, LCDR Walter Chilcot Ford, ließ 8 Torpedos auf feindliche Schiffe abfeuern, aber keiner traf davon. Daraufhin ließ er seine Kanonen in Richtung Strand schwenken und beschoss damit die feindlichen anlandenden Kräfte. In dieser Schlacht blieb das Schiff unbeschädigt und drehte nach der Beendigung der Kämpfe in Richtung Tulagi. Die Mannschaft des Zerstörers gab Unterstützung bei der Brandbekämpfung auf dem Schweren Kreuzer USS PENSACOLA ( CA-24 ) nach einem Torpedotreffer. Der Zerstörer USS MAURY ( DD-401 ) der für den Schutz der USS PENSACOLA abgestellt war lief mit Höchstgeschwindigkeit zum Schweren Kreuzer USS NEW ORLEANS ( CA-32 ) um diesem zu helfen. Von Tulagi aus begann die USS PERKINS danach die Küste von Guadalcanal die von den Japanern besetzt war bis Januar 1943 zu beschießen. Nach einer kurzen Verfügbarkeit bei Noumea am 13. Januar, kehrte der Zerstörer nach Tulagi zurück für weitere Begleit- und Unterstützungsmissionen. Ende April zog man den Zerstörer aus dem Kampfgeschehen ab und versetzte ihn zur Task Force 10 für eine taktische Ausbildung. Im Mai kehrte das Schiff nach Australien zurück wo Kräfte gesammelt wurden um die Küste Neuguineas vollständig zu erobern. In den Sommer hinein wuchs in der Basis Milne Bay die Schiffsanzahl. Ende Juni begann der alliierte amphibische Angriff auf die Nassau Bay, südlich von Salamaua und den Trobriand Inseln in der Solomon See. Australische Infanterie Einheiten griffen von Salamaua aus an und die Amerikaner von der Nassau Bay aus an. Den feindlichen Finschhafen bombardierten Flugzeuge der RAAF und der AAF sowie japanische Einrichtungen bei Wewak und Madang. Zum Flaggschiff der DESRON 5 erkor man sich die USS PERKINS am 21. August aus. Das Schiff führte in die Zerstörer USS SMITH ( DD-378 ), USS CONYNGHAM ( DD-371 ) und USS MAHAN ( DD-364 ) die Kämpfe. Von der Milne Bay aus fuhr die DESRON 5 direkt an die Küste von Fischhafen und bombardierten in der Nacht vom 22. zum 23. August diesen. Am 4. September bombardierte die USS PERKINS die küste zwischen den Bulu und Buso Flüssen damit alliierte Soldaten die an Land strömten am Red Beach entlang in Richtung Lae gelangen konnten. Auf die isolierte Garnison in Lae richtete man am 8. September die Geschütze und ließ diese abfeuern. Am 15. September gaben die letzten Japaner auf und ergaben sich. Während Konvoioperation mit Landungsbooten am 22. September 1943 wurden die Alliierten von zehn japanischen Torpedoflugzeugen angegriffen. Dabei konnte die USS PERKINS zwei Torpedos ausweichen, schützte den wehrlosen Konvoi und schoss ein feindliches Flugzeuge ab. Finschhafen fiel am 2. Oktober und der alliierte Verkehr im Huan Golf nahm stetig zu. Außerdem musste man ständig gewappnet sein da japanische U-Boote anwesend sein konnten. Daher erhielt die USS PERKINS wieder Eskortieraufgaben zugesprochen. Ständig kamen Verstärkungen. Am 28. November 1943 legte die USS PERKINS wieder in der Milne Bay ab. Gegen 02:00 Uhr am 29. November war die Nachtwache überrascht über die plötzlich auftretende Dunkelheit. Ein paar Minuten später rammte der australische Truppentransporter DUNTROON 2 nautische Meilen von Iporteto Island entfernt den Zerstörer auf der Bachbordseite Mittschiffs. Der Zerstörer wurde dabei in zwei Teile gerissen und ging unter. Neun Mannschaftsmitglieder des Zerstörers wurden dabei getötet und einer schwer verwundet.
Ein Untersuchungsgericht in San Francisco welches einen Monat später tagte, hielt den Kapitän des Zerstörers, Commander Gerald Lyle Ketchum ( 5. Dezember 1908 – 23. Juli 1992 ), mit seinem Executive Officer und dem Deckoffizier für verantwortlich.


USS PERKINS ( DD-377 )
Commanding Officer

LCDR Samuel P. Jenkins        18. September 1936 – ?
LCDR John Peter Vetter            27. Mai 1938 – ?
LCDR Timothy Francis Wellings           ? 1940 – Juni 1941
LCDR Walter Chilcot Ford          Juni 1941 – März 1943 (erreichter Rang RADM)
LCDR Walter E. Reed            März 1943 – ?
CDR Gerald Lyle Ketchum            September 1943 – 29. November 1943

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.