USS MacKENZIE ( DD-614 )

USS MacKENZIE ( DD-614 )

Biografie

Alexander Slidell MacKenzie
* 24. Januar 1842 im Westchester County, New York
† 13. Juni 1867 bei Kenting, Formosa ( heute Taiwan )
war ein Offizier in der US Navy und diente während des amerikanischen Bürgerkrieges

Er war der Sohn von Catherine Alexander Robinson Mackenzie und Alexander Slidell Mackanzie ( 1803 – 1849 ), dieser hatte die Brigg USS SOMERS ( 1842 ) kommandiert und am 1. Dezember 1842 Todesurteile gegen drei Meuterer ausgesprochen. Die Onkel von Alexander Slidell MacKenzie waren William Alexander Duer ( 8. September 1780 – 30. Mai 1858 ), John Slidell ( 1793 – 9. Juli 1871 ) und Matthew Calbraith Perry der eine Schwester von seinem Vater geheiratet hatte. Außerdem wurde sein Bruder Ranald Slidell Mackenzie ( 27. Juli 1840 – 19. Januar 1889 ) während des amerikanischen Bürgerkrieges ein berühmter General in der US Army.
Im Jahre 1855 trat der junge MacKenzie in die United States Naval Academy ein und schloss dort sein Studium im Juni 1859 ab. Man versetzte Midshipman MacKenzie an Bord der Kriegsschaluppe USS HARTFORD ( 1858 ). In den folgenden zwei Jahren war das Schiff dem East India Squadron unterstellt. Im August 1861 beförderte man MacKenzie zum Lieutenant und versetzte ihn auf das Kanonenboot USS KINEO ( 1861 ) das unter dem Kommando von Lieutenant George M. Ransom ( 9. September 1813 – 1. Juni 1879 ) stand. Mit dem Westgolfblockadegeschwader unter dem Kommando von Rear Admiral David Glasgow Farragut ( 5. Juli 1801 – 14. August 1870 ) wurde der untere Mississippi River erobert. In den Jahren 1863 und 1864 beteiligte sich der junge MacKenzie an der Blockade von Charleston, South Carolina an Bord der Fregatte USS WABASH ( 1855 ) und bei den Angriffen auf Fort Sumter und Morris Island. Anfang März 1864 übertrug man ihm das Kommando über das Kanonenboot USS WINONA ( 1861 ) mit dem er am 24. März einen konföderierten Dampfer auf dem Swansee River gefangen genommen und versenkt hatte. Mit dem Kanonenboot war er dem Südatlantikblockadegeschwader das von Rear Admiral John Adolphus Bernard Dahlgren ( 13. November 1809 – 12. Juli 1870 ) befehligt wurde. Für den Rest des Krieges war MacKenzie mit der USS WINONA hauptsächlich auf Blockadestation vor Charleston. Nach dem der amerikanische Bürgerkrieg am 10. Mai 1865 beendet war, fuhr MacKenzie mit der USS WINONA nach Portsmouth, New Hampshire wo das Schiff am 9. Juni 1865 außer Dienst gestellt wurde. Im Juli beförderte man ihn zum Lieutenant Commander und versetzte ihn auf die USS HARTFORD die ab Juli 1865 das Flaggschiff des neugegründeten asiatischen Geschwaders war. Am 12. März 1867 strandete das amerikanische Handelsschiff ROVER auf dem Weg von Shantou nach Yingkou vor der Küste von Formosa. Die gesamte amerikanische Crew wurde von den dortigen Einheimischen ermordet aus Rache an frühere Morde die an Kaolut Stammesmitglieder erfolgten. Nachdem diese Nachricht das US Militär erreichte wurde eine militärische Strafexpedition zusammengestellt. Das Kommando führte Rear Admiral Haywood Henry Bell 13. April 1808 – 11. Januar 1868 ). An der Landung waren 181 Offiziere, Matrosen und Marinesoldaten beteiligt. Rationen für vier Tage erhielt ein jeder ihnen. Am 13. Juni 1867 landeten die amerikanischen Einheiten und drangen bei schrecklicher Hitze in den Urwald ein. Dort gerieten sie in einen Hinterhalt der Einwohner. Die Matrosen und Marines kämpften verzweifelt bis sie nicht mehr kämpfen konnten. Lieutenant Commander MacKenzie war einer der ersten der durch einen feindlichen Schuss getötet wurde.

Drei Schiffe bei der US Navy wurden zu Ehren von LCDR Alexander Slidell MacKenzie benannt.
Das erste Schiff war das Torpedoboot USS MacKENZIE ( TB-17 ) aus der MacKENZIE – Klasse.
Das zweite Schiff war der Zerstörer USS MacKENZIE ( DD-175 ) aus der WICKES – Klasse.
Das dritte Schiff war der Zerstörer USS MacKENZIE aus der BENSON – Klasse.


USS MacKENZIE ( DD-614 )

Schiffsbiografie

Die USS MacKENZIE ( DD-614 ) ist das dritte Schiff bei der US Navy das zu Ehren von Lieutenant Commander Alexander Slidell MacKenzie benannt worden ist.
Der Zerstörer ist das siebenundzwanzigste Schiff aus der BENSON – Klasse.
Auf der Bethlehem Steel Corporation in San Pedro, Kalifornien wurde am 29. Mai 1941 der Kiel des Schiffes gelegt. Miss Gail Nielsen, eine Nachkomme von Lieutenant Commander Alexander Slidell MacKenzie, taufte am 27. Juni 1942 das Schiff vor dem Stapellauf. CommanderDaniel Byrd Miller stellte am 21. November 1942 das unter seinem Kommando stehende Schiff in den Dienst der US Navy.
Nach der Erprobungs- und Ausbildungsfahrt entlang der Westküste der USA, durchquerte der Zerstörer am 1. März 1943 den Panamakanal. Die Casco Bay, Maine erreichte das Schiff am 13. März und eskortierte mehrere Geleitzüge entlang der Küste. Im April verlegte man die USS MacKENZIE nach New York wo der Zerstörer in die DESRON 16 eingegliedert wurde in der sich auch die Schwesterschiffe USS KENDRICK ( DD-612 ) und USS NIELDS ( DD-616 ) befanden. Mit den Schiffen der DESRON 16 zusammen übernahm der Zerstörer transatlantische Konvoipflichten. Am 28. April legte das Schiff im Hafen von New York ab für seine erste nordafrikanische Konvoifahrt mit dem Schiffskonvoi UGS-8. Am 16. Mai erhielt der Zerstörer in der Nähe von Madeira einen Sonarkontakt woraufhin gleich zwei Serien Wasserbomben abgeworfen wurden. In den Nachkriegsaufzeichnungen erkannte man, dass zu diesem Zeitpunkt sich das deutsche U-Boot U-182 unter dem Kommando von Kapitänleutnant Nikolai Asmus Clausen ( 2. Juni 1911 – 16. Mai 1943 ) in diesem Gebiet aufgehalten hatte und durch die Wasserbomben zerstört worden war. An Bord des deutschen U-Bootes befanden sich zu diesem Zeitpunkt 61 Besatzungsmitglieder und drei Kriegsgefangene. Dieser Konvoi UGS-8 erreichte am 19. Mai den schützenden Hafen von Oran, Algerien. Tags zuvor hatte das deutsche U-Boot U-414 unter dem Kommando von Oberleutnant zur See Walter Huth ( 14. April 1918 – 25. Mai 1943 ) aus dem Schiffskonvoi das britischen Handelsschiffe EMPIRE EVE ( 5.979 BRT ) versenkt und das britische Handelsschiff FORT ANNE ( 7.134 BRT ) beschädigt. Die USS MacKENZIE wurde daher im Hafen schnellstens betankt und begann dann seine Patrouillenfahrt rund um die Ankerplätze der Handelsschiffe aus dem Konvoi UGS-8. Am 21. Mai wurden die Vorbereitungen zur Abfahrt des Konvois für die Rückfahrt getroffen. Der Schiffskonvoi GUS 7A sortierte sich am 22. Mai vor Oran zur Abfahrt. Ohne einen Angriff eines deutschen U-Bootes erreichte der Konvoi am 8. Juni den Hafen von New York. Noch am selben Tag nach der Ankunft bereitete man die USS MacKENZIE vor um wieder in Richtung Oran ablegen zu können. Dazu verlegte man sie in die Task Force 65 die von Rear Admiral Alan Goodrich Kirk ( 30. Oktober 1888 – 15. Oktober 1963 ) befehligt wurde. Zur Vorbereitung der Operation „Husky“, der Landung auf Sizilien, legte der Schiffskonvoi UGF 9 bestehend aus 25 Transportschiffen und 21 Kriegsschiffen und dem Schiffskonvoi UGF 9A bestehend aus 11 Transportschiffen und 14 Kriegsschiffen am 11. Juni in New York ab. Auf den Transportschiffen befanden sich die Männer der 45. Infanteriedivision die unter dem Befehl von Generalmajor Troy Houston Middleton ( 12. Oktober 1889 – 9. Oktober 1976 ) stand. Die USS NIELDS gehörte dabei zur Task Group 65.5 die die Transportschiffe der UGF 9A begleiteten. In dieser waren zur Absicherung der elf Transportschiffe außerdem noch der Leichte Kreuzer USS BROOKLYN ( CL-40 ) und die Zerstörer USS BUCK ( DD-420 ), USS EDISON ( DD-439 ), USS WILKES ( DD-441 ), USS NICHOLSON ( DD-442 ), USS SWANSON ( DD-443 ), USS ROE ( DD-418 ), USS BOYLE ( DD-600 ), USS PARKER ( DD-604 ), USS LAUB ( DD-613 ), USS McLANAHAN ( DD-615 ), USS KENDRICK und USS NIELDS. Am 26. Juni erreichten die beiden Schiffskonvois den Hafen von Oran. Die USS MacKENZIE stellte man dann für weitere Konvoipflichten frei und teilte sie in eine der drei Angriffsgruppen für die Invasion von Sizilien ein. Am 9. Juli legten die amphibischen Schiffe an der nordafrikanischen Küste ab. Am folgenden Tag erreichte die USS MacKENZIE mit den zu begleitenden Schiffen Scoglitti und übernahm die Luftüberwachung für die Transportschiffe und die Feuerunterstützung für die Landungstruppen. Drei Tage später kehrte der Zerstörer zu seinen Konvoipflichten zurück. Bis zum 7. Oktober begleitete das Schiff mehrere Konvois zwischen den USA und Nordafrika. Dann musste die USS MacKENZIE eine Geleitschutzfahrt nach Großbritannien durchführen. Im Anschluss daran musste das Schiff unbedingt nach Swansea, England fahren wo es sich einer Überholung unterzog. Nach der Überholung im Spätherbst, konnte der Zerstörer dann zwei weitere Ozeanüberquerungen mit Geleitzügen durchführen und somit den Beginn der weiteren Operationen im Mittelmeer mit vorbereiten.
Am 18. März 1944 legte die USS MacKENZIE im Hafen von Neapel, Italien an und bereitete sich auf die Luftüberwachung und die Feuerunterstützung für die Landeoperation bei Anzio vor. Außerdem sollte der Zerstörer dort auf U-Boot Patrouille fahren. Gleich am folgenden Tag war das Schiff während der Gefechte an der Versenkung eines deutschen Zwei-Mann-U-Bootes beteiligt. Am 12. Mai 1944 befand sich die USS MacKENZIE mit dem Schwesterschiff USS ORDRONAUX ( DD-619 ) wieder auf U-Boot Patrouille zur Abdeckung des britischen Leichten Kreuzers HMS DIDO der die Küstenregion von Terracina und Gaeta an der Westküste von Italien bombardierte. Der Leichte Kreuzer sollte damit die 5. US Armee bei deren Vormarsch auf Rom unterstützen. Die Wiederaufnahme der Konvoipflichten begann für die USS MacKENZIE am 6. Juni.
Für die bevorstehende Operation „Dragoon“, der alliierten Invasion von Südfrankreich die Vizeadmiral Henry Kent Hewitt ( 11. Februar 1887 – 15. September 1972 ) leitete, wurde die USS MacKENZIE in die Task Force 87 versetzt die Rear Admiral Spencer Stehen Lewis ( 8. Januar 1888 – 26. Juni 1952 ) befehligte. Sein Kommandoschiff war das Angriffstransportschiff USS BAYFIELD ( APA-33 ). Die Schiffe der TF verbrachten die ersten Tage im August 1944 vor der sizilianischen Küste bei Palermo mit amphibischen Übungen und bereiteten sich so bis zum 13. August auf die bevorstehende Invasion vor. Unter dem Codenamen „Camel“ liefen die Schiffe der TF 87 am Abend des 14. August in Palermo aus. Ihr Ziel war die Bucht Rade d’Agay im Departement Var an der französischen Cote d’Azur. Im Verband befanden sich 2 APA, 3 AP, 3 AKA, 1 LSI, 1 LSD, 1 LSF, 10 LST, 32 LCI, 46 LCT, 21 LCS, 2 LCG, 4 LCF, 7 LCC, 10 LCM, 32 LCVP, 6 ML, 11 PC, 17 SC, 16 AM, 12 YMS sowie 10 Schlepper und Bergungsschiffe die die Soldaten der 36. US Division transportierten, welche Generalmajor John Ernest Dahlquist ( 12. März 1896 – 30. Juli 1975 ) befehligte. Zur Absicherung der Transportschiffe und zur Feuerunterstützung begleitete sie das amerikanische Schlachtschiff USS ARKANSAS ( BB-33 ), der amerikanische Schweren Kreuzer USS TUSCALOOSA ( CA-37 ), die amerikanischen Leichten Kreuzer USS MARBLEHEAD ( CL-12 ) und USS BROOKLYN, der britische Leichte Kreuzer HMS ARGONAUT ( 61 ) und die französischen Leichten Kreuzer DUGUAY TROUIN und EMILE BERTIN die Rear Admiral Morton Lyndholm Deyo ( 1. Juli 1887 – 10. November 1973 ) befehligte. Diese wiederum sicherten neben dem Zerstörer USS 
MacKENZIE die amerikanischen Zerstörer USS ORDRONAUX ( DD-617 ), USS WOOLSEY ( DD-437 ), USS LUDLOW ( DD-438 ), USS CHAMPLIN ( DD-601 ), USS BOYLE, USS NIELDS, USS McLANAHAN , USS KENDRICK und USS PARKER ab. Am 15. August 1944 begann die Invasion in der Nähe von St. Raphael. Die USS MacKENZIE gab während der Operation den Landungstruppen Feuerunterstützung. Schon am 31. Mai 1944 reihte sich die USS MacKENZIE in das Zerstörergeschwader 16 wieder ein. Zusammen mit den Schiffen USS BOYLE, USS KENDRICK, USS PARKER, USS McLANAHAN und USS NIELDS fuhr der Zerstörer über Mers-el-Kebir zurück an die Ostküste. Im Hafen von New York legten die Zerstörer am 14. September 1944 an. Von dort aus wechselte der Zerstörer in die Boston Naval Yard wo er in den folgenden fünf Monaten sich einer umfassenden Überholung unterziehen musste. Ab Februar 1945 nahm das Schiff dann seine Konvoipflichten ins Mittelmeer wieder auf. Vom 28. März bis zum 21. April beteiligte sich die USS MacKENZIE am Tage an der Bombardierung der französisch-italienischen Grenze und in de Nacht blockierte der Zerstörer die Hafenausfahrt von Genua. Im Mai setzte der Zerstörer seine Konvoiaufgaben in der Straße von Gibraltar weiter fort und beteiligte sich damit indirekt bei der Unterstützung der Zweiten Front. Bis zur bedingungslosen Kapitulation Deutschlands blieb das Schiff im Mittelmeer stationiert. Im Juli erfolgte dann die Rückkehr in die Vereinigten Staaten.
Nach ihrer Ankunft erhielt die USS MacKENZIE eine erneute Überholung und wurde auf den Einsatz im Pazifik vorbereitet. Mitte August waren aber da ebenfalls die Kampfhandlungen eingestellt worden und man verlegte den Zerstörer am 4. November in die Charleston Navy Yard, South Carolina. Dort nahm man das Schiff aus dem aktiven Dienst. Schon am 4. Februar 1946 stellte man dort den Zerstörer außer Dienst und übergab ihn der Reserveflotte die in Philadelphia, Pennsylvania lag. Von der US Navy – Liste strich man am 1. Juli 1971 den Schiffsnamen und am 1. Juni 1974 versenkte man den Schiffskörper während einer Flottenübung vor der Küste Floridas.


USS MacKENZIE ( DD-614 )
Commanding Officer

CDR Daniel Byrd Miller        21. November 1942 – 1. Oktober 1943 (erreichter Rang RADM)
CDR Basil Norris Rittenhouse Jr.          1. Oktober 1943 – 12. November 1944
LCDR Overton Dickinson Hughlett           12. November 1944 – 4. Februar 1946

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.