USS MEREDITH ( DD-890 )

USS MEREDITH ( DD-890 )

Biografie

Jonathan Meredith
* um 1772 in Bucks County, Pennsylvania
† 7. August 1805 in Tripoli
war ein Angehöriger der United States Marine während des ersten Barbary Krieges

Jonathan Meredith meldete sich am 6. Juni 1803 freiwillig zum Marine Corps. Noch im gleichen Jahr, am 1. August, beförderte man ihn zum Sergeanten. Mit seiner Einheit begab er sich in Baltimore, Maryland an Bord des Schoners USS VIXEN ( 1803 ) der dort am 25. Juni 1803 seinen Stapellauf hatte. Der Kommandant des Schiffes war Lieutenant John Smith. Auf dem Schiff diente ebenfalls der am 24. Mai 1803 vom Navy Departement angeforderte Acting Lieutenant John Trippe ( 1785 – 9. Juli 1810 ). Am 3. August 1803 legte die USS VIXEN in Baltimore ab und erreichte am 14. September vor Gibraltar das amerikanische Geschwader unter dem Kommando von Commodore Edward Preble ( 15. August 1761 – 25. August 1807 ). Zusammen mit der amerikanischen Fregatte USS PHILADELPHIA ( 1799 ) sollte die USS VIXEN im Oktober 1803 eine Hafenblockade vor Tripolis etablieren. Doch der Kommandant des Schoners verließ die Blockade um zwei Piratenschiffe zu suchen. Nach der Rückkehr zur USS PHILADELPHIA sah man, dass die amerikanische Fregatte von den Piraten am 31. Oktober erfolgreich geentert worden war. Die USS VIXEN musste abdrehen und diese Botschaft zu Commodore Preble bringen. Am 16. Februar 1804 erfolgte die Vergeltungsaktion der Amerikaner. Durch Lieutenant Stephen Decatur, Jr. ( 5. Januar 1779 – 22. März 1820 ) wurde die amerikanische Fregatte zurückerobert und vernichtet. Commodore Preble verließ dann mit seinem Geschwader Gibraltar und lief am 3. August 1804 in den Hafen von Tripolis ein. Mit allen Kanonen die auf seinen Schiffen waren wollte er die Stadt bombardieren. Im Hafen lag aber noch ein Piratenschiff, das dem amerikanischen Geschwader gefährlich werden konnte. Lieutenant Trippe erhielt den Auftrag mit zehn Marines das Piratenschiff zu entern. Unter den Marines befand sich auch Sergeant Meredith. Sie ruderten im Schutz der Dunkelheit mit dem Kanonenboot Nr. 6 zu dem Piratenschiff und enterten es. Die elf amerikanischen Soldaten waren zahlenmäßig den Piraten unterlegen. Es kam zu einem Handgemenge zwischen beiden Parteien. Lieutenant Trippe wurde dabei schwer verwundet. Sergeant Meredith rettete ihn vor dem tödlichen Hieb eines Piraten in dem er ihm sein Bajonett mit voller Wucht ins Herz stieß. Die Amerikaner eroberten das Piratenschiff und zündeten es an. Auf diesen Augenblick hatte Commodore Preble gewartet und ließ nun seine Kanonen sprechen. Nach dem Bombardement verließ das amerikanische Geschwader wieder den Hafen und kehrte in der Nacht zum 7. August zurück für einen weiteren Beschuss. An diesem Tage war Sergeant Meredith auf dem Kanonenboot Nr. 3 stationiert. Auch in dieser Nacht lag wieder ein Piratenschiff im Hafen von Tripolis. Mit dem Kanonenboot sollte die Mannschaft wie vier Tage zuvor mit dem Kanonenboot Nr. 6 das Piratenschiff entern und vernichten. Doch die Piraten waren in dieser Nacht auf der Hut. Sie entdeckten das Boot rechtzeitig und begannen es mit ihren Kanonen zu beschießen. Dabei trafen sie ein mitgeführtes Pulverfass auf dem Kanonenboot das explodierte. Sergeant Meredith wurde dabei getötet.

Vier Schiffe wurden bei der US Navy zu Ehren von Sergeant Jonathan Meredith benannt.
Der Erste Zerstörer war die USS MEREDITH ( DD-165 ) aus der WICKES – Klasse.
Der zweite Zerstörer war die USS MEREDITH ( DD-434 ) aus der GLEAVES – Klasse.
Der dritte Zerstörer war die USS MEREDITH ( DD-726 aus der ALLEN M SUMNER – Klasse.
Der vierte Zerstörer war die USS MEREDITH ( DD-890 ) aus der GEARING – Klasse.


USS MEREDITH ( DD-890 )

Schiffsbiografie

Die USS MEREDITH ( DD-890 ) ist das vierte Schiff beider US Navy das zu Ehren von Sergenat Jonathan Meredith benannt worden ist.
Der Zerstörer ist das achtundneunzigste Schiff der GEARING – Klasse.
Auf der Consolidated Steel Corporation in Orange, Texas wurde am 27. Januar 1945 der Kiel des Schiffes gelegt. Mrs. Juliette S. Kepper, Ur- Ur- Urgroßnichte von Sergeant Jonathan Meredith, taufte am 28. Juni 1945 das Schiff vor dem Stapellauf. Commander William Bomar Wideman stellte am 31. Dezember 1945 das unter seinem Kommando stehende Schiff in den Dienst der US Navy.
Nach der Erprobungs- und Ausbildungsfahrt im Frühjahr 1946, setzte man die USS MEREDITH für eine kurze Zeit als Ausbildungsschiff für angehende U-Boot Offiziere in New London, Connecticut ein. Danach übernahm der Zerstörer den Schutz des Flugzeugträgers USS RANDOLPH ( CV-15 ). Auf diesem Schiff erfolgte eine Reservisten und Kadetten Ausbildung. Dazu unternahmen beide Schiffe im Sommer eine Mittelmeerkreuzfahrt. Im Spätherbst nahm die USS MEREDITH an Operationen vor Neufundland und Grönland teil. In den verbleibenden Tagen des Jahres 1946 operierte der Zerstörer im westlichen Atlantik. So unternahm das Schiff einen Hafenbesuch im französischen Hafen Mers el-Kébir, Algerien der in der Nähe von Oran liegt. Zu dieser Zeit lagen dort im Hafen die Zerstörer USS CONE ( DD-866 ), USS DYESS ( DD-880 ) und USS BORDELON ( DD-881 ) sowie der Zerstörertender USS YELLOWSTONE ( AD-27 ). Zum Beginn des folgenden Jahres lag die USS MEREDITH zur Überholung in der Brooklyn Navy Yard. Danach kreuzte das Schiff von der Küste von Maine bis in die Karibik und nahm dabei nochmals an einer Seekadetten Ausbildungsfahrt teil. Anfang 1948 wurde der Zerstörer zur Durchführung experimenteller Untersuchungen von der Operational Developement Force herangezogen. Ab Mai 1948 versetzte man die USS MEREDITH in das Zerstörergeschwader 6. Zusammen mit den Schiffen dieses Geschwaders führte der Zerstörer seinen ersten reinen Auslandseinsatz durch.
Von dieser Zeit an bis 1953 befand sich die USS MEREDITH immer im Frühjahr im Mittelmeer um seine Pflicht innerhalb der 6. US Flotte zu übernehmen. Im gleichen Zeitraum nahm der Zerstörer an Arktis Manövern, wie im November 1949, an mehreren Kreuzfahrten in die Karibik sowie im Sommer 1952 an Ausbildungskreuzfahrten mit Reservisten und Seekadetten.
Am 7. Januar 1953 fuhr die USS MEREDITH in die Norfolk Navy Yard wo innerhalb des Zerstörers die Räumlichkeiten für eine gewisse Bewohnbarkeit umgewandelt wurden. Dieser Umbau dauerte bis zum November hinein. Danach wechselte das Schiff die Dienstpflichten ständig zwischen der 2. und der 6. US Flotte. Während des Auslandseinsatzes 1958 der bis zum Sommer dauerte, war die USS MEREDITH kurz der Middle East Force zugeteilt. Zusammen mit der britischen Fregatte HMS LOCH FYNE ( K-429 ) lag das Schiff im Euphrat Delta und überwachte die irakische Revolution vom 14. Juli, in der König Faisal II. ( 2. Mai 1935 – 14. Juli 1958 ) samt seiner Familie ermordet worden war.
Im darauffolgenden Jahr, am 11. Februar 1959, lag der Zerstörer am Zerstörer und U-Boot – Pier in der Norfolk Naval Base in Norfolk, Virginia. Gegen Ende des Jahres verlegte man das Schiff zur DESRON 14, deren Heimathafen in Mayport, Florida lag. Dort bereitete man den Zerstörer für die Fleet Rehabilitation and Modernization ( FRAM ) vor. Dazu fuhr die USS MEREDITH am 28. Juni 1960 in die Philadelphia Naval Shipyard in Philadelphia, Pennsylvania ein. Innerhalb von einem Jahr wurde das Torpedodeck geändert auf dem man einen ASROC Werfer installierte. Im Heckbereich wurde das alte drei Zoll Geschütz entfernt. Das Schiff erhielt dort einen Hubschrauberhangar mit Flugdeck für einen QH-50 DASH ( Anti U-Boot-Hubschrauber ) samt Waffensysteme. Aus der Werft lief der Zerstörer am 30. Juni 1961 aus. Am folgenden Tag fuhr das Schiff zu seinem Heimathafen Mayport. Nach einigen Auffrischungskursen für die Mannschaft, begann der Zerstörer eine „Gute – Will – Kreuzfahrt“ wo mehrere freundschaftliche Hafenbesuche durchgeführt wurden. So lief die USS MEREDITH Häfen in der Karibik an und fuhr nach Afrika. Dort besuchte das Schiff entlang der Westküste unter anderem Freetown, Sierra Leone und Kapstadt, Südafrika. Auf dieser Kreuzfahrt sammelte die Mannschaft ozeanographische Daten und hydrologische Informationen. Am 18. Februar 1962 legte der Zerstörer wieder in Mayport an. Dort wurde das ASROC System weiter getestet und bewertet. Danach unternahm die USS MEREDITH ihre vierte Seekadetten Kreuzfahrt die das Schiff wieder in den Norden des Atlantiks führte. Im August 1962 fuhr das Schiff zum wiederholten Male in das Mittelmeer zur Unterstützung der 6. US Flotte. Im Dezember lag der Zerstörer im Hafen von Genua, Italien.
Auch im Jahre 1965 befand sich die USS MEREDITH im Mittelmeer. Da besuchte das Schiff unter anderen den Hafen von Palma de Mallorca, Spanien. Vom Mittelmeer beorderte man den Zerstörer in die Karibik. Dort wurden 14 Schiffe der US Navy zusammengezogen um die beiden Raumkapseln Gemini 6A und Gemini 7 zu bergen. Gemini 6A landete bei den Koordinaten 23° 35’N 67° 50’W. Das war nordöstlich der Turks and Caicos Islands und insgesamt 18 km von dem geplanten Landeplatz entfernt. Gemini 7 landete bei den Koordinaten 25° 25,1’N 70° 6,7’W. Das war etwas nördlicher wie Gemini 6A, aber nur 6,4 nautische Meilen vom geplanten Landeplatz entfernt. Bei beiden Raumkapseln war der Flugzeugträger USS WASP ( CVS-18 ) das Führungs- und Bergungsschiff. Neben der USS MEREDITH waren an der Suchaktion zur Bergung der Raumkapseln die Zerstörer USS RENSHAW ( DD-449 ), USS GEORGE MacKENZIE ( DD-836 ), die USS JOSEPH P. KENNEDY ( DD-850 ), POWER ( DD-839 ), die USS RUPERTUS ( DD-851 ) und USS WALDRON ( DD-699 ), die Öltanker USS AUCILLA ( AO-56 ), USS PONCHATOULA ( AO-148 ) und USS WACCAMAW ( AO-109 ), der Lenkwaffenzerstörer USS COCHRANE ( DDG-21 ), das Minensuchboot USS ABILITY ( MSO-519 ) und der Hochseeschlepper USS PAIUTE ( ATF-159 ). Außerdem waren zwei Bahnverfolgungsschiffe auf den Ozeanen.
Die Jahre 1966 bis 1968 waren für die USS MEREDITH ein Abbild der vorangegangenen Jahre. Nach einer Kreuzfahrt bis in die Karibik folgte eine Kreuzfahrt in das Mittelmeer. In der ersten Hälfte des Jahres 1969 durchfuhr der Zerstörer den Panamakanal. Das Ziel des Schiffes war das Gelbe Meer. Im Südchinesischen Meer beteiligte sich der Zerstörer während des Vietnamkrieges am Küstenbeschuss und an der Luftüberwachung für einen Flugzeugträger. Sechs Monate blieb das Schiff dort im Einsatz. Während dieses Einsatzes war die USS MEREDITH auch auf dem Weg nach Australien. Aber nachdem das Schiff den Äquator überquert hatte wurde es zu seinem Einsatzgebiet zurück beordert da Nordkorea ein amerikanisches Jagdflugzeug abgeschossen hatte. In der zweiten Hälfte des Jahres 1969 befand sich die USS MEREDITH wieder in ihrem Heimathafen Mayport. s40005Nach diesem kurzen Ausflug zur 7. US Flotte begann der Zerstörer wieder seinen alljährlichen Dienst bei der 6. US Flotte im Mittelmeer aufzunehmen. So lag das Schiff am 19. August 1972 im Hafen von Palma de Mallorca.
Bis zu seiner Außerdienststellung behielt der Zerstörer seine Kreuzfahrten in die Karibik und ins Mittelmeer bei. So beteiligte sich die USS MEREDITH an der Operation „COMPUTEX“ die im Frühjahr 1978 vor der Küste von Puerto Rico durchgeführt wurde.
s40006Am 29. Juni 1979 erfolgte die Außerdienststellung des Schiffes. ( Auf dem Beleg ist wahrscheinlich ausversehen der Name des Schiffes falsch geschrieben worden. Anstatt „USS MEREDITH“ steht hier „USS MERIDETH“. ) An die Türkei wurde es am 29. Juni 1979 verkauft. In der türkischen Marine erhielt das Schiff den Namen TCG SAVASTEPE ( D-348 ). Von der US Navy – Liste strich man am 7. Dezember 1979 den Schiffsnamen USS MEREDITH. In der Türkei wurde der Zerstörer 1994 gestrichen und im März 1995 verschrottet.


USS MEREDITH ( DD-890 )
Commanding Officer

CDR William Bomar Wideman           31. Dezember 1945 – Januar 1948
CDR Henry Carl Schwaner Jr. Jan         1948 – 1949
CDR Robert Greene         1949 – 1951
CDR Reuben S. Pearly Jr.        1951 – 1953
CDR Andrew Ulysses Hassman Jr.          1953 – 1955
CDR Bricker McDowell Ganyard           1955 – 1956
CDR William Morrow Berryman           1956 – Mai 1958
CDR Florn Lamar Lee         Mai 1958 – Mai 1960
LCDR John Staige Kern        Mai 1960 – 28. Jun 1960 (erreichter Rang RADM)
LCDR John Glennon Finneran         28. Juni 1960 – 8. April 1961 (erreichter Rang VADM)
CDR Horace Smith Jr. Greely         8. April 1961 – 23. Januar 1963
CDR Andrew Kenneth Shreve         23. Januar 1963 – 29. Oktober 1964
CDR Jack Tannehill Coursin        29. Oktober 1964 – 18. Februar 1966
CDR William Herman Knueven         18. Februar 1966 – 1968
CDR John Eastin Withrow Jr.        1968 – 6. Dezember 1969
CDR Robert Lee Adams Jr.       6. Dezember 1969 – 21. August 1971
CDR William Belmont Moye Jr.       21. August 1971 – Februar 1973
CDR Perry Rogers Eskew Jr.        Februar 1973 – 17. Januar 1975
CDR Stanislaus George Dyro         17. Januar 1975 – 23. Juli 1976
CDR Lewis Duane Bullard        23. Juli 1976 – August 1978
CDR Frank Peter Zmorzenski         August 1978 – April 1979
CDR Francis Raymond Donovan       April 1979 – 29. Jun 1979 (erreichter Rang VADM)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.