USS AMMEN ( DD-35 )

USS AMMEN ( DD-35 )

Biografie

Daniel Ammen
* 15. Mai 1820 in Brown County, Ohio
† 11. Juli 1898 in Washington DC
war ein US Navy Offizier, diente während des amerikanischen Bürgerkrieges und war danach ein produktiver Autor

Der ältere Bruder von Daniel Ammen, war Jacob Ammen ( 7. Januar 1806 – 6. Februar 1894 ) der während des amerikanischen Bürgerkrieges ein Brigadegeneral in der Unionsarmee war. Beide Brüder besuchten die gleiche Schule in die auch Ulysses S. Grant ( 27. April 1822 – 23. Juli 1885 ) ging. Grant war der beste Freund von Daniel Ammen da dieser ihn als Kind vor dem Ertrinken gerettet hatte. Daniel Ammen trat am 7. Juli 1836 in die US navy mit dem Rang eines Midshipman ein. Im Jahre 1838 diente er auf der Korvette USS VANDALIA ( 1828 ) die in der Karibik operierte. Im Februar 1852 erhielt Ammen den Befehl in Kalifornien einen Standort für eine neue Werft zu finden. Zu diesem Zweck erreichte er am 30. April 1852 San Francisco. Nach eingehender Betrachtung der Umgebung, schlug er die Halbinsel Mare Island bei Vallejo vor die etwa 23 Meilen nordöstlich von San Francisco lag. Die US Navy kaufte dort 1853 eine Fläche von 387 Hektar für 83.491 Dollar und Marineminister James Cochran Dobbin ( 17. Januar 1814 – 4. August 1857 ) beauftragte Commander David Glasgow Farragut ( 5. Juli 1801 – 14. August 1870 ) damit auf dieser Halbinsel eine Werft zu errichten. Am 16. September 1854 eröffnete dieser als ihr erster Kommandant die Werft. Ammen erhielt nach dem Beginn des amerikanischen Bürgerkrieges das Kommando über das neue Kanonenboot USS SENECA ( 1861 ) das in der Werft der New Yorker Navy Yard gebaut wurde. Am 14. Oktober 1861 stellte Lieutenant Ammen das Schiff in den Dienst der US Navy. Das Kanoneboot wurde dem Südatlantikblockadegeschwader unterstellt das von Rear Admiral Samuel Francis Du Pont ( 27. September 1803 – 23. Juni 1865 ) kommandiert wurde. Während der Schlacht um Port Royal vom 3. bis zum 7. November 1861 zeigte Ammen auffälligen Mut. Mit dem Schiffsverband des Südatlantikblockadegeschwaders war Lieutenant Ammen mit der USS SENECA im folgenden Jahr an weiteren Operationen entlang der Küsten von Georgia und Florida beteiligt. Danach begab sich Ammen nach Wilmington, Delaware wo in der Werft von Harlan & Hollingsworth der Monitor USS PATAPSCO ( 1862 ) gebaut wurde. Am 2. Januar stellte Commander Daniel Ammen das unter seinem Kommando stehende Schiff in den Dienst der US Navy. Rear Admiral Du Pont bestellte drei Monitore, die USS PATAPSCO, die USS PASSAIC ( 1862 ) und die USS NAHANT ( 1862 ) vor das Fort McAllister um mit deren Waffen zu testen ob man eine feindliche Artilleriestellung von Wasser aus vernichten kann. Am 3. März 1863 starteten die drei Schiffe ein achtstündiges Bombardement. Das Ergebnis war ernüchternd. Es gab nur kleine Schäden am Fort, dafür einige Dellen an den Schiffen von den Einschlägen der feindlichen Kanonenkugeln. Bei der Belagerung und der ersten Schlacht zur Widereroberung von Fort Sumter am 7. April 1863 war auch Ammen mit seinem Monitor beteiligt. Doch dieser Angriff war ein kompletter Fehlschlag für die Union. Dafür setzte man Rear Admiral Du Pont von seinem Oberkommando über das Südatlantikblockadegeschwader ab und übertrug es am 6. Juli 1863 Rear Admiral John Bernard Dahlgren ( 13. November 1809 – 12. Juli 1870 ). Im November testete Ammen mit der USS PATAPSCO ein neues Hindernisräumgerät das John Ericsson ( 31. Juli 1803 – 8. März 1889 ) erfunden hatte. In dem weiteren Jahr 1864 des Bürgerkrieges nahm der Monitor im Januar an der Aufklärung des Wilmington River, Georgia teil und von Februar bis Anfang Oktober der Erfassung und Vernichtung von feindlichen Schiffen. Anfang Oktober ging Ammen von Bord des Monitor und wechselte auf die Korvette USS MOHICAN ( 1859 ). Dieses Schiff gehörte zum Nordatlantikblockadegeschwader und dieses stand unter dem Oberfehl von Rear Admiral David Dixon Porter ( 8. Juni 1813 – 13. Februar 1891 ). Commander Ammen reaktivierte es am 7. Oktober und kreuzte mit dem Schiff vor Wilmington, North Carolina. Danach nahm er mit dem Schiff und dem Rest des Geschwaders an der Ersten Schlacht vom 23. bis zum 27. Dezember 1864 um Fort Fisher teil. Auch an der Zweiten Schlacht um Fort Fisher, vom 13. bis zum 15. Januar 1865 war die USS MOHICAN beteiligt. Mit dem Schiff wechselte Ammen zum Südatlantikblockadegeschwader wo vor Charleston, South Carolina vom 17. Januar bis zum 7. März 1865 eine Blockade gelegt wurde. Die Korvette stellte man am 26. April 1864 in der Boston Navy Yard wegen Reparaturarbeiten außer Dienst. Ammen ging von Bord und beschäftigte sich nach der Beendigung des amerikanischen Bürgerkrieges am 10. Mai 1865 von Juli bis August 1865 mit der Beseitigung von Minen im Hafen von Charlotte und anderen Orten in North Carolina. Am 18. September stellte Commander Ammen das unter seinem Befehl stehende Schiff USS MIANTONOMOH ( 1863 ) in den Dienst der US Navy. Der Monitor gehörte zum Nordatlantik Geschwader und kreuzte eine kurze Zeit an der Ostküste der USA entlang. Dann legte USS MIANTONOMOH im Hafen der Washington Navy Yard an und im März 1866 ging Commander Ammen von Bord. Am 22. Juli 1866 beförderte man ihn zum Captain. Vom November 1866 bis zum August 1867 mussten Ammen eine Spezialpflicht bei Hartford, Connecticut erfüllen. In der Portsmouth Navy Yard stellte Captain Ammen den Schraubendampfer USS PISCATAQUA ( 1866 ) am 21. Oktober 1867 in den Dienst der US Navy. Am 16. Dezember 1867 ließ Ammen die Anker des Schraubendampfers heben. An Bord befand sich Rear Admiral Stephen Clegg Rowan ( 25. Dezember 1808 – 31. März 1890 ) der der Kommandeur des asiatischen Geschwaders war. Der Schraubendampfer war gleichzeitig das Flaggschiff dieses Geschwaders. Die Reise ging über das Kap der Guten Hoffnung. Den Hafen von Singapur erreichte das Schiff am 18. April 1868. Die Häfen in China, Japan und den Philippinen wurden besucht. Im Februar 1869 löste man Ammen von dem Kommando über die USS PISCATAQUA ab. Nach seiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten übergab man ihm das Bureau of Yards and Docks. Er diente in dieser Funktion von Mai 1869 bis Oktober 1871. Gleich im Anschluss übertrug man ihm die Leitung des Bureau of Navigation. Dieses Amt leitete er bis 1878. In dieser Zeit ernannte man ihn, am 1. April 1872 zum Commodore und am 11. Dezember 1877 zum Rear Admiral. Am 4. Juni 1878 übergab Ammen das Amt und trat in den Ruhestand. Zwei Jahre später schrieb er das Buch mit dem Titel „The American Inter-Oceanic Ship Canal Question“. Außerdem war Ammen ein Mitglied im Vorstand des neuaufgebauten Naval Observatory und ein Vertreter der USA bei dem Interoceanic Ship Canal Kongress in Paris. Ammen arbeitete außerdem an einer Verbesserung zur Anlandung von Truppen und Feldartillerie sowie an einer Rettungsinsel für Dampfer. Das Design des Stahlrumpfes von dem Panzerschiff USS KATAHDIN ( 1893 ), der der Vorläufer der späteren U-Boote war, entwickelte Ammen mit der der festen Meinung war das die Küstenverteidigung des Landes mehr Beachtung geschenkt werden sollte. Rear Admiral Daniel Ammen verstarb am 11. Juli 1898 in Washington DC. Seinen Leichnam beerdigte man auf dem Arlington Nationalfriedhof.

Zwei Schiffe sind bei der US Navy zu Ehren von Rear Admiral Daniel Ammen benannt worden.
Das erste Schiff war der Zerstörer USS AMMEN ( DD-35 ) aus der PAULDING – Klasse.
Das zweite Schiff war der Zerstörer USS AMMEN ( DD-527 ) aus der FLETCHER – Klasse.


USS AMMEN ( DD-35 )

Schiffsbiografie

Die USS AMMEN ( DD-35 ) ist das erste Schiff bei der US Navy das zu Ehren von Rear Admiral Daniel Ammen benannt worden ist.
Der Zerstörer ist das vierzehnte Schiff aus der PAULDING – Klasse.
Auf der New York Shipbuilding Company in Camden, New Jersey wurde am 29. März 1910 der Kiel des Schiffes gelegt. Miss Ethel C. Andrews taufte am 20. September 1910 den Zerstörer vor dessen Stapellauf. Lieutenant ( jg ) Lloyd Woolsey Townsend ( 10. Mai 1882 in Camden, New Jersey – 30. November 1926 in Arlington, Virginia ) stellte am 23. Mai 1911 das unter seinem Kommando stehende Schiff in den Dienst der US Navy.
Nach der Erprobungs- und Ausbildungsfahrt wurde die USS AMMEN der Atlantikflotte zugeteilt. Das Kriegsschiff operierte zusammen mit den Schiffen der Torpedo Flottille entlang der US Ostküste. Anschließend beteiligte sich die USS AMMEN am 14. Oktober 1912 im Hafen von New York an einer von US Präsident William Howard Taft ( 15. September 1857 in Cincinnati, Ohio – 8. März 1930 in Washington DC ) anberaumten Flottenschau. Der US Präsident befand sich während der Flottenschau an Bord der Yacht MAYFLOWER. An der Flottenschau nahmen die Schlachtschiffe USS ALABAMA ( BB-8 ), USS ARKANSAS ( BB-33 ), USS CONNECTICUT ( BB-18 ),USS DELAWARE ( BB-28 ), USS FLORIDA ( BB- 30 ), USS GEORGIA ( BB-15 ), USS IDAHO ( BB-24 ), USS ILLINOIS ( BB-7 ), USS INDIANA ( BB-1 ), USS IOWA ( BB-4 ), USS KANSAS ( BB-21 ), USS KEARSARGE ( BB-5 ), USS KENTUCKY ( BB-6 ), USS LOUISIANA ( BB-19 ), USS MASSACHUSETTS ( BB-2 ), USS MICHIGAN ( BB-27 ), USS MINNESOTA ( BB-22 ), USS MISSOURI ( BB-11 ), USS NEBRASKA ( BB-14 ), USS NEW HAMPSHIRE ( BB-25 ), USS NEW JERSEY ( BB-16 ), USS NORTH DAKOTA ( BB-29 ), USS OHIO ( BB-12 ), USS RHODE ISLAND ( BB-17 ), USS SOUTH CAROLINA ( BB-26 ), USS UTAH ( BB-31 ), USS VERMONT ( BB-20 ), USS VIRGINIA ( BB-13 ), USS WISCONSIN ( BB-9 ) und USS WYOMING ( BB-32 ), die Panzerkreuzer USS MAINE ( ACR-1 ), USS MONTANA ( ACR-13 ), USS WASHINGTON ( ACR-11 ), USS NORTH CAROLINA ( ACR-12 ) und USS TENNESSEE ( ACR-10 ), die Geschützten Kreuzer USS BALTIMORE ( C-3 ) und USS MONTGOMERY ( C-9 ), die Scout Kreuzer USS BIRMINGHAM ( CS-2 ), USS CHESTER ( CS-1 )USS SALEM ( CS-3 ), der Hilfskreuzer USS DIXIE ( 1898 ), der Minenkreuzer USS SAN FRANCISCO ( CM-2 ), die Zerstörer USS AMMEN, USS BEALE ( DD-40 ), USS BURROWS ( DD-29 ), USS DRAYTON ( DD-23 ), USS FANNING ( DD-37 ), USS FLUSSER ( DD-20 ), USS JENKINS ( DD-42 ), USS JOUETT ( DD-41 ), USS LAMSON ( DD-18 ), USS MacDONOUGH ( DD-9 ), USS McCALL ( DD-28 ), USS MONOGHAN ( DD-32 ), USS PATTERSON ( DD-36 ), USS PAULDING ( DD-22 ), USS PERKINS ( DD-26 ), USS PRESTON ( DD-19 ), USS REID ( DD-21 ), USS ROE ( DD-24 ), USS SMITH ( DD-17 ), USS STERETT ( DD-27 ), USS TERRY ( DD-25 ), USS TRIPPE ( DD-33 ), USS WALKE ( DD-34 ) und USS WORDEN ( DD-16 ), die Torpedoboote USS BAGLEY ( TB-24 ), USS BAILEY ( TB-21 ) USS BARNEY ( TB-25 ), USS BIDDLE ( TB-26 ), USS CRAVEN ( TB-10 ), USS DAHLGREN ( TB-9 ), USS DE LONG ( TB-28 ), USS DUPONT ( TB-7 ), USS PORTER ( TB-6 ), USS SHUBRICK ( TB-31 ), USS STOCKTON ( TB-32 ), USS STRINGHAM ( TB-19 ), USS THORNTON ( TB-33 ) unf USS TINGEY ( TB-34 ), die Kanonenboote USS AILEEN ( 1896 ), USS CASTINE ( PG-6 ), USS GLOUCESTER ( 1891 ), USS NEWPORT ( PG-12 ), USS MACHIAS ( PG-5 ), USS MARIETTA ( PG-15 ), USS NASHVILLE ( PG-7 ), USS PETREL ( PG-2), USS WASP ( 1898 ) und USS VIXEN ( 1896 ), die U-Boote USS C-1 ( SS-9 ), USS C-2 ( SS-13 ), USS C-3 ( SS-14 ), USS C-4 ( SS-15 ), USS C-5 ( SS-16 ), USS D-1 ( SS-17 ), USS D-2 ( SS-18 ), USS D-3 ( SS-19 ), USS E-1 ( SS-24 ) und USS E-2 ( SS-25 ), die Kohlenschiffe USS AJAX ( AC-14 ), USS BRUTUS ( AC-15 ), USS CAESAR ( AC-16 ), USS CYCLOPS ( AC-4 ), USS HECTOR ( AC-7 ), USS ORION ( AC-11 ), USS STERLING ( 1898 ) und USS VULCAN ( AC-5 ), die Frachtschiffe USS CELTIC ( AF-2 ) und USS CULGOA ( AF-3 ), das Reparaturschiff USS PANTHER ( 1889 ), das Munitionstransportschiff USS LEBANON ( 1898 ), das Hospitalschiff USS SOLACE ( AH-2 ) und das Kanonenboot USS DOLPHIN ( PG-24 ) von dem aus die Flottenschau überwacht wurde. Nach dieser Flottenschau schloss sich die USS AMMEN wieder der Torpedo Flottille in der Atlantischen Flotte an und operierte in den folgenden Monaten entlang der US Atlantikküste sowie in mexikanischen und karibischen Gewässern. Nach dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges 1914 auf europäischem Boden führte die USS AMMEN Neutralitätspatrouillen und Eskortierdienste entlang der Ostküste durch. US Präsident Thomas Woodrow Wilson ( 28. Dezember 1856 in Staunton, Virginia – 3. Februar 1924 in Washington DC ) beraumte vom 17. – 18. Juni 1915 eine Flottenparade vor der Hafeneinfahrt von New York an. Er selber beobachtete diese Flottenparade von einem Ankerplatz vor Liberty Island und der Freiheitsstatue aus. Beteiligt waren die Schlachtschiffe USS DELAWARE ( BB-28 ), USS FLORIDA ( BB-30 ), USS GEORGIA ( BB-15 ), USS KANSAS ( BB-21 ), USS LOUISIANA ( BB-19 ), USS MICHIGAN ( BB-27 ), USS NEBRASKA ( BB-14 ), USS NEW HAMPSHIRE ( BB-25 ), USS NEW YORK ( BB-34 ), USS NORTH DAKOTA ( BB-29 ), USS RHODE ISLAND ( BB-17 ), USS SOUTH CAROLINA ( BB-26 ), USS TEXAS ( BB-35 ), USS UTAH ( BB-31 ), USS VIRGINIA ( BB-13 ) und USS WYOMING ( BB-32 ), der Kreuzer USS BALTIMORE ( C-3 ), das Kanonenboot USS DOLPHIN ( PG-24 ), der Minenkreuzer USS SAN FRANCISCO ( CM-2 ), die Hilfskreuzer USS DIXIE ( 1893 ) und USS PRAIRIE ( 1898 ), die Zerstörer USS AMMEN, USS BEALE, USS BURROWS, USS DRAYTON, USS FANNING, USS JARVIS ( DD-38 ), USS JENKINS, USS JOUETT, USS MacDONOUGH, USS PATTERSON, USS PAULDING, USS TRIPPE, USS CASSIN ( DD-43 ), USS HENLEY ( DD-39 ), USS McDOUGAL ( DD-54 ) und USS WARRINGTON ( DD-30 ), die Torpedobootzerstörer USS PARKER ( DD-48 ) und USS DOWNES ( DD-45 ), die U-Boote USS C-1 ( SS-9 ), USS C-2 ( SS-13 ), USS C-3 ( SS-14 ), USS E-1 ( SS-24 ), USS E-2 ( SS-25 ), USS D-1 ( SS-17 ), USS D-2 ( SS-18 ), USS K-1 ( SS-32 ), USS K-2 ( SS-33 ), USS K-5 ( SS-36 ) und USS K-6 ( SS-37 ), die Kohlenschiffe USS CYCLOPE ( AC-4 ), USS JUPITER ( AC-3 ), USS NEPTUNE ( AC-8 ) und USS ORION ( AC-11 ), die Hochseeschlepper USS ONTARIO ( AT-13 ), USS PATAPASCO ( AT-10 ), USS PATUXENT ( AT-11 ) und USS SONOMA ( AT-12 ), die U-Boot Tender USS FULTON ( AS-1 ), USS TALLAHASSEE ( M-9 ) und USS TONOPAH ( M-8 ), die Frachtschiffe USS CELTIC ( AF-2 ) und USS OZARK ( M-7 ), das Reparaturschiff USS VESTAL ( AR-4 ), die Yacht USS MAYFLOWER, das Hospitalschiff USS SOLACE ( AH-2 ), der Flottentender USS YANKTON ( 1893 ) und das Küstenwachboot USRC MOHAWK ( 1904 ). Nachdem dann am 6. April 1917 die USA dem Kaiserreich Deutschland den Krieg erklärt hatten, fuhr der Zerstörer zu einer Erkundungsmission zu den Bahamas. Nach der Rückkehr an die Ostküste fuhr das Kriegsschiff umgehend in die Philadelphia Naval Shipyard in Philadelphia, Pennsylvania. Hier erhielt die USS AMMEN ab dem 6. Mai die notwendige Ausrüstung für den Dienst vor der europäischen Küste. Man gliederte den Zerstörer in die Division 9 der Destroyer Force ein. Am 18. Juni verließ das Kriegsschiff die US Ostküste und eskortierte zusammen mit anderen Zerstörern einen Schiffskonvoi nach St. Nazaire, Frankreich. Dieser Schiffskonvoi, mit Nachschub für die amerikanischen Soldaten auf französischen Boden, legte am 2. Juli im Hafen von St. Nazaire an. Die USS AMMEN selber verließ anschließend den Hafen und fuhr zur amerikanischen Basis bei Queenstown, Irland. Von hier aus betätigte sich der Zerstörer am Geleitschutz von Handelsschiffen zwischen Irland und Frankreich, patrouillierte vor der irischen Küste und war auf der Suche nach deutschen U-Booten und half in Seenot geratenen Schiffen. Im Januar 1919 kehrte das Kriegsschiff an die US Ostküste zurück. Hier machte die USS AMMEN eine Kreuzfahrt bis in den Golf von Mexiko. Danach kehrte der Zerstörer in die Philadelphia Naval Shipyard zurück und wurde hier am 11. Dezember 1919 außer Dienst gestellt und in die Reserveflotte versetzt. Das Kriegsschiff erhielt im Zuge der Reformen innerhalb der US Navy am 17. Juli 1920 die Kennung DD-35.
In den USA wurde am 17. Januar 1920 gesetzlich die Prohibition eingeführt. Deswegen blühte entlang der US Ostküste der Alkoholschmuggel. Um dem entgegen zu wirken, entschied das amerikanische Finanzministerium, dass die US Küstenwache außer Dienst gestellte Zerstörer der US Navy übernehmen sollte damit eine bessere und erfolgreichere flächendeckende Patrouille vor der US Ostküste zur Unterbindung des Alkoholschmuggels gefahren werden konnte. Der 30. US Präsident, John Calvin Collidge, Jr. ( 4. Juli 1872 in Plymouth Notch, Vermont – 5. Januar 1933 in Northampton, Massachusetts ), genehmigte die Übertragung von zwanzig alten Zerstörern. Deshalb reaktivierte man am 28. April 1924 die USS AMMEN und übergab das Kriegsschiff an die US Coast Guard.
Am 7. Juni 1924 erhielt der Zerstörer dort die Kennung CG-8 und am 22. Januar 1925 stellte man das Kriegsschiff in den Dienst der US Coast Guard. Damit war der Zerstörer einer von zwanzig, die zur US Küstenwache wechselten, um das Bootlegging zu unterbinden. Am 18. Mai 1931 stellte die US Küstenwache die USCGC AMMEN außer Dienst und übergab den Zerstörer am 22. Mai 1931 wieder der US Navy. Den Zerstörer stellte man aber nicht wieder in den Dienst der US Navy. Da man den Namen USS AMMEN am 1. Juli 1933 im Marineministerium einem neuen Zerstörer zugesprochen hatte, entzog man dem alten Zerstörer am 1. November 1933 den Namen USS AMMEN und beließ ihm die Kennung DD-35 für Unterscheidungsmöglichkeiten. Man strich dann am 5. Juli 1934 auch den Rest des Schiffes aus der US Navy – Liste. In Übereinstimmung des Londoner Flottenvertrages zur Begrenzung der Schiffsrüstung verkaufte man den Schiffskörper am 22. August 1934 an Michael Flynn in Brooklyn, New York zum verschrotten.


USS AMMEN ( DD-35 )
Commanding Officer

LTJG Lloyd Woolsey Townsend         23. Mai 1911 – 18. Juni 1911
LCDR Joseph Knefler Taussig        18. Juni 1911 – 12. Oktober 1912 (erreichter Rang VADM)
LT William Henry Allen         12. Oktober 1912 – 22. Mai 1913 (erreichter Rang RADM)
LT Charles Belknap Jr.          22. Mai 1913 – 23. Juli 1915
LT George Christian Logan          23. Juli 1915 – 13. März 1916
LT Christopher Raymond Paul Rodgers         13. März 1916 – 21. März 1917
LCDR Delavan Bloodgood Downer         21. März 1917 – 10. Mai 1918
CDR Louis Calott Farley         10. Mai 1918 – 10. Juli 1918
LCDR Robert Messinger Hinckley          10. Juli 1918 – 24. September 1919
LCDR Louis Peter Wenzell         24. September 1919 – 11. Dezember 1919
Übergabe an die US Coast Guard
LCDR William Francis Towle (USCG)         22. Januar 1925 – Oktober 1926 (erreichter Rang RADM)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.