USS BACHE ( DD-470 )

USS BACHE ( DD-470 )

Biografie

George Mifflin Bache, Jr.
* 12. November 1840 in Washington DC
† 11. Februar 1896 in Washington DC
war ein Offizier in der US Navy und diente während des Amerikanischen Bürgerkrieges sowie für ein Jahrzehnt nach dem Krieg

George Mifflin Bache, Jr. war der Sohn von Lieutenant George Mifflin Bache, Sr. ( 14. Februar 1811 in Philadelphia, Pennsylvania – 8. September 1846 auf See ), USN und Catherine Elizabeth Patterson ( 1815 in New Orleans, Louisiana – 5. März 1884 in Washington DC ). Sein Großvater hieß Richard Bache, Jr. ( 11. März 1784 in Philadelphia, Pennsylvania – 17. März 1848 in Austin, Travis County, Texas ) der in der Navy der Republik Texas diente und ein Vertreter der Zweiten Texas Gesetzgebung war. Seine Ehefrau Sophia Burrell Dallas ( 12. Juni 1784 – 8. Juli 1860 ) heiratete er am 4. April 1805. Sie war die Tochter von Alexander James Dallas ( 21. Juni 1759 – 16. Januar 1817 ), dem Finanzminister unter US Präsident James Morison, Jr. ( 16. März 1751 – 28. Juni 1836 ), und Arabella Maria Smith ( 16. Januar 1761 in Devon, England – 9. August 1837 ). George Mifflin Bache, Jr. war der Neffe von George Mifflin Dallas ( 10. Juli 1792 – 31. Dezember 1864 ), dem 11. Vizepräsidenten der USA der unter dem US Präsidenten James Knox Polk ( 2. November 1795 – 15. Juni 1849 ) diente, der mit Sophia Chew Nicklin Dallas ( 25. Juni 1798 – 11. Januar 1869 ) verheiratet war. Außerdem war George Mifflin Bache, Jr. der Neffe von Alexander Dallas Bache ( 19. Juli 1806 – 17. Februar 1867 ), dem Superintendenten der US Küstenwache und von Rear Admiral David Dixon Porter ( 8. Juni 1813 – 13. Februar 1891 ). George Mifflin Bache, Jr. war noch dazu der Urenkel von Richard Bache ( 12. September 1737 in Settle, Craven District in North Yorkshire, England – 29. Juli 1811 in Bucks County, Pennsylvania ) der am 29. Oktober 1767 Sarah Franklin „Sally“ Bache ( 11. September 1744 – 5. Oktober 1808 ) geheiratet hatte und von 1776 bis 1782 der US Postminister war. Deshalb war George Mifflin Bache, Jr. auch der Ur-Urenkel von Benjamin Franklin ( 17. Januar 1706 – 17. April 1790 ) der mit Deborah Read Franklin ( 1708 – 19. Dezember 1774 ) verheiratet war.
Obwohl sein Vater, der Kommandant der Brigg USS WASHINGTON ( 1837 ), im Jahre 1846 bei einem Sturm in der Chesapeake Bay über Bord gefegt wurde und ertrank, trat George Mifflin Bache, Jr. im August 1855 in die US Navy ein. Man befahl ihn an Bord der Schaluppe USS SARATOGA ( 1842 ) wo er der Schreiber des Kapitäns bis Mai 1857 war. Bache diente danach kurz auf dem Küstenwachschiff USS NAUTILUS ( 1838 ) als Acting Masters Maat unter dem Kommando von First Lieutenant Richard Wainwright ( 15. Januar 1817 – 10. August 1862 ), einem weiteren Onkel von dem jungen Bache. Dieser hatte am 1. März 1849 Sarah Franklin Bache ( 8. November 1824 – 28. Februar 1880 ), die Tochter von Richard Bache, Jr., geheiratet. Am 19. November 1857 trat George Mifflin Bache, Jr. in die United States Naval Academy in Annapolis ein und erhielt dort den Rang eines Acting Midshipman. Die Akademie absolvierte er am 1. Juni 1861, kurz nach dem Beginn des amerikanischen Bürgerkrieges und erhielt den Rang eines Seekadetten zugewiesen. Zunächst diente Bache während des Krieges an Bord der Kriegsschaluppe USS JAMESTOWN ( 1844 ). Danach wechselte er an Bord der Dampfschaluppe USS POWHATAN ( 1850 ) wo er am 16. Juli 1861 zum Lieutenant befördert wurde. Gegen Ende des Jahres 1861 versetzte man Bache zum Geschwader auf dem Mississippi River das seit dem 30. August 1861 von Flag Officer Andrew Hull Foote ( 12. September 1806 – 26. Juni 1863 ) befehligt wurde. Bache begab sich nach St. Louis, Missouri wo das Heckrad Kanonenboot USS CINCINNATI ( 1861 ) gebaut wurde. Er übernahm am 8. November 1861 das Kommando über das Schiff und fuhr mit ihm nach Mound City, Illinois wo die Endausrüstung erfolgte und er es am 16. Januar 1862 in den Dienst der US Navy stellte. Mit dem Schiff nahm Bache an der Eroberung von Fort Henry am 6. Februar teil. Anschließend erfolgten die Operationen gegen Island Nummer 10 vom 12. März bis zum 7. April 1862. Während der Vorbereitungen auf die Bombardierung von Fort Pillow am 10. Mai 1862 wurde am Vorabend Flag Officer Foote von Flag Officer Charles Henry Davis ( 16. Januar 1807 – 13. Februar 1877 ) als Oberkommandierender ersetzt. Kurz darauf, am 16. Juli 1862, ernannte man Bache, Jr. zum Lieutenant. Bei den folgenden Operationen gegen Fort Pillow wurde die USS CINCINNATI immer wieder von feindlichen Rammspornen getroffen und drohte zu versinken. Man schleppte das Kanonenboot ab und nahm daran umfangreiche Reparaturen vor. Erst Anfang Oktober war das Schiff wieder einsatzbereit. Am 15. Oktober 1862 übernahm Rear Admiral David Dixon Porter ( 8. Juni 1813 – 13. Februar 1891 ) das Oberkommando über das Mississippi River Geschwader. Bach nahm mit der USS CINCINNATI an weiteren Operationen in Richtung Vicksburg, Mississppi teil. So im Januar 1863 auf dem White River und danach auf dem Yazoo River wo das Schiff ein Teil der Steele Bayou Expedition vom 14. bis zum 27. März 1863 war. Am 27. Mai 1863 sollte die Belagerung von Vicksburg beginnen. Dafür war am Vorabend Bache mit der USS CINCINNATI den Mississippi flussabwärts gefahren um die Lage an einer konföderierten Artilleriestellung auszukundschaften. Bache sah dort nur zwei Kanonen die auch abgefeuert wurden und signalisierte dies. Doch der Kommandeur dieser Stellung hatte im Vorfeld die Taktik der Unionskräfte erahnt und seine Artilleriestellung taktisch klug verborgen. Am frühen Morgen des 27. Mai griff das Geschwader an. Bache fuhr mit der USS CINCINNATI vorneweg. Er ließ mehrere gezielte Schüsse auf die beiden Kanonen abfeuern die er am Vortag gesichtet hatte. Beide wurden zerstört. Im selben Augenblick aber begann die gesamte Artilleriestellung der Konföderierten das Feuer zu erwidern. Völlig verdutzt über die versteckten Geschütze auf einer Klippe konnte Bache gar nicht reagieren. Da traf das Schiff auch schon die erste Kanonenkugel. Sie durchschlug das Magazin und drang durch den Boden wieder aus dem Schiff aus. Eine weitere Kugel zerschmetterte das Ruder. Die Geschütze auf der USS CINCINNATI konnten nicht so hoch gestellt werden um die feindlichen Kanonen zu erreichen. Jetzt erst realisierte Bache das Geschehen und ließ das Schiff mit Volldampf auf den Fluss bringen auf der Suche nach einem geeigneten Platz wo das langsam sinkende Schiff auf Grund laufen könnte. Nachdem eine Stelle gefunden wurde lief das Kanoneboot auf Grund und mit einer Trosse wurde es an einem Baum gesichert. Doch noch bevor ein Landungssteg ausgelegt werden konnte, löste sich die Trosse und das Schiff glitt wieder zurück in den Fluss wo sie in fünfeinhalb Metern Tiefe versank. Viele der Besatzungsmitglieder, darunter auch der Kommandant Lieutenant Bache, konnten nicht schwimmen. Vier Männer der Crew begannen nun den Nichtschwimmern an Land zu helfen die nicht verwundet waren. So der Landsman Thomas E. Corcoran ( 12. Oktober 1839 – 12. März 1904 ), der Bootsmann Maat Henry Dow ( geboren um 1840 ), Seemann Thomas Jenkins ( geboren 1831 in Australien ) und Seemann Martin McHugh. Dann nahmen sie sich ein Rettungsboot von der USS CINCINNATI, reparierten es und brachten mit dem Boot die Schwerverwundeten an Land. Zu letzt ließ sich Lieutenant Bache holen mit den noch an Bord verbliebenen. Neben den vier Rettern bei diese Rettungsaktion wurden noch die Quartiermeister Frank Bois ( 13. September 1841 – 25. Januar 1920 ) und Thomas W. Hamilton mit der Medal of Honor ausgezeichnet. Im Sommer 1863 erhielt Bache das Kommando über das Seitenrad Kanonenboot USS LEXINGTON ( 1861 ) und führte es in einer Reihe von Operationen. Danach versetzte man Bache an Bord der Dampfschaluppe USS POWHATAN wo er der Exekutive Officer war. Das Schiff gehörte zum Nordatlantikblockadegeschwader das seit dem 2. Oktober 1864 von Rear Admiral Potter kommandiert wurde. Mit dem Schiff nahm Bache zuerst an dem erfolglosen Angriff auf Fort Fisher vom 23. bis zum 27. Dezember 1864 teil und danach an der Eroberung des Forts deren Kämpfe vom 13. bis zum 15. Januar 1865 tobten. Während dieses Kampfes wurde Bache verwundet. Am 25. Juli 1866 beförderte man ihn zum Lieutenant Commander. Man versetzte ihn an Bor der Korvette USS SACRAMENTO ( 1862 ) die in der Boston Navy Yard inaktiv lag. Am 17. September 1866 nahm man das Schiff wieder in den Dienst und ordnete es für einen besonderen Service in chinesischen und japanischen Gewässern ein. Das erste Ziel des Schiffes war Monrovia, Liberia. Dort ging der Präsident des Landes, Daniel Bashiel Warner ( 19. April 1815 – 1. Dezember 1880 ), mit seinen Regierungsmitgliedern sowie dem US Senator von Maryland, John Marshall am 15. Januar 1867 an Bord. Die Reise ging entlang der afrikanischen Küste bis nach Cape Palmas. Dort verließen die Gäste wieder die USS SACRAMENTO. In Richtung Süden ging die Weiterfahrt. So legte man in St. George del Mina, Guinea, St. Thomas, St. Paul Loando, Kapstadt und Madras, Indien an. Nach dem Ablegen in Madras lief am 19. Juni 1867 die USS SACRAMENTO im Godavari River auf ein Riff. Das Schiff war nur noch ein Wrack, aber alle Besatzungsmitglieder haben überlebt. Gerettet wurden sie durch das Handelsschiff SS GENERAL CAUFIELD das am 19. November New York ereichte. Zwischen 1869 und 1872 befand sich Lieutenant Commander Bache an Bord der Korvette USS JUNIATA ( 1862 ) die zum europäischen Geschwader gehörte. Danach versetzte man ihn an Land wo er an der Washington Navy Yard für Munition zuständig war. Am 5. April 1875 ernannte man Bache zum Commander und verabschiedete ihn gleichzeitig vom aktiven Dienst. Commander George Mifflin Bache, Jr. verstarb am 11. Februar 1896 in Washington DC.
Commander George Mifflin Bache, Jr. heiratete Harriet DuBois ( 14. Januar 1849 in Great Bend, Susquehanna County, Pennsylvania – 16. Februar 1931 in New Rochelle, Westchester County, New York ), Tochter von Joseph DuBois und Emroy Taylor.

Mit Harriet DuBois Bache hatte George Mifflin Bache, Jr. drei Kinder. Louisa Franklin Bache ( 22. März 1888 in Washington DC – 31. Juli 1948 in New Rochelle, Westchester County, New York ), Harriet Patterson Bache ( 31. Dezember 1889 in Binghampton, Broome County, New York – ? ) und Elizabeth DuBois Bache ( 30. April 1891 in Washington DC – August 1968 in New Rochelle, Westchester County, New York ).


USS BACHE ( DD-470 )

Schiffsbiografie

Die USS BACHE ( DD-470 ) ist das zweite Schiff bei der US Navy das zu Ehren von Commander George Mifflin Bache, Jr. benannt worden ist.
Der Zerstörer ist das dreizehnte Schiff aus der FLETCHER – Klasse.
Auf der Bethlehem Steel Company in Staten Island , New York wurde am 19. November 1941 der Kiel des Schiffes gelegt. Miss Louise Franklin Bache ( 22. März 1888 – 31. Juli 1948 ), Tochter von Commander George Mifflin Bache, Jr., taufte am 7. Juli 1942 den Zerstörer vor dessen Stapellauf. Commander John Newton Opie III. stellte am 14. November 1942 das unter seinem Kommando stehende Schiff in den Dienst der US Navy.
Gleich nach der Indienststellung zog man die USS BACHE für einen Geleitdienst heran. Es sollte ein Schiffskonvoi bis nach Halifax, Nova Scotia eskortiert werden. Anschließend fuhr der Zerstörer in die Brooklyn Naval Shipyard in New York und wurde dort für Restarbeiten eingedockt. Nach der daran anschließenden Erprobungsfahrt wechselte die USS BACHE in den Marinestützpunkt Norfolk, Virginia. Diesen verließ der Zerstörer am 6. Februar 1943 und eskortierte den britischen Flugzeugträger HMS VICTORIUS ( R38 ). Nach der Durchquerung des Panamakanals und dem Zwischenstopp in San Diego, Kalifornien, erreichten beide Kriegsschiffe am 4. März die amerikanische Marinebasis Pearl Harbor, Territorium Hawaii. Für die Mannschaft des Zerstörers blieben nur sechs Tage für Übungen, denn schon am 10. März verließ das Kriegsschiff Pearl Harbor und fuhr zu den Aleuten. Hier patrouillierte die USS BACHE vor der Insel Adak. Dort gab es die noch intakte amerikanische Basis in der Kuluk Bay. Außerdem eskortierte der Zerstörer immer wieder Versorgungsschiffe zu der Basis und wieder in Richtung der US Westküste. Dann gliederte man die USS BACHE in die Task Group 16.21 ein, die Rear Admiral Robert Carlisle Giffen ( 29. Juni 1886 in West Chester, Pennsylvania – 10. Dezember 1962 in Annapolis, Maryland ) befehligte. In dieser TG befanden sich die Schweren Kreuzer USS WICHITA ( CA-45 ), USS SAN FRANCISCO ( CA-38 ) und IUSS LOUISVILLE ( CA-28 ), der Leichte Kreuzer USS SANTA FE ( CL-60 ) sowie die Zerstörer USS BACHE, USS AYLWIN ( DD-355 ), USS HUGHES ( DD-410 ), USS MORRIS ( DD-417 ) und USS MUSTIN ( DD-413 ). Diese Schiffe verließen am 21. Juli Adak und fuhren zu der Insel Kiska. Hier bombardierten sie am folgenden Tag feindliche Stellungen und kehrten anschließend nach Adak zurück. Von hier aus begann die USS BACHE wieder mit den Patrouillen- und Eskortierfahrten. Dann versetzte man den Zerstörer in die Task Group 16.17, die Rear Admiral Howard Fithrian Kingman ( 5. Mai 1890 in Hillsboro, North Dakota – 4. Juli 1968 in Los Angeles, Kalifornien ) befehligte. Diese Task Group 16.17 gehörte zur Task Force 16, die Rear Admiral Francis Warren Rockwell ( 2. Juli 1886 in South Woodstock, Connecticut – 2. Januar 1979 auf Saint Simons Island, Glynn County, Georgia ) kommandierte. In dieser TG 16.17 befanden sich die Schlachtschiffe USS IDAHO ( BB-42 ) und USS TENNESSEE ( BB-43 ), der Schwere Kreuzer USS PORTLAND ( CA-33 ), der Leichte Kreuzer USS SANTA FE ( CL-60 ), sowie die Zerstörer USS BACHE, USS BEALE ( DD-471 ), USS ABNER READ ( DD-526 ), USS BROWNSON ( DD-518 ), USS PHELPS ( DD-360 ), und USS HUTCHINS ( DD-476 ). Diese Schiffe waren aber entweder schon bei den Aleuten oder in Pearl Harbor oder an der kalifornischen Küste. Zur Vorbereitung der Landung auf Kiska, Aleuten, hatten die Schiffe der Task Group 16.6 ab dem 2. August für zwei Tage lang feindliche Stellungen zu beschießen begonnen. Am 10. August erreichten alle anderen Schiffe der TG 16.17 von Pearl Harbor kommend Adak, Aleuten. Sie hatten Truppentransporter mit amerikanischen und kanadischen Soldaten dorthin eskortiert. Man begann sich auf Adak auf die Eroberung von Kiska vorzubereiten. Am 12. August bombardierten die Schiffe der TG 16.6 nochmals feindliche Stellungen auf Kiska. Der Schiffsverband der TG 16.17 legte am 14. August in Adak wieder ab und beteiligte sich zuerst bei der Sicherung von 20 Transportschiffen, 42 Landungsschiffen und Landungsbooten sowie 20 Hilfsfahrzeugen. Insgesamt 29.126 Soldaten der US Army und 5.300 kanadische Soldaten standen für die Eroberung der verlassenen Insel Kiska bereit. Die Schiffe der TG 16.17 begannen am 15. August mit dem Bombardement auf vermeintliche feindliche Stellungen. Doch die 5.183 Mann starke japanische Garnison von Kiska war schon am 30. Juli innerhalb von 55 Minuten von den Amerikanern unbemerkt evakuiert worden. Das einzige was man von den Japanern auf Kiska entdeckt, sind drei zurückgelassene Mini-U-Boote. Die USS BACHE nahm nun wieder ihre Patrouillen- und Eskortierfahrten auf. Nach und nach verließen einige Schiffe der TG 16.17 die Aleuten und wurden für andere Aufgaben verwendet. Die USS BACHE verließ Anfang Dezember Adak und fuhr zur amerikanischen Marinebasis Pearl Harbor. Hier musste sich der Zerstörer einer ersten kurzen Überholung unterziehen. Hier bunkerte man außerdem auf dem Kriegsschiff frischen Treibstoff und andere Vorräte. Am Morgen des 9. Dezember legte das Kriegsschiff schon wieder ab. Ziel war das Atoll Funafuti, Ellice Island. Dieses wurde am 15. Dezember erreicht. Man bunkerte erneut Treibstoff und setzte am folgenden Tag die Fahrt fort. Ziel war diesmal die Insel Espiritu Santo, New Hebrides. Hier legte die USS BACHE am Morgen des 19. Dezember an. Man bunkerte Munition, Treibstoff und andere Vorräte. Der Zerstörer legte am Nachmittag wieder ab. Das nächste Ziel war die Milne Bay, Neuguinea. Diese erreichte der Zerstörer am 23. Dezember. Sofort integrierte man das Kriegsschiff in die Task Force 74, die Rear Admiral Victor Alexander Charles Crutchley ( 2. November 1893 in Chelsea, London, England – 24. Januar 1986 in Nettlecombe, Dorset, England ) während der Operation „Dexterity“ befehligte. Innerhalb dieser TF befand sich die USS BACHE in der Task Group 74.1. In dieser befanden sich die Leichten Kreuzer USS NASHVILLE ( CL-43 ) und USS PHOENIX ( CL-46 ) und die beiden Zerstörer USS BACHE und USS BUSH ( DD-529 ). Am 24. Dezember verließen alle Schiffe der Task Force 74 die Milne Bay und fuhren an die Westküste der Insel New Britain, Neuguinea. Hier sollten zwei Tage später die Landungen alliierter Soldaten am Cape Gloucester erfolgen. Die USS BACHE und die anderen Schiffe der Task Group begannen sofort mit dem Bombardement feindlicher Stellungen im Anlandungsgebiet von Yellow Beach. Die anderen Kriegsschiffe der TF waren zur Sicherung der Landungsschiffe und zur Luft- und Unterwasserüberwachung abgestellt worden. Die Schiffe der TF 74 verließen am 28. Dezember das Cape Gloucester und fuhren nach Buna, Cape Sudest, Neuguinea in der Holnicote Bay. Hier bunkerte sie Kraftstoff und Munition. Die USS BACHE versetzte man nun in die Task Group 76.1, die Rear Admiral Victor Charles Crutchley während der Operation „Michaelmas“ befehligte. In dieser TG befanden sich die australischen Schweren Kreuzer HMAS AUSTRALIA ( D84 ) und HMAS SHROPSHIRE, die australischen Zerstörern HMAS ARUNTA ( I30 ) und HMAS WARRAMUNGA ( I44 ) sowie die amerikanischen Leichten Kreuzer USS PHOENIX und USS NASHVILLE und die Zerstörer USS BACHE, USS BUSH, USS MULLANY, USS DALY, USS RALPH TALBOT ( DD-390 ), USS AMMEN ( DD-527 ) und USS HELM ( DD-388 ). Der Schnelle Truppentransporter USS SANDS ( APD-13 ) stieß am selben Tag von Goodenough Island, New Britain kommend zu diesen Schiffen. Am 1. Januar 1944 legten alle Schiffe der Task Force 76, die Rear Admiral Daniel Edward Barbey ( 23. Dezember 1889 in Portland, Oregon – 11. März 1969 in Bremerton, Washington ) befehligte, vor dem Cape Sudest ab. Diese Schiffe sollten die restlichen Schiffe der Task Force, die Zerstörer USS HUTCHINS ( DD-476 ), USS BEALE ( DD-471 ), USS MAHAN ( DD-364 ), USS FLUSSER ( DD-368 ), USS LAMSON ( DD-367 ), USS DRAYTON ( DD-366 ), USS SMITH ( DD-378 ) und USS CONYNGHAM ( DD-371 ), die Schnellen Truppentransporter USS KILTY ( APD-15 ), USS STRINGHAM ( APD-6 ), USS BROOKS ( APD-10 ), USS WARD ( APD-16 ) und USS GILMER ( APD-11 ), zwei Panzerlandungsschiffe und mehrere Infanterielandungsfahrzeuge auf denen sich 7.200 Soldaten des 126. RCT der 32. US Infanteriedivision befanden, unterstützen und decken. Am 1. Januar 1944 verließen diese Schiffe für die Operation das Cape Sudest und fuhren an der Küste Neuguineas westwärts bis Saidor. Hier gab es eine Landebahn der Japaner, die unbedingt in die Hände der Alliierten fallen musste. Da der für diese Flotte vorgegebene Zeitplan für die Operation sehr eng begrenzt war, die See kabbelig und der Wind auffrischte sowie der Angriffsbereich vor Saidor durch die Anzahl der Schiffe überlastet war, kam es zu einer Kollision zwischen der USS HUTCHINS und der USS SMITH. Beide Zerstörer erlitten dabei einigen Schaden. Die alliierten Truppen landeten am 2. Januar und begannen ihren eigenständigen Vormarsch. Die Schiffe der Task Force 76 kehrten anschließend zum Cape Sudest zurück. Die USS BACHE und andere Schiffe der TG 76.1 gliederten sich wieder in die Task Force 74 ein. Vom Cape Sudest aus patrouillierte der Zerstörer zusammen mit den anderen Schiffen der TF bis zum 7. Januar in der Vitiaz Straße. Am 8. Januar beteiligte sich der Zerstörer an dem Bombardement feindlicher Stellungen bei Sio, Neuguinea. Anschließend begann das Kriegsschiff mit Eskortier- und Patrouillenfahrten zwischen der Milne Bay, Cape Sudest, Cape Gloucester und Saidor. Die USS BACHE operierte dann vor dem Cape Sudest. Hier reihte man das Kriegsschiff in die Task Force 76 ein, die Rear Admiral William Morrow Fechteler ( 6. März 1896 in San Rafael, Kalifornien – 4. Juli 1967in Bethesda, Maryland ) während der Operation „Brewer“ kommandierte. In dieser TF befanden sich die Zerstörer USS BACHE, USS BEALE, USS BUSH, USS AMMEN, USS DRAYTON, USS FLUSSER, USS SMITH, USS STOCKTON ( DD-646 ), USS STEVENSON ( DD-645 ), USS THORN ( DD-647 ), USS NICHOLSON ( DD-442 ), USS WELLES ( DD-628 ), USS GILLESPIE ( DD-609 ) USS REID ( DD-369 ), USS SWANSON ( DD-443 ) und USS WILKES ( DD-441 ), die drei Schnellen Truppentransporter USS BROOKS ( APD-10 ), USS HUMPHREYS ( APD-12 ) und USS SANDS ( APD-13 ) mit 1.026 Soldaten des 5. Kavallerieregiments und deren technischer Ausrüstung und die beiden Zerstörer und Minensucher USS HOVEY ( DMS-11 ) und USS LONG ( DMS-12 ). Man unterzog die Mannschaften der Zerstörer und auch der anderen Schiffe der TF in der Nacht zum 28. Februar eines wichtigen taktischen Drills vor Cape Sudest. Zum Cape Sudest kehrten die Schiffe nach dem Drill nicht mehr zurück sondern fuhren zur Halbinsel Los Negros gleich weiter, welche zu den Admiralitätsinseln gehört. In einer ersten Welle landeten am 29. Februar im Port Hayne auf Los Negros die Soldaten des 5. Kavallerieregiments und bildeten einen Brückenkopf. Feuerunterstützung erhielten sie durch die Schiffe der Task Group 74.2. Am Abend ziehen sich die Schiffe zurück. Etwa 22:00 Uhr des 28. Februar begleitete die USS BACHE zusammen mit dem Zerstörer USS BEALE den Leichten Kreuzer USS NASVILLE aus der TF 75 zu einer Position nordöstlich von Manus Island vor Ndrilo Island, um von hier aus die Landungstruppen zu unterstützen. Um 7:40 Uhr eröffneten diese Schiffe das Feuer auf vermeintliche feindliche Stellungen und hielten es für 15 Minuten. Doch die ersten schnellen Erfolge der amerikanischen Landungstruppen machten den weiteren Beschuss von weiteren vorgegebenen Zielen überflüssig. Man konzentrierte sich nun auf Manus Island, der Hauptinsel der Admiralitätsinseln da der Seeadler Harbor ein günstiger und natürlicher Hafen war. Hier überwachte die USS BACHE am 2. März die Zerstörer und Minensucher bei der Beseitigung japanischer Seeminen und schoss auf feindliche Küstenbefestigungen. Zwei Tage später reihten sich die Schiffe der TF 74 und der TF 75 in einen Verband zusammen und beschossen japanische Stellungen auf Hauwei Island, Admiralitätsinseln. Hier hatte man feindliche Geschützstellungen ausgemacht. Dieser Beschuss wurde noch am 6. und 7. März wiederholt. Anschließend patrouillierte die USS BACHE in den Gewässern der Admiralitätsinseln. Die dazu auserkorene Patrouillenstation für diese Einsatzgruppe befand sich rund 55 km nördlich von Manus Island. Das Kriegsschiff blieb bis Ende März auf Station. Dann fuhr es in die Milne Bay zurück, wo es am 30. März anlegte. Hier wurde das Kriegsschiff für den nächsten Kampf vorbereitet. Das hieß, dass die USS BACHE am 10. April in der Hansa Bay feindliche Küstenziele beschoss. Die Japaner sollten so in dem Glauben belassen werden, dass die nächste Landeaktion bei Wewak und in der Hansa Bay anstehen würde. Nach diesem Beschuss fuhr das Kriegsschiff zum gesicherten Seeadler Harbour auf Manus Island. Hier gliederte man die USS BACHE in die Task Force 77 ein, die Rear Admiral Daniel Edward Barbey während der Operation „Reckless“ und „Persecution“ kommandierte. In dieser TF befanden sich die Zerstörer USS BACHE, USS BEALE, USS HUTCHINS, USS MacDONOUGH ( DD-351 ), USS REID ( DD-369 ), USS JENKINS ( DD-447 ), USS JOHN RODGERS ( DD-574 ), USS HARRISON ( DD-573 ), USS RINGGOLD ( DD-500 ), USS SIGSBEE ( DD-502), USS SCHROEDER ( DD-501 ), USS DASHIELL ( DD-659 ) und sechs weitere Zerstörer, die Geleitzerstörer USS LOVELACE ( DE-198 ), USS MANNING ( DE-199 ) und USS EICHENBERGER ( DE-202 ), die Schnellen Truppentransporter USS BROOKS, USS NOA, USS GILMER und zwei weitere, der Zerstörer und Minensucher USS HAMILTON ( DMS-18 ), das Docklandungsschiff USS GUNSTON HULL ( LSD-5 ), neunzehn Truppentransportschiffe, zweiunddreißig Infanterielandungsfahrzeuge und einundzwanzig Panzerlandungsschiffe. Am 18. April verließen die Schiffe der TF Cape Sudest und fuhren nach Hollandia, Niederländisch-Ostindien. Diese Bucht erreichte die Task Force am 22. April. Vorher waren die Schiffe der TG 77.1 bei Aitape, Neuguinea abgeschwenkt. Die Landeoperation bei Hollandia war ein voller Erfolg und schon sechs Tage später waren alle feindlichen Stellungen besetzt. Durch die schnelle Besetzung und dem geringen Widerstand der den anlandenden Soldaten entgegenschlug, gliederte man noch am 22. April die Task Force 77 um. Man versetzte die USS BACHE in die Task Force 75, die Rear Admiral Russell Stanley Berkey kommandierte. In dieser TG befanden sich die Leichten Kreuzer USS PHOENIX, USS NASHVILLE und USS BOISE ( CL-47 ) und die Zerstörer USS BACHE, USS BEALE, USS HUTCHINS, USS DALY, USS BUSH und USS ABNER READ ( DD-526 ). Diese neun Kriegsschiffe eskortierten die Schiffe der TG 77.3 bis in die Humboldt Bay. Dazu trennten sie sich am 21. April um Mitternacht von der Hauptangriffsgruppe und erreichten um 22:00 Uhr ihr vorgegebenes Ziel. Am folgenden Morgen gegen 6:00 Uhr begann das Bombardement der Kriegsschiffe für 15 Minuten auf japanische Küstenbefestigungen. Dadurch wurden auch hier die japanischen Verteidiger überrascht und schnell aus ihren Verteidigungsanlagen vertrieben. Die dann an Land stürmenden Truppen trafen auf fast keinen Widerstand. Die USS BACHE verließ dann die Humboldt Bay und fuhr zum Seeadler Harbour auf Manus Island. Hier füllte man alle Treibstoff-, Munitions- und Proviantbunker. Anschließend kehrte der Zerstörer in die Humboldt Bay zurück. Hier wurde die mitgebrachte Munition an die anderen Zerstörer der TF 75 verteilt, da man ein neues Aufgabengebiet erhalten hatte. Durch das schnelle Einnehmen der japanischen Stellungen in der Humboldt Bay wandten sich nun die neun Kriegsschiffe der TF 75 zu den Inseln Wakde und Sarmi Island. Hier beschossen sie am 29. und 30. April feindliche Stellungen und den dortigen Flugplatz. Gleich im Anschluss daran begannen die Schiffe in diesen Gewässern zu patrouillieren um das Anlanden japanischer Schiffe mit Nachschub zu verhindern, sicherten die eigenen Versorgungsschiffe und übernahmen die Luft- und Sonarüberwachung bis kurz vor Mitte Mai für die dort anwesenden Flugzeugträger, deren Flugzeuge die Landungstruppen noch tief im Landesinnern unterstützten. Dann verließ die USS BACHE zusammen mit den Schiffen der TF 75 die Gewässer von Neuguinea und fuhr zum Seeadler Harbour. Hier wurden wieder alle Bunker aufgefüllt und das Schiff auf den nächsten Einsatz vorbereitet. Der Zerstörer blieb auch in den folgenden Tagen in der TF 75. In dieser TF befanden sich die Leichten Kreuzer USS BOISE, USS NASHVILLE und USS PHOENIX, die Zerstörer USS BACHE, USS BEALE, USS HUTCHINS, USS ROE, USS DALY, USS ABNER READ, USS WILKES ( DD-441 ), USS BALCH ( DD-363 ), USS MORRIS ( DD-417 ), USS TRATHEN ( DD-530 ), USS WELLES ( DD-628 ) und USS STEVENSON ( DD-645 ), die Geleitzerstörer USS EICHENBERGER, USS MANNING, USS WHITHURST ( DE-634 ), USS NEUENDORF ( DE-200 ), USS JAMES E CRAIG ( DE-201 ) und sowie der Schnelle Truppentransporter USS KILTY ( APD-15 ). Doch noch bevor der Einsatz für diese Schiffe begann, verließ die USS BACHE zusammen mit der USS ABNER READ und der USS BEALE den Seeadler Harbour, um eine Nebenmission in der Nähe der japanischen Basis auf Wewak, Neuguinea zu leiten. Dort befanden sich japanische Küstenbatterien die das Anlanden von PT-Booten, welche ihre Basis bei Aitape hatten, behinderten. Am 9. Mai verließen diese drei Zerstörer Manus Island und fuhren nach Aitape. Hier übernahmen sie am 11. Mai vier PT-Bootsoffiziere an Bord. Zusammen mit diesen wurden die Ziele auf Wewak lokalisiert, die während einer Landung der PT-Boote Widerstand hätten leisten können. Daher begannen die drei Zerstörer am 12. Mai mit dem Bombardement eben dieser Ziele und brachten die vier PT-Bootsoffiziere anschließend wieder nach Aitape zurück. Die PT-Boote konnten nun selbständig ohne Feuerunterstützung mit dem Angriff auf Wewak beginnen. Die USS BACHE fuhr zusammen mit der USS BEALE und USS ABNER READ wieder zum Seeadler Harbour. Hier ergänzte man noch am selben Tag auf den Zerstörern die Vorräte an Proviant, Munition und Treibstoff und legte wieder ab. Am 15. Mai verließen die Schiffe der TF 75 den Hafen von Manus Island und erreichten zwei Tage später das Seegebiet um Wakde. Bis zum 25. Mai blieb die USS BACHE, bis auf den Zeitraum vom 18. bis zum 21. Mai, wo der Zerstörer in der Humboldt Bay war, mit den anderen Schiffen dort zur Unterstützung bis die Insel von den 7.000 amerikanischen Soldaten der 163. RCT der 41. Infanteriedivision eingenommen worden war. Die USS BEALE hatte die Aufgabe erhalten, feindliche U-Boote von der Invasionsflotte fern zu halten und japanische Küstenbefestigungen zu beschießen. Außerdem waren mehrere Zerstörer auf der erfolglosen Suche nach japanischen Versorgungsschiffen, von denen mehrere amerikanische Flugzeugbesatzungen berichtet hatten, die sich in der Nähe von Sarmi befanden. Gleich nachdem große Teile der Soldaten der 41 Infanteriedivision auf Wakde nicht mehr benötigt wurden, während die anderen ins Landesinnere vorstießen, da man es nun nur noch ausschließlich mit feindlichen Bodentruppen zu tun hatte, nahmen diese ihren Platz auf den Schnellen Truppentransportern USS KILTY, USS WARD, USS SCHLEY ( APD-14 ), USS HERBERT ( APD-22 ) und USS CROSBY ( APD-17 ) wieder ein. Zusammen mit den Sicherungsschiffen aus der Task Force 74 und 75 legten diese wieder ab und verließen die Humboldt Bay. Sie wechselten zur indonesischen Insel Biak, wo die Operation „Horliek“ beginnen sollte. Dafür verließ die USS BACHE zusammen mit anderen Schiffen die Gewässer um die Inseln Wakde und Sarmi und eskortierten die Schnellen Truppentransporter ab dem 24. Mai in die Humboldt Bay. Die Invasion dieser Insel begann am 27. Mai und wurde von Rear Admiral William Morrow Fechteler kommandiert. Die Infanteriesoldaten befehligte Major General Horace H. Fuller ( 10. August 1886 in Fort Meade, South Dakota – 18. September 1966 ). Die Japaner änderten während der Invasion der Alliierten ihre Entscheidung Biak und den sich dort aufhaltenden japanischen Soldaten sich selbst zu überlassen. Daher starteten sie zum Entsatz der japanischen Verteidiger auf der Insel die Operation „Kon“. Die USS BACHE verließ am 31. Mai zusammen mit den Schiffen der TF 75 wieder die Insel Biak und fuhr in die Humboldt Bay. Hier wurden die Treibstoff- und Munitionsbunker in Vorbereitung auf die kommenden Kämpfe aufgefüllt. Ein japanischer Flottenverband war dagegen losgeschickt worden um die Garnison auf Biak zu verstärken. Dieser wird aber durch amerikanische Luftaufklärung am 3. Juni gesichtet und kehrte daraufhin um. Das war das Zeichen für Rear Admiral William Morrow Fechteler all seine Kräfte zusammenzuziehen und einen weiteren Vorstoß der Japaner zu vereiteln. Daher kehrte die USS BACHE zusammen mit den Schiffen der TF 75 am 4. Juni nach Biak zurück. Die Japaner starteten kurz darauf einen zweiten Versuch, um die Garnison auf Biak zu verstärken. Die japanischen Zerstörer SHIKNAMI, URANAMI und SHIGURE sollen 600 Mann auf Lastkähnen nach Biak bringen. Gesichert wurden die drei Schiffe durch die Zerstörer HARUSAME, SHIRATSUYU und SAMIDARE sowie der Kreuzer AOBA und KINU von Vogelkop, Neuguinea aus. Die amerikanische Luftaufklärung erfasste den japanischen Verband und man entsandte am 4. Juni unter dem Kommando von Rear Admiral Victor Alexander Charles Crutchley den alliierten Verband, der aus dem australischen Schweren Kreuzer HMAS AUSTRALIA ( D84 ), den amerikanischen Leichten Kreuzern USS PHOENIX und USS BOISE sowie den amerikanischen Zerstörern USS BACHE, USS BEALE, USS HUTCHINS, USS DALY, USS ABNER READ, USS AMMEN, USS WELLES, USS MULLANY, USS TRATHEN, USS FLETCHER ( DD-445 ), USS RADFORD ( DD-446 ), USS JENKINS, ( DD-471 ) und USS LA VALETTE ( DD-448 ) und die australischen Zerstörer HMAS ARUNTA ( I30 ) und HMAS WARRAMUNGA ( I44 ) bestand. Am Abend des 4. Juni griffen japanische Bomber die alliierten Schiffe an. Die Amerikanischen wie auch die Australischen Schiffe fuhren da auf eine Position im Nordosten von Biak und schnitten den japanischen Schiffen den Weg ab. B-25 Bomber der US Air Force unterstützen die sich entwickelnden Kämpfe und versenkten in den ersten Minuten des 8. Juni den japanischen Zerstörer HARUSAME und beschädigen die SHIRATSUYU und SHIKINAME. Daraufhin kappte man die Leinen der Lastkähne, startete Torpedos und der japanische Verband kehrte wieder um und flüchtete mit hohem Tempo. Die amerikanischen Zerstörer versuchten den feindlichen Verband einzuholen. Während der sich nun entwickelnden Kämpfe wird die SHIGURE beschädigt, kann aber entkommen. Die Jagd der amerikanischen Zerstörer wurde daraufhin um 2:30 Uhr abgebrochen und die Schiffe kehrten ins Kampfgebiet bei Biak in der Humboldt Bay zurück. Von hier aus wechselte die USS BACHE zum Seeadler Harbour. So befinden sich in dieser jetzt die Leichten Kreuzer USS BOISE und USS PHOENIX und die Zerstörer und die Zerstörer USS BACHE, USS BEALE, USS HUTCHINS, USS LA VALETTE, USS JENKINS, USS FLETCHER, USS DALY, USS ABNER READ, USS AMMEN, USS ROE, USS WELLES, USS WILKES, USS REID ( DD-369 ), USS STEVENSON ( DD-645 ), USS MUSTIN ( DD-413 ), USS RUSSELL ( DD-414 ), USS MORRIS ( DD-560 ), USS GRAYSON ( DD-435 ) und USS SWANSON ( DD-443 ). Die Schiffe dieser TF unterstützten zusammen mit der TF 74 die Schiffe der Task Force 77, der US VII. Amphibischen Force, Kommandant Rear Admiral William Morrow Fechteler ( 6. März 1896 – 4. Juli 1967 ), die am 2. Juli 1944 7.100 Mann des 168. Infanterieregiments auf der Insel Noemfoor, Neuguinea landen sollte. Diese Insel Noemfoor war von den Japanern relativ gut verteidigt, erfüllte aber alle Anforderungen mit einem Flugplatz der am westlichsten während der weiteren Neuguinea Kampagne gelegen war. Die Schiffe der TF 75 erreichten am Morgen des 2. Juli die Invasionsstrände von Kamiri an der Nordwestküste von Noemfoor Island. Hier begannen sie ein Bombardement gegen jegliche feindlichen Ziele in Küstennähe. Die dann folgenden Landungstruppen hatten kaum noch feindlichen Widerstand zu brechen. Auch wurden nach diesem Bombardement die Schiffe der TF 75 für weitere Unterstützung nicht benötigt. Daher verließ die USS BACHE zusammen mit den Schiffen der TF 75 noch am selben Tag wieder Noemfoor Island und fuhr in die Humboldt Bay. Diese erreichten die Schiffe am 3. Juli. Es konnten hier Instandhaltungs- und Überholungsarbeiten ausgeführt werden. Man versetzte die USS BACHE im Anschluss daran in die Task Force 74, die von dem australischen Commodore Sir John Augustine Collins ( 7. Januar 1899 in Deloraine bei Westbury, Australien – 3. September 1989 in Australien ) kommandiert wurde. In dieser TG befanden sich die australischen Schweren Kreuzer HMAS AUSTRALIA und HMAS SHROPSHIRE, sowie die australischen Zerstörer HMAS ARUNTA und HMAS WARAMUNGA sowie die amerikanischen Zerstörer USS BACHE, USS AMMEN und ab dem 16. Juli die USS BEALE und USS HUTCHINS. Am 14. Juli wechselte diese Kriegsschiffe nach Aitape. Die Japaner versuchten von der Enklave Wewak aus mit Lastwagen die Straßensperren in Richtung Aitape zu durchbrechen. Solche Versuche wurden mit gezieltem Granatfeuer unterbunden. Während dieser Kämpfe, die bis zum 26. Juli andauerten, konnte eine japanische Küstenbatterie am 15. Juli das US Schnellboot USS PT-133 versenken. Anschließend blieben die Kriegsschiffe noch in den dortigen Gewässern für weitere zehn Tage und operierte zusammen mit amerikanischen U-Boot-Jägern um die japanische Kommunikation zu stören. Anschließend fuhr die USS BACHE zum Seeadler Harbour. Diesen verließ der Zerstörer am 8. August und fuhr nach Sydney, Australien. Auf dem Weg dorthin legte das Kriegsschiff am 10. August eine Zwischenstation in der Milne Bay ein und erreichte drei Tage später den australischen Hafen. Hier erhielt die Besatzung eine dreitägige Erholungspause. Danach begann eine Überholung der USS BACHE im Trockendock, die bis zum Ende des Monats andauerte. Dann verließ der Zerstörer wieder Sydney und fuhr zur Milne Bay, wo der Zerstörer am 30. August anlegte. Nach dem Befüllen der Treibstoffbunker legte das Kriegsschiff wieder ab und fuhr zum Seeadler Harbour. Hier legte das Kriegsschiff einen Tag später an. Man füllte alle Magazine mit Proviant und Munition sowie die Treibstoffbunker auf. Gleich danach verließ die USS BACHE wieder den Seeadler Harbour und fuhr in die Humboldt Bay. Dort bereitete man den Zerstörer auf die Operation „Trade Wind“ zur Eroberung von Morotai, Molukken, einem wichtigen Sprungbrett zu den Philippinen, vor. Dazu verlegte man das Schiff in die Task Group 75.1. In dieser TG befanden sich die Leichten Kreuzer USS PHOENIX, USS BOISE und USS NASHVILLE sowie die Zerstörer USS BACHE, USS BEALE, USS HUTCHINS, USS DALY, USS ABNER READ und USS BUSH. Diese Kampfgruppe war zusammen mit den Schiffen der TG 75.2 zur Beschießung der Landezone und japanischer Küstenbefestigungen vorgesehen die am 12. September erfolgte. Gleich danach fuhr die USS BEALE den Schiffen der Task Force 77 entgegen und übernahm dort die Sicherung der Landungsschiffe. Am 10. September hatten diese Schiffe der TF 77 von ihren Stützpunkten in Aitape, Wakde und Hollandia abgelegt und erreichten fünf Tage später mit den Truppen der 31. Infanteriedivision und dem 126. RCT das Anlandungsgebiet vor Cape Gila. Dieser Landungsverband bestand aus zwei Gruppen, der „White“ Group unter dem Befehl von Rear Admiral Daniel Edward Barbey als Oberkommandierender des Unternehmens auf dem Führungsschiff USS WASATCH ( AGC-9 ) und der „Red“ Group unter dem Befehl von Rear Admiral William Morrow Fechteler an Bord des Zerstörers USS HUGHES ( DD-410 ). Zur Landungsflotte gehören die beiden australischen amphibischen Truppentransporter HMAS KANIMBLA ( C78 ) und HMAS MANOORA ( F48 ), die amerikanischen Schnellen Truppentransporter USS KILTY, USS HERBERT, USS CROSBY, USS WARD und USS SCHLEY ( APD-14 ), 45 Panzerlandungsschiffe, 24 Infanterielandungsfahrzeuge, 20 Panzerlandungsboote und dem Docklandungsschiffes USS CARTER HALL ( LSD-3 ). Gesichert wurden diese Schiffe durch die Zerstörer USS HUTCHINS, USS HUGHES, USS FLETCHER, USS DALY, USS ABNER READ, USS TAYLOR ( DD-468 ), USS NICHOLAS ( DD-449 ), USS HOPEWELL ( DD-681 ), USS JENKINS, USS STEVENS ( DD-479 ), USS HOBBY ( DD-610 ), USS MUSTIN ( DD-413 ), USS RUSSELL ( DD-414 ), USS MORRIS ( DD-417 ), USS ANDERSON ( DD-411 ), USS JOHN RODGERS ( DD-574 ), USS HARRISON ( DD-573 ), USS McKEE ( DD-575 ), USS MURRAY ( DD-576 ), USS RINGGOLD ( DD-500 ), USS SCHROEDER ( DD-501 ), USS SIGSBEE ( DD-502 ) und USS DASHIELL ( DD-659 ), 4 Fregatten, 6 Patrouillenboote, 2 Hochseeschlepper und 4 Minensucher. Die Landung auf Morotai begann am 15. September. Die USS BACHE reihte sich zusammen mit der USS BEALE und USS BUSH in die Task Group 77.2 ein. Diese Schiffe trennten sich von der Hauptgruppe und passierten die Meerenge zwischen Morotai und Halmahera. Der Grund dafür war Galela Island. Hier sollte sich ein japanischer Stützpunkt befinden. Eine Stunde lang wurde diese Insel beschossen ohne das eine Antwort einer feindlichen Küstenbatterie erfolgte. Daraufhin brachen die alliierten Schiffe das Bombardement ein und fuhren nach Morotai zurück. Hier sollten sie sämtliche japanische Küstenbefestigungen unter Beschuss nehmen. Doch ihre Geschütze blieben stumm. Der abwesende Feind hatte sich ins Landesinnere zurückgezogen und erlaubte den alliierten Angriffstruppen ihre festgelegten D-Day Ziele unbehelligt einzunehmen. Da die USS BACHE nun nicht mehr zur Unterstützung der Landungstruppen benötigt wurde, zog sich der Zerstörer von Morotai zurück und reihte sich am 18. September in der Nähe von Mios Woendi Island bei Biak Island in die Task Group 77.1, zur Sicherung der Geleitflugzeugträger, ein. Hier verbrachte die USS BACHE zwei Wochen mit Trainingsübungen. Diese wurden ab dem 5. Oktober durch Reparaturen im Seeadler Harbour unterbrochen. Am 13. Oktober lag der Zerstörer wieder in der Humboldt Bay. Dort bereitete man die USS BACHE auf den Angriff auf die Philippinen während der Operation „King II“ vor. Man versetzte den Zerstörer in die Task Group 77.3 die Rear Admiral Russell Standon Berkey befehligte. In dieser TG befanden sich die australischen Schweren Kreuzer HMAS AUSTRALIA und HMAS SHROPSHIRE, die amerikanischen Leichten Kreuzer USS PHOENIX und USS BOISE, die australischen Zerstörer HMAS ARUNTA und WARRAMUNGA sowie die amerikanischen Zerstörer USS BACHE, USS BEALE, USS HUTCHINS, USS AMMEN, USS DALY, USS BUSH, USS STEMBEL ( DD-644 ) und USS KILLEN ( DD-593 ). Diese Schiffe waren als Deckungsgruppe für drei Trägerkampfgruppen eingesetzt. Unter massiver Luftsicherung durch Flugzeuge aller Trägergruppen läuft eine gewaltige Landungsflotte in der Nacht vom 19. zum 20. Oktober in den Leyte Golf ein. Sofort beginnen die Landungen bei Tacloban in der San Pedro Bay. Feuerunterstützung erhalten die Landungsschiffe durch die Schlachtschiffe aus der Task Force 78 und den Schiffen der Task Group 77.3. Um 9:00 Uhr eröffneten diese Schiffe das Feuer auf die Zielgebiete im Anlandungsbereich. Genau eine halbe Stunde später begannen sich die Landungsfahrzeuge in Richtung Strand zu bewegen, da verlagerten die Schiffe der TG 77.3 ihr Feuer auf das Landesinnere. Vier Tage lang blieben die Kriegsschiffe in dieser Bucht und unterstützten mit ihren Schiffsgeschützen die Landungstruppen wann immer sie es verlangten. In diesen Tagen mussten sich die alliierten Schiffe massiven feindlichen Luftangriffe erwehren. Dies führte zu mehreren Ausfällen. So traf am 20. Juli ein japanischer Torpedobomber den Leichten Kreuzer USS HONOLULU ( CL-48 ) was ihn zu einer Fahrt an die US Westküste für Reparaturarbeiten zwang. Am folgenden Tag feuerten die Luftabwehrgeschützmannschaften auf der USS BACHE wieder auf japanische Flugzeuge. Eines davon konnte aber nicht rechtzeitig abgeschossen werden und raste in die HMAS AUSTRALIA. Auch am 22. Oktober nahmen die feindlichen Luftangriffe kein Ende. Zu diesem Zeitpunkt zeichnete sich für die alliierte Flotte eine weitere Gefahr am Horizont ab. Durch den massiven Angriff der Alliierten werden drei japanische Flotten in Richtung Leyte Golf geschickt. Diese sollen die philippinische Insel Leyte sichern und den Angriff abwehren. Am Mittag des 23. Oktober wurden diese vagen Befürchtungen über eine Bedrohung der amphibischen Einheiten im Golf von Leyte zur Gewissheit. Mehrere amerikanische U-Boote und Flugzeuge hatten von mindestens drei verschiedenen Flotten berichtet. Dadurch wurden am folgenden Nachmittag die Sicherungsgruppen der amerikanischen 7. Flotte umgruppiert. Rear Admiral Berkey erhielt den Auftrag die rechte Flanke zu sichern. Dafür erhielt er den australischen Schweren Kreuzer HMAS SHROPSHIRE, die beiden amerikanischen Leichten Kreuzer USS PHOENIX und USS BOISE, den australischen Zerstörer HMAS ARUNTA und die amerikanischen Zerstörer USS BACHE, USS BEALE, USS HUTCHINS, USS DALY, USS KILLEN, USS REMEY ( DD-688 ), USS McGOWAN ( DD-678 ), USS MELVIN ( DD-680 ), USS MERTZ ( DD-691 ), USS MONSSEN ( DD-798 ), USS McDERMUT ( DD-677 ) und USS McNAIR ( DD-679 ) zur Verfügung gestellt. Diesen Schiffen gegenüber steht die japanische Südgruppe, befehligt von Vizeadmiral Shōji Nishimura ( 30. November 1889 – 24. Oktober 1944 ), in der sich die Schlachtschiffe FUSO und YAMASHIRO, dem Kreuzer MOGAMI und den Zerstörern MICHISHIO, ASAGUMO, YAMAGUMO und SHIGURE befanden und sich mit der von Norden her kommenden 2. Kampfgruppe, befehligt von Kiyohide Shima ( 5. Februar 1890 – 7. November 1973 ), in der sich die Kreuzer NACHI, ASHIGARA und ABUKUMA und die Zerstörer AKEBONO, USHIO, KASUMI, SHIRANUSHI, WAKABA, HASUSHIMO und HATSUSHARU in der Sulu See vereinigen sollte. Diese beiden Kampfgruppen wurden am Morgen des 24. Oktober durch die amerikanische Luftaufklärung erfasst. Im Südzugang der Surigao Straße, der Passage zwischen den Inseln Leyte und Dinagat, werden die Schiffe der Nishimura Gruppe durch amerikanische Zerstörer nacheinander gestellt. Kurz vor 3:30 Uhr des 25. Oktober nahm die USS BACHE am ersten Torpedoangriff der amerikanischen Zerstörer auf die vorrückenden japanischen Schiffe von Vizeadmiral Shōji Nishimura teil. So versenkte die USS BACHE zusammen mit der USS DALY und USS HUTCHINS den japanischen Zerstörer MICHISHIO und treffen das Schlachtschiff FUSO mit Torpedos, so dass dieses später ebenfalls sinkt und etwa 1.400 Besatzungsmitglieder mit untergehen. Die USS BEALE wurde am rechten Flügel vor der Frontlinie eingesetzt und nahm am zweiten Torpedoangriff teil, aber diese Zerstörer können keine Treffer erzielen. Die USS REMEY, USS McGOWAN und USS MELVIN landeten anschließend einen weiteren Torpedotreffer auf der FUSO und die USS MONSSEN und USS McDERMUT mehrere Torpedotreffer auf dem Schlachtschiff YAMAGUMO, welches kurz darauf sinkt, und auf den Zerstörern MICHISHIO und ASAGUMO. Die MICHISHIO ist Bewegungsunfähig und bei der ASAGUMO wurde der Bug abgerissen und musste das Kampfgeschehen augenblicklich verlassen, wurde aber später durch Artilleriefeuer versenkt. Die USS BACHE und ihre Schwesterschiffe zogen sich dann nach dem Torpedoangriff zurück, um den Kreuzern und Schlachtschiffen ein freies Schussfeld zu geben. Nachdem dann die Zerstörer der linken Flanke den dritten Torpedoangriff ausgeführt und sich danach zurückgezogen hatten, konnten die Geschützmannschaften der Kreuzer und Schlachtschiffe die Zerstörung fortsetzen, die die Zerstörer so geschickt eingeleitet hatten. Deshalb lässt Vizeadmiral Shima seine Kampfgruppe augenblicklich während der Kampfhandlungen beidrehen und flüchten um wenigstens einige wenige Kriegsschiffe zu retten. Dadurch kam die USS BACHE und deren Schwesterschiffe, die keine Torpedos mehr an Bord hatten, nicht in die Verlegenheit gegen diese feindlichen Schiffe kämpfen zu müssen. Von Vizeadmiral Nishimuras Flotte kann nur der Zerstörer SHIGURE unbeschädigt entkommen, alle anderen Schiffe wurden während der Schlacht oder später durch Flugzeuge versenkt. Nach dieser Schlacht kehrten alle Alliierten Schiffe zu ihren Einheiten zurück. Das Ausmaß des amerikanischen Sieges nahm noch zu, nachdem die Nachrichten von den Erfolgen der amerikanischen Flotten nördlich von Samar und vor Cape Engano bekannt wurden. Die USS BACHE blieb bis zum 29. Oktober in den Gewässern der San Pedro Bay und sicherte die dort operierenden amerikanischen Kriegsschiffe vor feindlichen U-Booten und Luftangriffen. Das Kriegsschiff verließ an diesem 29. Oktober die Philippinen und fuhr ostwärts. Man eskortierte einen Schiffskonvoi bis zu den Palau Inseln. Diese wurden am 31. Oktober erreicht. Umgehend verließ der Zerstörer dann wieder die Inseln und fuhr zum Atoll Ulithi, Karolinen weiter. Dieses erreichte das Kriegsschiff am folgenden Tag. Von hier aus übernahm der Zerstörer eine Eskorte über Versorgungsschiffe bis nach Pearl Harbor. Die Fahrt begann am 5. November und die amerikanische Marinebasis war nach elf Tagen erreicht. Die Freude unter der Besatzung des Zerstörers war anschließend grenzenlos, nachdem man erfahren hatte, dass die weitere Fahrt an die US Westküste ging. Am 18. November legte die USS BACHE in Pearl Harbor ab und fuhr nach Seattle, Washington in die Puget Sound Naval Shipyard. In die Werft lief der Zerstörer am 26. November ein und noch am selben Tag begann eine umfangreiche Überholung. Diese Arbeiten waren nach der erfolgreichen Erprobungsfahrt nach San Diego am 22. Januar 1945 abgeschlossen. Am folgenden Tag verließ die USS BACHE San Diego und eskortierte einen Schiffsverband bis nach Pearl Harbor. Hier blieb der Zerstörer bis zum 11. Februar und beteiligte sich an mehreren Übungen. Am 11. Februar stach das Kriegsschiff wieder in See und eskortierte einen Schiffsverband bis zum Atoll Eniwetok, Marshall Islands. Dieses Atoll erreichten die Schiffe am 20. Februar. Hier bunkerte man für die USS BACHE frischen Treibstoff und Munition. Gleichzeitig integrierte man das Kriegsschiff in die 5. US Flotte ein. Am folgenden Tag legte der Zerstörer ab und fuhr über Saipan, Nördliche Marianen, wo er am 25. Februar einen Zwischenstopp einlegte, nach Iwo Jima. Diese Insel erreichte das Kriegsschiff am 28. Februar. Da lief die Operation „Detachment“ schon seit neun Tagen. Die USS BACHE setzte man vor Iwo Jima bis zum 6. März als Radarvorposten ein, um die amerikanischen Kriegsschiffe rechtzeitig vor anfliegenden japanischen Flugzeugen zu warnen. Dann am 6. März verließ der Zerstörer Iwo Jima und eskortierte einen Schiffsverband bis nach Saipan. Diese Insel erreichten die Schiffe drei Tage später. Man übergab den Schiffen frischen Treibstoff. Gleich am nächsten Tag legte die USS BACHE wieder ab und eskortierte den Schiffsverband bis nach Guam, Nördliche Marianen. Diese Insel erreichten die Schiffe am 11. März. Der Zerstörer verließ am folgenden Tag Guam und fuhr zum Atoll Ulithi. Vor diesem Atoll ankerte das Kriegsschiff schon am 13. März. Hier übernahm man erneut frischen Treibstoff. Gleich nach Abschluss dieser Arbeiten verließ der Zerstörer noch am selben Tag wieder das Atoll und eskortierte drei Liberty Schiffe bis in die San Pedro Bay, Leyte. In diese Bay fuhren die Schiffe am 15. März ein. Hier reihte man den auf Reede liegenden Zerstörer gleich in die Task Force 55 ein, die Rear Admiral John Lesslie Hall, Jr. ( 11. April 1891 in Williamsburg, Virginia – 6. März 1978 in Scottsdale, Arizona ) während der Operation „Iceberg“ befehligte. Dabei kommandierte Captain E. W. Young die Task Group 55.6, die Southern Attack Force. In dieser TG befanden sich die Zerstörer USS BACHE, USS BEALE, USS BUSH, USS MULLANY, USS AMMEN, USS ROOKS ( DD-804 ), USS HUDSON ( DD-475 ), USS BENNETT ( DD-473 ), USS WADSWORTH ( DD-516 ), USS ANTHONY ( DD-515 ), USS HYMAN ( DD-732 ), USS PURDY ( DD-734 ) und USS PUTNAM ( DD-757 ), die Geleitzerstörer USS CROUTER ( DE-11 ), USS CARLSON ( DE-9 ), USS DAMON M CUMMINGS ( DE-643 ), USS VAMMEN ( DE-644 ), USS O´NEILL ( DE-188 ) und USS WALTER C WANN ( DE-412 ) und der Schnelle Truppentransporter USS SIMS ( APD-50 ). Nach dem Abschluss mehrerer Übungen bereitete man die Schiffe auf die kommenden Kämpfe vor. Dann legten sie am 27. März im Leyte Gulf ab. Unterwegs hatten die Schiffe der TG 55.6 die langsameren Staffeln auf dem Weg nach Okinawa eingeholt. Am frühen Morgen des 1. April befanden sie sich auf ihren Angriffspositionen. Dann wenige Stunden später begann das Bombardement gegen feindliche Küstenbatterien damit die Soldaten des 24. Armeekorps und die Marineinfanteristen der 3. Amphibious Group an den Stränden der Westküste beidseits des Bisha Rivers ihren Brückenkopf einrichten und ins Landesinnere vorrücken konnten. Die Gegenwehr der Japaner war in den ersten fünf Tagen sehr schwach. Die vermeintliche Ruhe war mit dem Beginn des sechsten Tages an Land wie auch auf See vorbei. Alle Flakbesatzungen auf den Kriegsschiffen hatten alle Hände voll zu tun um die angreifenden Kamikazepiloten abzuwehren. Viele davon konnten abgeschossen oder abgewehrt werden, aber einige schafften ihre Mission und stürzten sich auf die amerikanischen Schiffe. Doch diese Situation erlebte man noch nicht auf der USS BACHE. Der Zerstörer hatte am 5. April Okinawa verlassen und nach Guam gefahren. Diese Insel erreichte das Kriegsschiff drei Tage später. Hier blieb das Kriegsschiff bis zum 11. April und eskortierte ab diesem Tage einen Schiffskonvoi zur Versorgung der angelandeten Soldaten nach Okinawa. Das Anlandungsgebiet erreichten die Schiffe am 22. April. Sofort wechselte die USS BACHE zur Task Force 51 und übernahm die Radarvorpostenwarnstation Nummer 14. In den folgenden Wochen vor den Ryukyu Inseln bestand für den Zerstörer die Hauptaufgabe darin die Radarvorpostenstation zu sichern und die amerikanischen Schiffe vor feindlichen Luft- und Unterwasserangriffen zu informieren, da sich eben diese Schiffe jeden Abend in sichere Gewässer, die in einiger Entfernung von der Küste Okinawas lagen, zurückzogen. Die verzweifelte Lufttaktik, die die Japaner als Reaktion auf den Angriff auf Okinawa begonnen hatten, machte die Anti-Kriegsführung bei den amerikanischen Schiffen zur vorherrschenden Form des Kampfes. Auf der RP Station Nummer 14 blieb der Zerstörer bis zum 30. April. Dann wechselte er am 1. Mai auf die RP Station Nummer 9. Der Radarvorposten Nummer 10, der westlich von Kumejima lag, gehörte der Zerstörer USS LITTLE ( DD-803 ), der Zerstörer und Minenleger USS AARON WARD ( DM-34 ), das Mittlere Landungsschiff mit Raketen USS LSM(R)-195 und das Unterstützungs- Infanterielandungsfahrzeug USS LCSL-25. Bis zum 3. Mai war das Flugwetter nicht sehr ideal, so dass es sehr wenige Angriffe japanischer Kamikaze Piloten gab. Aber am Nachmittag des 3. Mai klarte das Wetter auf. Sofort waren mehrere feindliche Flugzeuge am Himmel. Während der beginnenden Abenddämmerung um 18:13 Uhr nahm man auf dem Radar der Schiffe der RP Nummer 10 in einer Entfernung von 27 Meilen mehrere anfliegende Punkt wahr. 18 bis 24 Flugzeuge stürzten sich aus den Wolken kommend auf die vier Schiffe. Es gab sofort Gefechtsalarm und die Mannschaften besetzten ihre Geschütze. Die USS AARON WARD konnte die ersten beiden Flugzeuge abschießen, aber ein drittes stürzte dann um 18:41 Uhr auf den Zerstörer und Minenleger. Einen Augenblick später schlug auf der USS LITTLE auf der Backbordseite ein japanisches Flugzeug ein. Innerhalb von vier Minuten stürzten sich weitere drei auf den Zerstörer. Dabei wurde die Schiffshaut aufgerissen und die Maschinenräume überflutet. Außerdem brach der Kiel. Um 19:55 Uhr brach der Zerstörer langsam in zwei Teile auseinander. Von den 329 Besatzungsmitgliedern fanden während der Kämpfe dreißig den Tod und siebenundzwanzig wurden zum Teil schwer verletzt. Auch das USS LMS(R)–195 wurde durch einen Kamikazepiloten versenkt. Der USS LCSL-25 wurde der Mast durch ein Flugzeug abgerissen. Der Zerstörer und Minenleger USS AARON WARD wurde ebenfalls schwer beschädigt, aber dessen Mannschaft konnte das bewegungsunfähige Schiff über Wasser halten. Die USS BACHE eilte nun den vier angegriffenen Schiffen der RP Station Nummer 10 zu Hilfe. Man konnte 74 Besatzungsmitglieder des USS LMS(R)–195 lebend retten. Auch den überlebenden Besatzungsmitgliedern der USS LITTLE eilte man zu Hilfe und konnte unzählige aus dem Wasser bergen. Während dieser Rettungsaktion geriet die US BACHE selber ins Visier der japanischen Kamikazepiloten. Eines dieser Flugzeuge griff aus einiger Entfernung an. Die Flakabwehrgeschützmannschaften konnten diese anfliegende Maschine mehrmals treffen, aber erst wenige Meter vor dem Kriegsschiff prallte das Flugzeug auf dem Wasser auf und beschädigte es leicht unterhalb der Wasserlinie. Gleich nachdem dann der letzte Überlebende der gesunkenen Schiffe aus dem Wasser gerettet worden war, kehrte die USS BACHE auf ihre eigene RP Station zurück. Diese übernahm nun das Schwesterschiff USS AMMEN. Die USS BACHE fuhr am folgenden Morgen zu den Kerama Retto Inseln. Zum einen um die Überlebenden von Bord zu bekommen und zum anderen sich einer Reparatur zu unterziehen. Doch noch während der Fahrt erschienen die nächsten Kamikazepiloten mit ihren Maschinen. Nur eines der feindlichen Flugzeuge stürzte sich auf den Zerstörer. Auch dieses Flugzeug wurde noch rechtzeitig mehrmals getroffen, aber es schlug unmittelbar neben der USS BACHE auf dem Wasser auf. Dadurch erlitt der Zerstörer weitere Beschädigungen. Nach Abschluss der Arbeiten kehrte das Kriegsschiff auf die RP Station Nummer 9 zurück. Am 13. Mai griffen wieder Kamikazepiloten die USS BACHE an. Mehrere von diesen Selbstmordpiloten konnten mit ihren Maschinen rechtzeitig abgeschossen werden, aber eines brach durch den Abwehrgürtel durch und schlug in den mittleren Aufbauten ein. Die mitgeführte Bombe des Flugzeugs explodierte rund zwei Meter über dem Deck. Das ausgebrochene Feuer konnte schon nach zwanzig Minuten unter Kontrolle gebracht werden. Allerdings waren die Dampfkessel und der Strom ausgefallen. Bei diesem Angriff starben 41 Besatzungsmitglieder und 32 wurden zum Teil schwer verletzt. Den schwer beschädigten Zerstörer schleppte man zu den Kerama Retto Inseln. Hier begann die Mannschaft des Gefechtsreparaturschiffes USS NESTOR ( ARB-6 ) mit den ersten Reparaturarbeiten, die bis zum 27. Mai andauerten. Am 27. Mai verließ dann die USS BACHE die Kerama Retto Inseln und fuhr über Saipan, dort legte es am 2. Juni an, nach Guam. Diese Insel erreichte der Zerstörer am 3. Juni. Hier blieb das Kriegsschiff bis zum 9. Juni liegen. An diesem Tag stach das Kriegsschiff wieder in See und fuhr zum Atoll Eniwetok weiter. In die Lagune dieses Atolls fuhr die USS BACHE am 12. Juni ein. Hier wurden die Treibstoffbunker aufgefüllt. Noch am selben Tag verließ der Zerstörer wieder das Atoll und fuhr zur Marinebasis Pearl Harbor. Nach dem bunkern von Treibstoff verließ das Kriegsschiff wieder diese amerikanische Marinebasis und fuhr über San Diego zum Panamakanal. Diesen durchquerte das Kriegsschiff in den ersten Tage des Juli. Nun wieder im Atlantik, fuhr der Zerstörer in die New York Naval Shipyard, in Brooklyn, New York. In dieser Werft bugsierte man am 13. Juli die USS BACHE ins Trockendock für die anstehenden Reparaturarbeiten. Nach Abschluss dieser Arbeiten, zwischenzeitlich war durch die bedingungslose Kapitulation Japans am 15. August der Zweite Weltkrieg im Pazifik beendet, blieb der Zerstörer noch in New York. US Präsident Harry S. Truman ( 8. Mai 1884 in Lamar, Missouri – 26. Dezember 1972 in Kansas City, Missouri ) hatte für den 27. Oktober 1945, dem Navy Day, eine Flottenparade anberaumt. Anwesend waren die Flugzeugträger USS ENTERPRISE ( CV-6 ) und USS FRANKLIN D ROOSEVELT ( CV-42 ), die Leichten Flugzeugträger USS MONTEREY ( CVL-26 ) und USS CROATAN ( CVL-25 ), die Schlachtschiffe USS NEW YORK ( BB-34 ) und USS MISSOURI ( BB-63 ), die Schweren Kreuzer USS AUGUSTA ( CA-31 ), USS COLUMBUS ( CA-74 ) und USS MACON ( CA-132 ), die Leichten Kreuzer USS HELENA ( CL-113 ) und USS BOISE ( CL-47 ), die Zerstörer USS BACHE, USS AULICK ( DD-569 ), USS CASE ( DD-370 ), USS DOUGLAS H FOX ( DD-779 ), USS FOOTE ( DD-511 ), USS GANSEVOORT ( DD-608 ), USS USS HARRISON ( DD-573 ),USS HOBBY ( DD-610 ), USS ISHERWOOD ( DD-520 ), USS JOHN RODGERS ( DD-574 ), USS LEARY ( DD-879 ), USS PORTER ( DD-800 ), USS RENSHAW ( DD-499 ), USS SARSFIELD ( DD-837 ), USS SIGOURNEY ( DD-643 ), USS STEINAKER ( DD-863 ), USS VOGELGESANG ( DD-862 ), USS YOUNG ( DD-580 ) und USS ZELLARS ( DD-777 ), die Geleitzerstörer USS BAKER ( DE-190 ), USS BORUM ( DE-790 ), USS BOSTWICK ( DE-103 ), USS BRONSTEIN ( DE-189 ), USS MALOY ( DE-791 ) und USS THOMAS ( DE-102 ), die Schnellen Truppentransportschiffe USS BEVERLY W REID ( APD-119 ), USS HUNTER MARSHALL ( APD-112 ) und USS MYERS ( APD-105 ), die U-Boote USS BOWFIN ( SS-287 ), USS CREVALLE ( SS-291 ), USS CATLESS ( SS-478 ), USS FLOUNDER ( SS-251 ), USS GATO ( SS-212 ), USS RASHER ( SS-269 ), USS SNAPPER ( SS-185 ) und USS THREADFIN ( SS-410 ), die U-Boot Tender USS HOWARD W GILMORE ( AS-16 ) und USS ORION ( AS-18 ). Gleich nach der Flottenparade wechselte die USS BACHE in die Charleston Naval Shipyard in Charleston, South Carolina. Hier stellte man den Zerstörer am 4. Februar 1946 außer Dienst und versetzte ihn in die Atlantikreserveflotte.
Während die USS BACHE noch ein Teil der Inaktiven Flotte war, wurde der Zerstörer in die Boston Naval Shipyard in Boston, Massachusetts verlegt. Hier baute man das Kriegsschiff zu einem Anti-U-Boot Zerstörer um und übergab ihm am 2. Januar 1951 die Kennung DDE-470. Commander John Ward Reed ( 10. Oktober 1914 in Wilkinsburg, Pennsylvania – 26. april 2011 in Virginia Beach, Virginia ) stellte am 1. Oktober 1951 das unter seinem Kommando stehende Schiff in den Dienst der US Navy. Den Zerstörer integrierte man in die Atlantikflotte. Man setzte das Kriegsschiff während lokaler Operationen entlang der US Ostküste und in der Karibik ein. Außerdem übernahm die USS BACHE Aufgaben bei der 6. US Flotte während ihrer Besuche im Mittelmeer. Ende März 1958 wurde ein geplanter Einsatz im Mittelmeer für den Anti-U-Boot Zerstörer abgesagt. Dafür übernahm das Kriegsschiff mehrere Aufgaben innerhalb der Task Group Alfa. Diese war eine experimentelle Gruppe, die gebildet wurde um neue fortschrittliche Techniken und Verfahren zur Abwehr von U-Booten zu entwickeln und zu lehren. Die Arbeit in eben dieser ASW Entwicklungsgruppe hielt die USS BEALE in den folgenden fünf Jahren ziemlich nah an der US Ostküste und verhinderte so jede weitere Dienstfahrt die weiter wie bis in die Karibik führte. In der Task Group Alfa befand sich der Flugzeugträger USS VALLEY FORCE ( CVS-45 ) und die Zerstörer USS BACHE, USS BEALE, USS WALLER ( DD-466 ), USS EATON ( DD-510 ) und USS CONWAY ( DD-507 ). Diese erweiterten Aufgaben hinderten das Kriegsschiff allerdings nicht an international bedeutenden Ereignissen teilzunehmen. So verwendete man den Anti-U-Boot Zerstörer nach zahlreichen weiteren Übungen für die Suche nach der unbemannten Raumkapsel der Mercury-Redstone 1A Rakete. Diese Rakete war am 19. Dezember 1960 auf einen suborbitalen Flug gebracht worden um die Raumkapsel für eine Raumfahrt zu testen, da ein suborbitaler Flug mit einem Primaten bevorstand. Die Mission war ein voller Erfolg. Die Raumkapsel erreichte eine Höhe von 210 Kilometern und eine Reichweite von 378,2 Kilometern von Cape Canaveral, Florida aus. Neben der USS BACHE war das Führungs- und Bergungsschiff der Hubschrauberträger USS VALLEY FORCE ( LPH-8 ) und die Zerstörer USS BEALE, USS WALLER, USS CONWAY, USS EATON, USS CONY ( DD-508 ), USS MURRAY ( DD-576 ) und USS PERRY ( DD-844 ) und das Bergungsschiff USS ESCAPE ( ARS-6 ) an der Suche und Bergung der Raumkapsel beteiligt. Fünfzehn Minuten nach der Wasserung der Kapsel erreichte ein Hubschrauber der USS VALLEY FORCE den Landeort im Atlantik und brachte diese auf den Hubschrauberträger. Am 30. Juni 1962 war die Arbeit der ASW Entwicklungsgruppe beendet und man übergab dem Kriegsschiff wieder seine alte Kennung DD-470. Im Juli untersuchte eine Untersuchungs- und Aufsichtsbehörde die USS BEALE. Dabei wurde eine eingeschränkte Verfügbarkeit festgestellt, die im August in Baltimore beseitigt wurde. Im September 1967 nahm der Zerstörer seinen normalen Betrieb in Norfolk wieder auf. Bis dahin hatte sich die USS BACHE seit ihrer erneuten Indienststellung an sechs Kreuzfahrten bis in die Karibik mit den dazugehörigen Übungen und Manövern beteiligt. Außerdem war das Kriegsschiff an drei Einsätzen im Mittelmeer zusammen mit den Schiffen der 6. US Flotte beteiligt. Bis Mitte Oktober 1967 behielt das Kriegsschiff seinen normalen Betrieb aufrecht, bis die Vorbereitungen auf die Kreuzfahrt ins Mittelmeer begannen. Am 14. November fuhr der Zerstörer am Capes Henry und Capes Charles, Virginia vorbei und legte einen Kurs in Richtung Mittelmeer. Zusammen mit den vier Zerstörern von DesRon 32, in der sich auch das Schwesterschiff USS BEALE befand, legte die USS BACHE am 24. November in der Bucht von Pollensa an. Den größten Teil des Einsatzes bei der 6. US Flotte verbrachte der Zerstörer im östlichen Mittelmeer. Hier patrouillierte das Kriegsschiff in den türkischen und griechischen Gewässern. Am 6. Februar 1968 lag der Zerstörer vor dem Hafen von Rhodos, Griechenland vor Anker als ein Sturm aufzog. Es sollte ein dreitägiger Hafenbesuch sein. Durch diesen Sturm brach die Ankerkette des Kriegsschiffes und es wurde aufs Land gepresst, so dass es strandete. Der Sturm schlug es zu einem unrettbaren Wrack. Nach der Begutachtung der Schäden vor Ort, stellte man den Zerstörer am 1. März 1968 außer Dienst und strich den Namen USS BACHE ( DD-470 ) von der US Navy – Liste.


USS BACHE ( DD-470 )
Commanding Officer

CDR John Newton Opie III         14. November 1942 – 15. Januar 1943 (erreichter Rang RADM)
CDR Frank Marshall Adamson          15. Januar 1943 – 14. Februar 1944 (erreichter Rang RADM)
LCDR Robert Cameron Morton          14. Februar 1944 – 1. Dezember 1944
LCDR Alan Roberts McFarland           1. Dezember 1944 – 1. September 1945
LCDR William Kenneth Ratliff           1. September 1945 – 26. Oktober 1945
CDR John Paul Aymond           26. Oktober 1945 – 13. Dezember 1945
LCDR William Kenneth Ratliff           13. Dezember 1945 – 5. Januar 1946
LCDR Louis Harkey Mayo         5. Januar 1946 – 28. Januar 1946
LCDR William Kenneth Ratliff            28. Januar 1946 – 4. Februar 1946
Außerdinststellung            4. Februar 1946 – 1. Oktober 1951
CDR John Ward (Jake) Reed          1. Oktober 1951 – Juni 1953
CDR Jerome Henry (Jerry) King Jr.         Juni 1953 – 1954 (erreichter Rang VADM)
CDR Joseph Davis Linehan          1954 – 1955
CDR Daniel Francis Harrington, Jr.         1955 – 12. Februar 1957
CDR Paul Joseph Hidding          12. Februar 1957 – 1.Oktober 1958
CDR Raymond Walter Allen          1. Oktober 1958 – 29. November 1960
CDR Waldo William (Wally) Scheid           29. November 1960 – 2. Mai 1962
CDR Richard Dewey Faubion          2. Mai 1962 – Juli 1963
CDR Robert Raymond Clement        Juli 1963 – Mai 1965
CDR Arthur Richard Hasler Jr.          Mai 1965 – 1967
CDR Edward Ara Broadwell         1967 – 1968
LCDR Clyde Andrew Leo Carter         1968 – 1. März 1968

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.