USS WILEY ( DD-597 )

USS WILEY ( DD-597 )

Biografie

William Wiley

war ein Seemann in der US Navy und diente während des Ersten Barbary Krieges

William Wiley trat am 2. April 1803 in die US Navy ein und wurde an Bord des Schoners USS ENTERPRISE ( 1799 ) versetzt der zum Mittelmeergeschwader gehörte. Schon in dem ersten Dienstjahr beförderte man ihn zuerst zum Bootsmann und danach zum Bootsmannsmaat. Noch bevor die gewagte Aktion von Lieutenant Stephen Decatur, Jr. ( 5. Januar 1779 – 22. März 1820 ) begann ernannte man Wiley zum Quartiermeister. Am 16. Februar 1804 nahm er an der Eroberung der amerikanischen Fregatte USS PHILADELPHIA ( 1799 ) im Hafen von Tripolis neben mehreren anderen Freiwilligen teil. Diese Wagemutigen Männer enterten von der Ketsch USS INTREPID aus auf die Fregatte und machten die Piratenbesatzung nur mit Schwertern und Tomahawks nieder. Dann zündeten sie das Schiff an und hielten mit ihren Musketen die Piraten fern die zum löschen der Fregatte übersetzen wollten. Bald danach versetzte man Wiley an Bord der Brigg USS SCOURGE ( 1804 ). Ab dieser Zeit endet die weitere Dokumentation seines Lebens.


USS WILEY ( DD-597 )

Schiffsbiografie

Die USS WILEY ( DD-597 ) ist das erste Schiff bei der US Navy, das zu Ehren von Seaman William Wiley benannt worden ist.
Der Zerstörer ist das einhundertvierzehnte Schiff aus der FLETCHER – Klasse.
Auf der Puget Sound Naval Shipyard in Bremerton, Washington wurde am 10. August 1943 der Kiel des Schiffes gelegt. Mrs. Charlotte M. Wiley ( 8. Mai 1902 – 12. Mai 1975 ), Ehefrau von Vizeadmiral Herbert Victor Wiley a.D. ( 16. Mai 1891 in Wheeling, Livingston County, Missouri – 28. April 1954 in Pasadena, Los Angeles County, Kalifornien ), taufte am 25. September 1944 den Zerstörer vor dessen Stapellauf. Commander Benjamin Rprince Field III ( 22. Juni 1908 – 1. Februar 1999 ) stellte am 22. Februar 1945 das unter seinem Kommando stehende Schiff in den Dienst der US Navy.
Bis Ende April 1945 führte die USS WILEY in den Gewässern vor der amerikanischen Marinebasis San Diego, Kalifornien seine Erprobungs- und Ausbildungsfahrt durch. Anschließend kehrte der Zerstörer nach Bremerton zurück und musste sich in der Puget Sound Naval Shipyard einer genauesten Überprüfung unterziehen. Am 19. Mai verließ das Kriegsschiff Port Angeles, Washington und fuhr zu der amerikanischen Marinebasis Pearl Harbor, Territorium Hawaii. Die USS WILEY lief am 26. Mai in den dortigen Hafen ein. In den Gewässern vor der Hawaiianischen Insel Oahu trainierte der Zerstörer die folgenden drei Wochen. Erst am 13. Juni verließ der Zerstörer die Gewässer und eskortierte auf dem Weg zu den Philippinen den Geleitflugzeugträger USS CAPE GLOCESTER ( CVE-109 ). Beide Schiffe erreichten einen Monat später, am 13. Juli, die San Pedro Bay, Leyte, Philippinen. Noch am selben Tag ging die Fahrt zur philippinischen Insel Luzon weiter. Beide Kriegsschiffe erreichten am 15. Juli die Subic Bay. Hier blieb die USS WILEY und operierte in den philippinischen Gewässern bis zum Ende der ersten Augustwoche. Am 9. August stach der Zerstörer wieder in See und beteiligte sich an der Eskorte einer kleinen Gruppe von Tankern bis nach Okinawa. Dort erlebte das Kriegsschiff am 15. August das Ende des Zweiten Weltkrieges im Pazifik durch die bedingungslose Kapitulation Japans. Von Okinawa aus fuhr die USS WILEY vor die chinesische Küste. Hier schloss sich der Zerstörer an den Operationen der nordchinesischen Truppen an. Es war ein unerbittlicher Kampf um die Vorherrschaft zwischen den kommunistischen und nationalistischen Truppen in den strategisch wichtigen nördlichen Provinzen entbrannt, die einst von den Japanern besetzt gehalten worden waren. In den folgenden drei Monaten führten diese Friedenssicherungen den Zerstörer nach Dairen, Port Arthur, Chefoo, Tsingtao und Chinwangtao. Das Kriegsschiff zerstörte schwimmende japanische Seeminen mit ihren Kanonen und beteiligte sich an der Sicherung der amerikanischen Kreuzer aus der Kreuzer Division 6. Am 8. September sicherte die USS WILEY sowie die Kreuzer eine anlandende amerikanische Friedenstruppe bei Jinsen, Korea. Man löste den Zerstörer wenige Tage später von der Sicherung der Kreuzer ab und gliederte das Kriegsschiff am 12. Oktober in eine Task Force in der sich schnelle Truppentransporter für eine Operation im Golf von Pohai befanden. In der zweiten Oktoberhälfte diente die USS WILEY als Sicherungsschiff für die Flugzeugträger USS ANTIETAM ( CV-36 ) und USS BOXER ( CV-21 ) und als Rettungsschiff für abgestürzte Piloten, während diese routinemäßige Flugoperationen über dem Gelben Meer durchführten. Man zog den Zerstörer am 18. November von dort ab und er fuhr in die nordöstlichen Gewässer Chinas. Hier im Hafen von Taku lag der Schwere Kreuzer USS SAN FRANCISCO ( CA-38 ) vor Anker. Vier Tage später verließ die USS WILEY wieder den Hafen und fuhr nach Jinsen. Hier nahm der Zerstörer Passagiere und Post an Bord und fuhr über Shanghai und Tsingtao nach Taku. In jedem Hafen gingen Passagiere von Bord und der Zerstörer erreichte am 30. November wieder Jinsen. Bis in den Dezember hinein blieb das Kriegsschiff im Fernen Osten und fuhr dann über Guam, Nördliche Marianen und dem Atoll Eniwetok, Marshall Islands nach Pearl Harbor. Nach dem bunkern von frischem Treibstoff ging die Fahrt an die US Westküste weiter. Am 3. Januar 1946 legte die USS WILEY im Hafen von San Francisco, Kalifornien an. Hier erhielt der Zerstörer am 11. März seinen Inaktivierungsbefehl. Das Kriegsschiff wechselte dafür nach San Diego. Hier stellte man den Zerstörer am 15. Mai 1946 außer Dienst und versetzte ihn in die Pazifikreserveflotte. In dieser blieb das Schiff, während die US Navy sich an vielen Kriegen auf dem Erdball beteiligte. Den Namen USS WILEY ( DD-597 ) strich man am 1. Mai 1968 von der US Navy – Liste. Nach dem Abbau sämtlicher kriegstechnischer Einrichtungen verkaufte man den Schiffskörper am 2. April 1970 an die National Metal and Steel Corporation in Terminal Island, Los Angeles, Kalifornien zum Verschrotten.    


USS WILEY ( DD-597 )
Commanding Officer
 

CDR Benjamin Prince Field III    22. Februar 1945 – 9. August 1946

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.