USS ISHERWOOD ( DD-284 )

USS ISHERWOOD ( DD-284 )

Biografie

Benjamin Franklin Isherwood
* 6. Oktober 1822 in New York
† 19. Juni 1915 in New York
war ein Offizier in der US Navy

Benjamin Franklin Isherwood arbeitete nach dem verlassen der Schule für die Utica and Schenectady Railroad. Dort wurde er von William C. Young, einem der bekanntesten Ingenieure der damaligen Zeit, ausgebildet. Isherwood arbeitete dann mit am Croton Äquadukt. Nach dessen Fertigstellung 1842 erhielt er einen Ingenieur – Auftrag am Erie Kanal. Für dort sollte er Leuchttürme konstruieren die das Finanzministerium in Auftrag gegeben hatte. Danach meldete er sich freiwillig als Vermessungsingenieur in der US Navy. Im Alter von 22 Jahren wurde Isherwood am 23. Mai 1844 der erste Stellvertretende Ingenieur in der US Navy. Er diente von 1846 bis 1847 auf dem Seitenraddampfer USS GENERAL TAYLOR ( 1842 ). Während des Mexikanisch-Amerikanischen Krieg diente Isherwood an Bord des Dampfkriegsschiffes USS PRINCETON ( 1843 ) und wechselte später an Bord des Seitenrad Kanonenboot USS SPITFIRE ( 1846 ) wo er der Chefingenieur war. Nachdem der Mexikanisch-Amerikanische Krieg endete, versetzte man Isherwood an die Washington Navy Yard wo er Charles Beebe Stuart ( 4. Juni 1814 – 4. Januar 1881 ) bei der Entwicklung von Motoren und bei dem Experimentieren mit Wasserdampf als Energiequelle für den Antrieb von Schiffen unterstützen sollte. In den 1850er Jahren stellte Isherwood einen Katalog zusammen in dem die Betriebs- und Leistungsdaten von Dampfmaschinen auf US- sowie ausländischen Handels- und Kriegsschiffen verzeichnet waren. Er verwendete diese empirische Daten um den Gebrauch der einzelnen Motortypen dann im Gebrauch zu analysieren. In den zwölf Jahren zwischen dem Mexikanisch-Amerikanischen Krieg und dem Amerikanischen Bürgerkrieg veröffentlichte Isherwood 55 technische und wissenschaftliche Artikel über die Dampftechnik sowie über den Schiffsantrieb in dem renommierten Journal „Franklin Institute“. Im Jahre 1859 veröffentlicht Isherwood die Ergebnisse seiner eigenen ursprünglichen thermodynamischen Experimente. Damit war er der produktivste technische Redakteur der Nation. Zwischen den beiden Kriegen war Isherwood auch auf dem Meer. Er war der Chefingenieur der Dampffregatte USS SAN JACINTO ( 1850 ). An Bord dieses Schiffes blieb er für drei Jahre. Die Fregatte diente im asiatischen Geschwader. An Ende dieser drei Jahre erkrankte Isherwood an der Ruhr, woraufhin er in die Vereinigten Staaten von Amerika zurück kehren musste. Kurz nach dem Ausbruch des amerikanischen Bürgerkrieges ernannte man Isherwood zum Chefingenieur der US Navy. Unter seiner Leitung wurde im Marineministerium das Büro für Dampftechnik aufgebaut und unterstand seiner Leitung von 1862 bis 1869. Als der Bürgerkrieg begann, verfügte die US Navy über gerademal 28 Dampfschiffe. Während des Krieges stieg diese Zahl auf 600. Benjamin Franklin Isherwood führte die Konzeption und den Bau der notwendigen Maschinen damit die entworfenen Schiffe der Union auch schnell genug waren um die Blockadebrecher zu verfolgen und zu bekämpfen. Im Jahre 1863 und im Jahre 1865 veröffentlichte Isherwood die ersten beiden Bände über die „Experimental Untersuchungen in der Dampftechnik“. Dieses Buch wurde in sechs Sprachen übersetzt und wurde ein Standart Werk für die zukünftigen Dampftechniken. Unmittelbar nach dem Ende des amerikanischen Bürgerkrieges wurde Isherwood hauptsächlich mit der Organisation eines neuen wissenschaftlichen Lehrplanes für die Dampftechnik an der United States Naval Academy in Annapolis beteiligt. Dieser Lehrplan diente ab 1874 bis auf den Punkt genau für die Maschinenausbildung an den meisten amerikanischen Universitäten. Im Jahre 1869 entstand ein Konflikt zwischen Isherwood und Admiral David Dixon Porter ( 8. Juni 1813 – 13. Februar 1891 ). Porter hatte einst auf der USS SPITFIRE als Schiffsmaat seine militärische Karriere begonnen und hatte etwas gegen die Kampagne von Isherwood der den Rang des Ingenieur Offiziers in der US Navy erhöhen wollte. Nach der Amtseinführung von US Präsident Ulysses S. Grant ( 27. April 1822 – 23. juli 1885 ) konnte der langjährige Gönner von Isherwood, Marineminister Gideon Welles ( 1. Juli 1802 – 11. Februar 1878 ) nicht mehr schützen. Admiral Porter verbannte deshalb Isherwood an die Mare Island Navy Yard in San Francisco, Kalifornien. Trotz seines geringen Wuchses, konnte Isherwood weiterhin technische Innovationen produzieren. So experimentierte er in den Jahre 1870 und 1871 mit Propellern die von der US Navy für die kommenden 27 Jahre verwendet wurden. Isherwood war damit ein Pionier in der Herstellung von schnellen Kreuzern. Nach einer Tour durch europäische Werften, wurde er zum Präsidenten des Experimental Board im Büro für Dampftechnik ernannt. Dieses Amt behielt er bis zu seiner Pensionierung am 6. Oktober 1884.

Drei Schiffe sind zu Ehren von Rear Admiral Benjamn Franklin Isherwood bei der US Navy benannt worden.
Das erste Schiff war der Zerstörer USS ISHERWOOD ( DD-284 ) aus der CLEMSON – Klasse.
Das zweite Schiff war der Zerstörer USS ISHERWOOD ( DD-520 ) aus der FLETCHER – Klasse.
Das dritte Schiff war der Öltanker USNS BENJAMIN ISHERWOOD ( T-AO-191 ) aus de HENRY J KAISER – Klasse.


USS ISHERWOOD ( DD-284 )

Schiffsbiografie

Die USS ISHERWOOD ( DD-284 ist das erste Schiff bei der US Navy, das zu Ehren von Rear Admiral Benjamin Franklin Isherwood benannt worden ist.
Der Zerstörer ist das dreiundneunzigste Schiff aus der CLEMSON Klasse.
Auf der Bethlehem Shipbuilding Corporation in Squantum, Massachusetts wurde am 24. Mai 1919 der Kiel des Schiffes gelegt. Mrs. R. C. Walling
taufte am 10. September 1919 den Zerstörer vor dessen Stapellauf. Lieutenant Commander William Denny Brereton, Jr. ( 15. Dezember 1886 in Globe, Gila County, Arizona – April 1974 in Winter Park, Orange County, Florida ) stellte am 4. Dezember 1919 das unter seinem Kommando stehende Schiff in den Dienst der US Navy.
Als Einheit der 43. Division im First Squadron der Destroyer Force innerhalb der Atlantikflotte, führte die USS ISHERWOOD in den Gewässern vor Boston eine Erprobungs- und Ausbildungsfahrt durch. Anschließend wechselte der Zerstörer nach Newport, Rhode Island zur Endausrüstung mit Torpedos und Munition für die Geschütze. Am 26. Januar 1920 stach das Kriegsschiff erneut in See und fuhr über Charleston, South Carolina in die Karibik. Am 3. Februar wurde die amerikanische Marinebasis in der Guantanamo Bay, Kuba erreicht. Dort blieb die USS ISHERWOOD bis zum 26. April und beteiligte sich an mehreren Übungen, an denen auch die Kriegsschiffe der Atlantikflotte teilnahmen. Von der Karibik aus fuhr der Zerstörer nach New York. Hier übernahm er die Eskorte über das Schlachtschiff USS PENNSYLVANIA ( BB-38 ). Beide Kriegsschiffe fuhren nach Lynnhaven Roads, Virginia, wo sich der Marineminister Josephus Daniels ( 18. Mai 1862 in Washington, North Carolina, Konföderierte Staaten – 15. Januar 1948 in Raleigh, North Carolina ) für eine Vorüberprüfung auf dem Schlachtschiff einschiffte. Nach Anschluss an diesen Auftrag fuhr die USS Isherwood in den Golf von Mexiko, um entlang der mexikanischen Küste zu patrouillieren. Doch schon wenige Wochen später, am 21. Juni, traf der Zerstörer in der Boston Naval Shipyard ein und musste sich einer Überholung und mehreren Reparaturen unterziehen. Nach Abschluss dieser Arbeiten legte das Kriegsschiff am 21. Oktober in Boston wieder ab und fuhr in die Marinebasis im Hafen von Charleston. Hier wurde die USS ISHERWOOD in die Reserve versetzt. Hier blieb der Zerstörer bis zum 10. Mai 1921. Nur mit einer halben Mannschaftsstärke besetzt, fuhr das Kriegsschiff in die Boston Naval Shipyard. Diese Marinebasis war für das Kriegsschiff nun der Heimathafen. Hier schloss sich die USS ISHERWOOD auch der Destroyer Force an. Auf dem Zerstörer blieb die halbe Mannschaftsstärke aus Navy Angehörigen. Aufgefüllt wurde bis zur vollen Stärke mit Marine Reservisten. Zwischen Boston und Newport fuhr das Kriegsschiff nun hin und her und beteiligte sich bis zum 4. August an mehreren Zielübungen. Nach weiteren Reparaturen in der Bostoner Werft, die vom 13. März bis zum 8. Mai 1922 andauerten, wechselte die USS ISHERWOOD zum Zerstörergeschwader 9, das in Philadelphia, Pennsylvania stationiert war. Von hier aus fuhren die Zerstörer des Geschwaders nach Yorktown, Virginia, um sich dort an mehreren Übungen mit der Atlantikflotte zu beteiligen. Bis zum 3. Januar 1923 verblieb das Zerstörergeschwader dort. Von den Gewässern vor Virginia aus fuhren die Zerstörer in die Karibik und trafen sich dort mit der Scouting Fleet für weitere Übungen. Diese Bereitschaftsoperationen wurden bis zum 25. März 1925 weitergeführt. Die Ausgangshäfen für das Zerstörergeschwader waren dabei Beaufort, North Carolina und Baltimore, Maryland. Am 7. Mai befand sich die USS ISHERWOOD erneut auf einer Kreuzfahrt und an Bord befanden sich Naval Reservisten. Der Zerstörer sollte diese Kreuzfahrt zwischen Maine und Washington DC durchführen. Das Kriegsschiff kehrte am 31. August in Newport zu seinem Geschwader zurück und am 24. September trafen die Zerstörer für mehrere Manöver in der Karibik in der Guantanamo Bay ein. Nachdem die angesetzten Übungen absolviert waren, traf die USS ISHERWOOD am 13. April 1926 in Portsmouth, Virginia ein. Hier bereitete man den Zerstörer auf die Fahrt in europäische Gewässer vor. Das Kriegsschiff legte am 12. Juni ab und fuhr über Newport und Ponta Delgada, Azoren nach Frankreich. Der Zerstörer legte am 29. Juni im Hafen von St. Nazaire an. Anschließend unternahm das Kriegsschiff eine Kreuzfahrt des „Guten Willens“ zu den verschiedensten Häfen im Mittelmeer und von Großbritannien. Am 15. Juli 1927 lief die USS ISHERWOOD im Hafen von Boston wieder ein. Von hier aus beteiligte sich der Zerstörer bis zum Juni 1929 wieder an dem Zeitplan zur Ausbildung von Reservisten und bei Flottenmanövern in der Karibik. Am 29. Juni schifften sich Marine Reservisten aus Jacksonville, Florida an Bord des Zerstörers ein und sollten an einer Sommerkreuzfahrt zwischen Maine und Massachusetts teilnehmen. Diese Reservisten wurden am 20. Juli wieder ausgeschifft. Die USS ISHERWOOD fuhr nun nach Newport. Hier kam die mitgeführte Munition von Bord. Anschließend fuhr der Zerstörer nach Norfolk und unterzog sich einer Überholung. Das waren die Vorbereitungsarbeiten für eine anstehende Außerdienststellung. Der Flottenschlepper USS KALMIA ( AT-23 ) nach am 26. August in Norfolk die USS ISHERWOOD ins Schlepptau und brachte den Zerstörer in die Philadelphia Naval Shipyard. Hier stellte man das Kriegsschiff am 1. Mai 1930 außer Dienst. Den Namen USS ISHERWOOD ( DD-284 ) strich man am 22. Oktober 1930 von der US Navy – Liste. Am 17. Januar 1931 verkaufte man den Schiffskörper für 5.789.00 Dollar an die Boston Metals in Baltimore, Maryland zum Verschrotten. Die Verschrottung war 1934 abgeschlossen.        


USS ISHERWOOD ( DD-284 )
Commanding Officer

LCDR William Denny Brereton Jr.    4. Dezember 1919 – 1. Januar 1921
LCDR Benjamin Franklin Tilley Jr    1. Januar 1921 – 10. Mai 1921
LCDR Thomas Cassin Kinkaid    10. Mai 1921 – 7. August 1922 (später ADM)
CDR Harry Adrian McClure     7. August 1922 – 12. Juli 1924 (später COMO)
LCDR Henry Thomas Settle    12. Juli 1924 – 20. August 1927
LCDR Harry Lloyd Merring    20. August 1927 – 1. Mai 1930

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.