USS LITTLE ( DD-79 )

USS LITTLE ( DD-79 )

Biografie

George Little
* 10. April 1754 in Marshfield, Plymouth County, Massachusetts
† 22. Juli 1809 in Weymouth, Massachusetts
war ein US Navy Offizier und diente in der Massachusetts Navy während des Unabhängigkeitskrieges und in der US Navy während des Quasi Krieges gegen Frankreich

Im Alter von 25 Jahren ernannte man George Little zum First Lieutenant und erhielt vom Staat Massachusetts im Jahre 1779 das Kommando über das Schiff PROTECTOR und betätigte sich als Freibeuter. An Bord dieses Schiffes diente er bis 1781 und befand sich im ständigen Kampf mit der britischen Fregatte HMS THAMES ( 1758 ). Während einer solchen Kampfhandlung wurde die PROTECTUR als Prise aufgebracht und Little gefangen genommen. Während seiner Inhaftierungszeit hatte aber George Little die Gelegenheit zur Flucht und nutzte diese auch.
Vom Staat Massachusetts erhielt er nun das Schiff WINTHROP. Nach dem Ende des Unabhängigkeitskrieges operierte Little gegen britische Freibeuter. So konnte er unter anderen zwei britische Freibeuterschiffe, eines davon war die bewaffnete Brigg MERIAM, als Prisen aufbringen und mehrere britische Schiffe gefangen nehmen. Am 4. März 1799 ernannte man ihn in Massachusetts zum Captain und übergab ihm das Kommando über die Dreimast Fregatte USS BOSTON die in einer Werft bei Boston, Massachusetts gebaut wurde. Am 20. Mai taufte man die Fregatte und Captain Little stellte kurz darauf das Schiff in den Dienst der US Navy. An Bord befanden sich 220 Offiziere und Mannschaftsdienstgrade. Bewaffnet war das Schiff mit 24 9-Pfünder und acht 6-Pfünder. Noch bevor die USS BOSTON in See stechen konnte, ernannte man Captain Little zum Mitglied des ersten US Navy Kriegsgerichts. Mit anwesend war John Blake Cordis, Second Lieutenant von der USS CONSTITUTION und dessen Schwager First Lieutenant Robert Haswell ( 24. November 1768 – 1801 ? ). Die USS BOSTON legte am 24. Juli zur ihrer ersten Kreuzfahrt ab und segelte entlang der nordamerikanischen Küste bis zu den Westindischen Inseln zum Schutz des amerikanischen Handels gegen französische Freibeuter. Am 25. Juni 1800 legte die Fregatte in Boston wieder an. Danach kreuzte die USS BOSTON bis September vor der amerikanischen Küste und erreichte dann die Guadeloupe Station in der Karibik. Dort traf die Fregatte unter dem Kommando von Captain Little am 12. Oktober 1800 auf die französische Korvette LE BERCEAU ( 1794 ). Zu dieser Zeit wusste Little nicht, dass der Quasi Krieg gegen Frankreich schon durch einen unterzeichneten Vertrag beendet war. Little ließ auf das französische Schiff schießen, wobei auf der LE BERCEAU 34 Besatzungsmitglieder getötet, 28 verwundet und das Schiff selber stark beschädigt wurde. Die Franzosen streckten daraufhin die Waffen. Auf der USS BOSTON wurden während des Kampfes sieben Besatzungsmitgliedergetötet und acht verletzt. Captain Little ließ das französische Schiff als Prise abschleppen und erreichte im November mit beiden Schiffen und den sieben weiteren in der Karibik aufgebrachten Prisen Boston.
Nach dem Anlegen der Schiffe brach in Boston ein politischer Feuersturm los. Captain Little stellte man samt der Mannschaft von der USS BOSTON vor ein Kriegsgericht und bezichtigte sie der Plünderung des persönlichen Besitzes französischer Offiziere. Man sprach Little aber von allen Vorwürfen frei, da er die Nachricht von dem geschlossenen Friedensvertrag nicht erhalten hatte. Allerdings war die Konsequenz aus dem Verfahren, dass man Little im Jahre 1801 aus der US Navy entließ. Das war aber auch nicht sein einziger juristischer Kampf. So musste er 1804 die Legitimität der Aufbringung des dänischen Kaufmannsschiffes FLYING FISH beweisen während er Kommandant der USS BOSTON war. Der dänische Kaufmann Barreme verklagte ihn auf Schadensersatz. Little konnte aber beweisen, dass US Präsident John Adams, Jr. 30. Oktober 1735 – 4. Juli 1826 ) über den Marineminister anweisen ließ genau dieses Schiff aufzubringen bevor es in einem französischen Hafen Schutz finden konnte. Damit hatte der amerikanische Präsident aber seine Befugnisse überschritten. Der Oberste Gerichtshof gab wenig später seine Entscheidung zu Gunsten von George Little bekannt.
Captain Silas Talbot ( 11. Januar 1751 – 30. Juni 1813 ), Kommandant der USS CONSTITUTION von 1799 bis 1801, prozessierte gegen Little während dieser die USS BOSTON kommandierte. Beide Schiffe befanden sich im Jahre 1800 in der Karibik um französische Schiffe aufzubringen. Little hatte im Januar 1800 das französische Schiff LES DEUX ANGES als Prise genommen während die Mannschaft der USS CONSTITUTION unbeteiligt zusah. Silas Talbot wollte aber von dem Prisengeld ebenfalls seinen Anteil haben. Das Oberste Gericht wies allerdings seine Klage ab und gab damit Little und dessen Crew Recht.


USS LITTLE ( DD-79 )

Schiffsbiografie

Die USS LITTLE ( DD-79 ) ist das erste Schiff bei der US Navy das zu Ehren von Captain George Little benannt worden ist.
Der Zerstörer ist das fünfte Schiff aus der WICKES – Klasse.
Auf der Fore River Shipbuilding Corporation in Quincy, Massachusetts wurde am 18. Juni 1917 der Kiel des Schiffes gelegt. Mrs. Samuel W. Wakeman taufte am 11. November 1917 den Zerstörer vor dessen Stapellauf. Lieutenant Commander Joseph Knefler Taussig ( 30. August 1877 – 29. Oktober 1947 ) stellte am 6. April 1918 das unter seinem Kommando stehende Schiff in den Dienst der US Navy.
Schon am 5. Mai 1918 legte die USS LITTLE in Norfolk, Virginia ab und fuhr über den Atlantik. Der neue Heimathafen des Zerstörers war Brest, Frankreich. Von dort aus patrouillierte das Schiff entlang der französischen Küste während des Ersten Weltkrieges und eskortierte auch mehrere Schiffskonvois an die englische Küste. Nach der Beendigung des Ersten Weltkrieges am 11. November durch den Waffenstillstand Deutschlands, fuhr die USS LITTLE zurück an die amerikanische Ostküste. Dort legte der Zerstörer am 26. Dezember an. Am 18. Januar 1919 legte der Zerstörer im Trockendock in der Boston Navy Yard an, wo das Schiff für den Einsatz in einem Zerstörergeschwader innerhalb der Atlantikflotte vorbereitet wurde. Die USS LITTLE war dann zusammen mit der USS WOOLSEY ( DD-77 ) ein Teil der Eskorte für den US Präsidenten Thomas Woodrow Wilson ( 28. Dezember 1856 – 3. Februar 1925 ) der auf dem Passagierschiff USS GEORGE WASHINGTON ( ID-3018 ) nach Brest eskortiert werden musste damit er an der Versailler Friedenskonferenz teilnehmen konnte. Dazu legten die Schiffe am 11. März 1919 ab. Nach der Ankunft an der französischen Küste und der Ausschiffung des Präsidenten, führte die USS LITTLE ihre Patrouillen bis in den Juni hinein weiter fort und übernahm dann wieder zusammen mit der USS WOOLSEY und zwei weiteren Zerstörern die Eskorte für die USS GEORGE WASHINGTON die sich ab Ende Juni auf die Rückreise an die amerikanische Ostküste begab. Am 8. Juli 1919 legte der Verband in Hampton Roads, Virginia an.
Nach mehreren taktischen Übungen entlang der US Ostküste zusammen mit den Schiffen der COMDESRON 3, verlegte man die USS LITTLE am 17. November 1919 nach Philadelphia, Pennsylvania. Dort blieb das Schiff bis zum 4. Januar 1921 im Reservestatus vor Anker liegen. Noch einmal verwendete man den Zerstörer zu Ausbildungszwecken. Das Schiff fuhr dazu an der US Atlantikküste entlang. Nach der Rückkehr in den Hafen von Philadelphia, stellte man die USS LITTLE am 5. Juli 1922 endgültig außer Dienst.
Nachdem auf dem europäischen Festland der Zweite Weltkrieg ausgebrochen war, erkannte man in der US Navy für den schnellen Transport von Soldaten zu wenig Schiffe besaß. Deshalb baute man die USS LITTLE zu einem Schnellen Truppentransporter um. Dafür wurden zwei Kessel geopfert und ein Truppenquartier eingerichtet. Die USS LITTLE klassifizierte man am 2. August 1940 zu einem Schnellen Truppentransporter mit der Kennung APD-4 um. Nach dem Abschluss aller Arbeiten stellte man das Schiff am 4. November 1940 wieder in den Dienst der US Navy. Lieutenant Commander Kenneth Earl war der erste Kommandant des Schnellen Truppentransporters nach der Indienststellung. Zu Erprobungs- und Ausbildungsfahrten für die Besatzung des Schiffes und zur Beteiligung an Manövern der US Atlantikflotte, war die USS LITTLE im Februar 1941 in der Karibik unterwegs. Gleich danach durchquerte das Schiff den Panamakanal und legte am 9. März im Hafen von San Diego, Kalifornien an. Hier beteiligte sich der Schnelle Truppentransporter an amphibischen Übungen. Gleich danach kehrte die USS LITTLE im Spätsommer an die US Ostküste zurück. Nach weiteren Ausbildungsfahrten, legte das Schiff am 1. Dezember im Trockendock der Norfolk Navy Yard an um sich einer Überholung zu unterziehen. Sechs Tage später griffen japanische Flugzeugstaffeln den amerikanischen Hafen in Pearl Harbor, Territorium Hawaii an und die USA befand sich mitten im Zweiten Weltkrieg. Nachdem der Schnelle Truppentransporter das Trockendock wieder verlassen konnte, versetzte man ihn nach Charleston, South Carolina. Dort gliederte man das Schiff zusammen mit den Schnellen Truppentransportern USS COLHOUN ( APD-2 ), USS GREGORY ( APD-3 ), USS MANLEY ( APD-1 ), USS McKEAN ( APD-5 ) und USS STRINGHAM ( APD-6 ) in den Konvoi BC 100 und ernannte das Schiff zum Flaggschiff der TRANSDIV 12. Aus New York kommend eskortierten der Schwere Kreuzer USS VINCENNES ( CA-44 ) und die Zerstörer USS HILARY P JONES ( DD-427 ), USS LANSDALE ( DD-426 ), USS INGRAHAM ( DD-444 ), USS LUDLOW ( DD-438 ) und USS CHARLES F HUGHES ( DD-428 ) mit den Zerstörer und Minensuchern USS HOWARD ( DMS-7 ), USS HAMILTON ( DMS-18 ) und USS PALMER ( DMS-5 ) ab dem 21. Januar 1942 acht Truppentransportschiffe aus dem Konvoi BT 200. Vor Charleston gliederten sich zwei Tage später die Schnellen Truppentransporter in diesen Konvoi mit ein und eskortierten ihn bis zum Panamakanal, den sie am 31. Januar erreichten. Hier übernahmen die sechs Schnellen Truppentransporter zusammen mit dem Schweren Kreuzer USS VINCENNES die Eskorte über die acht Truppentransportschiffe aus dem Konvoi BT 200 und geleiteten diese bis nach San Diego, Kalifornien. Dort legte der Konvoi am 14. Februar an. Sofort verlegte man die USS LITTLE ins dortige Trockendock für Überholungs- und Reparaturarbeiten sowie einigen Änderungen. Nach dem Abschluss dieser Arbeiten im April, beteiligte sich das Schiff noch im selben Monat an amphibischen Landungsübungen. Gleich mit dem Beginn des Monats Mai legten die Schnellen Truppentransporter ab und fuhren nach Pearl Harbor. Auch dort unterzogen sich die Schiffe und die Mannschaften mehrer Übungen und fuhren Ende Juni für wenige Tage zu den Midway Inseln. Nach der Rückkehr im Hafen von Pearl Harbor, bereitete man die Schiffe für ihren ersten Einsatz vor. Dafür legten sie am 7. Juli 1942 ab und fuhren nach Neukaledonien um sich an der beginnenden Salomon Kampagne zu beteiligen. In Noumea, Neukaledonien legten die Schiffe am 21. Juli wieder an. Die USS LITTLE verlegte man nun in die Task Force 62 die Rear Admiral Richmond Kelly Turner ( 27. Mai 1885 – 12. Februar 1961 ) befehligte. Innerhalb dieser TF erhielten neben der USS LITTLE, die Schnellen Truppentransporter USS CALHOUN, USS GREGORY und USS McKEAN während der Operation „Watchtower“ die Aufgabe übertragen im Zusammenspiel mit anderen Kriegsschiffen dieser TF die Truppentransporter USS GEORGE F ELLIOT ( AP-13 ) und USS PRESIDENT HAYES ( AP-39 ), die Angriffs Truppentransporter USS FULLER ( APA-7 ), USS PRESIDENT JACKSON ( APA-18 ), USS NEVILLE ( APA-9 ), USS HUNTER LIGGETT ( APA-14 ), USS HEYWOOD ( APA-6 ), USS ZELIN ( APA-3 ), USS McCAWLEY ( APA-4 ), USS BARNETT ( APA-5 ), USS AMERICAN LEGION ( APA-35 ), USS PRESIDENT ADAMS ( APA-19 ) und USS CRESCENT CITY ( APA-21 ), die Angrifftransportschiffe USS BELLATRIX ( AKA-3 ), USS FORMALHAUT ( AKA-5 ), USS ATHENA ( AKA-22 ), USS BETELGEUCE ( AKA-11 ) und USS LIBRA ( AKA-12 ) sowie das Transportschiff USS ALCHIBA ( AK-23 ) bis nach Guadalcanal eskortieren und danach vor feindlichen Angriffen zu beschützen. Die Schlacht um Guadalcanal begann am 7. August mit der Landung der amerikanischen Einheiten. Die andern Kriegsschiffe der TF 62 fuhren dann bis nach Savo Island weiter, wo es am 9. August zu einer für die Amerikaner verheerenden Schlacht kam in der sie vier Kreuzer verloren und fast alle andern Schiffe beschädigt wurden. Damit war der Nachschub für die amerikanischen Truppen auf Guadalcanal schwer gestört worden. Die vier Schnellen Truppentransporter waren nun aufgefordert diesen Mangel zu beheben. Sie transportierten frische Soldaten nach Guadalcanal, patrouillierten davor und beschützten die Schiffe mit der Invasionsarmee vor Luft- und gegen U-Boot-Angriffen. Am 30. August wurde durch japanische Flugzeuge die USS CALHOUN versenkt. Die drei übrig gebliebenen Schnellen Truppentransporter unterstützten aber weiterhin die Marines. Am 4. September verließ die USS LITTLE zusammen mit der USS GREGORY die Strände von Guadalcanal und transportierten Truppen der Eliteeinheit Mariens-Raiders sowie Waffen und Munition nach Savo Island wegen eines unbegründeten Gerüchtes, dass dort japanische Soldaten gelandet seien. Nach der Überprüfung der Falschmeldung transportierten beide Schiffe die Marines zurück nach Lunga Point, Guadalcanal. Der Himmel in der Nacht vom 4. zum 5. September war stark bewölkt und damit ungewöhnlich dunkel. Divisionskommandeur Hugh William Hadley ( 17. Februar 1901 – 5. September 1942 ), Kommandeur der Transport Division 12, beschloss wegen der dunklen Nacht mit den Schiffen nicht vor Lunga Point die Nacht abzuwarten und die Patrouillen wieder aufzunehmen sondern nach Tulagi Harbor zu fahren, da keine sichtbaren Landmarken ausgemacht werden konnten. Gegen 1:00 Uhr Frühmorgens am 5. September 1942 beobachtete man auf der USS LITTLE blinkende Waffen im Osten und man glaubte das es ein feindliches U-Boot wäre. Augenblicke später flog eine amerikanische PBY Catalina über Savo Island und ließ durch fünf Fackeln die Nacht erhellen. Auf den APD´s sah man nicht sehr viel da man selber durch das Licht der Fackeln wie auf einem Präsentierteller saß. Da tauchten plötzlich die japanischen Zerstörer YUDACHI, HATSUYUKI und MURAKUMO auf, die Truppen und Nachschub für Guadalcanal geliefert hatten. Umgehend begannen die Japaner mit dem Beschuss der zwei amerikanischen Zerstörer. Die USS LITTLE begann sofort das Feuer zu erwidern, nahm aber mehrere direkte Treffer und lag dann ab 1:15 Ihr hilflos im Wasser. Auch die USS GREGORY lag hilflos im Wasser und versank nach weiteren fünfundzwanzig Minuten in den Fluten des Pazifik. Etwa zwei Stunden später folgte die USS LITTLE. Commander Hugh William Hadley war vorher schon durch eine Bombe getötet worden.


USS LITTLE ( DD-79 )
Commanding Officer

LCDR Joseph Knefler Taussig          6. April 1918 – ? (erreichter Rang VADM)
LCDR Theodore Gordon Ellyson         14. Juli 1920 – 3. August 1921
Außerdienststellung           5. Juli 1922 – 4. November 1940
LCDR Kenneth Earl           4. November 1940 – ?
CDR Gustove Brynolf ‚Gus‘ Lofberg Jr.          ? 1941 – 5. September 1942

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.