USS HODGES ( DE-231 )

USS HODGES ( DE-231 )

Biografie

Flornouy Glen Hodges
* 22. Januar 1919 in Dover, Georgia
† 4. Juni 1942 während der Schlacht um Midway als vermisst gemeldet

Hodges besuchte die University of Georgia und trat am 13. Mai 1940 in die Naval Reserve in Macon, Georgia bei. Er erhielt eine fliegerische Ausbildung an der Naval Reserve Aviation Base in Maimi, Florida undman beförderte ihn zum Luftfahrt Kadetten am 15. August 1940. Nach der weiteren fliegerischen Ausbildung auf der Naval Air Station in Pensacola und Miami erhielt er am 15. April 1941 den Dienstgrad Ensign verleihen und versetzte ihn zu einem Torpedo Geschwader im Pazifik. Am 4. Juni 1942, während der Schlacht um Midway wurde er mit seinem Flugzeug abgeschossen und als vermisst gemeldet. Ensign Hodges bekam posthum das Navy Cross verliehen und am 15. Juni 1942 beförderte man ihn posthum zum Lietenant ( jg. ).


USS HODGES ( DE-231 )

Schiffsbiografie

Die USS HODGS ( DE-231 ) ist das erste Schiff bei der US Navy das zu Ehren von Ensign Flornouy Glen Hodges benannt worden ist.
Der Geleitzerstörer ist das vierte Schiff der RUDDEROW – Klasse.
Auf der Charleston Navy Yatd in Charleston, South Carolina wurde am 9. September 1943 s40002der Kiel des Schiffes gelegt. Miss Dorothy Jane Hodges, Schwester von Ensign Flornouy Glen Hodges, taufte am 9. Dezember 1943 den Geleitzerstörer vor dessen Stapellauf. Lieutenant Commander Victor B. Staadecker stellte am 27. Mai 1944 das unter seinem Kommando stehende Schiff in den Dienst der US Navy.
Nach der Erprobungs- und Ausbildungsfahrt die das Schiff bis zu den Bermudas führte, kehrte der Geleitzerstörer nach Charleston zurück. Nach der Endabnahme fuhr die USS HODGES in die Karibik wo das Schiff U-Boot Patrouillen fuhr. Nach weiteren Operationen entlang der Ostküste der USA verlegte man das Schiff in den Pazifik. Dazu legte der Geleitzerstörer am 14. Oktober 1944 im Hafen von New York ab, durchfuhr Anfang November den Panamakanal und erreichte am 20. November Neuguinea. Dort begleitete das Schiff einige Operationen und fuhr am 20. Dezember zu den Philippinen wo es an U-Boot Patrouillen und Konvoibegleitdienst teilnahm. Man verlegte dann die USS HODGRES zur Task Force 78 die unter dem Kommando von Vizeadmiral Edward Daniel Barbey ( 23. Dezember 1889 – 11. März 1969 ) stand. Unter Codenamen „MIKE I.“ sollte die San Fabian Attack Force im Nordwesten der philippinischen Insel Luzon bei Lingayen Gulf landen. Zur Absicherung dieser Landeoperation waren die Zerstörer USS LANG ( DD-399 ), USS RUSSELL ( DD-414 ), USS LUCE ( DD-522 ), USS DYSON ( DD-572 ), USS COGHLAN ( DD-606 ) und USS DASHIELL ( DD-659 ), die Geleitzerstörer USS LOVELACE ( DE-198 ) und USS CHARLES J KIMMEL ( DE-584 ), der Minensucher USS SAUNTER ( AM-295 ) und das amphibische Docklandungsschiff USS WHITE MARSH ( LSD-8 ) anwesend. Am 24. Dezember verließen die Schiffe dieses Verbandes die Insel Manus in Neuguinea und passierten am 5. Januar 1945 die Surigao Straße zwischen den philippinischen Inseln Leyte und Dinagat. Am Morgen des 9. Januar 1945 begann die Landeoperation. Kurz nach 7:00 Uhr kam ein Kamikazepilot mit seiner Maschine direkt auf die USS HODGES zugeflogen. Zum Glück riss diese Maschine nur auf dem Vordermast die Radio Antennen ab. Umgehend ließ man diese Antennen Notreparieren damit der Geleitzerstörer seine Aufgaben zur Luftsicherung weiter durchführen konnte. Das war eine Schlüsselrolle für die Landung der 6. US Infanteriedivision. Ende Februar fuhr die USS HODGES nach Manus wo die Schiffsantennen repariert und der Geleitzerstörer innerhalb weniger Tage wieder voll einsatzfähig war. Danach fuhr das Schiff in die Humboldt Bay, Neuguinea wo es am 15. Februar ankam und einen Konvoi nach Leyte eskortierte. Bis zum 31. März behielt der Geleitzerstörer diese Eskortieraufgaben von Konvois um die Versorgung der alliierten Truppen auf den Philippinen zu gewährleisten. Am 11. April führte die USS HODGES mit ihren Schiffsgeschützen eine Uferbombardierung in der Nähe der Stadt Legaspi, Luzon auf japanische Stellungen durch. In den restlichen Tagen des April und fast den gesamten Monat Mai hindurch wurden in der Manila Bay mit amerikanischen U-Booten Trainingsübungen durchgeführt. Nach weiteren Patrouillen- und Eskortieraufgaben bis zum 26. Juni in der Subic Bay, fuhr die USS HODGES an diesem Tage nach Ulithi. Am 1. Juli erreichte der Geleitzerstörer diese Insel und begann von dort aus in dem Seegebiet bis nach Okinawa zu patrouillieren und eine Luftüberwachung bis zum 18. Dezember 1945 herzustellen. Am 18. Dezember befand sich der Geleitzerstörer vor der philippinischen Insel Samar und fuhr von dort aus nach San Francisco, Kalifornien. Dort legte das Schiff am 9. Januar 1946 an, nachdem es schon die Insel Eniwetok und den Hafen von Pearl Harbor auf diesem Weg besucht hatte. Von San Francisco fuhr die USS HODGES nach San Diego, Kalifornien wo man das Schiff am 22. Juni 1946 außer Dienst stellte und in die Reserveflotte versetzte. Da sich viele Jahre niemand für den Geleitzerstörer weiter interessierte, wurde der Name des Schiffes am 1. Dezember 1972 von der US Navy – Liste gestrichen und am 12. September 1973 der Schiffskörper zum verschrotten verkauft.


USS HODGES ( DE-231 )
Commanding Officer

LCDR Victor B. Staadecker         27. Mai 1944 – 26. September 1944
CDR John A. Gorham          26. September 1944 – 1. Januar 1946
LCDR Thomas Chapin Buell         2. Januar 1946 – 6. März 1946
LCDR John J. Murphy          6. März 1945 – 22. Juni 1946

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.