USS MEREDITH ( DD-726 )

USS MEREDITH ( DD-726 )

Biografie

Jonathan Meredith
* um 1772 in Bucks County, Pennsylvania
† 7. August 1805 in Tripoli
war ein Angehöriger der United States Marine während des ersten Barbary Krieges

Jonathan Meredith meldete sich am 6. Juni 1803 freiwillig zum Marine Corps. Noch im gleichen Jahr, am 1. August, beförderte man ihn zum Sergeanten. Mit seiner Einheit begab er sich in Baltimore, Maryland an Bord des Schoners USS VIXEN ( 1803 ) der dort am 25. Juni 1803 seinen Stapellauf hatte. Der Kommandant des Schiffes war Lieutenant John Smith. Auf dem Schiff diente ebenfalls der am 24. Mai 1803 vom Navy Departement angeforderte Acting Lieutenant John Trippe ( 1785 – 9. Juli 1810 ). Am 3. August 1803 legte die USS VIXEN in Baltimore ab und erreichte am 14. September vor Gibraltar das amerikanische Geschwader unter dem Kommando von Commodore Edward Preble ( 15. August 1761 – 25. August 1807 ). Zusammen mit der amerikanischen Fregatte USS PHILADELPHIA ( 1799 ) sollte die USS VIXEN im Oktober 1803 eine Hafenblockade vor Tripolis etablieren. Doch der Kommandant des Schoners verließ die Blockade um zwei Piratenschiffe zu suchen. Nach der Rückkehr zur USS PHILADELPHIA sah man, dass die amerikanische Fregatte von den Piraten am 31. Oktober erfolgreich geentert worden war. Die USS VIXEN musste abdrehen und diese Botschaft zu Commodore Preble bringen. Am 16. Februar 1804 erfolgte die Vergeltungsaktion der Amerikaner. Durch Lieutenant Stephen Decatur, Jr. ( 5. Januar 1779 – 22. März 1820 ) wurde die amerikanische Fregatte zurückerobert und vernichtet. Commodore Preble verließ dann mit seinem Geschwader Gibraltar und lief am 3. August 1804 in den Hafen von Tripolis ein. Mit allen Kanonen die auf seinen Schiffen waren wollte er die Stadt bombardieren. Im Hafen lag aber noch ein Piratenschiff, das dem amerikanischen Geschwader gefährlich werden konnte. Lieutenant Trippe erhielt den Auftrag mit zehn Marines das Piratenschiff zu entern. Unter den Marines befand sich auch Sergeant Meredith. Sie ruderten im Schutz der Dunkelheit mit dem Kanonenboot Nr. 6 zu dem Piratenschiff und enterten es. Die elf amerikanischen Soldaten waren zahlenmäßig den Piraten unterlegen. Es kam zu einem Handgemenge zwischen beiden Parteien. Lieutenant Trippe wurde dabei schwer verwundet. Sergeant Meredith rettete ihn vor dem tödlichen Hieb eines Piraten in dem er ihm sein Bajonett mit voller Wucht ins Herz stieß. Die Amerikaner eroberten das Piratenschiff und zündeten es an. Auf diesen Augenblick hatte Commodore Preble gewartet und ließ nun seine Kanonen sprechen. Nach dem Bombardement verließ das amerikanische Geschwader wieder den Hafen und kehrte in der Nacht zum 7. August zurück für einen weiteren Beschuss. An diesem Tage war Sergeant Meredith auf dem Kanonenboot Nr. 3 stationiert. Auch in dieser Nacht lag wieder ein Piratenschiff im Hafen von Tripolis. Mit dem Kanonenboot sollte die Mannschaft wie vier Tage zuvor mit dem Kanonenboot Nr. 6 das Piratenschiff entern und vernichten. Doch die Piraten waren in dieser Nacht auf der Hut. Sie entdeckten das Boot rechtzeitig und begannen es mit ihren Kanonen zu beschießen. Dabei trafen sie ein mitgeführtes Pulverfass auf dem Kanonenboot das explodierte. Sergeant Meredith wurde dabei getötet.

Vier Schiffe wurden bei der US Navy zu Ehren von Sergeant Jonathan Meredith benannt.
Der Erste Zerstörer war die USS MEREDITH ( DD-165 ) aus der WICKES – Klasse.
Der zweite Zerstörer war die USS MEREDITH ( DD-434 ) aus der GLEAVES – Klasse.
Der dritte Zerstörer war die USS MEREDITH ( DD-726 ) aus der ALLEN M SUMNER – Klasse.
Der vierte Zerstörer war die USS MEREDITH ( DD-890 ) aus der GEARING – Klasse.


USS MEREDITH ( DD-726 )

Schiffsbiografie

Die US MEREDITH ( DD-726 ) ist das dritte Schiff bei der US Navy das zu Ehren von Sergeant Jonathan Meredith benannt worden ist.
Der Zerstörer ist das dreiundzwanzigste Schiff der ALLEN M SUMNER – Klasse.
Auf der Bath Iron Works Corporation in Bath, Maine wurde am 26. Juli 1943 der Kiel des Schiffes gelegt. Mrs. William Kepper taufte am 21. Dezember 1943 den Zerstörer vor dem Stapellauf. Commander George Knuepfer stellte am 14. März 1944 das unter seinem Kommando stehende Schiff in den Diesnt der US Navy.
Nach der Erprobungs- und Ausbildungsfahrt die den Zerstörer bis zu den Bermudas führte, legte das Schiff am 8. Mai im Hafen der Boston Navy Yard ab. Die USS MEREDITH begleitete einen Versorgungskonvoi nach England. Am 27. Mai legte der Konvoi dort an. Auch der Zerstörer blieb dort da er zwischen dem 5. und 6. Juni für die Normandie Invasion zum Einsatz kam. Das Schiff eskortierte die Landungsflotte und unterstützte mit seinen Schiffsgeschützen am 6. Juni die im Abschnitt Utah Beach anlandenden US Truppen. Am Morgen des folgenden Tages, die USS MEREDITH patrouillierte in Küstennahen Gewässern, lief das Schiff auf eine deutsche Seemine auf. Sieben Besatzungsmitglieder wurden durch die Explosion sofort getötet und 50 weitere zum Teil schwer verletzt. Man musste das schwer beschädigte Schiff ins Schlepptau nehmen und brachte es in die französische Seinebucht Baie de la Seine. Ein deutscher Flugzeugverband griff am Morgen diese Seinemündung an. Durch mehrere Bombentreffer wurden die Schäden auf der USS MEREDITH noch weiter vergrößert. Ohne Vorwarnung brach dann das Schiff auseinander und sank. Der Geleitzerstörer USS BATES ( DE-68 ) nahm die 163 Überlebenden auf.
Am 5. August 1960 wurde das Wrack von der US Navy zur Bergung freigegeben. Man verkaufte den Schiffskörper an das französische Unternehmen St. Française de Recherches. Im September 1960 wurde das Wrack gehoben und danach verschrottet.


USS MEREDITH ( DD-726 )
Commanding Officer

CDR George Knuepfer          14. März 1944 – 9. Juni 1944

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.