USS HARADEN ( DD-585 )

USS HARADEN ( DD-585 )

Biografie

Jonathan Haraden
* 11. November 1744 in Gloucester, Massachusetts
† 23. November 1803 in Salem, Massachusetts
war ein amerikanischer Freibeuter während des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges

Im Juli 1776 trat Jonathan Haraden der Massachusetts State Marine im Rang eines First Lieutenant bei. Er diente an Bord der Brigantine TYRANNICIDE ( 1776 ) die vierzehn Kanonen an Bord hatte. Im folgenden Jahr übernahm Haraden das Kommando über das Schiff nachdem ihr Kapitän Fisk das Kommando über die Brigg MASSACHUSETTS erhalten hatte. Beide Schiffe segelten gemeinsam vor die Küste Europas wo sie am 24. März 1777 ankamen. Dort nahmen sie die Brigg EAGLE, die Schaluppe SALLY aus London mit einer Ladung von englischen Waren für Quebec gefangen. Am 2. April eroberten sie die CHALKLEY aus Honduras die nach Bristol wollte mit einer Ladung Mahagoni. Die Mannschaft der TYRANNICIDE brachte am 8. April die 500 Tonnen Bark LONSDALE nach einem dreistündigen Kampf zur Strecke. Am 22. April erfassten die MASSACHUSETTS und die TYRANNICIDE eine Brigg aus einem britischen Konvoi heraus. Acht Tage später eroberte die TYRANNICIDE alleine die 160 Tonnen Brigg TREPASSY. Am 17. Mai wurde sie von der MASSACHUSETTS getrennt. Beide Schiffe mussten vor einem britischen Geschwader fliehen. Die TYEANNICIDE entkam nach Bilbao, Spanien nachdem alle Kanonen über Bord geworfen worden waren um das Schiff leichter zu machen. Nach Boston kehrte Haraden mit seinem Schiff am 30. August 1777 zurück. Die TYRANNICIDE legte mit der HAZARD am 21. November 1777 in Boston wieder ab und nahmen am 13. Dezember die 130 Tonnen Brigg ALEXANDER als Prise. Die ALEXANDER kam aus Halifax und hatteeine Ladung von Fisch, Öl, Holzbalken für die Westindischen Inseln geladen. Die Prise wurde von dem Linienschiff HMS YARMOUTH ( 1745 ) am 22. Januar 1778 bei Barbados wiedererobert. Am 22. Dezember eroberte man den Schoner INTENT und die Brigg POLLY. Noch am selben Abend eroberte die Mannschaft der TYRANNICIDE die Schaluppe SWIFT mit einer Ladung Mehl aus Bristol. Die Karibik verließ Haraden mit der TYRANNICIDE am 30. März 1778 und legte im Mai in Boston wieder an. Dort ging er von Bord des Schiffes und wurde Kommandeur des Freibeuterschiffes GENERAL PICKERING, einer Schaluppe mit vierzehn Kanonen. Am 13. Oktober 1779 engagierte Haraden drei britische Piraten aus New Jersey und eroberte mit ihnen eine zweiundzwanzig Kanonen führende Schaluppe im Golf von Biscaya. Das größere britische Piratenschiff ACHILLES mit vierzig Kanonen an Bord wollte die Schaluppe wieder zurück erobern, musste sich aber nach einem mehrstündigen Kampf geschlagen geben und davon segeln. Im Jahre 1781 wurde Haraden kurzzeitig von dem britischen Admiral George Brydges Rodney, 1. Baron Rodney ( 13. Februar 1718 – 24. Mai 1792 ) gefangen genommen bei den Westindischen Inseln, konnte aber entkommen. Im Jahre 1782 kommandierte Jonathan Haraden das Freibeuterschiff JULIUS CAESAR. Nach dem Unabhängigkeitskrieg verschlechterte dich der Gesundheitszustand von Haraden. Er verstarb im Jahre 1803 in Salem.

Zwei Schiffe wurden zu Ehren von Jonathan Haraden bei der US Navy benannt.
Das erste Schiff war der Zerstörer UDD HARADEN ( DD-183 ) aus der WICKES – Klasse.
Das zweite Schiff war der Zerstörer USS HARADEN ( DD-585 ) aus der FLETCHER – Klasse.


USS HARADEN ( DD-585 )

Schiffsbiografie

Die USS HARADEN ( DD-585 ) ist das zweite Schiff bei der US Navy das zu Ehren des amerikanischen Freibeuters Jonathan Haraden benannt worden ist.
Der Zerstörer ist das einhundertzweite Schiff aus der FLETCHER – Klasse.
Auf der Boston Naval Shipyard in Boston, Massachusetts wurde am 9. November 1942 der Kiel des Schiffes gelegt. Miss Caroline E. Derby, Ur- Urgroßnichte von Kapitän Jonathan Haraden, taufte am 19. März 1943 den Zerstörer vor dessen Stapellauf. Commander Halle Charles Allen, Jr. ( 29. Oktober 1904 in Debver, Colorado – 30. September 1990 in orange Park, Clay County, Florida ) stellte am 16. September 1943 da unter seinem Kommando stehende Schiff in den Dienst der US Navy.
Am 9. Oktober 1943 verließ die US HARADEN den Hafen von Boston und begann die Erprobungs- und Ausbildungsfahrt. Der Zerstörer fuhr dabei bis zur amerikanischen Marinebasis auf den Bermudas. Anschließend fuhr das Kriegsschiff nach Boston, wo der Schiffskörper untersucht wurde. Die dortige Werft verließ die USS HARADEN am 30. November und fuhr nach Norfolk, Virginia. Hier lag der Flugzeugträger USS INTREPID ( CV-11 ) zur Vorbereitung auf die Fahrt in den Pazifik. Am 3. Dezember legte die USS HARADEN und die USS INTREPID in Norfolk ab und fuhren südwärts. Die Durchquerung des Panamakanals erfolgte am 10. Dezember. Beide Kriegsschiffe erreichten am 21. Dezember die amerikanische Marinebasis von San Diego, wo sich ihre Wege trennten. Die USS HARADEN blieb hier bis zum 13. Januar 1944. In dieser Zeit kalibrierte man die Schiffsgeschütze und beteiligte sich an mehreren Übungen vor der kalifornischen Küste. Hier integrierte man den Zerstörer in die Task Force 53, der Northern Attack Force, die Rear Admiral Richard Lansing Conolly ( 26. April 1892 in Waukean, Illinois – 1. März 1962 in Jamaica Bay, New York City, New York ) während der Operation “Flintlock” kommandierte. Innerhalb der TF gliedert man die USS HARADEN zunächst in die Task Group 53.5, die Fire Support Group, ein, die Rear Admiral Jesse Bartlett Oldendorf ( 16. Februar 1887 in Riverside, Kalifornien – 27. April 1974 in Portsmouth, Virginia ) befehligte. In dieser TG befanden sich die Schlachtschiffe USS TENNESSEE ( BB-43 ), USS COLORADO ( BB-45 ) und USS MARYLAND ( BB-46 ), die Schweren Kreuzer USS LOUISVILLE ( CA-28 ) und USS INDIANAPOLIS ( CA-35 ), die Leichten Kreuzer USS MOBILE ( CL-63 ), USS SANTA FE ( CL-60 ) und USS BILOXI ( CL-80 ) und die Zerstörer USS HARADEN, USS PORTERFIELD ( DD-682 ), USS MORRIS ( DD-417 ), USS ANDERSON ( DD-411 ), USS MUSTIN ( DD-413 ), USS RUSSELL ( DD-414 ), USS JOHNSTON ( DD-557 ), USS HOPEWELL ( DD-681 ) und USS PHELPS ( DD-350 ). Am 13. Januar legten diese Schiffe im Hafen von San Diego ab und fuhren nach Pearl Habor, Territorium Hawaii. Die Überfahrt dorthin dauerte sechs Tage. Nach einigen Übungen verließen die Schiffe der TG 53.5 am 22. Januar wieder den Hafen und fuhren in Richtung der Marshall Islands. Das Atoll Wotje erreichten die Schiffe am 30. Januar und begannen sofort dort japanische Stellungen für ungefähr zwei Stunden zu bombardieren. Einen Tag später befinden sie sich im Zentrum der Marshall Islands und beschießen die Insel Roi-Namur welche die nördlichste im Kwajalein Atoll ist. Die USS HARADEN sicherte dabei die Schlachtschiffe und Kreuzer vor Luft- und Unterwasserangriffen. Noch während des verheerenden Bombardements auf japanische Stellungen, verlagerte die USS HARADEN zum Ennagannet Island. Hier war ein großes Munitionslager von den Japanern eingerichtet worden. Nach nur wenigen Granaten von dem Zerstörer löste sich das Munitionslager durch eine gewaltige Explosion auf. In der Nacht begann dann das Kriegsschiff wieder mit seiner Anti-U-Boot Patrouille rund um die Schweren Einheiten. Die Invasion der amerikanischen Soldaten auf dieser Insel beginnt am 1. Februar. Dafür beginnen die Schiffe der TG 53.5 mit der Feuerunterstützung damit 12 Truppentransporter, 3 Angriffsfrachtschiffe, die beiden amphibischen Docklandungsschiffe USS EPPING FORREST ( LSD-4 ) und USS GUNSTON HALL ( LSD-5 ) und 15 Panzerlandungsschiffe die Soldaten der 4. Marine Division anlanden konnten. Bis zum 6. Februar behielt die USS HARADEN ihre Patrouillen bei. An diesem Tag verließ der Zerstörer das Kwajalein Atoll und eskortierte mehrere Schiffe bis nach Funafuti, Ellice Islands. Die Fahrt dorthin und zurück zum Kwajalein Atoll dauerte bis zum 15. Februar. Von diesem Atoll aus begann dann die USS HARADEN mit Patrouillenfahrten bis zum Atoll Eniwetok, Marshall Islands. Diese führte der Zerstörer bis zum 29. Februar durch. An diesem Tag verließ das Kriegsschiff das Atoll Kwajalein und fuhr nach Pearl Harbor. In die dortige Marinebasis lief die USS HARADEN am 8. März ein. Hier warteten zwei Öltanker auf ihre Eskorte, die lebensnotwendigen Treibstoff transportierten. Der Zerstörer verließ Mitte März mit diesen beiden Schiffen Pearl Harbor und begleitete sie bis zum Atoll Eniwetok, welches ebenfalls zu einer Marinebasis ausgebaut wurde. In die Lagune des Atolls Eniwetok liefen die drei Schiffe am 1. April ein. Sofort übernahm die USS HARADEN die verschiedensten Aufgaben zur Unterstützung der laufenden Operationen in diesem Seegebiet. Das bedeutete für den Zerstörer hauptsächlich Anti-U-Boot Patrouillenfahrten und Feuerunterstützung gegen japanische Widerstandsnester. Am 18. Mai verließ der Zerstörer wieder die Gewässer der Marshall Islands und eskortierte den Leichten Flugzeugträger USS BATAAN ( CVL-29 ) nach Pearl Harbor. Hier blieb der Zerstörer bis zum 5. Juni liegen. Man versetzte das Kriegsschiff in die Task Group 50.2. In dieser TG befanden sich die beiden Geleitflugzeugträger USS MANILA BAY ( CVE-61 ) und NATOMA BY ( CVE-62 ), die Zerstörer USS HALLIGAN und USS HARADEN ( DD-585 ) und das Reparaturschiff USS HECTOR ( AR-7 ). An Bord der beiden Geleitflugzeugträgern befanden sich amerikanische Air Force Soldaten, die zur Unterstützung mit ihren P-47 Jagdflugzeugen nach Saipan, Nördliche Marianen transportiert werden sollten. Am 5. Juni verließen die Schiffe der TG 50.2 Pearl Harbor. Die Gewässer um Saipan erreichten sie am 19. Juni. Hier begann man am 22. Juni mit dem betanken der Kriegsschiffe durch die Schiffe der Task Group 50.17 und übergab Flugbenzin. Die ersten P-47 Jagdflugzeuge hoben noch an diesem Tag ab und flogen nach Saipan. Am 23. Juni griffen japanische Flugzeuge die Schiffe der TG 50.2 an. Wegen der heftigen Gegenwehr aller amerikanischer Schiffe, schaffte kein japanischer Pilot diesen engen Abwehrgürtel zu durchbrechen. Zu dieser Zeit des feindlichen Luftangriffs lag die USS HARADEN längsseits zur USS NATOMA BAY und übernahm frischen Treibstoff. Für die japanischen piloten schien dies ein lohnendes fast unbewegliches Ziel zu sein. Eines der japanischen Bombenflugzeuge ließ gleich vier Bomben über dem Zerstörer aus dem Schacht fallen. Zwei davon schlugen rund 200 Meter entfernt von der Backbordseite des Kriegsschiffes auf dem Wasser auf. Die beiden anderen fielen achtern ins Wasser und richteten keinen Schaden an. Nach diesem feindlichen Luftangriff konnten alle anderen noch auf den Geleitflugzeugträgern verbliebenen amerikanischen Flugzeuge am folgenden Morgen abheben und nach Saipan wechseln. Gleich nachdem das letzte Flugzeug abgehoben hatte, verließen alle Schiffe der TG 50.2 die Gewässer um Saipan und fuhren zu dem Atoll Eniwetok. Dieses Atoll erreichten die Schiffe am 27. Juni und verließen es am 1. Juli wieder. Ihre Fahrt führte sie nach Pearl Harbor. In diesem Hafen machte man die Schiffe der TG am 8. Juli fest. Die USS HARADEN blieb in den Hawaiianischen Gewässern bis zum 15. September und beteiligte sich an mehreren Übungen zur Vorbereitung auf die Kämpfe um die Philippinen und unterzog sich einer Überholung. Für die Teilnahme an den dann folgenden Kämpfen verließ der Zerstörer am 15. September erneut Pearl Harbor und fuhr zum Seeadler Harbour auf der Insel Manus, Admiralitätsinseln. Hier legte das Kriegsschiff am 2. Oktober an. Hier gliederte man die USS HARADEN in die Task Undergroup 77.4.3 ein. Von hier aus sollte das Versprechen von Feldmarschall Douglas McArthur ( 26. Januar 1880 in Little Rock, Arkansas – 5. April 1964 in Washington DC ), die Philippinen zurück zu erobern, eingelöst werden. Nachdem auf dem Zerstörer im Seeadler Harbour die Munitionsvorräte sowie andere Vorräte am 12. Oktober 1944 aufgefrischt waren, legte das Kriegsschiff mit den Schiffen der TG 77.4 ab. Das Kommando über die Task Group 77.4 führte Rear Admiral Thomas Lamison Sprague ( 2. Oktober 1894 in Lima, Ohio – 17. September 1972 in Chula Vista, Kalifornien ) während der Invasion von Leyte, Philippinen. Diese Task Group teilte sich in drei weitere Einheiten auf. In jeder dieser Einheiten befanden sich mehrere Geleitträger sowie Zerstörer und Geleitzerstörer. Die drei Einheiten der Task Group wurden während ihrer Funksprüche als „Die Drei Taffys“ bekannt. Die USS HARADEN gehörte zu „Taffy 3“. Diese Task Undegroup 77.4.3 wurde von Rear Admiral Clifton Albert Frederick Sprague ( 8. Januar 1896 in Dorchester, Boston, Massachusetts – 11. April 1955 in San Diego, Kalifornien ) während der Operation „King II“ befehligt. In der TU befanden sich die Geleitflugzeugträger USS KALININ BAY ( CVE-68 ), USS FANSHAW BAY ( CVE-70 ), USS ST LO ( CVE-63 ), USS WHITE PLAINS ( CVE-66 ), USS KITKUN BAY ( CVE-71 ) und USS GAMBIER BAY ( CVE-73 ), die Zerstörer USS HARADEN, USS HALLIGAN, USS JOHNSTON ( DD-557 ), USS HEERMANN ( DD-532 ), USS HOEL ( DD-533 ), USS SPROSTON ( DD-577 ), USS HALE ( DD-642 ) und USS PICKING ( DD-685 ) und die Geleitzerstörer USS SAMUEL B ROBERTS ( DE-413 ), USS DENNIS ( DE-405 ), USS JOHN C BUTLER ( DE-339 ) und USS RAYMOND ( DE-341 ). Die Schiffe der Task Group 77.4 legten am 14. Oktober im Seeadler Harbor ab und begann ihre Operation am 18. Oktober 1944 vor Samar um die Landungen auf Leyte zu decken. Aufgabe der Trägerflugzeuge von den Geleitflugzeugträgern der drei Task Undergroups, war es die Lufthoheit über Leyte und dem daran anschließenden Golf zu erringen. Ab dem 20. Oktober begann die Invasion der amerikanischen Soldaten an den Stränden von Leyte. Japanische Piloten versuchten erfolglos die riesige Invasionsflotte der Alliierten zu stoppen. Die kontinuierlichen Angriffe dieser feindlichen Flugzeuge überstand die USS HARADEN ohne einen Schaden davon zu tragen. Dafür konnten die Geschützmannschaften des Zerstörers mehrere feindliche Flugzeuge abschießen. Am Morgen des 23. Oktober entdeckten amerikanische U-Boote im Südchinesischen Meer eine japanische Flotte, welche in Richtung des amerikanischen Brückenkopfes sich zu bewegte. Unverzüglich meldeten diese U-Boote die Anwesenheit der feindlichen Flotte. Am 25. Oktober 1944 befand sich die „Taffy 3“ nordöstlich von Samar und patrouillierte in ihrem vorgegebenen Planquadrat. Die Northern Air Support Group „Taffy 2“ patrouillierte in zentraler Position vor dem Eingang zum Golf von Leyte und „Taffy 1“ deckte die südlichen Ansätze vom Golf. Rear Admiral Clifton Albert Frederick Sprague war in der Annahme, dass die 3. US Flotte unter dem Kommando von Admiral William Frederick Halsey, Jr. ( 30. Oktober 1882 in Elizabeth, New Jersey – 16. August 1959 auf Fishers Island, New York ) im Norden von Samar operierte. Er war völlig überrascht, dass ein Aussichtsposten gegen 6:45 Uhr Flakfeuer im Norden meldete. Drei Minuten später befand sich die „Taffy 3“ im Kreuzfeuer einer japanischen Flotte die Vizeadmiral Takeo Kurita ( 28. April 1889 – 19. Dezember 1977 ) befehligte. In dieser japanischen Flotte befanden sich 4 Schlachtschiffe, 6 Schwere Kreuzer, 2 Leichte Kreuzer und 11 Zerstörer. Um die kleine Einheit vor der völligen Vernichtung zu bewahren, ordnete Rear Admiral Clifton Albert Frederick Sprague an in südliche Richtung zu fliehen. Rear Admiral Thomas Lamison Sprague befahl umgehend, dass die Flugzeuge der Geleitträger sofort zu starten seien um die feindliche Flotte anzugreifen da diese keine Träger mitführte. Die Geleitzerstörer begannen die großen japanischen Schiffe zu attackieren. Es konnten drei Kreuzer versenkt werden. Um 9:11 Uhr beorderte Vizeadmiral Takeo Kurita seine Einheiten aus dem Kampfgeschehen zurück und ließ das Gefecht abbrechen, da eine andere japanische Flotte in der Surigao Straße vollständig vernichtet worden war. Wenige Stunden später erreichten japanische Kamikazepiloten mit ihren Flugzeugen die Schiffe der Task Group 77.4 und stürzten sich darauf. Es wurden mehrere Träger bei diesem Angriff beschädigt und die USS ST LO versenkt. Auch hier verteidigten die Geschützmannschaften die Schweren Schiffe heldenhaft vor den japanischen Angreifern. Am Nachmittag des 26. Oktober verließen die Schiffe der TG 77.4 den Leyte Golf und fuhren zum Seeadler Harbour. In diesen natürlichen Tiefseehafen liefen sie am 1. November ein. Die USS HARADEN blieb bei der Task Group 77.4. Nur wurde diese ab dem 10. November neu zusammengestellt. So befanden sich in dieser TG die beiden Geleitflugzeugträger USS BISMARCK SEA ( CVE-95 ) und USS MAKIN ISLAND ( CVE-93 ) welche von den Zerstörern USS HARADEN, USS HALLIGAN, USS HAGGARD ( DD-555 ), USS FOOTE ( DD-511 ), USS RALPH TALBOT ( DD-390 ), USS PATTERSON ( DD-392 ) und den Geleitzerstörern USS LE RAY WILSON ( DE-414 ) und USS COOLBAUGH ( DE-217 ) gesichert wurden. Aufgabe der Geleitflugzeugträger war es Luftunterstützung für die Konvois zwischen Manus Island, Admiralitätsinseln und Leyte, Philippinen und den angelandeten Truppen auf Leyte zu gewährleisten. Die Zerstörer und Geleitzerstörer sollten die beiden Träger vor Luft- und Unterwasserangriffen sichern. Doch noch am selben Tag erschütterte eine gewaltige Explosion, hervorgerufen durch die Detonation von 3.800 Tonnen Munition auf dem Munitionstransportschiff USS MOUNT HOOD ( AE-11 ), den Hafen und zerstörte mehrere Schiffe und tötete unzählige Besatzungsmitglieder davon. Von der USS MOUNT HOOD und deren 350-köpfigen Besatzung selber gab es nichts mehr zu sehen. Von dem Schiff blieb nur ein Fragment von fünf mal drei Metern übrig das in einem durch die Explosion entstandenen Graben auf dem Meeresboden von 300 Metern Länge, 60 Meter Breite und bis zu 12 Metern Tiefe zum liegen kam. Die Besatzung der USS HARADEN half im Hafen bei dem Löschen von Bränden auf anderen Schiffen und transportierte Verwundete an Land. Am 12. November verließen die Schiffe der TG 77.4 den Seeadler Harbour und fuhren zu den Palau Inseln. Diese erreichten sie sechs Tage später. Von dort aus boten die Trägerflugzeuge Luftunterstützung für Schiffskonvois, die zur Insel Leyte unterwegs waren. Bis zum 28. November blieben die Schiffe der TG vor den Palau Inseln. Anschließend ankerten sie in der Kossol Roads bis zum 10. Dezember. Während der Liegezeit integrierte man den Zerstörer in die Task Undergroup 77.12.7, die Rear Admiral Felix Budwell Stump ( 15. Dezember 1894 in Parkersburg, West Virginia – 13. Juni 1972 im Walter – Reed – Militärkrankenhaus in Bethesda, Montgomery County, Maryland ) während der Operation „Love III“ kommandierte. In dieser TU befanden sich die Geleitflugzeugträger USS NATOMA BAY ( CVE-62 ), USS MANILA BAY ( CVE-61 ), USS MARCUS ISLAND ( CVE-77 ), USS KADASHAN BAY ( CVE-76 ), USS SAVO ISLAND ( CVE-78 ) und USS OMMANEY BAY ( CVE-79 ) die von den Zerstörern USS HARADEN, USS TWIGGS ( DD-591 ), USS PATTERSON ( DD-392 ), USS STEMBEL ( DD-644 ), USS RALPH TALBOT ( DD-390 ), USS BRAINE ( DD-630 ), USS REMEY ( DD-688 ), USS MERTZ ( DD-691 ), USS McGOWAN ( DD-678 ) und USS McDERMUT ( DD-677 ) eskortiert und gesichert wurden. Am 10. Dezember hievten die Schiffe der Task Group 77.12 in der Kossol Roads ihre Anker und fuhren zur philippinischen Insel Mindoro. Die Sulu See erreichten die Schiffe drei Tage später. Vier japanische Flugzeuge griffen an diesem Tag den Verband nördlich von Mindanao bei Baliangao an. Drei der Kamikazepiloten konnten dabei abgeschossen werden noch bevor diese sich auf ein Schiff stürzen konnten. Daran waren auch die Geschützmannschaften der USS HARADEN maßgeblich beteiligt. Der Pilot des vierten Flugzeuges wich den auf ihn abgeschossenen Geschossen nach links aus und stürzte sich in die Backbordseite der USS HARADEN. Dabei fiel der vordere Maschinenraum aus und das Deck wurde stark in Mitleidenschaft gezogen. Der Zerstörer war nicht mehr manövrierfähig. Die USS TWIGGS ging deshalb längsseits. Das Schadensbekämpfungsteam des Zerstörers wechselte auf das havarierte Schiff über und beteiligte sich an der Bekämpfung der Brände und daran den Zerstörer wieder flott zu bekommen. Außerdem wurde dem Schiffsarzt geholfen die Verwundeten zu versorgen. Aus eigener Kraft konnte dann zwar die USS HARADEN in Richtung Leyte fahren, aber die USS TWIGGS eskortierte den Zerstörer noch, bis ein Hochseeschlepper bei Silino Island erschien und das havarierte Schiff bis in die San Pedro Bay, Leyte begleitete, wo es am 14. Dezember anlegte. Vierzehn Mannschaftsmitglieder der USS HARADEN überlebten diesen Kamikazeangriff nicht und vierundzwanzig weitere wurden zum Teil schwer verletzt. Die Verletzten wurden noch am selben Tag von Bord gebracht. Die ersten dringen notwendig gewordenen Reparaturarbeiten begannen ebenfalls noch am selben Tag und dauerten drei Tage. Gleich nach Abschluss dieser ersten Reparaturen verließ die USS HARADEN die San Pedro Bay und fuhr in Richtung Osten. Ziel war die Puget Sound Naval Shipyard in Bremerton, Washington. In diese Werft lief der Zerstörer am 14. Januar 1945 ein. Die Reparaturen und die Erprobungs- und Ausbildungsfahrt dauerten bis zum 19. April. An diesem 19. April verließ das Kriegsschiff die US Westküste und fuhr nach Pearl Harbor, wo es am 25. April eintraf. Die USS HARADEN führte nun bis zum 6. Juli mehrere Eskortierdienstübungen für Amphibienkonvois, die in den Westpazifik begleitet werden sollten, durch. An diesem 6. Juli verließen die Schiffe Pearl Harbor und fuhren zur philippinischen Insel Luzon. In der dortigen Subic Bay begannen weitere Übungen mit den amphibischen Schiffen. Durch die bedingungslose Kapitulation Japans gegenüber den Amerikanern und deren Verbündeten endete am 15. August 1945 der Zweite Weltkrieg im Pazifik. Die USS HARADEN fuhr nun mit Einheiten der 7. US Flotte zur chinesischen Küste und demonstrierte dort unter anderem vor Tsingtao die Stärke der amerikanischen Marine. Damit sollte die angespannte Situation an Land stabilisiert werden. Am 8. September legte der Zerstörer in Jinsen, Korea an. Schon nach wenigen Tagen verließ das Kriegsschiff wieder die koreanische Halbinsel und operierte erneut entlang der chinesischen Küste. In Nordchina kamen amerikanische Invasionstruppen an Bord der USS HARADEN. Der Zerstörer fuhr nun wieder südwärts und erreichte am 29. September den Hafen von Jinsen. Am folgenden Tag begann die amphibische Landung der Besatzungstruppen in der Taku Bay. Bis zum 6. Oktober blieb das Kriegsschiff in den koreanischen Gewässern. Anschließend fuhr die USS HARADEN zur Unterstützung der Besatzungen nach Chefoo, Shanghai, Taku und Tsingtao. Tsingtao verließ das Kriegsschiff am 13. Dezember und fuhr in Richtung Osten aus. Die Fahrt nach San Francisco wurde nur an der Marinebasis Pearl Harbor unterbrochen. Am 3. Januar 1946 erreichte die USS HARADEN San Francisco. Einige Wochen später wechselte der Zerstörer nach San Diego. Hier blieb das Kriegsschiff untätig liegen. Am 2. Juli 1946 stellte man den Zerstörer außer Dienst und versetzte ihn in einen Teil der Pazifikreserveflotte die in San Francisco lag. Am 1. November 1972 strich man den Namen USS HARADEN ( DD-585 ) aus der US Navy – Liste. Danach bereitete man den Schiffskörper zu einem Seeziel um. Im November 1973 versenkte man diesen während einer Übung.


USS HARADEN ( DD-585 )
Commanding Officer

CDR Halle Charles Allen Jr.        16. September 1943 – 1. November 1944
CDR William Henry Watson Jr.        1. November 1944 – 6. Juli 1945
LCDR Leslie James O’Brien Jr.         6. Juli 1945 – 2. Juli  (erreichter Rang RADM)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.