USS COLHOUN ( APD-2 )

USS COLHOUN ( APD-2 )

Biografie

Edmund Ross Colhoun
* 6. Mai 1821 in Chambersburg, Pennsylvania
† 17. Februar 1897 in Washington DC
war ein Offizier in der US Navy und diente während des Mexikanisch-Amerikanischen Krieg und dem amerikanischen Bürgerkrieg

Am 1. April 1839 wurde Edmund Ross Colhoun zum Midshipman ernannt. Man versetzte ihn von 1839 bis 1841 an Bord der Kriegskorvette USS MARION ( 1839 ) die zum Brasilien Geschwader gehörte. Danach diente Colhoun von 1842 bis 1844 an Bord der Fregatte USS CONGRESS ( 1841 ) zuerst zum Mittelmeer- und danach zum Brasilien Geschwader gehörte. Nachdem er von Bord der Fregatte gegangen war, besuchte Colhoun 1845 die Marineschule in Philadelphia, Pennsylvania und schloss dort sein Studium ab. Man beförderte ihn am 2. Juli 1845 zum Passed Midshipman. Er heiratete noch im selben Jahr Mary Ann Hays ( 15. juli 1825 – 11. Februar 1916 ). Sie hatten vier zusammen vier Kinder, unter ihnen Samuel Reed Colhoun ( 1846 – 1935 ), James Ross Colhoun ( 1848 – 1919 ) und Edda Colhoun Florence ( 1854 – 1873 . Nach seinem Landurlaub diente Edmund Ross Colhoun von 1846 bis 1847 an Bord der Fregatte USS CUMBERLAND ( 1842 ) die unter dem Oberbefehl von Commodore David Conner ( 1792 – 20. März 1856 ) während des Mexikanisch-Amerikanischen Krieg einen Angriff auf Alvarado, Mexiko führte und danach unter dem Oberkommando von Commodore Matthew Calbraith Perry ( 10. April 1794 – 4. März 1858 ) in Tabasco, Mexiko kämpfte. Von 1850 bis 1851 diente Colhoun an Bord eines Wohnschiffes in Philadelphia und wechselte dann von 1851 bis 1853 an Bord der Fregatte USS ST. LAWRENCE ( 1848 ) die zum Pazifik Geschwader gehörte. Am 6. Januar 1853 beförderte man Colhoun zum Master. Aus den Reihen der US Navy trat er am 27. Juni 1853 aus. Mit dem Beginn des amerikanischen Bürgerkrieges am 12. April 1861 kehrte Colhoun am 24. September 1861 in die US Navy zurück und erhielt den Rang eines Acting Lieutenant zuerkannt. Von 1861 bis 1862 war er der erste Kommandeur des Dampfschleppers USS SHAWSHEEN ( 1855 ). Danach wechselte er an Bord des dampfbetriebenen Kanonenbootes USS HUNCHBECK ( 1862 ). Dieses Schiff gehörte zum Nordatlantikblockadegeschwader. Vom 7. bis 8. Februar 1862 war die HUNCHBECK an der Schlacht von Roanoke Island beteiligt. Für die Schlacht um New Bern, North Carolina am 14. März transportierte das Kanonenboot sämtliche Artillerie für die US Army. Am 3. Oktober 1862 sollte die USS HUNCHBECK nach Franklin, Virginia fahren weil sich dort konföderierte Truppen sammelten. Bis eine Meile vor die Stadt schaffte es das Schiff. Dann musste Colhoun notgedrungen umdrehen da in dem Fluss Baumbarrikaden errichtet worden waren. Am 17. November beförderte man Colhoun zum Commander und übertrug ihm 1863 das Kommando über den Dampfer USS LODONA ( 1862 ) der ebenfalls zum Nordatlantikblockadegeschwader gehörte. Noch im selben Jahr wechselte er an Bord des Monitor USS WEEHAWKEN ( 1862 ) der zum Südatlantikblockadegeschwader gehörte. Mit dem Schiff führte Colhoun Aktionen gegen die konföderierten Forts, darunter fort Sumter, Fort Wagner und Fort Beauregard zwischen dem 10. Juli und dem 15. September durch. Von 1864 bis 1865 befehligte Colhoun den Monitor USS SAUGUS (1863 ). Mit dem Schiff engagierte er sich gegen die Artilleriestellung bei Howlett auf dem James River in Virginia am 21. Juni und am 5. Dezember 1864. Außerdem war Colhoun mit dem Schiff an Aktionen in North Carolina beteiligt. Mit dem Schiff nahm er an der Ersten und an der Zweiten Schlacht um Fort Fisher teil. Für seine Beteiligung an der Bombardierung und der Einnahme von Fort Fisher wurde Colhou lobend erwähnt. Nach dem amerikanischen Bürgerkrieg erhielt Colhoun im Jahre 1866 besondere Aufgaben im Hafen von New York City. Im Rang eines Flotten Kapitäns befehligte er von 1866 bis 1867 das Südpazifikgeschwader. Zum Captain ernannte man ihn am 2. März 1869 und übergab ihn das Kommando über den Monitor USS DICTATOR ( 1863 ) von 1869 bis 1870. Danach kommandierte Colhoun von 1873 bis 1874 die Kriegskorvette USS HARTFORD ( 1858 ) welche das Flaggschiff des asiatischen Geschwaders vom 12. Januar 1874 bis zum 29. Mai 1874 war. Im August 1874 übernahm Colhoun die Befehlsgewalt über die Kriegskorvette USS RICHMOND ( 1860 ) die das Flaggschiff des Südpazifikgeschwaders war. Im Juli 1875 begab er sich von Bord der Kriegskorvette. Man beförderte ihn am 26. April 1876 zum Commodore und übertrug ihm am 17. April 1877 das Kommando über die Mare Island Navy Yard in Vallejo, Kalifornien. Am 15. Januar 1881 übergab er das Kommando wieder. Man übertrug ihm die besonderen Pflichten eines Inspektors für alle Schiffe in Kalifornien. Zum Rear Admiral ernannte man Colhoun am 3. Dezember 1882. In seinen Ruhestand versetzte man ihn am 6. Mai 1883 mit Erreichen seines 62. Lebensjahres. Colhoun verstarb am späten Abend des 17. Februar 1897 an einem Herzversagen in Washington DC. Er ist neben seiner Frau auf dem Arlington Nationalfriedhof in Arlington, Virginia begraben.

Zwei Schiffe sind zu Ehren von Rear Admiral Edmund Ross Colhoun bei der US Navy benannt worden.
Das erste Schiff war der Zerstörer USS COLHOUN ( DD-85 ) aus der WICKES – Klasse.
Das zweite Schiff war der Zerstörer USS COLHOUN ( DD-801 9 aus der FLETCHER – Klasse.


USS COLHOUN ( APD-2 )

Schiffsbiografie

Die USS COLHOUN ( DD-85 ) ist das erste Schiff bei der US Navy das zu Ehren von Rear Admiral Edmund Ross Colhoun benannt worden ist.
Der Zerstörer ist das elfte Schiff aus der WICKES – Klasse.
Auf der Forward Shipbuilding Company in Quincy, Massachusetts wurde am 19. September 1917 der Kiel des Schiffes gelegt. Mrs. Helen A. Colhoun, Tochter von Rear Admiral Edmund Ross Colhoun, taufte am 21. Februar 1918 den Zerstörer vor dessen Stapellauf. Commander Benyaurd Bourne Wygant stellte am 13. Juni 1918 das unter seinem Kommando stehende Schiff in den Dienst der US Navy.
Gleich nach der Indienststellung der USS COLHOUN, versetzte man den Zerstörer in die Atlantikflotte. Hier sollte das Kriegsschiff zwischen dem 30. Juni bis zum 14. September die Eskorte von Schiffskonvois, die Truppen und Hilfsmittel transportierten, zwischen dem Hafen von New York City und mehreren europäischen Häfen bilden. Im Hafen von New London, Connecticut sollte ein neues Sound Equipment getestet werden. Dazu legte die USS COLHOUN am 18. November in diesem Hafen an und das noch in der Entwicklung stehende Sonar wurde getestet. Am 1. Januar 1919 lief der Zerstörer dann aus dem New Yorker Hafen eiligst aus. Ziel war Fire Island, New York. Hier traf das Kriegsschiff auf den amerikanischen Truppentransporter SS NORTHERN PACIFIC ( 1914 ), der 194 amerikanische Soldaten an Bord hatte, welche vom europäischen Kriegsschauplatz zurück kehrten. Die USS COLHOUN eskortierte den Truppentransporter bis nach Hoboken, New Jersey, wo die Soldaten sich ausschifften. Nach einigen lokalen Übungen vor der Atlantikküste, versetzte man den Zerstörer am 1. Dezember 1919 in den reduzierten Dienst. Dadurch benötigte man nicht die komplette Schiffsbesatzungsstärke. In diesen Tagen lag das Kriegsschiff im Hafen der Philadelphia Naval Shipyard in Philadelphia, Pennsylvania. Zwischenzeitlich nahm man in der Norfolk Navy Yard in Norfolk, Virginia eine Überholung an dem Schiff vor und verlegte es dann in die Charleston Navy Yard in Charleston, South Carolina. Bis 1922 blieb die USS COLHOUN in diesem Reservestatus innerhalb der Atlantischen Flotte. Von Charleston aus nahm das Kriegsschiff an sporadischen Flottenübungen und großen Manövern teil und führte mehrere Midshipman Kreuzfahrten in der Karibik und entlang der US Ostküste durch. Mitte 1922 wechselte der Zerstörer erneut in die Philadelphia Naval Shipyard und wurde dort am 28. Juni außer Dienst gestellt.
Gleichzeitig versetzte man das Kriegsschiff in die Atlantikreserveflotte.
Als der Zweite Weltkrieg in Europa ausbrach und die Vereinigten Staaten mit hereingezogen werden könnten, wählte man die USS COLHOUN und drei weitere Schwesterschiffe aus der Reserveflotte aus und begann diese zu Schnellen Truppentransportern umzuwandeln. Dazu schleppte man die Kriegsschiffe am 5. Juni 1940 in die Norfolk Navy Yard. Hier befreite man die Zerstörer praktisch von jeglicher Bewaffnung, um Platz für Boote zu schaffen und modifizierte sie so um, dass Truppen so nah wie irgend möglich an die Küste angelandet werden konnten. Die USS COLHOUN klassifizierte man am 2. August 1940 zu einem Schnellen Truppentransporter mit der Kennung APD-2 um. Nach dem Abschluss aller Arbeiten stellte Lieutenant Commander Harold Raymond Demarest ( 26. Juli 1902 – 7. November 1989 ) am 11. Dezember 1940 das unter seinem Kommando stehende Schiff in den Dienst der US Navy. Anschließend daran gliederte man die USS COLHOUN zusammen mit den Schwesterschiffen USS GREGORY ( APD-3 ), USS McKEAN ( APD-5 ) und USS LITTLE ( APD-4 ) in die Transport Division 12 ( TRANSDIV 12 ) ein. Zu Erprobungs- und Ausbildungsfahrten für die Besatzung des Schiffes und zur Beteiligung an Manövern der US Atlantikflotte, war die USS COLHOUN im Februar 1941 in der Karibik unterwegs. Gleich danach durchquerte das Schiff den Panamakanal und legte am 9. März im Hafen von San Diego, Kalifornien an. Hier beteiligte sich der Schnelle Truppentransporter an amphibischen Übungen. Gleich danach kehrte die USS COLHOUN im Spätsommer an die US Ostküste zurück. Nach weiteren Ausbildungsfahrten, legte das Schiff am 1. Dezember im Trockendock der Norfolk Navy Yard an um sich einer Überholung zu unterziehen. Sechs Tage später griffen japanische Flugzeugstaffeln die amerikanische Marinebasis Pearl Harbor, Territorium Hawaii an und die USA befand sich mitten im Zweiten Weltkrieg. Nachdem der Schnelle Truppentransporter das Trockendock wieder verlassen konnte, versetzte man ihn nach Charleston, South Carolina. Dort gliederte man die USS COLHOUN zusammen mit den Schnellen Truppentransportern USS GREGORY, USS LITTLE, USS McKEAN, USS MANLEY ( APD-1 ) und USS STRINGHAM ( APD-6 ) in den Konvoi BC 100. Aus New York kommend eskortierte der Schwere Kreuzer USS VINCENNES ( CA-44 ) und die Zerstörer USS HILARY P JONES ( DD-427 ), USS LANSDALE ( DD-426 ), USS INGRAHAM ( DD-444 ), USS LUDLOW ( DD-438 ) und USS CHARLES F HUGHES ( DD-428 ) mit den Zerstörer und Minensuchern USS HOWARD ( DMS-7 ), USS HAMILTON ( DMS-18 ) und USS PALMER ( DMS-5 ) ab dem 21. Januar 1942 acht Truppentransportschiffe aus dem Konvoi BT 200. Vor Charleston gliederten sich zwei Tage später die Schnellen Truppentransporter in diesen Konvoi mit ein und eskortierten ihn bis zum Panamakanal, den sie am 31. Januar erreichten. Hier übernahmen die sechs Schnellen Truppentransporter zusammen mit dem Schweren Kreuzer USS VINCENNES die Eskorte über die acht Truppentransportschiffe aus dem Konvoi BT 200 und geleiteten diese bis nach San Diego, Kalifornien. Dort legte der Konvoi am 14. Februar an. Sofort begann man mit weiteren Übungen an denen sich die USS COLHOUN beteiligte. Nach dem Abschluss dieser hauptsächlichen Anti-U-Boot Übungen im April, beteiligte sich das Schiff noch im selben Monat an Trainingseinheiten bei amphibischen Landungsübungen. Gleich mit dem Beginn des Monats Mai legten die Schnellen Truppentransporter ab und fuhren nach Pearl Harbor. Auch dort unterzogen sich die Schiffe und die Mannschaften mehrer Übungen. Mitte Mai fuhr die USS COLHOUN nach San Diego und musste sich dort bis zum 7. Juni einer intensiven Überholung unterziehen. Nach der Rückkehr im Hafen von Pearl Harbor, am 14. Juni bereitete man die Schiffe für ihren ersten Kriegseinsatz vor. Dafür legten sie am 7. Juli 1942 ab und fuhren nach Noumea, Neukaledonien um sich an der beginnenden Salomon Kampagne zu beteiligen. Im Hafen von Noumea legten die Schiffe am 21. Juli wieder an. Die USS COLHOUN verlegte man nun in die Task Force 62 deren Schiffe am 22. Juli in Wellington, Neuseeland ablegten. Die TF befehligte Rear Admiral Richmond Kelly Turner ( 27. Mai 1885 in Portland, Oregon – 12. Februar 1961 in Monterey, Kalifornien ) während der Operation „Watchtower“. In der TF befanden sich die amerikanischen Schweren Kreuzer USS VINCENNES, USS CHICAGO ( CA-29 ), USS QUINCY ( CA-39 ) und USS ASTORIA ( CA-34 ), die australischen Schweren Kreuzer HMAS AUSTRALIA und HMAS CANBERRA ( D-33 ), der amerikanische Leichte Kreuzer USS SAN JUAN ( CL-54 ) und der australische Leichte Kreuzer HMAS HOBART ( D-63 ), die amerikanischen Zerstörer USS JARVIS ( DD-393 ), USS PATTERSON ( DD-392 ), USS BLUE ( DD-387 ), USS RALPH TALBOT ( DD-390 ), USS BAGLEY ( DD-386 ), USS MONSSEN ( DD-436 ), USS HELM ( DD-388 ), USS SELFRIDGE ( DD-357 ), USS HENLEY ( DD-391 ), USS MUGFORD ( DD-389 ), USS HULL ( DD-350 ), USS WILSON ( DD-408 ), USS BUCHANAN ( DD-484 ) und USS ELLET ( DD-398 ), die Zerstörer und Minensucher USS HOPKINS ( DMS-13 ), USS TREVER ( DMS-16 ), USS ZANE ( DMS-14 ), USS SOUTHARD ( DMS-10 ) und USS HOVEY ( DMS-11 ), der Zerstörer und Minenleger USS TRACY ( DM-19 ), die Schnellen Truppentransporter USS CALHOUN, USS GREGORY, USS LITTLE und USS McKEAN, die Truppentransporter USS GEORGE F ELLIOT ( AP-13 ) und USS PRESIDENT HAYES ( AP-39 ), die Angriffstruppentransporter USS FULLER ( APA-7 ), USS PRESIDENT JACKSON ( APA-18 ), USS NEVILLE ( APA-9 ), USS HUNTER LIGGETT ( APA-14 ), USS HEYWOOD ( APA-6 ), USS ZELIN ( APA-3 ), USS McCAWLEY ( APA-4 ), USS BARNETT ( APA-5 ), USS AMERICAN LEGION ( APA-17 ), USS PRESIDENT ADAMS ( APA-19 ) und USS CRESCENT CITY ( APA-21 ), die Angriffsfrachtschiffe USS BELLATRIX ( AKA-3 ), USS FORMALHAUT ( AKA-5 ), USS ATHENA ( AKA-9 ), USS BETELGEUCE ( AKA-11 ) und USS LIBRA ( AKA-12 ) und das Frachtschiff USS ALCHIBA ( AK-23 ). Die Truppentransportschiffe hatten insgesamt 20.000 Marines an Bord. Die Schiffe der TF 62 gehörten zu den insgesamt 84 Schiffen die die Invasion von Guadalcanal, Salomonen durchführen sollten. Zuerst fuhren alle diese Schiffe zu den Fidschi Inseln. Hier wurden vom 28. bis zum 30. Juli die Anlandungen auf Guadalcanal geprobt. Da zu Beginn des Krieges nicht genügend amerikanische Kampfschiffe vorhanden waren, musste die USS COLHOUN neben ihrer Aufgabe als Schneller Truppentransporter auch die Aufgabe eines Anti-U-Boot Kriegsschiffes übernehmen. Auf der Fahrt dann zu den Salomonen verschlechterte sich immer mehr das Wetter. Es begann zu regnen und schwerer Nebel strich über das Wasser. Japanische Suchflugzeuge konnten bei solch einem Wetter nicht aufsteigen. An Bord der USS COLHOUN befanden sich Einheiten des 1. Marine Raider Bataillons. In der Morgendämmerung des 7. August erreichten die Schiffe der TF 62 ihr Einsatzgebiet. Um 6:50 Uhr begann die erste amphibische Landeoperation der Alliierten im Pazifik während des Zweiten Weltkrieges. Da waren schon durch die Trägerflugzeuge der Task Force 61 und die Flugzeuge der Task Force 63 mehrere Luftangriffe auf die japanischen Verteidiger geflogen worden. Auch die Kreuzer ließen zuvor ihre Granaten auf japanische Stellungen niedergehen. Nachdem die Marines die USS COLHOUN und deren Schwesterschiffe verlassen hatten, blieben diese Schiffe im Bereich des Brückenkopfes und übernahmen weitere Aufgaben. Die andern Kriegsschiffe der TF 62 fuhren noch während der Kämpfe bis nach Savo Island weiter um die Landung von Norden her gegen die Japaner abzusichern. Hier kam es am 9. August zu einer für die Amerikaner verheerenden Schlacht in der sie vier Kreuzer verloren und fast alle andern Schiffe zum Teil schwer beschädigt wurden. Damit war der Nachschub für die amerikanischen Truppen auf Guadalcanal schwer gestört. Die vier Schnellen Truppentransporter waren nun aufgefordert diesen Mangel zu beheben. Sie transportierten frische Soldaten nach Guadalcanal, patrouillierten davor und beschützten die Versorgungsschiffe die Nachschub an Munition und anderer militärischer Güter aus Espiritu Santo, New Hebrides heranschafften. Am Morgen des 30. August 1942 lief die USS COLHOUN vor Kukum Point auf ihre vorgegebene Position damit mitgeführtes Kriegsmaterial für eine US Marine Corps Garnison auf Guadalcanal angelandet werden konnte. Anschließend verließ der Schnelle Truppentransporter wieder diese Position um Anti-U-Boot Patrouillen durchzuführen. Kurz nach 12:00 Uhr gab es auf dem Kriegsschiff einen ersten Luftalarm, da war der Schnelle Truppentransporter schon auf der offenen See. Zwei Stunden später erfolgte der zweite Luftalarm und alle Geschützmannschaften waren auf ihrem Posten. Da erblickte man auch schon die ersten japanischen Maschinen, die direkt aus der Sonne kommend auf das Schiff zu flogen. Diese warfen insgesamt drei Bomben auf die USS COLHOUN ab. Zwei davon fielen in der Nähe des Kriegsschiffes ins Wasser und explodierten dort. Die dritte explodierte zwischen der Suchscheinwerferplattform und einem Rettungsboot. Dabei wurden die Davids weggesprengt und die Luken zum Maschinenraum blockiert. Außerdem brach ein Feuer aus das vom Dieselöl genährt wurde und sich rasend schnell auf dem Schiff ausbreitete. Die Schiffsbesatzung versuchte fieberhaft dieses Feuer zu löschen. Da griffen auch schon die nächsten japanischen Piloten an, die sich vor den Schiffsflakbatterien mit ihren Maschinen in den Wolken versteckt hatten. Sechs Bomben fielen nun auf die Steuerbordseite des Schnellen Truppentransporter herab. Die dann entstehende Explosion durch eine der Bomben riss den Vordermast aus der Verankerung und schleuderte zwei 20 mm und ein 100 mm Schiffsgeschütz samt Mannschaft über Bord. Im hinteren Maschinenraum explodierte eine weitere Bombe. Durch diese Explosion wurde eine Schmierölkühlerpumpe durch die Schottwand in den vorderen Maschinenraum geschleudert. Zwei weitere Bomben schlugen auf der Deckhaus ein und töteten dort alle Männer. Jetzt gab Lieutenant George Bernard Madden ( 28. Februar 1909 – 24. März 1982 ), Kommandant der USS COLHOUN, den Befehl zum Verlassen des Schnellen Truppentransporters. Mehrere Panzerlandungsboote eilten von Guadalcanal aus dem schwer beschädigten Kriegsschiff zu Hilfe um die Überlebenden zu übernehmen. Der Schnelle Truppentransporter sank auf der Position 09° 24’ Süd 160° 01’ Ost. Insgesamt einundfünfzig Besatzungsmitglieder fanden den Tod während dieses Luftangriffs und achtzehn wurden zum Teil schwer verletzt. Den Namen USS COLHOUN ( APD-2 ) strich man am 11. September 1942 von der US Navy – Liste.


USS COLHOUN ( APD-2 )
Commanding Officer

CDR Benyaurd Bourne Wygant         13. Juni 1918 – 7. Juli 1919
LT Roy Trent Gallenmore          7. Juli 1919 – 10. Februar 1920
LT Julius Caesar Delpino          10. Februar 1920 – 12. März 1920
LT Roy Trent Gallenmore            12. März 1920 – 3. April 1920
ENS John Albert Pierson          3. April 1920 – 10. April 1920
LT William Hereford Ball          10. April 1920 – 16. November 1921
LCDR Lyell St.Louis Pamperin          16. November 1921 – 28. Juni 1922
Außerdienststellung          28. Juni 1922 – 11. Dezember 1940
LCDR Harold Raymond Demarest          11. Dezember 1940 – 30. September 1941
LCDR Edward Christian Loughead           30. September 1941 – 7. Juli 1942
LT George Bernard Madden         7. Juli 1942 – 30. August 1942

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.