USS LUBBOCK ( APA-197 )

USS LUBBOCK ( APA-197 )

Schiffsbiografie

Die USS LUBBOCK ( APA-197 ) ist bei der US Navy das erste Schiff, das zu Ehren des Lenawee County im Bundesstaat Texas benannt worden ist.
Das Angriffstransportschiff ist das fünfundsiebzigste Schiff aus der HASKELL – Klasse.
Auf der Kaiser Shipbuilding Corporation in Vancouver, Washington wurde am 27. Mai 1944 der Kiel des Schiffes gelegt. Das Design des Schiffes war an dem Schiffstyp VC2-S-AP5, einem Victory Schiff, angelehnt und hatte von der Maritime Commission die hull Nummer 665 erhalten. Mrs. Price Beeson taufte am 19. September 1944 das Angriffstransportschiff. Die US Navy akquirierte am 18. Oktober 1944 dieses Schiff und Commander Harvey James Schroeder stellte am selben Tag das unter seinem Kommando stehende Schiff in den Dienst der US Navy.
Nach der Erprobungs- und Ausbildungsfahrt der USS LUBBOCK, verließ das Schiff am 2. Dezember 1944 den Hafen von Port Hueneme, Kalifornien und fuhr zur Marinebasis Pearl Harbor. Territorium Hawaii. Kurz darauf begann die amphibische Ausbildung für die Operation „Detachment“, an der Soldaten der 5. Marine Division teilnahmen. Diese Ausbildung dauerte bis zum 27. Januar 1945. Man versetzte in dieser Zeit die USS LUBBOCK, welche zur Transport Division 48 gehörte, in die Task Undergroup 53.1.3, welche Captain C. L. Andrews kommandierte. In dieser TU befanden sich die Angriffstransportschiffe USS LUBBOCK, USS TALLADEGA ( APA-208 ), USS DICKENS ( APA-161 ), USS LENAWEE ( APA-195 ) und USS MISSOULA ( APA-211 ), die Angriffsfrachtschiffe USS STOKES ( AKA-68 ) und USS ATHENE ( AKA-22 ) und das Docklandungsschiff USS GUNSTON HALL ( LSD-5 ). Das Kommando über die Task Force 53 hatte Rear Admiral Harry Wilbur Hill ( 7. April 1890 in Oakland, Kalifornien – 19. Juli 1971 in Annapolis, Maryland ). Die Schiffe der Task Force 53 legten am 22. Januar in Pearl Harbor ab. Das erste Ziel der TU 53.1.3 war Hilo, Territorium Hawaii. Hier wurden die Truppen und deren Ausrüstung geladen. Anschließend fuhren die Schiffe zum Atoll Eniwetok, Marshall Islands. Von dem Atoll aus ging die Fahrt weiter nach Saipan, Nördliche Marianen. Hier legte das Schiff am 11. Februar an. Die Besatzung der USS LUBBOCK führte anschließend zwei Tage lang mit den zu transportierenden Marinesoldaten mehrere Trainingsübungen durch, in denen das Entladen der Ausrüstung geprobt wurde. Die Schiffe verließen am 15. Februar Saipan und hatten die Insel Iwo Jima, Ogasaware Inseln, Japan als Ziel. An Bord befanden sich Offiziere und Soldaten der 5. Marine Division. Diese Insel liefen die Schiffe der TU 53.1.3 am Morgen des 19. Februar an und um 8:30 Uhr gingen die ersten Marineinfanteristen in ihren Landungsbooten im Landungsabschnitt Green Beach I an Land. Unmittelbar links davon lag der Vulkan Suribachi. Drei Tage später verließ die USS LUBBOCK diesen Küstenabschnitt und positionierte sich auf Reede. Von hier aus nahm man Verletzte an Bord, die zu einem Militärbasiskrankenhaus auf Saipan und Guam transportiert wurden. Am 28. Februar verließ das Angriffstransportschiff die Insel Iwo Jima. Nach dem Ausschiffen der Verwundeten wechselte das Angriffstransportschiff zusammen mit anderen Schiffen aus der TU 53.1.3 zuerst nach Guam und von dort aus dann zum Hafen Port Purvis auf der Insel Tulagi, Ostsalomonen. Von Tulagi ging die Fahrt dann weiter nach Espiritu Santo, New Hebrides. Hier legten die Schiffe am 15. März an. Hier wurde die Landeoperation auf Okinawa geprobt. Anschließend schifften sich 1.000 Marinesoldaten der 27. Division samt deren Ausrüstung ein und man verlud noch zusätzlich medizinische Materialien. Von Espiritu Santo ging dann die Fahrt ab dem 25. März zum Atoll Ulithi, Karolinen. Die USS LUBBOCK verließ zusammen mit der USS LENAWEE, USS STOCKES, USS ATHENE und USS DICKENS am 4. April das Atoll und erreichte am 9. April Okinawa. Die mitgeführten Truppen waren ein Teil der Reserve. Diese wurden ab dem 10. April unter ständigen japanischen Luftangriffen entladen. Bis zum 14. April blieb das Schiff vor Okinawa und verließ dann diese Insel. An Bord befanden sich Verwundete. Ziel war Saipan. Dort legte die USS LUBBOCK am 18. April an. Da während der japanischen Luftangriffe, durch abgeworfene Bomben, mehrere Beschädigungen an dem Angriffstransportschiff entstanden waren, musste es nach dem Ausschiffen der Verwundeten für notwendig gewordene Reparaturarbeiten zum Atoll Ulithi fahren. Nach Abschluss dieser Arbeiten versetzte man die USS LUBBOCK zur philippinischen Insel Leyte. Hier in der San Pedro Bay ankerte das Schiff ab dem 30. Mai. Für den Rest des Zweiten Weltkrieges im Pazifik, verwendete man das Angriffstransportschiff zur Ausbildung alliierter Truppen die auf amphibische Landungsmanöver vorbereitet wurden. Bis zum 14. Oktober blieb die USS LUBBOCK in den Gewässern der Philippinen und transportierte amerikanische Truppen. Ab diesem Tag begann das Angriffstransportschiff seine erste Fahrt während der Operation „Magic Carpet“ und kehrte an die US Westküste zurück. In den folgenden acht Monaten führte die USS LUBBOCK drei weitere Kreuzfahrten in den Fernen Osten durch und transportierte Kriegsveteranen von den Philippinen, Japan, China und den Salomonen an die Westküste der USA. Die letzte Kreuzfahrt endete am 14. Juli 1946 im Hafen von San Francisco. In der Mare Island Naval Shipyard in Vallejo, Kalifornien stellte man am 14. Dezember 1946 das Angriffstransportschiff außer Dienst und versetzte es in die National Defense Reserveflotte in der Suisun Bay bei Benecia, Kalifornien. Am 1. Oktober 1958 strich man den Namen USS LUBBOCK ( APA-197 ) von der US Navy – Liste. Man verkaufte am 18. April 1975 den Schiffskörper an die Nicolai Joffe Corporation zur Verschrottung. Am 15. Mai 1975 wurde das Schiff ins Schlepptau genommen und von der Suisun Bay aus zur Abbruchwerft bei NASSCO, Terminal Island, San Pedro, Kalifornien geschleppt.


USS LUBBOCK ( APA-197 )
Commanding Officer

CDR Harvey James Schroeder         18. Oktober 1944 – 19. Dezember 1944
CDR Thomas J. Butler        19. Dezember 1944 – 18. Juli 1946
CDR Erwin E. Smith        18. Juli 1946 – 14. Dezember 1946

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.