USS THATCHER ( DD-162 )

USS THATCHER ( DD-162 )

Biografie

Henry Knox Thatcher
* 26. Mai 1806 in Thomaston, Maine
† 5. April 1880 in Winchester, Massachusetts
war ein Ofizier in der US Navy und diente während des amerikanischen Bürgerkrieges

Henry Knox Thatcher war der Sohn von Ebenezer Thatcher und Lucy Flucker Knox. Sie war die Tochter von Generalmajor Henry Knox ( 25. Juli 1750 – 25. Oktober 1806 ). Im Jahr 1822 trat der junge Thatcher in die US Militärakademie in West Point eion. Doch im ersten Jahr fehlte er die meiste Zeit wegen Krankheit und musste im April 1823 die Akademie verlassen. Dafür erhielt er am 4. März 1823 als Midshipman eine Anstellung bei der US Navy. In den folgenden vier Jahren diente Thatcher an Bord der Fregatte USS UNITED STATES ( 1797 ) die im Pazifik operierte. Am 4. März 1829 erhielt er nach bestandener Prüfung den Rang Passed Midshipman. In den Jahren 1830 bis 1831 diente er auf dem Schoner USS PORPOISE ( 1820 ) und auf der Korvette USS ERIE ( 1813 ) die in der Karibik kreuzten. Danach versetzte man ihn an Bord des Schoners USS EXPERIMENT ( 1832 ) der in der Chesapeake Bay kreuzte. Dort beförderte man ihn am 28. Februar 1833 zum Lieutenant. Von dem Schoner wechselte er an Bord des Linienschiffes USS DELAWARE ( 1820 ) das zum Mittelmeer Geschwader unter dem Kommando von Commodore Daniel Todd Patterson ( 6. März 1786 – 25. August 1839 ) gehörte. Auf dem Schiff versah er von 1834 bis 1835 seinen Dienst um dann an Land bis 1837 besonderen Verpflichtungen nach zu gehen. Nach dem diese beendet waren kehrte Thatcher auf der Fregatte USS BRANDYWINE ( 1825 ) 1840 wieder ins Mittelmeer zurück. Von 1843 bis 1846 diente er auf einem Receiving Ship in Boston. Nach diesem Dienst versetzte man Thatcher an Bord der Kriegsschaluppe USS JAMESTOWN ( 1844 ) die von 1847 bis 1850 zum Afrika Geschwader gehörte. Danach kehrte er an die Boston Navy Yard zurück und erhielt dann im Jahre 1852 das Kommando über das Versorgungsschiff USS RELIEF ( 1836 ). Am 14. September 1855 ernannte man Thatcher zum Commander. Zu dieser Zeit war er Executive Officer am Naval Asylum in Philadelphia, Pennsylvania. Danach übernahm er von 1857 bis 1859 die Korvette USS DECATUR ( 1839 ) die innerhalb des Pazifik Geschwaders operierte. Nachdem er in die Vereinigten Staaten zurück gekehrt war, übernahm er im November 1859 die Position des Exekutive Officers an der Boston Navy Yard. Dort spielte er bis November 1861 eine große Rolle in der Expansion der US Navy ab dem Ausbruch des amerikanischen Bürgerkrieges am 12. April 1861. Noch an der Boston Navy Yard beförderte man Thatcher 1861 zum Captain und übergab ihm das Kommando über die Korvette CONSTELLATION ( 1854 ) mit der er im Mittelmeer operierte. Noch während er dieses Kommando inne hatte, ernannte man Thatcher am 3. Juli 1862 zum Commodore und übergab ihm das Kommando über das Mittelmeer Geschwader. 1864 kehrte er in die Nordstaaten zurück wo er das Kommando über die Schraubenfregatte USS COLORADO ( 1856 ) erhielt die zum Nordatlantikblockadegeschwader welches von Rear Admiral David Dixon Porter ( 8. Juni 1813 – 13. Februar 1891 ) befehligt wurde. Innerhalb dieses Blockadegeschwaders erhielt Thatcher das Kommando über eine Division und nahm an den beiden Schlachten um Fort Fisher im Dezember 1864 und im Januar 1865 dran teil. Im Februar 1865 erhielt Thatcher den Rang eines Acting Rear Admiral zugesprochen um dann am 23. Februar 1865 das Kommando über das Westgolfblockadegeschwader von Commodore James Shedden Palmer ( 13. Oktober 1810 – 7. Dezember 1867 ) zu übernehmen. Sofort nach der Übernahme des Kommandos setzte sich Thatcher mit dem US Army General Edward Richard Sprigg Canby ( 9. November 1817 – 11. April 1873 ), dem Kommandeur der Westlichen Mississippi Armee, zusammen um einen operativen Plan zur Einnahme vom Mobile, Alabama auszuarbeiten. Es folgten vom 27. März bis zum 8. April zum einen die Schlacht um Fort Spanish und vom 2. bis zum 9. April die Schlacht um Fort Blakely in denen die US Navy und die US Army eng zusammen arbeiteten. Nachdem die beiden Forts gefallen waren, evakuierten die Konföderierten am 12. April Mobile. Durch eine formelle Übergabeforderung der Stadt durch US Army General Gordon Granger ( 6. November 1821 – 10. Januar 1876 ) und Acting Rear Admiral Thatcher nahm die Unionsarmee Mobile in Besitz. Am 10. Mai ergaben sich die konföderierten Seestreitkräfte im Golf und legten die Waffen nieder da sie keinen Rückzughafen mehr hatten. Durch die Blockadestellung des Westgolfblockadegeschwaders ergaben sich am 25. Mai die konföderierten Truppen am Sabine Pass und am 2. Juni wurde Galveston, Texas von den Unionstruppen eingenommen. Der amerikanische Bürgerkrieg war theoretisch schon am 10. Mai beendet worden, aber praktisch erst mit der Gefangennahme des letzten konföderierten Soldaten im Golf. Henry Knox Thatcher hielt noch bis Mai 1866 das Kommando über die Schiffe des Geschwaders. Am 25. Juli 1866 ernannte man ihn offiziell zum Rear Admiral und übertrug ihm das Kommando über das Nordpazifik Geschwader welches er 1867 bis 1868 kommandierte. Dort wurde Thatcher von König Kamehameha V ( 11. Dezember 1830 – 11. Dezember 1872 ), König von den Hawsaii Inseln, zum Ritter des Ordens von Kamehameha I geschlagen und die dazugehörige Medaille verliehen. Durch ein spezielles Gesetz des US Kongresses durfte Thatcher diese Auszeichnung akzeptieren und tragen. Am 26. Mai 1868 versetzte man Thatcher in den Ruhestand nachdem er das Alter von 62 Jahren erreicht hatte. Doch für ihn war das kein Grund seine aktive Laufbahn abrupt zu beenden. Thatcher übernahm von 1869 bis 1870 das Kommando über den Hafen von Portsmouth, New Hampshire als Hafenadmiral welcher ein Ehrenrang war. Mit seiner Familie ließ er sich danach endgültig in Winchester, Massachusetts nieder wo er die restlichen Jahre seines Lebens verbrachte. Henry Knox Thatcher verstarb am 5. April 1880 in seinem Haus.

Zwei Schiffe sind zu Ehren von Rear Admiral Henry Knox Thatcher bei der US Navy benannt worden.
Das erste Schiff war der Zerstörer USS THATCHER ( DD-162 ) aus der WICKES – Klasse.
Das zweite Schiff war der Zerstörer USS THATCHER ( DD-514 ) aus der FLETCHER – Klasse.


USS THATCHER ( DD-162 )

Schiffsbiografie

Die USS THATCHER ( DD-162 ) ist das erste Schiff bei der US Navy das zu Ehren von Rear Admiral Henry Knox Thatcher benannt worden ist.
Der Zerstörer ist das achtundachtzigste Schiff aus der WICKES – Klasse.
Auf der Fore River Plant of the Bethlehem Shipbuilding Corporation in Quincy, Massachusetts wurde am 8. Juni 1918 der Kiel des Schiffes gelegt. Miss Doris Bentley, Großnichte von Rear Admiral Henry Knox Thatcher, taufte am 31. August 1918 den Zerstörer vor dessen Stapellauf. Lieutenant Commander Henry Mylin Kieffer ( 1890 – 1984 ) stellte am 14. Januar 1919 das unter seinem Kommando stehende Schiff in den Dienst der US Navy.
Nach der Erprobungs- und Ausbildungsfahrt der USS THATCHER, gliederte man den Zerstörer im Mai 1919 zwischen Neufundland, Kanada und den Azoren, Portugal auf die Überwachungsposition Nummer 9 von 21 zwischen den Zerstörern USS WALKE ( DD-34 ) und dem Schwesterschiff USS CROSBY ( DD-164 ). Diese Schiffe überwachten den Transatlantischen Flug der NC-Flugboote von Glenn Curtiss zwischen New York und Lissabon, Portugal. Dabei boten die einundzwanzig stationierten Zerstörer der US Navy auf dem Atlantik eine visuelle Sichtmarke für die Flugboote. Nach Abschluss dieser Flüge integrierte man ab Herbst 1919 die USS THATCHER in die Atlantikflotte ein. Am 17. Juli 1920 übergab man dem Zerstörer die Kennung DD-162. Bis zum Herbst 1962 beteiligte sich das Kriegsschiff an routinemäßige Trainingsoperationen entlang der US Ostküste. Im Anschluss daran wechselte die USS THATCHER in den Pazifik. Der neue Heimathafen des Zerstörers wurde San Diego, Kalifornien. Von hier aus beteiligte sich das Schiff bis zum 7. Juni 1922 an mehreren Übungen und Kreuzfahrten entlang der US Westküste. Am 7. Juni 1922 stellte man die USS THATCHER in San Diego außer Dienst und versetzte das Schiff in die Pazifikreserveflotte.
Nachdem in Europa am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg ausgebrochen war, führte man die USS THATCHER zurück in den aktiven Dienst. Am 18. Dezember 1939 stellte Lieutenant Commander Henry Edward Richter ( 9. Oktober 1900 – 2. September 1984 ) das unter seinem Kommando stehende Schiff in den Dienst der US Navy. Von San Diego aus begann der Zerstörer bis zum folgenden Frühjahr mit seiner Erprobungs- und Ausbildungsfahrt die das Schiff entlang der US Westküste führte. Am 1. April 1940 durchquerte die USS THATCHER den Panamakanal. In Europa selber war die Situation durch den deutschen Blitzkrieg gegen Frankreich und den Niederlanden für die Alliierten sehr heikel. Die USS THATCHER begann vor der US Ostküste mit Neutralitätspatrouillen und führte ab dem Sommer 1940 Ausbildungskreuzfahrten entlang der Ostküste und im Golf von Mexiko durch. Im Juni nahm die Situation der Alliierten nach der Kapitulation Frankreichs, der norwegischen Kampagne durch das Deutsche Reich und der Evakuierung britischer Truppen aus Dünkirchen dramatische Züge an. Der britische Premierminister Winston Churchill rief die Vereinigten Staaten um militärische und kriegstechnische Hilfe an. Der amerikanische Präsident Franklin Delano Roosevelt ließ daraufhin das Lend Lease Abkommen erarbeiten. Fünfzig amerikanische Zerstörer wurden an Großbritannien übertragen, dafür erhielten die USA in der westliche Hemisphäre strategisch wichtige Basis Standorte wie die Bermudas für 99 Jahre übertragen. Eines dieser übergebenen Schiffe war die USS THATCHER. Am 20. September 1940 legte der Zerstörer im Hafen von Halifax, Nova Scotia an und wurde dort am 24. September außer Dienst gestellt. Am 8. Januar 1941 strich man den Namen USS THATCHER ( DD-162 ) von der US Navy – Liste.
Am 24. September übernahm die kanadische Navy den Zerstörer, übergab ihm den Namen HMCS NIAGARA ( I57 ), nach dem Niagara River, und stellte das Schiff noch am selben Tag in ihren Dienst. Am 30. November legte die HMCS NIAGARA in Halifax ab und fuhr in Richtung Osten. Über St. Johns, Neufundland fuhr der Zerstörer zu den britischen Inseln, wo er am 11. Dezember in Greenock, Schottland anlegte. Hier gliederte man das Schiff Anfang 1941 in die 4. Eskorte – Gruppe ein. Damit schuf man die Voraussetzungen für einen verbesserten Geleitschutz der Transportschiffe zwischen den USA und Großbritannien. Ab Sommer 1941 gehörte die HMCS NIAGARA und die HMCS ANNAPOLIS ( I04 ) zum zusätzlichen Geleitschutz von Halifax aus bis zum West Ocean Meeting Point – WESTCOMP, dem Punkt der Übergabe von Transportschiffen an die Ocean Escort Schiffe, britische Zerstörer und Korvetten die die Transportschiffe bis zum East Ocean Meeting Point – EASTOMP geleiteten. Auf der Fahrt an die kanadische Küste, erreichte am 28. August die HMCS NIAGARA der Funkspruch sich sofort südlich von Island zu begeben um dort ein deutsches U-Boot aufzubringen. Mehrere britische Hilfs – U-Boot-Jäger waren dort schon vor Ort. Die unerfahrene Besatzung von U-570, unter dem Kommando von Kapitänleutnant Hans-Joachim Rahmlow ( 18.10.1909 – 13. Juni 1967 ), hatte sich mit Hilfe einer weißen Fahne den Alliierten bereits ergeben. Gegen 8:20 Uhr befand sich der kanadische Zerstörer bei rauem Wetter längsseits neben dem U-Boot. Mit Rettungsbooten der HMCS NIAGARA wurde gegen 18:00 Uhr eine Prisencrew übergesetzt, die die dreiundvierzig Mann starke deutsche Besatzung von dem U-Boot abgeholt und auf dem Zerstörer gefangen setzte. Man schleppte das U-Boot nach Thorlakshafn, Island, wo es am folgenden Tag als HMS GRAPH in den Dienst der Royal Navy gestellt wurde.
Nach den Beschlüssen der Atlantikkonferenz zwischen den USA und Großbritannien, vom 9. – 12. August 1941, wurde ab dem 1. September das Ocean Escort Allocation System neu geordnet. So gliederte man die HMCS NIAGARA in die Gruppe EG 25 ein. In dieser befanden sich außerdem noch die französische Korvette FFL ALYSSE ( K100 ), die britische Korvette HMS CELANDINE ( K75 ) und die kanadische Korvette HMCS COLLINGWOOD ( K180 ). Im Dezember 1941 befand sich die HMCS NIAGARA in der Sicherungsgruppe 4.1.16 die den Schiffskonvoi SC 61 von Neufundland aus eskortierte. Mit anwesend waren die kanadischen Korvetten HMCS LETHBRIDGE ( K160 ), HMCS NANAIMO ( K101 ), HMCS GALT ( K163 ) und HMCS MATAPEDIA ( K112 ) und die britische Korvette HMS DIANTHUS ( K95 ). In diesem Schiffskonvoi befanden sich 16 Transportschiffe. Am 21. Dezember verließ der Konvoi die Gewässer um Neufundland. Die Übergabe am WESTCOMP Point an die britischen Geleitschiffe der EG 6 erfolgte am 1. Januar 1942. Am 10. Januar übernahmen die Schiffe um die HMCS NIAGARA von den britischen Kriegsschiffen aus der Gruppe B4 vierunddreißig Transportschiffe des Konvois ONS 54. Die kanadische Küste wurde am 21. Januar erreicht und der Schiffskonvoi löste sich auf um die einzelnen Zielhäfen zu erreichen. Am folgenden Tag torpedierte das deutsche U-Boot U-135, Kommandant Kapitänleutnant Friedrich-Hermann Praetorius ( 28. Februar 1904 – 16. April 1956 ), das belgische Transportschiff GANDIA ( 9.626 BRT ). Schon am 30. Januar verließen die Schiffe der Gruppe 4.1.16 die kanadische Küste und eskortierten zweiundzwanzig Transportschiffe aus dem Konvoi SC 67 bis zum Übergabepunkt an die britische Geleitgruppe B 2. Die Übergabe erfolgte am 9. Februar. Vier Tage später, am 13. Februar, verließen zweiundzwanzig Schiffe des Konvois ON 66 ihre Häfen und fuhren in Richtung Westen. Die Geleitsicherungsschiffe der 4.1.16 um die HMCS NIAGARA übernahmen am 18. Februar südlich von Island diesen Konvoi. Am 1. März ereichten die Transportschiffe die kanadische Küste und der Konvoi wurde aufgelöst. Am 7. März rettete die HMCS NIAGARA siebenunddreißig Besatzungsmitgliedern des amerikanischen Transportschiffes SS INDEPENDENCE HALL vor Sable Island, Nova Scotia das Leben. Dieses Transportschiff gehörte zum Konvoi SC 73 und war ein Nachzügler durch einen nicht erkennbaren Grund. Vor Sable Island fuhr das Schiff auf ein Riff auf und brach in zwei Teile. Zehn Mann der Besatzung gingen mit dem Schiff unter. Im folgenden Monat nahm die HMCS NIAGARA zwei Boote mit einundzwanzig Überlebenden des gesunkenen britischen Transportschiffes SS RIO BLANCO ( 4.086 BRT ) an Bord. Das Schiff war am 1. April 1942 vierzig Seemeilen östlich von Cape Hatteras, North Carolina durch das deutsche U-Boot U-160, Kommandant Kapitänleutnant Georg Lassen ( 12. Mai 1915 in Berlin Steglitz – 18. Januar 2012 in Calvia, Mallorca, Spanien ), mit einem Torpedo versenkt worden. Das Transportschiff befand sich auf dem Weg von Saint Thomas, Jungferninseln, Karibik über Hampton Roads, Virginia nach Großbritannien unterwegs und hatte 6.440 Tonnen Eisenerz geladen. Neunzehn Besatzungsmitglieder des Transportschiffes kamen während des Angriffs ums Lewben. Von Mai bis August 1942 musste sich die HMCS NIAGARA auf der Werft in Pictou, Nova Scotia einer umfassenden Reparatur an den Kesseln unterziehen. Anschließend übernahm der Zerstörer entlang der kanadischen und der US amerikanischen Küste zwischen Halifax und New York seine Konvoipflichten auf und eskortierte erneut Schiffskonvois über den westlichen Atlantik. Im Juni 1943 musste der kanadische Zerstörer wiederholt in die Werft bei Pictou für Reparaturarbeiten. Diese dauerten bis in den Oktober hinein. Danach nahm das Kriegsschiff seine Konvoipflichten entlang der amerikanischen Küste wieder auf. Mit der Abnahme deutscher U-Boote im Atlantik benötigte man nur noch an der amerikanischen Küste eine ausreichenden Abwehr dieser sich anschleichenden Kriegsschiffe. Daher rüstete man die HMCS NIAGARA zu einem Zerstörer um der auch Torpedos abfeuern konnte. Man stationierte das Kriegsschiff zunächst vor Halifax und später vor Saint John, New Brunswick vom Frühjahr 1945 an bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges im August desselben Jahres. Gleich im Anschluss daran stellte man am 15. September 1945 die HMCS NIAGARA außer Dienst in der Kanadischen Marine und übergab das Schiff an die War Assets Corporation. Am 27. Mai 1946 begann man das Schiff zu verschrotten.


USS THATCHER ( DD-162 )
Commanding Officer

LCDR Henry Mylin Kieffer        14. Januar 1919 – 25. Januar 1919
LCDR Francis Warren Rockwell         25. Januar 1919 – 5. Februar 1919 (erreichter Rang VADM)
CDR Lawrence Penfield Treadwell          5. Februar 1919 – 10. März 1920
LT William Earl Miller          10. März 1920 – 15. Februar 1921
LTJG Gordon Macalister Jackson       15. Februar 1921 – 9. Januar 1922
ENS Nathan Green, Jr.        9. Januar 1922 – 18. Februar 1922
LTJG Norman Elwood Millar         18. Februar 1922 – 7. Juni 1922
Außerdienststellung          7. Juni 1922 – 18. Dezember 1939
LCDR Henry Edward Richter         18. Dezember 1939 – 24. September 1940

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.