USS ARANER ( IX-226 )

USS ARANER ( IX-226 )

Schiffsbiografie

Die USS ARANER ( IX-226 ) ist das zweite Schiff bei der US Navy das zu Ehren der Aran Islands an der Westküste Irlands benannt worden ist.
Das Schiff war ein Liberty – Schiff mit dem MC Typ EC2-S-C1 und dem MC Kontrakt 1747.
Auf der Kaiser Shipbuilding Company, Inc. in Vancouver, Washington wurde am 15. November 1942 der Kiel des Schiffes gelegt. Der Stapellauf erfolgte am 27. Dezember 1942 und das Schiff erhielt den Namen SS JUAN de FUCA. Die War Shipping Administration übernahm am 11. Januar 1943 das Schiff und übergab es an die Weyerhaeuser Steamship Company. Das Schiff trug Versorgungsgüter zu den benötigten Häfen im Pazifik.
Der Zerstörer USS CONVERSE ( DD-509 ) fuhr von Pearl Harbor kommend zum Atoll Ulithi, Karolinen um dort die Sicherung von einem Schiffskonvoi zu übernahm in dem sich auch der Transporter SS JUAN de FUCA befand. Dieser Schiffskonvoi sollte zur San Pedro Bay, Leyte eskortiert werden. Dort warteten die Schiffe des 1. Versorgungskonvoi für Mindoro. In diesem Konvoi befanden sich neben den Transportern mehrere Panzerlandungsschiffe die von den Zerstörern USS CONVERSE, USS CHARLES AUSBURNE ( DD-570 ), USS YOUNG ( DD-580 ), USS FOOTE ( DD-511 ), USS BRYANT ( DD-665 ), USS NEWCOMB ( DD-586 ) und fünf weiteren Zerstörern eskortiert wurden. Am 19. Dezember legten die Schiffe in der San Pedro Bay ab und befanden sich zwei Tage später östlich von Panay Island in der Visayan See. Da griffen japanische Kamikazepiloten den Konvoi an. Die LST 460 und 749 sowie die SS JUAN de FUCA werden dabei getroffen und beschädigt.
Die beiden Panzerlandungsschiffe müssen aufgegeben werden. Deren Besatzungen und die meisten Soldaten werden durch die Zerstörer USS CONVERSE, USS CHARLES AUSBURNE und USS FOOTE gerettet. Die SS JUAN de FUCA kann aber aus eigener Kraft weiterfahren. Die Anlandungsstelle vor Mindoro erreicht der amerikanische Schiffskonvoi am 24. Dezember. Auch nach der Entladung der Schiffe und ihrer Rückfahrt nach Leyte gibt es immer wieder Luftalarm. Dabei wird am 30. Dezember der Frachter SS JUAN de FUCA rund 20 Seemeilen von Mindoro entfernt durch ein Torpedo wieder getroffen und beschädigt. Der Kapitän des Transportschiffes entscheidet sich das Schiff bewusst stranden zu lassen um es zu retten. Dies geschieht auf Ambulong Island. Nach den Kämpfen um die Philippinen wird die SS JUAN de FUCA wieder flottgemacht und ins Trockendock in der Subic Bay, Luzon geschleppt. Dort führte man die notwendigen Reparaturarbeiten durch und Lieutenant Henry Morath stellte am 23. September 1945 das unter seinem Kommando stehende Schiff in den Dienst der US Navy. Noch am selben Tag erhielt das Transportschiff den Namen USS ARANER ( IX-226 ) verliehen. Von der Subic Bay aus fuhr das Schiff nach Leyte. Dort besichtigte eine Überprüfungskommission im darauffolgenden Monat Oktober das unklassifizierte vielseitige Hilfsschiff. Als Folge dieser Untersuchung musste die USS ARANER im Januar 1946 wieder in die Subic Bay abgeschleppt werden. Dort demontierte man sämtliche Einrichtungen die mit der US Navy zu tun hatten. Am 22. August 1946 stellte man das Schiff wieder außer Dienst und übergab es am selben Tag an die War Shipping Administration zu deren Verfügung. Dort erhielt das Schiff wieder seinen alten Namen SS JUAN de FUCA. Am 3. März 1948 verkaufte man dort das Schiff an die Asia Development Corporation zum verschrotten. Den Namen USS ARANER ( IX-226 ) strich man am 29. Oktober 1946 von der US Navy – Liste.
Das Transportschiff sollte von dem Schlepper MARGARET MOLLER von Hongkong nach Shanghai geschleppt werden. Kriegsschiffe der chinesischen Nationalisten haben 180 Seemeilen nördlich von Keelung, Formosa in internationalen Gewässern beide Schiffe abgefangen. Der Mannschaft des Schleppers wurde unter Androhung von Gewalt befohlen die Schlepptrosse zu kappen und nach Hongkong zurück zu fahren. Auf der Position 28°05’Nord 123° 00’ Ost blieb die SS JUAN de FUCA ihrem Schicksal überlassen. Man vermutet, dass das Schiff in der Formosa Straße später gesunken sei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.