USS CORRY ( DD-334 )

USS CORRY ( DD-334 )

Biografie

William Merrill Corry, Jr.
* 5. Oktober 1889 in Quincy, Florida
† 6. Oktober 1920 in Hartford, Connecticut
war ein Lieutenant Commander in der US Navy, diente während des Ersten Weltkriegs und erhielt die Medal of Honor verliehen

Im Juni 1906 trat William Merrill Corry, Jr. in die United States Naval Academy in Annapolis ein und schloss im Jahre 1910 sein Studium ab. Die folgenden fünf Jahre dente er auf dem Schlachtschiff USS KANSAS ( BB-21 ). Mitte 1915 erhielt Lieutenant ( JG ) Corry auf der Air Station in Pensacola, Florida eine Ausbildung zum führen eines Flugzeuges. Am 23. März 1916 bestand er seine Prüfung und wurde in die Reihen der Marineflieger aufgenommen. Man stationierte ihn als Flugpersonal auf dem Panzerkreuzer USS WASHINGTON ( ACR-11 ) zwischen November 1916 und Mai 1917. Danach wechselte er an Bord des Panzerkreuzers USS NORTH CAROLINA ( ACR-12 ). Nachdem am 6. April die USA offiziell in den Ersten Weltkrieg eingetreten war, wurde Corry im August auf die Naval Air Station bei Le Croisic, Frankreich versetzt. Im Juli 1918 beförderte man ihn zum Lieutenant Commander und blieb für den Rest des Krieges in Brest. Nach dem Kriegsende blieb Corry aber noch bis Mitte 1920 in Frankreich stationiert um die Rückführung aller Kräfte der US Naval Aviation aus Europa nach Amerika zurück zu führen als Teil der Demobilisierung. Danach versetzte man ihn in den Stab des Oberbefehlshabers der Atlantikflotte, Admiral Braid Henry Wilson, Jr. ( 23. Februar 1861 – 30. Januar 1954 ), dessen Flaggschiff das Schlachtschiff USS PEVVSYLVANIA ( BB-38 ) war. Am 2. Oktober war Corry mit einem anderen Piloten von Long Island, New York aus gestartet. In der Nähe von Hartford, Connecticut stürzte das Flugzeug ab. Corry wurde bei dem Aufprall des Flugzeuges über dreißig Meter weit aus der Pilotenkanzel geschleudert. Dabei wurde er erheblich verletzt. Er kümmerte sich aber nicht um seine eigene Gesundheit, sondern rannte umgehend wieder zurück zu der brennenden Maschine wo sein Offizierskamerad noch in den Sicherungsgurten bewusstlos hing. Corry bestieg wieder das Wrack und rettete seinen Kameraden. Dabei erlitt er so schwere Verbrennungen, an denen er vier Tage später verstarb. Er wurde auf dem Ostfriedhof in Quincy, Florida beerdigt.

Drei Schiffe wurden zu Ehren von Lieutenant Commander William Merrill Corry, Jr. bei der US Navy benannt.
Das erste Schiff war der Zerstörer USS CORRY ( DD-334 ) aus der CLEMSON – Klasse.
Das zweite Schiff war der Zerstörer USS CORRY ( DD-463 ) aus der GLEAVES – Klasse.
Das dritte Schiff war der Zerstörer USS CORRY ( DD-817 ) aus der GEARING – Klasse.


USS CORRY ( DD-334 )

Schiffsbiografie

Die USS CORRY ( DD-334 ) ist das erste Schiff bei der US Navy das zu Ehren von Lieutenant Commander William Merrill Corry, Jr. benannt worden ist.
Der Zerstörer ist das einhundertdreiundvierzigste Schiff aus der CLEMSON – Klasse.
Auf der Bethlehem Shipbuilding Corporation in San Francisco, Kalifornien wurde am 15. September 1919 der Kiel des Schiffes gelegt. Mrs. S. W. Corry taufte am 28. März 1921 den Zerstörer vor dessen Stapellauf. Lieutenant Commander Karl Erhard Hintze ( 22. April 1891 – 25. April 1958 ) stellte am 25. Mai 1921 das unter seinem Kommando stehende Schiff in den Dienst der US Navy.
Die USS CORRY kreuzte in den folgenden Jahren entlang der US Westküste und der Karibik. Der Zerstörer beteiligte sich an Flottenmanövern und Kreuzfahrten zwischen Alaska und der Karibik. Danach führte man einen abwechslungsreichen Plan aus. So installierte man im Oktober 1922 auf dem Zerstörer ein Hayer Echolot um damit mehrere Experimente durchzuführen. In den folgenden sechs Monaten verbrachte die USS CORRY zusammen mit der USS HULL ( DD-330 ) an der Küste vor Kalifornien und vermaß den dortigen Meeresboden. Dabei wurden 4.565 Seemeilen zurück gelegt. Beide Schiffe legten in jeweils fünfunddreißig Tagen die Strecke von San Francisco und der Monterey Bay und vom Cape Deseanso nach Santa Rosa Island. Dabei wurden mehrere noch nicht entdeckte Sandbänke und Unterwassergebirge gefunden und Kartografiert. Heute bezeichnet man dies als Southern California Continental Borderland. Diese Vermessung endete dann im März und die USS CORRY und die USS HULL wechselten zum Panamakanal. Dort wurde die gesamte Panamakanalzone im Pazifik wie auch im Atlantik vermessen. Nach dem Abschluss dieser Arbeiten gliederte sich die USS CORRY in die aus San Diego kommende Flotte vor Panama ein und beteiligte sich an den dortigen Manövern. Ende Juni gliederte man das Schiff in die Zerstörerdivision 36 ein. In dieser Division befanden sich unter anderen neben der USS CORRY die Zerstörer USS HULL, USS FARENHOLT ( DD-332 ), USS SUMNER ( DD-333 ), USS MacDONOUGH ( DD-331 ) und USS MELVIN ( DD-335 ). Zusammen mit der USS HULL eskortierte der Zerstörer das Transportschiff ( USS HENDERSON ( AP-1 ) auf dem sich der US Präsident Warren Gamaliel Harding ( 2. November 1865 – 2. August 1923 ) befand. Es war eine Kreuzfahrt von Alaska bis in die kanadischen Gewässer geplant. Dazu legten die Schiffe am 5. Juli im Hafen von Seattle ab. Man legte in den Häfen von Metlakatla, Ketchikan, Juneau, Skagway, Seward, Valdez, Cordova, Sitka und am 26. Juli 1923 in Vancouver für wenige Stunden an. Da war der Präsident von seiner Krankheit schon gezeichnet. Im Hafen von Seattle ging er am folgenden Tag von Bord. Die USS CORRY schloss sich nun wieder ihrer Division an und beteiligte sich im Oktober vor San Francisco an der American Legion Convention. Man verwendete anschließend den Zerstörer für Experimente von neuer Flugabwehrartillerie.
Die USS CORRY lag für eine Überholung in der Mare Island Naval Shipyard in Vallejo, Kalifornien, da besuchte vom 8. zum 9. September 1924 der Marineminister Curtis Dwight Wilbur ( 10. Mai 1867 – 8. September 1954 ) die Werft.
Vom 28. August bis zum 9. September 1925 verwendete man die USS CORRY als eines der Stationsschiffe für den Nonstopflug von Hawaii nach San Francisco.
Im Dezember 1929 bereitete man den Zerstörer in der Mare Island Naval Shipyard für die Außerdienststellung vor. Diese erfolgte am 5. Februar 1930. Den Namen USS CORRY ( DD-334 ) strich man am 22. Juli 1930 von der US Navy – Liste. Wegen des Londoner Marinevertrages zur Begrenzung der Flottenrüstung verkaufte man im Oktober 1930 den Schiffskörper zur Verschrottung. Die meisten Aufbauten waren da schon demontiert worden. Man schleppte den Rest des Schiffskörpers in den Napa River, wo er liegen blieb und aufgegeben wurde.


USS CORRY ( DD-334 )
Commanding Officer

LCDR Karl Erhard Hintze          25. Mai 1921 – 2. Februar 1922
CDR George Franklin Neal         2. Februar 1922 – 3. August 1922 (erreichter Rang RADM)
LCDR Bernhard Henry Bieri       3. August 1922 – 31. Juli 1923 (erreichter Rang VADM)
LCDR Kinchen Leonard Hill         31. Juli 1923 – 8. Juli 1926
LCDR Frederick Louis Riefkohl           8. Juli 1926 – 25. August 1928 (erreichter Rang RADM)
LCDR Lawrence Fairfax Reifsnider        25. August 1928 – 5. Februar 1930 (erreichter Rang VADM)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.