USS WATSON ( DD-482 )

USS WATSON ( DD-482 )

Biografie

John Crittenden Watson
* 24. August 1842 in Frankfort, Kentucky
† 14. Dezember 1923 in Washington DC
war ein Rear Admiral in der US Navy

John Crittenden Watson war der älteste Sohn von Edward Howe Watson ( 27. Februar 1814 – 7. April 1868 ) und Sarah Lee Crittenden Watson ( 8. Januar 1821 – 27. März 1887 ) und ein Enkel des berühmten Politikers John Jordan Crittenden ( 10. September 1787 – 26. Juli 1863 ) aus Kentucky. Er hatte zwei Halbschwestern und fünf weitere Geschwister. Am 15. Juni 1860 absolvierte er die United States Naval Academy in Annapolis, Maryland. Im Anschluss daran befand sich Watson bis zum 19. September 1861 an Bord der Seitenraddampffregatte USS SUSQUEHANNA ( 1850 ) und der Schaluppe USS RICHMOND ( 1850 ). Danach wechselte er an Bord der Fregatte USS SABINE ( 1855 ). Kurz nachdem die Fregatte ausgelaufen war, geriet das Schiff in der Nacht vom 2. zum 3. November 1861 vor der Küste von South Carolina in einen Sturm. Dort befand sich ebenfalls das Truppentransportschiff GOUVERNEUR mit fünfhundert Marines an Bord und war manövrierunfähig. Ohne zu zögern begann man mit der Rettungsaktion. Watson ließ Taue auf die GOUVERNEUR zum festmachen werfen. Dann zog man den Truppentransporter längsseits. Die Marines und Besatzung des Schiffes kletterten über die Luken der Kanonen an Bord der Fregatte USS SABINE. Die Aufsicht über diese Aktion hatte Watson. Er wurde für seine unermüdlichen Anstrengungen und dem Höchstmaß an Geschicklichkeit und Effizienz von Captain Cadwalader Ringgold ( 20. August 1802 – 29. April 1867 ), Kommandant der Fregatte, dafür gelobt.
Im Juli 1862 beförderte man Watson zum Lieutenant und diente später als Flagg Lieutenant unter Rear Admiral David Glasgow Farragut ( 5. Juli 1801 – 14. August 1870 ) an Bord der Dampfschaluppe USS HARTFORD ( 1858 ) in der Schlacht von Mobile Bay. Während eines Gefechts mit einer konföderierten Küstenbatterie vor Warrington, Florida wurde Watson durch einen Granatsplitter verwundet. Nach dem amerikanischen Bürgerkrieg versetzte man Watson in die Kommandantur der Military Order of the Loyal Legion of the Unites States in Washington DC. Dies war eine militärische Gesellschaft von Offizieren die im Bürgerkrieg bei den Truppen der Union gedient hatten. Daran schlossen sich der Dienst an Bord mehrerer Schiffe an. So war Watson am 8. Dezember 1869 als Executive Officer bei der Indienststellung der Korvette USS ALASKA ( 1868 ) durch Captain Homer Crane Blake ( 1. Februar 1822 – 21. Januar 1880 ) im Hafen der Boston Navy Yard anwesend. Danach erhielt er einen Posten als Inspektor für Munition an der Mare Island Navy Yard in Vallejo, Kalifornien übertragen. Am 20. November 1877 übernahm Commander George W. Hayward ( 31. Oktober 1838 – ? ) das Kommando über die Schraubenschaluppe USS WYOMING ( 1859 ) im Hafen von Washington DC. Noch am selben Tag legte das Schiff dort ab um für die Weltausstellung in Paris 1878 die Ausstellungsstücke zu laden. Das Kommando über das Kriegsschiff übernahm nun Commander John Crittenden Watson. Am 6. April 1878 verließ das Schiff die Ostküste der USA und fuhr nach Frankreich. Die Fracht für die Weltausstellung wurde in Le Havre entladen. Danach besuchte das Schiff die Häfen in Rouen, Frankreich und Southampton, England. In diesem Hafen legte die Schraubenschaluppe am 25. Juni ab und erreichte am 22. August Norfolk, Virginia. Im September fuhr Watson mit der USS WYOMING in den Hafen von Washington DC und im November wieder nach New York. Dort bereitete man die Schraubenschaluppe auf ihren Einsatz im europäischen Geschwader vor. Am 26. November legte das Schiff ab und stach in See. Zu Heiligabend 1878 erreichte es Villefranche, Frankreich in der Nähe von Nizza und blieb dort über den Jahreswechsel vor Anker liegen. Erst am 24. Januar verließ die Schraubenschaluppe den Ankerplatz und fuhr nach Smyrma, Osmanisches Reich. Bis November 1880 blieb die Wyoming im Mittelmeer auf Patrouille. Watson übergab dort das Kommando über die USS WYOMING an Commander Silas Casey III. 11. September 1841 – 14. August 1913 ). Watson kehrte in die Vereinigten Staaten zurück, wo er das Amt des Gouverneurs über das Marine Heim in Philadelphia, Pennsylvania übernahm.
Im Rang eines Commodore und als Kommandeur der Ostflotte, ließ Watson seinen Wimpel auf dem Kreuzer USS NEWARK ( C-1 ) hissen. Am 10. Juni 1898 wechselte er an Bord des Schlachtschiffes USS OREGON ( BB-3 ). Das Schlachtschiff war am 3. Juli 1898 das Flaggschiff bei der Seeschlacht von Santiago de Cuba wo das spanische Geschwader unter Admiral Pascual Cervera ( 18. Februar 1839 – 3. April 1909 ) vernichtet wurde.
Nach dem Ende des Spanisch – Amerikanischen Krieges wurde Watson ein Mitglied des Military Order of Foreign Wars.
Im Jahre 1899 beförderte man John Crittenden Watson zum Rear Admiral und übergab ihm am 20. Juni 1899 den Oberbefehl über die asiatische Flotte. Dieses Kommando hatte er bis 1900 inne. Watson kehrte in die Vereinigten Staaten zurück und übernahm dort den Vorsitz des Naval Prüfungsausschusses. An der Krönungszeremonie am 9. August 1902 des englischen Königs Edward VII. ( 9. November 1841 – 6. Mai 1910 ) war Watson anwesend und vertrat die Vereinigten Staaten von Amerika.
Im Jahre 1904 versetzte man Rear Admiral Watson in den Ruhestand. Er starb am 14. Dezember 1923 in Washington DC.

John Crittenden Watson heiratete Elizabeth Thornton Watson ( 27. Mai 1850 – 10. August 1922 ). Beide hatten sie sechs Kinder.
Edward Howe Watson ( 28. Februar 1874 – 7. Januar 1942 ) Captain in der US Navy
James Thornton Watson ( 25. April 1875 – 9. November 1953 ) Colonel in der US Army
Mary T. Watson ( 1876 – 1961 )
Sarah T. Watson ( 1882 – 1962 )
Alexander Mackenzie Watson ( 4. Januar 1883 – 5. August 1957 ) Major im Marine Corps
Loyall Farragut Watson ( 28. Juni 1885 – 18. Mai 1960 ) First Lieutenant im Corps of Engineers der US Army


USS WATSON ( DD-482 )

Schiffsbiografie

Die USS WATSON ( DD-482 ) war das erste Schiff bei der US Navy das zu Ehren von Rear Admiral John Crittenden Watson benannt worden ist.
Der Zerstörer gehörte zur FLETCHER – Klasse.
Auf der Federal Shipbuilding and Dry Dock Company in Kearny, New Jersey sollte der Kiel des Schiffes gelegt werden. Geplant war einmodifizierter Zerstörer der mit einem experimentellen Dieselantrieb gebaut werden sollte. Auf Grund der zwingend notwendigen Bauprogramme von Zerstörern während des Zweiten Weltkrieges wurde der Beginn des Baus der USS WATSON nach hinten verschoben. Doch am 7. Januar 1946 strich man den Bauvertrag ersatzlos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.