USS LARDNER ( DD-286 )

USS LARDNER ( DD-286 )

Biografie

James Lawrence Lardner
* 20. November 1802 in Philadelphia, Pennsylvania
† 12. April 1881 in Philadelphia, Pennsylvania
war ein Offizier in der US Navy und diente während des amerikanischen Bürgerkrieges

James Lawrence Lardner war der sechste Sohn von John Lardner und Margaret Lardner, geborene Saltar. Am 10. Mai 1820 ernannte man Lardner zum Midshipman. Er diente von 1821 bis 1824 auf Schiffen die dem Pazifikgeschwader angehörten. Danach wechselte er 1825 zum Mittelmeergeschwader und begab sich an Bord der Fregatte USS BRANDYWINE ( 1825 ) die auf der Washington Navy Yard lag. Das Kommando hatte Captain Charles Morris ( 26. Juli 1784 – 27. Januar 1856 ). Das Schiff sollte den letzten noch verbliebenen französischen General aus dem Unabhängigkeitskrieg, Marie-Joseph Paul Yves Roch Gilbert du Montier de La Fayette, Marquis de La Fayette ( 6. September 1757 – 20. Mai 1834 ), nach Frankreich bringen. Üblicherweise befanden sich nur acht bis zehn Kadetten auf einem Schiff, aber US Präsident Adams ließ insgesamt vierundzwanzig auf der USS BRANDYWINE zu. Ein jeder Kadett kam aus einem anderen Bundesstaat der zu den Vereinigten Staaten von Amerika gehörte. Sie wurden ausgesucht als Nachkommen von Personen die sich während des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges ausgezeichnet hatten. Unter ihnen befand sich der 19-jährige Matthew Fontaine Maury ( 14. Januar 1806 – 1. Februar 1873 ) der für Tennessee mit an Bord war. William Radford ( 9. September 1809 – 8. Januar 1890 ) hatte man für den Bundesstaat Missouri ausgewählt und James Lawrence Lardner kam für Pennsylvania. Zu Ehren von General La Fayette segelte das Schiff den Potomac River hinauf bis St. Maria, Maryland um dort seinen hohen Gast an Bord zu nehmen. Am 7. September wechselte La Fayette von dem Dampfschiff Mount Vernon auf die USS BRANDYWINE und einen Tag später befand sich die Fregatte auf dem offenen Meer. Nach drei Wochen auf stürmischer See, erreichte am 9. Oktober das amerikanische Kriegsschiff Le Havre, Frankreich wo La Fayette von Bord ging. Danach segelte die USS BRANDYWINE nach Gibraltar weiter. Am 17. Mai 1828 beförderte man Lardner zum Lieutenant und versetzte ihn an Bord der Schaluppe USS VINCENNES ( 1826 ) wo er der Navigationsoffizier war. Das Schiff kommandierte Captain William Bolton Fink ( eigenen Namen 1833 in William Compton Bolton geändert; gestorben 1849 ). Die Segel setzte man für eine Weltumsegelung am 3. September 1826 und lichtete in New York die Anker. Die Reise führte über das Kap Horn in den Pazifik. Man kreuzte in diesem Ozean und besuchte 1829 die Hawaii Inseln und später Macau. Auf der Rückreise wurden Häfen in China, den Philippinen und im Indischen Ozean besucht. Nach der Umrundung des Kaps der Guten Hoffnung ereichte die Schaluppe am 8. Juni 1830 wieder New York und war damit das erste Schiff der US Navy das eine Weltumsegelung gelungen ist. Nach der Ankunft in New York versetzte man Lardner auf das Flaggschiff des Mittelmeergeschwaders, danach zum Südamerikageschwader und zum Pazifikgeschwader. Im Jahre 1849 erhielt Lardner das Kommando über die Brigg USS PORPOISE ( 1836 ) die zum Afrikageschwader gehörte und kreuzte entlang der Küste Westafrikas auf der Suche nach Sklavenhändlern. Am 17. Mai 1851 beförderte man Lardner zum Commander und übertrug ihm das Kommando über die Korvette USS DALE ( 1839 ) die ebenfalls zum Afrikageschwader gehörte. Im Jahre 1853 kehrte er mit dem Schiff nach Boston zurück. Zum Captain beförderte man ihn am 19. Mai 1861 nachdem seit einigen Tagen der amerikanische Bürgerkrieg tobte. Im September 1861 erhielt Lardner das Kommando über die Seiterad Dampffregatte USS SUSQUEHANNA ( 1850 ) die zum Atlantikblockadegeschwader unter dem Oberkommando von Flag Officer Louis Malesherbes Goldsborough ( 18. Februar 1805 – 20. Februar 1877 ) gehörte. Am 18. September 1861 teilte man dieses Blockadegeschwader in Nord- und Süd. Das Südatlantikblockadegeschwader kommandierte Rear Admiral Samuel Francis Du Pont ( 27. September 1803 – 23. Juni 1865 ). Während der Schlacht um Port Royal vom 3. bis zum 7. November 1861 nahm Lardner mit seinem Schiff eine relevante Rolle ein. Auch an den Schlachten um Fort Walker und Fort Beauregard war er beteiligt. Rear Admiral Du Pont lobte ihn für seine Tapferkeit im Einsatz und schickte den Nanen von Lardner nach Washington zur Nennung des Dankes von US Präsident Abraham Lincoln ( 12. Februar 1809 – 15. April 1865 ). Am 4. Juni 1862 übertrug man Flag Officer Lardner das Kommando über das Östliche Golfblockadegeschwader. Für seine Verdienste während des Krieges, beförderte man am 16. Juli 1862 Lardner zum Commodore. Doch am 8. Dezember 1862 musste er das Kommando über das Blockadegeschwader an Acting Rear Admiral Theodorus Bailey ( 12. April 1805 – 14. Februar 1877 ) wegen einer Erkrankung am Gelbfieber abtreten. Lardner kehrte nach Philadelphia zurück um sich dort zu erholen. Danach kehrte er zurück und übernahm von Mai 1863 bis Oktober 1864 das Kommando über das Westkaribikgeschwader. Nach seiner Pensionierung am 20. November 1864 trat er aus dem aktiven Dienst der US Navy aus. Für seine Verdienste während seiner gesamten Laufbahn, beförderte man ihn am 25. Juli 1866 zum Rear Admiral. Er diente noch in verschiedenen Gremien bis 1869. Ab 1869 berief man Lardner zum Gouverneur vom Naval Asylum in Philadelphia. Dieses Amt behielt er bis 1871.

James Lawrence Lardner heiratete am 2. Februar 1832 Margaret Wilmer. Beide hatten sie drei Kinder, wobei zwei davon schon im Kleinkindalter verstarben. Nachdem seine Frau Margaret am 25. April 1846 verstorben war, heiratete er deren Schwester Ellen Wilmer. Beide hatten zwei Söhne.

Zu Ehren von Rear Admiral James Lawrence Lardner wurden bei der US Navy zwei Schiffe benannt.
Das erste Schiff war der Zerstörer USS LARDNER ( DD-286 ) aus der CLEMSON – Klasse.
Das zweite Schiff war der Zerstörer USS LARDNER ( DD-487 ) aus der GLEAVES – Klasse.


USS LARDNER ( DD-286 )

Schiffsbiografie

Die USS LARDNER ( DD-286 ) ist das erste Schiff bei der US Navy das zu Ehren von Rear Admiral James Lawrence Lardner benannt worden ist.
Der Zerstörer ist das fünfundneunzigste Schiff aus der CLEMSON – Klasse.
Auf der Bethlehem Shipbuilding Corporation in Squantum, Massachusetts wurde am 16. Juni 1919 der Kiel des Schiffes gelegt. Mrs. Mary Wilmer Reakirt Large ( 1879 – 1935 ), Ehefrau von Robert Hartshorne Large ( 1875 – 9. Oktober 1917 ) und Enkelin von Rear Admiral James Lawrence Lardner, taufte am 29. September 1919 den Zerstörer vor dessen Stapellauf. Lieutenant Commander Max Burke DeMott stellte am 10. Dezember 1919 das unter seinem Kommando stehende Schiff in den Dienst der US Navy.
Nach der Indienststellung ordnete man den Zerstörer der Atlantikflotte zu. Das Schiff verließ nach der Endausrüstung Newport, Rhode Island und fuhr nach Kuba zu taktischen Übungen und Manövern die mit großen Teilen der Atlantikflotte abgehalten wurden. Am 15. Mai 1920 legte die USS LARDNER im Hafen von Boston, Massachusetts an. Kurz darauf verließ das Schiff zusammen mit dem Zerstörergeschwader wieder den Hafen und begann vor der Küste Floridas mit Patrouillenfahrten. Man versetzte den Zerstörer am 28. August 1920 in die Reserveflotte. Dazu legte das Schiff im Hafen der Charleston Navy Yard in Charleston, South Carolina an. Bis zum Ablegen nach Jacksonville, Florida im April 1921, trainierten auf dem Zerstörer Marinereservisten.
Offiziell war der Zerstörer nun wieder in den Dienst der US Navy integriert. Dafür patrouillierte das Schiff entlang der Atlantikküste der USA bis Ende des Jahres 1922. Im Januar 1923 legte die USS LARDNER im Hafen von Boston wieder ab und stach in See. Der Zerstörer schloss sich der Scouting Flotte an die vor der Küste Kubas wieder Manöver abhielt. Im Februar wechselte das Schiff zur Pazifikflotte, blieb aber im Bereich von Panama. Am 24. April 1923 legte der Zerstörer in der Norfolk Navy Yard in Norfolk, Virginia an und unterzog sich einer intensiven Überholung. Danach erfolgten wieder Manöver mit der Scouting Flotte, diesmal aber vor der Küste New Englands. Diese wurden bis in den Winter hinein abgehalten. In den Wintermonaten fuhr die USS LARDNER wieder in die Karibik und kehrte erst im Frühjahr 1924 an die Ostküste der USA zurück. Bis zum September 1925 patrouillierte der Zerstörer wieder vor der US Atlantikküste und verließ dann den Hafen von New York und fuhr in die Karibik. Vor der Küste von Haiti und in der Guantanamo Bay wurden Übungen abgehalten. Am 28. April 1926 legte die USS LARDNER im Hafen von Charleston wieder an. Hier integrierte man am 17. Juni 1926 den Zerstörer in das Zerstörergeschwader 27. Diese Schiffe besuchten auf ihrer Kreuzfahrt mehrere Häfen in nordeuropäischen Ländern. Im September befand sich die USS LARDNER vor Gibraltar und fuhr ins Mittelmeer ein. Auch dort wurden verschiedene Häfen angelaufen. Dort im Mittelmeer erhielt der Zerstörer den Auftrag die Dampfyacht und Stationsschiff USS SCORPION ( PY-3 ) an die Ostküste der USA zu schleppen. Am 16. Juni 1927 legten beide Schiffe in der Phaleron Bay, Griechenland ab und erreichten am 12. Juli 1927 den Hafen von Philadelphia, Pennsylvania.
Zwischen August und 1927 und September 1929 patrouillierte die USS LARDNER wieder vor der US Atlantikküste und nahm die Winter über an Übungen und Manövern in der Karibik teil. Oft wurden dabei Marine Reservisten herangezogen.
Am 1. Mai 1930 stellte man die USS LARDNER im Hafen von Philadelphia außer Dienst. In Übereinstimmung mit dem Londoner Flottenvertrag strich man den Namen USS LARDNER ( DD-286 ) am 22. Oktober 1930 von der US Navy – Liste über verkaufte den Schiffskörper am 17. Januar 1931 an die Boston Iron & Metal Company in Baltimore, Maryland, wo er verschrottet wurde.


USS LARDNER ( DD-286 )
Commanding Officer

LCDR Max Burke DeMott          10. Dezember 1919 – ?
LCDR Frank Edward Preston Uberroth         5. Januar 1920 – ?
LCDR Edmund Selden Randolph Brandt          15. Juli 1922 – ?
CDR Francis Sanderson Craven          1923 – ?
LCDR John Richard Peterson Jr.          26. Dezember 1924 – ?
CDR Willis Augustus (Ching) Lee Jr.     27. November 1926 – 16. Juni 1928 (erreichter Rang VADM)
LCDR Joseph Young Dreisenstock         16. Juni 1928 – 1. Mai 1930

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.